Artikelformat

Onlinebanking mit macOS/iOS: Banking 4X und Banking 4i im aktualisierten Review (Gewinnspiel inside)

Seit etliche Jahren erledige ich meine Bankgeschäfte, bis auf ganz wenige Ausnahmen, online.

Als Tool kommt dabei Banking4 vom deutschen Entwickler Subsembly zum Einsatz.

Bildschirmfoto 2017-03-23 um 20.39.40

Dabei handelt es sich eine plattformübergreifende Software fürs Online-Banking, dessen Basis die als besonders sicher geltenden Bankprotokolle HBCI, HBCI+ und FinTS bildet.

Die App wird auch nicht nur für den Mac und iOS, sondern auch für Windows, Android und Kindle Fire angeboten. Die Plattform ist dabei jeweils im Namen der App codiert, so dass man es bei macOS mit Banking 4X, bei iOS mit Banking 4i, bei Windows mit Banking 4W und bei Android sowie dem Kindle Fire mit Banking 4A zu tun hat.

Vor etwas mehr als 2 bzw. 2½ Jahren hatte ich Banking 4X und Banking 4i in separaten Reviews schon sehr ausführlich unter die Lupe genommen. Dass die Entwicklung in der Zwischenzeit nicht stehengeblieben ist, soll das heutige aktualisierte Review zeigen.

Grundlagen

Bevor es jedoch losgeht, vielleicht erst mal etwas zu den Grundlagen der App.

Generell ist zu sagen, dass alle Versionen von Banking4 funktional mehr oder weniger identisch sind. Es kann zwar hier und da in der Entwicklung Unterschiede geben; diese werden i.d.R. aber ziemlich schnell glattgezogen.

Bildschirmfoto 2017-03-24 um 00.04.30_1300px

Liest man sich meine damaligen Reviews genauer durch, wird auch schnell klar, dass Banking4 weit mehr als nur eine normale App fürs Onlinebanking ist.

Das fängt schon damit an, dass man über verschiedene (verschlüsselte) Datentresore eine Nutzertrennung bei der Verwaltung von Konten herbeiführen kann.

Wer möchte, kann diese Tresore über die iCloud, Dropbox oder WebDAV plattformübergreifend synchronisieren. Auch eine manuelle Synchronisation (zwischen macOS und iOS) über die iTunes Dateifreigabe ist möglich.

20170324_Hauptfenster-minishadow

Dazu unterstützt die App, neben einer Vielzahl an Kreditkarten, Konten von knapp 3.000 deutschen Kreditinstituten sowie alle gängigen TAN- (iTAN, photoTAN, pushTAN, Chip-TAN, Smart-TAN und Mobile-TAN) und das RSA basierte HBCI-Sicherheitsverfahren RDH mit einer Schlüsseldatei.

Neben dem Verwalten von Girokonten und Kreditkarten, lassen sich aber auch Tagesgeldkonten, Sparbücher, Wertpapierdepots, Festgeld- bzw. Währungskonten, der Kassenbestand, PayPal und Offlinekonten führen.

Für das Onlinebanking stehen ein Salden- und Umsatzabruf, Überweisungen (inkl. Umbuchungen), Terminaufträge, Daueraufträge und Auslandsüberweisungen (DTAZV) zur Verfügung. Mit der Business Freischaltung kommen noch die SEPA-Lastschrift Arten CORE, COR1 und B2B, Sammelüberweisungen und Sammellastschriften hinzu.

20170324_Auswertung-minishadow 2

Relativ wichtig finde ich auch die manuelle bzw. dynamisch-automatische Kategorisierung aller Buchungen. Die hier hinterlegten Regeln sind nämlich grundlegend für die Auswertung und letztendliche Gegenüberstellung der Einnahmen und Ausgaben, um so beispielsweise Kostenfallen zu identifizieren.

Ein weiteres wichtiges Feature sind elektronische Kontoauszüge, die mit Banking4 von vielen Banken als PDF-Datei abgerufen werden können.

20170324_Dokumente_Kontoauszug

Obendrein gibt es unzählige kleinere Features, die erst beim genauen Hinsehen auffallen.

So lassen sich beispielsweise gekündigte oder inaktive Konten ohne Datenverlust ausblenden. Man kann sich die Kontostammdaten ansehen oder Bankzugänge (z.B. bei Änderung des TAN-Verfahrens) nachträglich bearbeiten. Man kann über einen QR-Code Visitenkarten zu einzelnen Konten erstellen oder der Bank eine Kundennachricht hinterlassen. Auch das Aufladen des Guthabens von Prepaid-Mobilfunkverträgen ist möglich. Interessant sind auch die Vorlagen, die gespeicherte Empfänger einer Überweisung zur schnellen Auswahl (Stichwort: Live Suche) enthalten. Dazu kann man sich aktuelle Devisenkurse anzeigen lassen oder einen IBAN-Rechner nutzen. Zur Fehleranalyse stehen darüber hinaus Datenübertragungsprotokolle zur Verfügung, die jede Onlinebanking-Aktion gespeichert haben.

Erwähnenswert ist definitiv auch die sehr umfangreiche Im- und Export-Funktion, mit der man Umsatzdaten, Vorlagen, Kategorien, Konten oder Zahlungen bequem von App A zu App B transferieren kann.

Bildschirmfoto 2017-03-24 um 21.04.30_1300px

Neuerungen

Nach diesem etwas längeren Exkurs nun aber zu den wichtigsten Neuerungen der letzten zwei Jahre.

Neben etlichen Bugfixes wurde das User Interface beider Apps (u.a. die Menügestaltung, Schaltflächen) überarbeitet.

Bei den Offlinekonten kam die Verwaltung von Wertpapierdepots und Bitcoins hinzu.

Bildschirmfoto 2017-03-23 um 21.36.01-minishadow

Auch bei den Sicherheitsverfahren gab es Updates: So unterstützt B4X mittlerweile das Onlinebanking mit einer HBCI-Chipkarte; auch der Einsatz von Bluetooth-Lesegeräten für Chip-TAN oder Smart-TAN Verfahren ist nun möglich.

Speziell für Geschäftskunden, und auch hierfür ist eine Business Freischaltung von Nöten, wurde das Bankenprotokoll EBICS implementiert.

Bildschirmfoto 2017-03-24 um 00.04.27-minishadow

Bei den Stichwörtern für die Kategorisierung von Umsätzen können jetzt auch Wildcards (Stern am Ende oder Fragezeichen an beliebiger Stelle) verwendet werden, was die Regeln vereinfachen kann.

Ganz hilfreich ist auch die 1-2-3 Überweisung, die nichts anderes als ein vereinfachtes Auftragsformular ist. Zum Vergleich rechts daneben das normale Formular für Überweisungen.

Bildschirmfoto 2017-03-23 um 22.48.50_1300px

Das neuste Feature sind allerdings Kontogruppen.

Diese können manuell oder automatisch, beispielsweise nach Bankzugang oder Kontoart, gruppiert werden. Dazu gibt es verschiedene Optionen zum Banklogo und Gruppensaldo; auch anonyme Gruppen sind möglich.

Bildschirmfoto 2017-03-23 um 22.56.40_1300px

Sonstiges

In Banking4 ist auch eine TAN-Listen-Verwaltung integriert, die sich aber bald erübrigt.

Nach der Zahlungsdiensterichtlinie 2 (PSD2) sind TAN-Listen innerhalb der EU spätestens ab Ende 2018 verboten. Schon heute tragen die Banken bei Verwendung von TAN-Listen zu 100% des Risikos im Schadensfall. Deshalb schaffen die Banken schon jetzt nach und nach TAN-Listen ab.

Auf Seiten von Banking 4i ist noch erwähnenswert, dass auf dem iPhone, iPad und iPod touch die Hintergrundaktualisierung aktiviert werden kann. Außerdem werden TouchID zum Entsperren der Tresore sowie beim Plus Modell des iPhones eine Zweispaltenansicht in der Queransicht unterstützt.

Ausblick

Auch zukünftig bleibt die Entwicklung von Banking4 natürlich nicht stehen.

So ist für Banking 4X die Unterstützung von TouchID fest eingeplant. Für Banking 4i wird es bald, analog zur letzten Beta von Banking 4A, ein Dark Theme geben.

Simulator Screen Shot 23 Mar 2017, 11.09.28

Preise und Verfügbarkeit

Verwendet man Banking 4X oder Banking 4i mit nur einem Konto, ist die Nutzung kostenlos.

Möchte man mehr als nur ein Konto verwalten, muss die sogenannte Multi-Bank Freischaltung über einen In-App-Kauf erworben werden.

Bildschirmfoto 2017-03-23 um 21.56.34

Für Banking 4X muss man daraufhin einmalig 19,99 Euro und für Banking 4i einmalig 4,99 Euro investieren.

Die im Review schon angesprochene Business Freischaltung, u.a. verantwortlich für SEPA-Lastschriften, Sammelüberweisungen oder das Bankenprotokoll EBICS, wird ausschließlich für Banking 4X angeboten und kostet über einen zweiten In-App-Kauf einmalig 39,99 Euro.

Banking 4X
Banking 4X
Entwickler: Subsembly GmbH
Preis: Kostenlos+
Banking 4i Starter
Banking 4i Starter
Entwickler: Subsembly GmbH
Preis: Kostenlos

Darüber hinaus wird für Banking 4i eine weitere Version angeboten, die die Multi-Bank Freischaltung direkt aktiviert hat.

Preislich wird hier nicht unterschieden, denn die App liegt mit 4,99 Euro auf gleicher Höhe des gerade erwähnten In-App-Kaufs.

Banking 4i
Banking 4i
Entwickler: Subsembly GmbH
Preis: 7,99 €

Zur Installation werden ein Mac mit OS X 10.8 Mountain Lion bzw. ein iPhone, iPad oder iPod touch mit iOS 8 oder höher vorausgesetzt.

Neben dem Mac App Store werden die Freischaltungen von Banking 4X zusätzlich auch über den Webstore des Entwicklers Subsembly verkauft.

Dazu muss man allerdings wissen, dass die Synchronisation der Daten über mehrere Geräte (durch Apples Beschränkungen) nicht mehr über die iCloud möglich ist. Wer darauf angewiesen ist, muss die App über den Mac App Store herunterladen und, sofern mehrere Konten verwaltet werden sollen, die Freischaltung dort kaufen.

tl;dr

Auch nach über zwei Jahren der intensiven Nutzung bin ich von Banking4 schwer begeistert.

Mit jedem Update wird die App verbessert; nicht nur mit Bugfixes, sondern auch funktional. Ich glaube, dass das diese aktualisierte Review ganz gut gezeigt hat. Auch die Kritik, die ich in der Review zu Banking 4X von vor gut zwei Jahren noch geäußert hatte, ist mittlerweile nicht mehr haltbar. Funktional sind B4X und B4i quasi gleichauf.

Durch die sauber funktionierende Synchronisation der Daten muss ich Buchungen auch nie doppelt verwalten, was meiner Meinung nach ein großer Pluspunkt von Banking4 ist und mich u.a. dazu bewogen hat MoneyMoney, meinem vorherigen Favoriten beim Thema Onlinebanking, den Rücken zu kehren.

Zusammenfassend lässt sich vielleicht festhalten:
Einen Designpreis wird Banking4, auch wenn sich dahingehend schon sehr viel getan hat, vermutlich nie erhalten aber funktional, gerade auch mit Hinsicht auf die Plattformunabhängigkeit, sucht die App ihresgleichen.

aptgetupdateDE Wertung: (10/10)

Gewinnspiel

Als besonderes Schmankerl stellt Entwickler Subsembly aptgetupdateDE jeweils 10 Lizenzen von Banking 4X (Lizenzschlüssel der Download-Version) und Banking 4i (Promo Code für iTunes) mit freigeschaltetem Multi-Bank Feature für eine Verlosung zur Verfügung.

D.h.: Da beide Apps mit der Nutzung nur eines Kontos eh kostenlos sind, ist das Gewinnspiel besonders für diejenigen interessant, die mehrere Bankkonten verwalten möchten.

Zur Teilnahme kommt Rafflecopter zum Einsatz, bei dem die folgenden optionalen und gleichwertigen Lose enthalten sind:

  • Frage beantworten
  • aptgetupdateDE bei Facebook folgen
  • aptgetupdateDE bei Twitter folgen

Die Auslosung findet kommenden Montag, den 03.04.2017, statt. Viel Glück!

a Rafflecopter giveaway

a Rafflecopter giveaway

Autor: Björn

Ich bin Björn und quasi der COO von aptgetupdateDE. Ich kümmere mich um die PR und allerlei Kontaktaufnahmen zu Herstellern und Softwareentwicklern. Erreichbar bin ich bei Twitter und natürlich per E-Mail.

6 Kommentare

  1. Sag mal Björn, hier (https://goo.gl/fJswsU) hattest du mal MoneyMoney mit den Worten gelobt „Geht es um das Thema Onlinebanking auf dem Mac, gab es von mir in den letzten Jahren mit immer wieder nur eine Empfehlung: MoneyMoney.“ Jetzt lese ich hier aber, dass du als Banking-Tool Banking4 nutzt. Gab es einen konkreten Grund für deinen Wechsel? Ich bin nämlich gerade dabei, mir die beiden (und Outbank) nebeneinander anzusehen und bin noch schwer unschlüssig. Vom Look & Feel kommen beide nicht an Outbank ran, aber funktionell bieten sie halt mehr. Wichtig sind für mich u.a. Splittbuchungen und vernünftige Reports, weil ich mit der Anwendung z. B. auch Auswertungen für meinen Steuerberater erstelle. (Ich will endlich Quicken/Windows von meinem Mac runter haben.)

    Antworten
    • Nochmal ich, sorry, Björn, ich habe jetzt deinen früheren Artikel auch noch mal in Ruhe und komplett durchgelesen – und dort hast du ja deine Argumente kristallklar dargelegt. Hat sich also damit erledigt. Sorry für die Störung. :)

      Deine Artikel sind übrigens sehr gut und hilfreich. *bigthumbsup*

      Antworten
  2. @Reinhard,

    Ich bin beim Onlinebanking auf eine mobile App (für iOS) angewiesen, so dass ich auch vom iPhone oder iPad meine Bankgeschäfte erledigen kann. Durch den plattformübergreifenden Sync der Daten bei lese ich mobile und auf dem Desktop auch nie etwas doppelt. Daher nutze ich ausschließlich Banking4.

    MoneyMoney gibts leider nur für den Mac, so dass ich diese App nur für Testzwecke (Reviews, Featurevergleich u.ä.) installiert habe.

    Zum Thema Outbank:
    Die App sieht hübsch aus (gerade im Vergleich zu B4 und MM). Leider hinkt sie funktional grandios hinterher und hat meiner Meinung nach in der aktuellen Version maximal Beta-Status.
    Ist halt die typische Bananensoftware, die eigentlich noch im Kühlhaus liegen und reifen sollte, bevor der Kunde damit Kontakt hat ;)

    Letztendlich ist mir bei derartigen Apps das Aussehen aber egal. Das Tool muss meinen Ansprüchen in der aktuellen Version genügen und mir nicht das Blaue für zukünftige Versionen vom Himmel versprechen. Das bringt mir persönlich überhaupt nichts und ist für ein produktives Arbeiten der blanke Horror.

    Antworten
    • @Björn:
      Danke dir für deine blitzschnelle Antwort. Da es mir in erster Linie um einen Nachfolger für Quicken/Finanzmanager geht, also eine Anwendung, über die ich am Mac auch vernünftige Auswertungen und Report erstellen kann, fällt Outbank sowieso aus dem Rennen (obwohl ich schon sehr angetan bin, toller Support und permanente sinnvolle Updates und Verbesserungen, nutze sie gerne auf iOS). Aber wie dem auch sei, leider sind aussagefähige Reports bei allen genannten Kontrahenten nicht gerade eine Stärke. MM gefällt mir optisch besser (wir sprechen ja über Macs, da spielt das schon eine Rolle ;) Aber B4 kann Mandanten, was ich gut brauchen kann. Schwierige Entscheidung. Und die Testerei ist halt zeitaufwändig.

      Ich staune immer noch, dass es auch 17 Jahre nach meinem Switsch von Windows noch immer keine wirklich vergleichbare Mac-Alternative zu Quicken gibt. :)

      Antworten
      • @Reinhard:
        Wenn du Quicken bzw. FinanzManager ersetzen willst, bleibt praktisch von dieser Auswahl nur Banking 4X übrig, denn spätestens bei Splitbuchungen wirst du MoneyMoney verfluchen (einmal erstellt, wird die ursprüngliche Buchung verändert, löschst du nun eine Splitbuchung dann fehlt plötzlich Geld!!!)

        Ansehen könntest du dir noch Banking X 7 und StarMoney 2 (aber deutlich weniger Funktionen am Mac ggü. der Windows-Variante). Beide haben kein synchronisierbares mobiles Pendant, aber davon bin ich auch schon weg.

        Am iPhone läuft unterwegs (und nur unterwegs) OutBank (noch DE) zur täglichen Kontrolle ohne Kategorisierung und in regelmäßigen Abständen nutze ich dann am Mac Banking4X zur Kategorisierung, Auswertung, …

        Banking4i habe ich zwar auch installiert, aber da war mir dann der Aufwand des Synchronisierens zu umständlich, da bei vielen Buchungen die Datenbank schon einige MB anhäuft und nach meiner Kenntnis kein Delta-Sync o.ä. zum Einsatz kommt! Außerdem werden einige Kreditkarten (Barclay z.B.) nicht unterstützt, die ich aber mobil im Blick haben will!

        Bei mir war der Sachverhalt ähnlich… FinanzManager, ehemals Quicken, ist eine geniale Software (in den meisten Bereichen auch noch besser als WISO Mein Geld). Umbuchungen zwischen Konten werden automatisch erkannt, nach einigen Umsätzen funktionieren die Prognosen und es sind einfach äußerst umfangreiche Auswertungen möglich, die nicht nur auf Kategorien abzielen und Kreditverwaltung. Du kannst damit auch verschachtelte Auswertungen über mehrere Konten hinweg erstellen, ohne bestimmte Kategorien mehrfach erzeugen zu müssen.

        Wenn du aber die Regel einer strikten Kontentrennung vornimmst, dann kommst du mit Banking4X und dessen Kategoriesystem unter Anwendung von Mandanten auch schon ganz gut hin.

        Für gewerbliche Sachen auf jeden Fall einen eigenen Mandanten anlegen, damit du das Kategoriesystem entsprechend umbauen kannst, sonst wird es nichts. Dann für jedes Projekt ein entsprechendes eigenes Konto und nicht übergreifend verwenden.

        Alle privaten Konten dann am besten in einen eigenen Mandanten und hier dann Kontoübergreifend die Auswertungen nutzen.

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.