Artikelformat

RSS Client · Caffeinated 2.0 für OS X veröffentlicht

Der nächste bitte… Den RSS Client Caffeinated haben wir vor etwas mehr als einem Jahr in einem Review für Version 1 schon etwas genauer vorgestellt.

Bildschirmfoto 2013-06-28 um 00.32.20.jpg

Gestern Abend wurde dieser Client in Version 2.0 im Mac App Store veröffentlicht.

Die Unterstützung für den Google Reader wurde komplett entfernt und man setzt mit Version 2 auf eine ausschließlich lokale RSS-Lösung, womit Caffeinated nun wohl mit NetNewsWire, Dayspring und mit Abstrichen ReadKit zu vergleichen ist.

Bildschirmfoto 2013-06-27 um 23.44.51-s.jpg

Dazu sind optisch keine Überraschungen zu erwarten; man setzt halt auf die bewährte, im Vergleich zum Vorgänger etwas aufgefrischte, 3-Spalten-Optik. Außerdem sind allerhand Sharing-Optionen (Facebook, Twitter, Evernote…) inkl. Support für Pocket, Instapaper, Pinboard, Delicious & Co., sowie eine Open-in-Browser Funktion vorhanden.

Das sehr gut Subscription-Management wurde vom Vorgänger übernommen.

Bildschirmfoto 2013-06-28 um 00.22.59-s.jpg Bildschirmfoto 2013-06-28 um 00.24.09-s.jpg

Trotzdem finde ich es schade, dass mit Caffeinated 2.0 nun überhaupt keine Webdienste wie Feedly, Fever oder Newsblur unterstützt werden. Hier hätte sich der Entwickler GeekyGoodness einen entscheidenden Vorsprung gegenüber Reeder for Mac, das aller Voraussicht nach nicht bis Montag fertig sein wird, erarbeiten können.

Wer darüber jedoch hinwegsehen kann und seine Feeds eh lokal managen möchte, findet in Caffeinated einen sehr guten und schnellen RSS Client.

Bildschirmfoto 2013-06-28 um 00.21.09-s.jpg Bildschirmfoto 2013-06-28 um 00.21.16-s.jpg

Caffeinated 2 ist für Kunden der ersten Version ein kostenloses Upgrade; Neukunden sind mit 5,49 Euro dabei.

Wer vor dem Kauf die App testen möchte, greift zur kostenlosen und zeitlich begrenzten Trial Version.

[app 502378856]

Autor: Björn

Ich bin Björn und quasi der COO von aptgetupdateDE. Ich kümmere mich um die PR und allerlei Kontaktaufnahmen zu Herstellern und Softwareentwicklern. Erreichbar bin ich bei Twitter und natürlich per E-Mail.

9 Kommentare