Artikelformat

Kundenservice

Ich hatte mich ja erst kürzlich über die Geschäftspolitik der stoeger IT GmbH, seines Zeichens für die Onlinebanking-App OutBank DE verantwortlich, echauffiert.

Bildschirmfoto 2014-06-12 um 10.30.44

Nun wurde gestern folgende Meldung der Entwickler veröffentlicht:

Wer jetzt auf das neue OutBank DE umsteigt und den JahresService abschließt, bekommt von uns ein zusätzliches Jahr gratis. Außerdem bekommen Sie die neue Cloud-Synchronisierung (sobald verfügbar) kostenlos freigeschaltet. Und selbstverständlich werden alle Ihre Daten aus OutBank 2 vollständig in die neue App übernommen.

Soweit recht kundenorientiert und man bewegt sich in die richtige Richtung. Weiter unten in dieser Meldung ist aber folgender Pferdefuß zu finden, der sich im ersten Teil des Zitats mit dunklen Wolken auch schon ankündigt:

Wir haben uns bewusst dazu entschlossen, OutBank DE erst dann mit einer Sync-Funktion auszuliefern, wenn diese ausgiebig getestet wurde und fehlerfrei funktioniert. Im Sommer starten wir dazu einen Beta-Test und nach erfolgreicher Testphase wird die Funktionalität für alle Kunden verfügbar sein. Ab diesem Zeitpunkt werden wir dann auch den Support für das alte OutBank 2 einstellen. Weitere Details hierzu und auch zum einmaligen In-App Preis für den neuen Cloud Sync, werden wir an dieser Stelle veröffentlichen.

Ein einmaliger In-App Preis für den Cloud Sync? Ernsthaft? Wozu war das Abo-Modell noch mal gedacht? Ich habe irgendwie Kundenservice, Produktpflege und das Integrieren neuer Funktionen in die App im Hinterkopf oder liege ich da falsch?!

Es ist einfach unglaublich, wie die stoeger IT GmbH ihre vermutlich immer weniger werdenden Kunden weiterhin zum Narren hält und OutBank DE auf diese Weise immer weiter aufs Abstellgleis fährt. Guter Kundenservice, Kundenbindung und das Zurückgewinnen des zerstörten Vertrauens, und in diesen drei Punkten hat die stoeger IT GmbH leider nach wie vor ein erhebliches Aufholpotential, sieht definitiv anders aus.

Wer auf diese Verarschung (und genau das ist es nämlich) keine Lust mehr hat, sollte lieber heute als morgen auf vertrauenswürdigere Anbieter in Sachen Onlinebanking setzen. Ich kann für iOS aus eigener Erfahrung Banking 4i (kostenlose Starter Version ist ebenfalls verfügbar), Finanzblick und mit Abstrichen StarMoney empfehlen.

Banking4 (AppStore Link) Banking4
Hersteller: Subsembly GmbH
Freigabe: 4+
Preis: 9,99 € Download
finanzblick Online-Banking (AppStore Link) finanzblick Online-Banking
Hersteller: Buhl Data Service GmbH
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download

StarMoney - Banking + Finanzen (AppStore Link) StarMoney - Banking + Finanzen
Hersteller: Star Finanz GmbH
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download
StarMoney - Banking per iPad (AppStore Link) StarMoney - Banking per iPad
Hersteller: Star Finanz GmbH
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download

Auf dem Mac ist MoneyMoney 2, dicht gefolgt von Pecunia, mein Favorit. Eine weitere Möglichkeit bietet sich in StarMoney und für den Herbst diesen Jahres ist Banking 4X, der große Bruder des oben angesprochenen Banking 4i, schon angekündigt.

Pecunia (AppStore Link) Pecunia
Hersteller: Frank Emminghaus
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download
Artikel wurde nicht gefunden

Autor: Björn

Ich bin Björn und quasi der COO von aptgetupdateDE. Ich kümmere mich um die PR und allerlei Kontaktaufnahmen zu Herstellern und Softwareentwicklern. Erreichbar bin ich bei Twitter und natürlich per E-Mail.

21 Kommentare

  1. Wahnsinn, dieser Club wird immer dreister, was eine Verarschung…
    Gut, dass etliche Blogs wie dieser hier auf so etwas aufmerksam machen, ich hoffe, dadurch macht es bei einigen Klick und sie drehen diesem Verein den Rücken zu. Die haben sich ihr Startup von damals voll gegen die Wand gefahren.

  2. Und dann wundern sich solche Leute wieder, warum keiner ihre „Ware“ haben will und sie zusperren müssen. Die hören einfach nicht auf die Community…
    Aber was ich nicht verstehe: Warum verwendet ihr nicht einfach die Apps von den jeweiligen Banken? Mir wäre unwohl, wenn ich da meine Daten vielleicht einem Dritten übermittle.

    Muss aber auch zugeben, dass ich von dieser App keine Ahnung hab, da wir Österreicher sie nicht nutzen können.

    • Gutes Argument, das bei nur einem Bankaccount sicher auf wenig Gegenwehr stoßen wird.

      Was machst du aber wenn du drei oder vier Bankkonten bei unterschiedlichen Banken, PayPal und diverse Depots nutzt? Für alle Accounts unterschiedliche Apps? Das ist einfach nicht handlebar und da kommen oben angesprochene Apps wie gerufen.

      Und du übermittelst deine Daten auch keinem Dritten. Die Kommunikation erfolgt direkt und verschlüsselt mit der Bank, wobei (meines Wissens) einzig Finanzblick eine Ausnahme bildet. Die leiten die Kommunikation mit der Bank über einen eigenen Onlinebanking Server mit der Bank um. Wer das nicht möchte, nimmt halt die anderen genannten Alternativen.

      • 3 Bankkonten? Bin ich Millionär, oder was? ;-)
        Ok, wenn man mehrere Konten miteinander nutzen kann, dann ist es natürlich etwas anderes.

        Fands schon immer sehr schade, dass es solche Apps nicht auch für uns Ösis gibt.

    • Hab ich daraufhin gemacht. Bin bei der comdirect. Und wenn das nicht der Unterbau auch Outbank ist, fress ich nen Besen quer!

    • Hmm, kannte ich bisher noch gar nicht. Von daher danke für den Tipp. Werde ich mir gerne genauer ansehen :)

      Ich binde die App hier aber schon mal mit ein:

      favoBank – Online-Banking (AppStore Link) favoBank – Online-Banking
      Hersteller: HPM Kommunikation GmbH

      Freigabe: 4+

      Preis: 3,49 € Download

  3. Der Preis für das Freischalten des Sync steht doch noch gar nicht fest, warum also jetzt diese Aufregung? Und knapp 9€ für ein Jahresabo ist doch wirklich nicht der Rede wert. Lass das Freischalten einmalig nen 5er kosten, dann gibt man unter 15€ aus. Wäre das so eine Beutelschneiderei? Outbank 2 war auch nicht wirklich billig, ich nutze die Software häufig mit fünf Konten und bisher auch problemfrei. Gut, könnte wesentlich intuitiver sein an manchen Stellen, aber ist Ihr Geld in meinen Augen auch wert. Was wäre denn für euch ein angemessener Preis für so ein App? 89 Cent?

    • Abomodell hin oder her, ich denke ein großer Teil der kritischen Stimmen, mich eingeschlossen, bemängeln, dass bereits knapp 1 Jahr nach Erscheinen von Outbank2 eine neue kostenpflichtige Version auf den Markt geworfen wird und die Weiterentwicklung für Outbank2 damit quasi eingestellt wird. Gut, der Hersteller hat versprochen, auch bei der alten Version Fehler zu beheben, aber die Weiterentwicklung ist gestorben. Man muss hier auch sehen, dass Outbank2 das erste halbe Jahr vor Fehlern nur so strotzte und der Beta-Test hier voll auf den Endanwender verlagert wurde.

      Außerdem bemängle ich die Informationspolitik der Firma. Nach den Kritiken bei Erscheinen von Outbank2 hat man einfach sämtliche sozial Media-Kanäle geschlossen, anstatt sich den Kunden zu stellen und den Dialog zu suchen. Absolut unprofessionell und wenig vertrauensfördernd…

      • @mat,
        ich glaube du verstehst meine beiden Artikel nicht richtig. Hier gehts um ne absolut beschissene kundenunfreundliche Firmenpolitik der stoeger IT GmbH und keine 89 Cent pro Monat.

  4. Herr Stöger hat den Knall nicht gehört:

    http://www.outbank.de/kommentar-ifun-news-vom-12-06-2014/

    „Natürlich haben wir weiterhin für sachliche Kritik unserer Kunden ein offenes Ohr. Wir freuen uns sehr darüber, dass uns täglich auch sehr viele positive Rückmeldungen zu OutBank DE von zufriedenen Kunden erreichen.“

    Jaja, die ganze unangenehme Kritik war natürlich „unsachlich“. Und sicher greifen die Leute wie wild in die Tasten, um eine neue Bezahl-Version dem Anbieter gegenüber hochzujubeln.

    „Wir sind davon überzeugt, dass sich kein Anbieter einer Banking-App langfristig für 0 Euro oder mit einer Einmalzahlung finanzieren kann. Außer es handelt sich um die App einer Bank, dann aber verdient die Bank ja am Geld des Kunden. Eine Finanzierung über die Auswertung und Nutzung der Finanzdaten des Kunden kommt für uns nicht in Frage.”

    Weder habe ich OutBank noch OutBank 2 für 0 Euro erstanden, noch war das entsprechend eine „Einmalzahlung“. Wieso soll eine Bank übrigens eine App entwickeln, um die eigenen Transaktionen auszuwerten, die sowieso anfallen? Für die Bank ist das ein Service-Zuschussgeschäft, Stöger suggeriert hingegen eine für den Kunden bedenkliche Refinanzierung über entsprechende Apps. Wie albern.

    Probleme mit diversen Banken seit Version 1, in Version 2 nicht umgesetzte Stabilität/Features und was ist die Lösung? Bringen wir Version 3 heraus! Das ist so konsequent wie ein Umzug, wenn man sein Leben nicht in den Griff bekommt. Wird schon alles besser werden.

    Herr Stöger, ich hab da noch so ein paar Ideen: Den prinzipiellen Zugang zur Bank finanzieren wir über In-App-Käufe („Abo“), für die Synchronisation reicht ein einmaliger Zusatzkauf. Man könnte noch die Anzahl der abrufbaren Transaktionen staffeln, mit dem „Online Access“ sind es 100, mit der „Finanz-Daten-Power-Flat Bronze“ 250, mit Silber 500, mit Gold 1000 und alles darüber hinaus geht in einem Business-Paket mit NOCH besserem Support auf.

    Wissen Sie eigentlich, warum ich auf Ihr tolles Umsteigerangebot (http://www.outbank.de/cloud-sync-und-umsteiger-aktion/) verzichte? Weil Ihr geschäftliches Handeln irrational und unvorherrsehbar ist. Ich habe angeblich zwei Jahre Zugriff, aber ab Sommer 2015 vielleicht keine funktionstüchtige App mehr, weil OutBankDE 2 rausgekommen ist und OutBankDE ein Jahr nach der Veröffentlichung keine Bugfixes mehr erhält. Wie ich darauf komme? „OutBank 2“ sag ich nur, für dieses Produkt habe ich deutlich mehr bezahlt, als für ein einjähriges Datenabo und der Support endet demnächst. Im AppStore wird solange auf die neue App hingewiesen, aber nicht, dass der Kunde für 18,99 Euro ein supporttechnisches Auslaufmodell kauft.

    • Würde mich auch interessieren wie ich am einfachsten meine Datensätze in eine neue Banking App importieren kann, was du vermutlich meinst.

      Habe übrigens auch schon zweimal für eine nachfolge App bei Outbank bezahlt und dafür könnte ich theoretisch 4 Jahre einen Aboservice von denen nutzen.

      Und wer weiß was noch so alles kommt.

      Grüße Tom

      • Erklärt mir doch mal bitte was ihr in die neue App mitnehmen wollt.

        Die Daten sind doch bei der Bank gespeichert und lassen sich durch Anlegen eines neuen Kontos in die neue App übernehmen – und zwar ohne irgendwas aus OutBank zu exportieren (wobei ich gar nicht weiß, ob das überhaupt geht) und in eine neue App zu importieren. Oder kapier ich den Hintergrund der Frage nicht?

        • Die ganz alten Datenbeständ wenn ich meine Konten abrufe speichert die App ja die Kontobewegungen. Banken halten diese nur 3 Monate bereit und in meinem Outbank sind noch die alten Kontobewegungen von 2011 drin. So wie z. B. WiSo mein Geld. Da kann man auch je nachdem wie lange man das Programm schon verwendet nach Zahlungsempfänger in der Vergangenheit suchen.

          Und diese Datensätze Will ich dann mitnehmen.

          • Also… habe mich informiert:

            Banking 4i, welches ich nutze, besitzt sehr viele Importfilter mit denen man Umsatzdaten in den verschiedensten Formaten einlesen kann. Darunter auch einen Importfilter für OutBank CSV Umsatzdaten.

            Damit kannst du also problemlos Kontobewegungen vor 3,4 oder 5 Jahre importieren.

  5. Man kann übrigens über das iPad den Kommentar nicht nachträglich ändern. Daher leider mit ein paar Texterkennungungsfehlern. Ich hoffe man versteht es trotzdem. Geht im Grunde nur um Kontobewegungen älter als 3 Monate die ich behalten will.

    Grüße tom

  6. Für mich ist die App schon längst gestorben. Mit dem Erscheinen einer Aboversion bin ich auf andere Banking-Apps sowohl für iOS als auch für den Mac (Starmoney) gewechselt.

    Mich hat es tierisch aufgeregt, dass in der Vergangenheit Dinge versprochen wurden, die nicht gehalten wurden. Die Outbank-App für den Mac ist einfach ein Graus. Damals hat man noch Geld gezahlt, weil versprochen wurde, dass neue Funktionen hinzugefügt werden. Da hätte ich das Geld gleich in eine andere App stecken können, eine reine „Kontenrundruf-App“ benötige ich nicht mehr.

    Dazu kommt noch der Kundenumgang, sei es per Internetseite, Twitter, Facebook (damals), der wortwörtlich die Kunden „für blöd“ hält. Es waren immer die anderen Schuld, wenn etwas nicht funktionierte. Sei es die Kunden, die etwas nicht wollen oder Apple für die schlechte iCloud-Programmierung, die dazu führt, dass der Sync heute noch nicht richtig funktioniert. Oder aber der Launchtermin von Outbank 2 für Mac, der groß angekündigt wurde, aber nicht eingehalten wurde, weil… – ratet mal – Apple die App nicht schnell genug freigeschaltet hat!!