Artikelformat

R.I.P. Mr. Reader

Da fahre ich den ersten Tag nach meiner Babypause zur Arbeit und muss direkt mit einer schlechten Nachricht starten.

Mr. Reader, mein favorisierter RSS News Reader auf dem iPad, wurde vom Entwickler abgekündigt und aus dem App Store entfernt.

Mrreader v3 sydney theme 1250

Wirklich sehr schade und wieder mal ein Beispiel dafür, dass es im Haifischbecken App Store selbst mit sehr guten Apps alles andere als einfach ist.

-> http://www.curioustimes.de/mrreader/

Als Alternativen zu Mr. Reader nenne ich einfach mal Reeder, Ziner und Slow Feeds.

Reeder 3
Reeder 3
Entwickler: Silvio Rizzi
Preis: 5,49 €
Ziner - RSS Reader that believes in simplicity
Ziner - RSS Reader that believes in simplicity
Web Subscriber
Web Subscriber
Entwickler: Zozi Apps
Preis: Kostenlos+

Autor: Björn

Ich bin Björn und quasi der COO von aptgetupdateDE. Ich kümmere mich um die PR und allerlei Kontaktaufnahmen zu Herstellern und Softwareentwicklern. Erreichbar bin ich bei Twitter und natürlich per E-Mail.

14 Kommentare

    • 14,99 € pro Jahr für werbefrei? Die haben sie doch nicht mehr alle…

      • Oh, dann muss sich was geändert haben. Bei mir sehe ich in der App keine Werbung.

  1. Oder einfach, hm, direkt die Weboberfläche nehmen?

    Ach, richtig. Browser sind uncool. Mein Fehler.

  2. War auch erschüttert, als ich das gehört hatte. Mr. Reader macht ungefähr 90% meiner Nutzung des iPads aus. Reeder, Ziner und ein paar andere kenne ich bereits, kommen für mich aber nicht an Mr. Reader ran. Slow Feeds werde ich mir mal anschauen.
    Noch funktioniert Mr. Reader ja einwandfrei. Gibt es denn eine Möglichkeit Mr. Reader noch (ohne Jailbreak) zu installieren? (aus den Käufen oder so)?
    Leider habe ich das über itunes gesicherte .ipa nicht (mehr).

    • Ja, du kannst im App Store in deinen gekauften Apps nach Mr. Reader suchen (unter „Käufe“) und es von dort installieren. Die letzte Version ist 3.1.9.

  3. Tja, so langsam dürfte sich offener zeigen, wie schlecht diese Stores sein können. Ein einzelner Store mag zwar vordergründig einfacher und bequemer für die Anwendet sein, aber es ist halt ein Haifischbecken. Ein knallharzer Wettbewerb, bei dem haltdie finanziell stärksten, aber nicht unbedingt die Besten überleben. Langfristig gibt es da halt keine richtiven Nieschen.

    Beim MacApp-Store sind da viele nicht ohne Grund wieder herausgegangen. Neben den technischen Restriktionen dürfte dies auch ein Grund für viele gewesen sein.

    • Einer der größten Nachteile der Apple-AppStores ist das riesige Kellerverlies in dem man faktisch auf immer verschwindet, wenn man erst einmal dorthin gelangt ist … dort heraus zu kommen ist faktisch nur noch über externes Marketing möglich . Ein anderer Nachteil ist das völlige Fehlen von Konzepten für Testphasen – für Apps oberhalb 3,4 Euro ein Nachteil zumal InApps von vielen Usern sehr misstrauisch betrachtet werden…

  4. Ich benutze immer noch den „alten“ Mr. Reader 2 auf mein alten iPad 1. Schade dass der Oliver aufhört hat. Die Gründe hätte ich gern gewusst.

  5. Schade, schade.
    Ich glaube aber nicht an den bösen Appstore als Hauptschuldigen; vielmehr ist RSS als Technologie/Medienverbreitung nicht erst seit diesem Jahr auf dem absteigenden Ast.
    Die Hauptschuldigen heißen hier eher Facebook, Twitter, usw. und deren Nutzer.
    Ein bißchen erinnert mich die Situation an das Usenet und dessen Niedergang. Da sind auch erst die User weggeblieben bzw. neue nicht mehr gekommen und dann später die Programme gestorben.

    Für mich ist Mr. Reader auch „feature-complete“, d.h. ich habe nicht auf eine bahnbrechende Neuerung gewartet oder etwas Grundlegendes vermisst. Dementsprechend wenig attraktiv wäre jedes Update für mich gewesen …

  6. Was hat denn RSS mit Facebook, Twitter & Co. zu tun? Das sind doch alles komplett unterschiedliche Anwendungsgebiete.

  7. RSS, Facebook, Twitter und auch das gute alte Usenet sind ua. Verbreitungswege für Inhalte aller Art.
    Beispiel: Der Fussballverein Kleinkleckersdorf will sein am Sonntag stattfindenes Spiel und die Mannschaftsaufstellung bekanntgeben. Vor 5 Jahren hätte er dazu einen Eintrag auf seinem Blog verfaßt und per RSS zugänglich gemacht. Heute ist es vielleicht ein Tweet, aber viel wahrscheinlicher ein Facebook Posting.
    Neue Infos von Reeder bekommst Du z.B. ebenfalls nicht mehr per RSS, sondern nur noch auf Twitter.
    Und schau mal auf die Mobiltelefone von von 18-25 Jährigen. Die haben fast alle Facebook, Instagramm, Twitter und Konsorten installiert, aber kaum jemand einen RSS Reader.
    Das hat weniger mit Anwendung, sondern mit Verwendung zu tun.

  8. Ich weiß was RSS ist. Ich benutze es seit weit über 10 Jahre mit an die 50 Feeds.

    Mit Anwendung meinte ich die Art der Benutzung und den Zweck und nicht die Software.

    Auch wenn es Überschneidungen gibt, ist es dennoch in den entscheidenden Punkten doch sehr unterschiedlich. So wie Mail und Messaging relevant unterschiedlich ist, so daß es nicht beliebig austauschbar ist, auch wenn manche es so handhaben.

  9. Ich benutze schon seit Jahren Newsify auf dem iPhone und bin damit sehr zufrieden.