Permalink

Orlando calling!

Wie sicher der eine oder andere von Euch weiß, ist aptgetupdateDE von Oliver und mir ein rein privates Projekt ohne Gewinnabsichten – deaktiviert spaßeshalber mal temporär Euren Adblocker ;-)

So ist es auch nicht verwunderlich, dass es während unserer Urlaubszeit ruhiger zugeht bzw. über einen gewissen Zeitraum gar keine neuen Technews bei uns erscheinen.

024 DSC05832 Kopie minishadow

So wird es vermutlich auch die kommenden vier Wochen sein, denn ich bin beruflich für diesen Zeitraum mal wieder in Florida, genauer gesagt etwas nördlich von Orlando, unterwegs. Oliver steckt nach wie vor im Prüfungsstress.

Wenn es die Zeit zulässt, und ein bis zwei App-Reviews stehen bei mir noch an, werde ich meiner Schreiblust natürlich freien Lauf lassen.

In diesem Sinne:
Haut rein, bleibt uns gediegen und wir lesen uns spätestens in vier Wochen wieder. In dringenden Fällen sind Oliver und ich selbstverständlich per E-Mail oder über Twitter & Co. erreichbar.

Wenn Du übrigens noch Zeit hat und hier als Redakteur mitarbeiten möchtest – E-Mail genügt; Du bist Herzlich Willkommen! :-)

Permalink

Arte+7 video downloader

Als es früher™ noch die exzellente Mediathek App gab, konnte man problemlos alle möglichen Videos von ARD, ZDF, den dritten Programmen oder Arte direkt auf den Mac streamen oder herunterladen. Das ist seit Anfang diesen Jahres leider Geschichte.

Bildschirmfoto 2013-09-26 um 13.41.05-minishadow

Zumindest für Arte und deren Arte+7 Mediathek, bei der Filme oder Dokumentationen maximal sieben Tage nach Ausstrahlung für jedermann geschaut werden können, gibt es Abhilfe: Den Arte+7 video downloader

Bei dieser Web-App muss man nur die Arte+7-Mediathek-URL des Films oder der Doku eingeben, wählt anschließend die gewünschte Qualität (Blu-ray, DVD, Standard oder Smartphone) und drückt den Downloadknopf.

Aktuell kann ich übrigens This ain’t California – Rollbrettfahrer in der DDR empfehlen, der vor ein oder zwei Jahren auf der Berlinale für etwas Furore sorgte.

-> http://floriancrouzat.net/arte

(inspired by)

Permalink

Google Chrome · Zurück zur alten Apps-Tab Startseite

Manchmal frage ich mich ernsthaft, was sich der eine oder andere Entwickler bei dieser oder jener Funktion gedacht hat…

So auch bei der aktuellen Version von Google Chrome, bei dem auf einmal meine Chrome Apps, sofern ich einen neuen Tab öffnen möchte, verschwunden sind.

Bildschirmfoto 2013-09-26 um 13.37.21-minishadow

Stattdessen gibt es nun oben links eine Apps-Schaltfläche. Ziemlich doof! Anders kann ichs nicht sagen.

Aber es gibt Abhilfe:

  1. chrome://flags in die Adresszeile im Chrome eingeben
  2. den Eintrag Instant Extended API suchen und deaktivieren
  3. Chrome neu starten

Bildschirmfoto 2013-09-26 um 13.38.06-minishadow

Anschließend sind die Apps wieder auf der ‘Startseite’.

(via)

Permalink

50 mbit/s

Internetland Schweden!

Wie war das kürzlich mit der Deutschen Telekom? o.O

EDIT

Die komplette Anzeige nachfolgend:

Permalink

Review: Reeder 2 für iOS

Google hat mit der Abschaltung vom Google-Reader-Dienst eine Welle von neuen Produkten und Anbietern angeschoben. Vor dieser Abschaltung des quasi RSS-Monopols hatten sich viele Apps komplett auf den Google Dienst eingeschossen.

IMG_0727-small-aguDE-minishadow

So auch Reeder-Entwickler Silvio Rizzi. Dieser hat nun vor ca. zwei Wochen das lange und heiß erwartete Update mit Unterstützung von lokalen aber auch vier alternativen RSS-Backends, wie Feedly oder Fever, für iOS veröffentlicht. Nach ein paar Tagen Nutzung, hier nun meine Eindrücke.

Reeder passt sich, angefangen vom Icon, über die Bedienung, bis hin zum Interface sehr schön in das neue iOS 7 Design ein. Setzt aber hier und da auch eigene Akzente.

IMG_0715

Bedienung

Wer schon die erste, mittlerweile nur noch für das iPhone verfügbare Version der App genutzt hat, wird sich nicht großartig umgewöhnen müssen. Nicht zuletzt durch die verschiedenen, sehr eingängigen Wischgesten fühlte ich mich in der App gleich zu Hause.

Bevor es jedoch ans Lesen geht, muss man einen Account einrichten. Wie schon geschrieben stehen neben einer lokalen Lösung ohne Synchronisation auch die Online-Dienste Feedbin, Feedly, Feed Wrangler und Fever zur Verfügung.

IMG_0717 IMG_0748

Die Artikelansicht hat zwei Besonderheiten, denn hier kann man sich zwei weitere Aktionsebenen einblenden lassen.

Die erste Aktionsebene betrifft die schnelle Konfiguration der Textdarstellung. Mit dieser kann man oben rechts über ein passendes Symbol die Textgröße sowie die Zeilenhöhe von Inhalt und Überschrift einstellen. Bilder kann man zudem mit einem Schalter auf Graustufen umstellen.

IMG_0517

Die zweite Aktionsebene, die über das Share-Symbol unten rechts zugeschaltet werden kann, ist für die Weiterverarbeitung eines Artikels gedacht.

So finden sich hier sehr viele Möglichkeiten um einen Artikel beispielsweise auf Twitter, Facebook oder App.net zu teilen bzw. einen Artikel auf Instapaper, Pocket oder Pinboard zu hinterlegen. Außerdem kann man Artikel im Browser (Safari oder Chrome) öffnen, den Link kopieren oder ihn per E-Mail bzw. iMessage verschicken.

All diese Sharing-Optionen kann man in den Reeder-Einstellungen auf seine Bedürfnisse anpassen, d.h. nur die Dienste einblenden, die man wirklich nutzt.

IMG_0518

Darüber hinaus verfügt Reeder, Stammkunden kennen dieses Feature, wieder über einen In-App-Browser, der Artikel auf Wunsch über die ‘Readability-Funktion’ besser lesbar und ohne störendes Drumherum anzeigt.

IMG_0749

In der Artikelansicht stehen außerdem im unteren Bereich noch ein paar kleinere Knöpfe zur Verfügung, mit denen man zwischen den Artikel wechseln (Pfeile), Artikel favorisieren (Stern) und als nicht gelesen (Kreis) markieren kann. Auch hier steht wieder, wie schon beim In-App-Browser, die ‘Readability-Funktion’ zur Verfügung, die gerade bei gekürzten Feeds (mögen sie in der Hölle elendig verbrennen) sehr nützlich ist.

Zusätzlich lassen sich auch, übrigens sehr hübsch animiert, alle Artikel als gelesen markieren und man kann die Ansicht zwischen favorisierten und ungelesenen Artikeln hin- und herschalten.

IMG_3836 IMG_3829

Einstellungen

Die Einstellungen sind, wie es sich für einen Feedreader gehört, recht umfangreich.

Neben den schon angesprochenen optionalen Sharing-Optionen, kann man ungelesene Artikel zeitlich ab- oder aufsteigend sortieren, einen Counter für die verschiedenen Listen (unread, starred…) oder auch dem App-Icon von Reeder einblenden lassen, Subscriptions exportieren oder einfach auch nur den Cache leeren.

Foto 25.09.13 12 02 00 Foto 25.09.13 12 02 43 Foto 25.09.13 12 02 51

Zudem kann man angeben wie lange gelesene Artikel archiviert und viele Artikel überhaupt maximal synchronisiert werden sollen.

Preis und Verfügbarkeit

Reeder für iOS ist eine Universal App und kostet 4,49 Euro. Zur Installation sollte minimal ein iPhone, iPad oder iPod touch mit iOS 6.1 vorhanden sein.

Eine kostenlose Testversion gibt es leider nicht aber wer Reeder noch gar nicht kennt, sollte sich die etwas ältere aber kostenlose iPhone-only Version ansehen.

[app 697846300]
[app 325502379]

FAZIT

Für dieses Review habe ich Reeder nur mit dem lokalen RSS-Dienst und Feedly getestet. Die App läuft sehr stabil, die Bedienung ist durch die verschiedenen Multi-Touch-Gesten fantastisch und die Synchronisierung sehr schnell. Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass mit Reeder 2 für iOS den Google Reader niemand mehr vermissen sollte.

Zwei Mankos gibt es aber:
Zum einen werden YouTube-Videos in der Artikelansicht nur als embedded Link angezeigt. Man muss also darauf klicken, um das Video im In-App-Browser anzusehen.
Zum anderen gibt es nach wie vor keine Filter oder intelligente Verzeichnisse, mit denen man Artikel nach eigenen Wünschen vorsortieren oder unerwünschte Artikel nach dem Vorbild von Twitter sogar ‘muten’ kann.

Mehr gibt es eigentlich nicht zu dieser Version zu sagen. Ich (ein Reeder-Fanboy) bin äußerst zufrieden und kann diese App, von den beiden angesprochenen Nachteilen abgesehen, uneingeschränkt weiterempfehlen.

Von einem Vergleich zu Mr. Reader möchte ich an dieser Stelle absehen, da das Redesign bzw. die Optimierung dieser App für iOS 7 noch aussteht.

[do action=“aguwertung“ wert=“9″/]

Abschließend hoffe ich jetzt sehr auf eine baldige Mac-Version von Reeder 2! ;-)

Permalink

Bartender mit dynamischen Menü-Items und OS X Mavericks Support

Die großartige App Bartender, die ich in einem Review auch schon näher vorgestellt hatte, wurde dieser Tage durch ein erstes größeres Update weiter aufgewertet.

Bildschirmfoto 2013-09-24 um 12.25.29-minishadow

Mit Version 1.2 (Changelog) wurde die App zum Beispiel für das anstehende OS X 10.9 Mavericks inkl. Multi-Monitor-Betrieb mit mehreren Spaces und Menüleisten fit gemacht.

Die größte Änderung betrifft aber die System Items, die nun, ähnlich wie schon die ‘normalen’ Menü Items, bei Inaktivität versteckt bzw. erst bei Aktivität sichtbar geschaltet werden können.

Das macht die ohnehin sehr beschränkte Menüleiste noch schlanker und eignet sich vorzüglich für das Time Machine-, WiFi- oder Akku-Item, die mit diesem Feature nur angezeigt werden, sofern eine Änderung/Aktivität vorliegt.

Bildschirmfoto 2013-09-24 um 12.43.28-minishadow

Dazu wurden neben einigen Bugfixes auch die Fullscreen-App Erkennung von OS X Mountain Lion verbessert und man kann nun endlich auch problemlos Dateien auf ein von Bartender verstecktes Item ziehen. Gerade der letzte Punkt ist nicht ganz so uninteressant, sofern man Apps wie Droplr, CloudApp etc.pp. häufig nutzt.

Dieses Bartender Update auf Version 1.2.9 (um ganz genau zu sein) ist für alle Bestandskunden kostenlos. Neukunden können Bartender momentan zu einem um 30% reduzierten Preis von 10 US-Dollar kaufen.

Zum Testen steht eine kostenlose aber zeitlich begrenzte Trialversion zur Verfügung. Zur Installation wird Mac OS X 10.6 Snow Leopard vorausgesetzt.

-> http://www.macbartender.com

Permalink

iCloud Lesezeichen Extension für Firefox und Chrome

Apple hat heute eine Browser Extension veröffentlicht, mit der Lesezeichen, die unter iOS oder dem Mac via Safari gesichert sind, über die iCloud auf den Firefox oder Chrome übertragen werden.

Bildschirmfoto 2013 09 19 um 18 57 08

Hinweis:
Die iCloud-Lesezeichenerweiterung für Chrome und FIrefox ist nur für Windows 7 und Windows 8 geeignet. Eine Erweiterung für den Mac steht noch aus.

-> Firefox iCloud Bookmark Sync
-> Chrome iCloud Bookmark Sync 

(via)