Artikelformat

Schatz, das Baby ruft an…

Wir, das heißt meine Frau, unser knapp 9 Monate alter Sohn und ich, waren letzten Samstag auf einer Hochzeit eingeladen. Es lag ca. eine Stunde Fahrt vor uns… Nach ca. 59 Minuten (es können auch 59½ gewesen sein) schreckte meine Frau mit einem panischen Schrei das Auto auf: “Wir haben das Babyphone vergessen!!!”

Nun gut… wir behielten erst mal die Ruhe. Zurückfahren war keine Alternative und so klügelten wir insgeheim schon einen Plan zur nächtlichen Bewachung des kleinen Lords aus, der uns beiden dennoch etwas Partyleben bescheren sollte.

Irgendwann kam meiner Gemahlin (und nicht etwa mir) die Idee eine Babyphone-App fürs iPhone zu suchen. Hier gibt es tatsächlich unzählige Lösungen. Da mein Datenvolumen durch unseren unmittelbar vor der Hochzeit stattgefundenen Urlaub extrem gelitten hatte, musste es auch eine App ohne ständig aktiver Internetanbindung sein.

So entschieden wir uns für Babyphon vom Entwickler TappyTaps.

Was leistet die App?

Ohne jetzt großartig ins Detail zu gehen: im Endeffekt überwacht das iPhone die Zimmerlautstärke und ruft, sofern diese Lautstärke für x Sekunden einen gewissen Pegel konstant überschritten hat, ein zweites Telefon an. Dieses zweite Telefon muss kein Smartphone sein. Es kann auch eine Festnetznummer angegeben werden, was der Flexibilität zugute kommt.

 

Dazu kann man auch die eigene Stimme mit ein paar beruhigenden Worten aufnehmen bzw. ein Lied aktivieren, die, je nach Konfiguration, automatisch abgespielt werden, wenn das Baby aufwacht.

Über ein Ereignisprotokoll kann man außerdem genau nachverfolgen, wann was passiert ist.

 

Das Ganze hat während der Hochzeit wunderbar funktioniert. Wir hatten nur einen Fehlalarm, der wohl auf etwas zu laute Musik zurückzuführen war, so dass ich die App ausnahmslos empfehlen kann.

Einzig das für den Telefon-Alarm ständige an bleibende iPhone ist zu kritisieren. Das liegt aber weniger an der App, sondern vielmehr an den Beschränkungen des iPhones durch Apple. Im Ruhezustand funktioniert der Telefon-Alarm nämlich nicht. Man kann allerdings durch Abdecken des Näherungssensors am oberen Teil des iPhones das Display ausschalten und somit zumindest etwas Akku sparen. Es empfiehlt sich aber generell ein Stromkabel während des Betriebs anzuschließen, um böse Überraschungen zu vermeiden.

Babyphon kostet 2,99 Euro. Zur Installation wird ein iPhone (iPad und iPod touch funktionieren mangels Telefon-Funktion nicht) mit iOS 8 minimal vorausgesetzt. Eine Version für Android ist ebenfalls verfügbar.

Artikel wurde nicht gefunden

Autor: Björn

Ich bin Björn und quasi der COO von aptgetupdateDE. Ich kümmere mich um die PR und allerlei Kontaktaufnahmen zu Herstellern und Softwareentwicklern. Erreichbar bin ich bei Twitter und natürlich per E-Mail.

9 Kommentare

  1. Ok,… ich hätte allerdings vermutet, dass du als Technik-Freak bereits eine Baby-Überwachungs-Kamera hast der sofort alles meldet. Ob die Windel nass ist, oder der Kleine nach der Mama oder nach dem Papa geschrieben hat und dann jeweils den wenigen eine Push schickt, wer genannt wurde. :-)
    Scherz bei Seite… was ich jetzt aber nicht ganz verstehe. Ihr wart unterwegs und währenddessen habt ihr die App installiert? Oder habt ihr das beim nächsten male installiert? Nicht dass das Jugendamt hier noch ließt, dass ihr ein 6 Monate altes Kind alleine Zuhause gelassen habt. :-) Germany is a very schräges Land. :)

    • Wir waren selbstverständlich mit Kind unterwegs und hatten nur das Babyphone vergessen.
      Die App hatten wir dann auf dem iPhone meiner Frau installiert und dieses neben dem im Hotelzimmer vorhandenen Babybett platziert. Im Fall der Fälle (den Abend durchaus oft) hat unser Sohn dann quasi durch seine Lautstärke per Remote über das iPhone meiner Frau bei mir angerufen ;)

      • Achsoooo… verzeih mir! :) Habe das total falsch interpretiert. Jetzt habe selbst ich es verstanden. :-)

  2. Danke für den Tipp!

    Ich hab es jetzt zwar nicht probiert, aber vielleicht solltest du ja die Nummer im Screenshot noch unlesbar machen ;)

  3. „Dazu kann man auch die eigene Stimme mit ein paar beruhigenden Worten aufnehmen bzw. ein Lied aktivieren, die, je nach Konfiguration, automatisch abgespielt werden, wenn das Baby aufwacht.“

    Dass ein Telefon so konfiguriert war, „Sch…Sch…Sch…“ zu machen, wenn man als Baby aufgewacht ist, möchte man auch nicht erleben :)

  4. Hatten Freunde von mir auch schon mal ausprobiert als wir zusammen im Urlaub waren. Muss nicht diese App gewesen sein aber eine die nach demselben Prinzip funktionierte. Saßen spät Abends alle zusammen ganz entspannt an der Hotelbar und freuten uns, dass die Kids so selig schlafen. Als wir auf die Zimmer zurück sind war da schon riesen Geschrei der beiden Kinder, keiner weiß wie lange schon (zumindest nicht lange genug, dass sich andere Gäste beschwert hätten). Die App hatte auf jeden Fall nicht reagiert. Man braucht also schon großes Vertrauen in solche Apps oder darf es nicht so eng nehmen wenn die Kids auch mal ne Weile schreiend alleine im Bettchen liegen … ;)

    • Die Sorge hatte ich anfangs auch. Nachdem ne gefühlte Ewigkeit kein Anruf kam (man kennt ja sein Kind), haben wir doch mal nachgeschaut. Es war aber alles ruhig. Im Laufe des Abends konnten wir uns aber häufiger von der Funktionalität der App überzeugen ;)

      Aber ich gebe dir Recht: das Vertrauen muss in derartige Apps natürlich da sein bzw. sich erst ein mal aufbauen.

  5. Pingback: KW 34 / 15 Türstopper, Bewegtbildmacher und @Saschlander