Artikelformat

Back to the roots

Ich war gestern Abend mal wieder im lokalen Apple Store.

Grund war dieses Mal nicht die klapprige Tastatur meines MacBook Pro, sondern der schwächelnde Akku meines mittlerweile fast zwei Jahre alten iPhones.

Der Akku selbst hatte mit knapp 500 Ladezyklen noch eine Kapazität von 83%, was eigentlich völlig im Rahmen ist. Problemtisch waren bei mir spontane Entladungen, die im Alltag extrem genervt haben.

Dadurch getrieben und auch dadurch, dass der AppleCare+ Schutz des iPhones, der auch den Akku abdeckt, Ende des Monats abläuft, vereinbarte ich online einen Servicetermin.

Da ich nicht zum ersten Mal die Batterie eines iPhones im Apple Store tauschen lasse, ging ich eigentlich fest davon aus, dass auch dieser Austausch in den üblichen ein bis zwei Stunden über die Bühne gehen würde. Zu meinem Erstaunen sagte man mir, dass bei meinem Gerät keine In-Store Reparatur möglich sei. Stattdessen müsste das iPhone zum Batterie-Tausch ins Depot geschickt werden. Dauer: ca. eine Woche. Einen plausiblen Grund konnte man mir leider nicht nennen. Der Genius lies aber durchblicken, dass Apple vermutlich gar nicht den Akku, sondern direkt das ganze Gerät austauschen wird. Zu irgendwas muss AppleCare+ ja gut sein…

Ein Ersatzgerät von Apple (Stichwort: iPhone-Express-Austauschservice) gab es in meinem Fall leider nicht, so dass ich erst mal ohne Smartphone den Store verließ. Da ich derzeit auch zu Hause kein Ersatzgerät herumliegen hatte, kam ich gestern Abend auf die Idee eines meiner alten GSM Handys zu reaktivieren 😎

Es ist echt erstaunlich was sich da über Jahren alles angesammelt hat. Schlussendlich entschied ich mich für mein erstes Handy überhaupt: ein Nokia 3110 aus dem Jahr 1998. Ladegerät angeschlossen, Powerknopf gedrückt und hoffen. Binnen Sekunden sprang das Gerät an und fragte nach der PIN der SIM-Karte, die ich vorm Einlegen mittels eines Adapters von Nano auf Standard vergrößerte.

Erste Testanrufe verliefen problemlos, was ich bei einem Gerät, das mindestens 18 Jahre ungenutzt im Schrank lag, sehr erstaunlich finde. Selbst der Akku sieht erst mal gut aus. Zumindest lädt er ohne Anzeichen einer Fehlfunktion normal auf. Und im Endeffekt muss er ja nur ne Woche durchhalten, was, soweit ich das noch in Erinnerung habe, mit einem einzigen Ladezyklus machbar sein sollte 🙈

Falls das 3110 wider Erwarten Probleme bekommt, steht ein Nokia E50 als Backup bereit. Das war seinerzeit übrigens mein letztes Per-Smartphone Handy.

Back to the roots mit dem Mythos „Nokia Knochen“.

Autor: Björn

Ich bin Björn und quasi der COO von aptgetupdateDE. Ich kümmere mich um die PR und allerlei Kontaktaufnahmen zu Herstellern und Softwareentwicklern. Erreichbar bin ich bei Twitter und natürlich per E-Mail.

7 Kommentare