Artikelformat

Aus dem Alltag: das Experiment

Ich gehöre eher zu der Sorte Mensch, die seit über 20 Jahren keine Uhr mehr getragen haben. So ließ mich auch der seit zwei oder drei Jahren andauernde Hype um die Smartwatches relativ kalt.

Nun begab es sich aber, dass ich vor ca. zwei Wochen mit meiner Frau in einem recht großen schwedischen Klamottenladen war. Ein kurzer Blick aufs piepende iPhone wurde mir dabei zum Verhängnis. Beim Blick nach oben war nämlich die Frau weg, samt Kinder… Da die anschließende Suche ergebnislos endete, machte ich mich auf den Weg zum nahegelegenen Elektronikmarkt.

Dort angekommen, kam ich nicht weit. Der Store Designer war nämlich so clever die Smartphone Abteilung inkl. Apple Tischchen direkt am Eingang zu platzieren. So spielte ich mit den dort ausgestellten Geräten rum. Irgendwann kam ich zur Apple Watch und es blieb irgendwie dabei. Ich fand Gefallen, auch wenn die Bedienung der Uhr im ersten Moment alles andere als intuitiv ist.

Nach knapp 20 Minuten (meine Frau stand mittlerweile neben mir) stand fest: ich wage das ⌚️ Experiment.

Da die neue Series 3 gegenüber der älteren Series 2 keine bahnbrechenden Neuerungen hat, entschied ich mich, wie schon beim iPhone, für die preisliche Vernunft.

Mein Weg führte mich wieder zu eBay Kleinanzeigen und ich wurde erneut sehr schnell fündig. Eine 42 mm Apple Watch (Series 2) mit Alu-Gehäuse, ein halbes Jahr alt, sehr guter Zustand: 220 Euro.

Dass es die Variante Nike+ wurde, ist eher Zufall aber vielleicht motiviert mich das ja etwas mehr Sport zu treiben 😉

Tja, nun trage ich die Uhr schon eine knappe Woche. Anfangs war es recht ungewohnt etwas am Handgelenk zu haben aber man gewöhnt sich dran. Auch bei der Bedienung fuchst man sich relativ schnell ein.

Ich bin mal gespannt, ob mir die Uhr schlussendlich einen Mehrwert geben kann. Momentan überwiegt noch der Spieltrieb, so dass ich das jetzt noch nicht wirklich abschätzen kann aber das Experiment hat begonnen. Mal schauen, wann ich erste Ergebnisse habe 😁

Autor: Björn

Ich bin Björn und quasi der COO von aptgetupdateDE. Ich kümmere mich um die PR und allerlei Kontaktaufnahmen zu Herstellern und Softwareentwicklern. Erreichbar bin ich bei Twitter und natürlich per E-Mail.

9 Kommentare

  1. Hi Björn, ich hab genau dasselbe Experiment etwa zwei Wochen vor dir gestartet. – Mein Anstoß war die Suche nach ner geräuschlosen Weckfunktion. Jetzt renn ich z. Zt. mit ner Apple Watch Series 2 und nem MiBand 2 rum. Sieht zwar albern aus, dient aber der „Forschung“ ;-) Das erste was mir aufgefallen ist, ist das ich das iPhone mit einer Hand bedienen kann, bei der Bedienung der Watch jedoch beide Hände „gefesselt“ sind, und die News Apps müssen gebändigt werden, sonst verschwindet irgendwann das Gefühl in der Hand vom ständigen vibrieren. Ich wünsch dir viel Spaß mit dem neuen Spielzeug und bin auf dein Resümee gespannt.

    Antworten
    • Das MiBand 2 ist bei mir hier der lautlose Wecker und die Aufgabe erfüllt es super! Vor allem hält der Akku ca. einen Monat!

      Antworten
  2. Oh, ich würde mich freuen, wenn Du alles, was Dir an nützlichen und empfehlenswerten Apps unterkommt, hier posten könntest.
    Hab mittlerweile auch seit knapp 3 Wochen eine Series 3 als Einstiegsmodell im Einsatz und bin nach wie vor etwas „underwhelmed“ ob der Nützlichkeit im Alltag. Mir sind bislang kaum sinnvolle Anwendungen untergekommen.

    Antworten
    • Werde ich machen.

      Momentan spiele ich tatsächlich noch viel mit der Uhr rum und nutze sie quasi als Zweitgerät zum iPhone zum Lesen von SMS, News(-Überschriften) u.ä…

      Auf der Fitness-Seite finde ich das Zählen von Schritten, das Ablesen der Herzfrequenz, Atemübungen, das Erinnern ans Aufstehen (ja, der liebe Bürojob…) u.ä. ganz spannend.

      Auch das Navigieren mit Apple Maps hatte ich schon getestet. Leider fehlt hier irgendwie die Sprachausgabe aber das war (glaube ich) ein Feature, das erst die Series 3 der Apple Watch unterstützt oder?!

      Ich bleib auf jeden Fall dran ;)

      Antworten
  3. Erstmal Glückwunsch zum  Nachwuchs @Björn ;-)

    Nutze ebenfalls die Serie 2. Für die Nutzung @Christian und @Jürgen kann ich Euch das Zifferblatt „Schlicht“ (Watch App – Zifferblätter – Schlicht scrollen) empfehlen.
    Mit diesem kann mann einen Schnellzugriff auf 4 favorisierte Apps einstellen. Bei mir habe ich Strava (Joggen etc.), Fantastical Calendar, Batterie & iTunes (Zugriff Playlist, Lautstärke, Vor und Zurück von Titeln, Start und Stop) für die AirPods eingestellt.

    Antworten
  4. Hab die Series 2 seit einem Jahr im Einsatz.. Tja nutzen… Also ich nutz es als Fitnesstracker (ja ich bewg mich wirklich öfter – mein Rekord liegt bei 70 Tagen alle Ringe geschlossen). Außerdem zeichne ich damit auch per Runkeeper Daten auf. Gmaps und co kann man ja nicht nutzen, wozu soll ich 5 Minuten warten, bis die Karte geladen ist?

    Antworten
  5. Ich wünsche Dir viel Freude an der Watch und bin auf Deine Erfahrung gespannt. Falls es interessiert, ich habe meine Nike Series 2 nach etwas mehr als 3 Monaten abgegeben.

    Zum Anfang war ich recht begeistert von den Funktionen. Cool, fand ich bspw. laufen zu gehen – nur mit der Watch und einem Paar Bluetooth-Kopfhörer (woher waren’s Pulsmesser-Uhr, Brustgurt, iPod nano / iPhone und Kopfhörer). Aber nachdem ich das dann nicht allzu häufig gemacht habe, war dies irgendwann zweitrangig. Zudem war das Hochladen von Lieder auf die Watch nun wirklich kein einfaches oder schnelles Unterfangen.
    Nach etwa 6 Wochen hatte ich so gut wie alle Apps wieder deinstalliert, weil mir kein Mehrwert dafür auf der Watch aufkam. Das was ich machen wollte, bedurfte immer schnell des iPhones. Auch viele der Benachrichtigungen habe ich reduziert, da es mir einfach zu viel wurde.
    Nach 3 Monaten habe ich dann aufgehört sie zu tragen. Ich war’s leid, permanent an’s Aufladen zu denken, vorsichtig in meinen Bewegungen zu sein (um ja nicht versehentlich irgendwo auch nur leicht mit der Watch anzuecken) oder dran denken zu müssen, den Unterwasser-Modus anzumachen. Der permanenten Vernetzungsdrang der Watch tat das seine. Und jedes Mal wie bekloppt den Arm zu heben / verrenken, nur um die Uhrzeit abzulesen und um dann Lacher zu kassieren, ne, das war’s nicht für mich.

    Ich bin wieder bei einer Garmin Fenix angelangt – nun die 5er ggü. der 3er, die ich vorher hatte. Die hat genug Smartwatch-Funktionalität, ist robust und vor allem – verzeiht’s mir das Englische – low-maintenance.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.