Permalink

macOS Tipp: Optionen für die macOS-Wiederherstellung

Die macOS-Wiederherstellung installiert abhängig von der beim Booten gedrückt gehaltenen Tastenkombination unterschiedliche Versionen von macOS.

Neben den bereits bekannten Shortcuts Command-R und Option-Command-R, die jeweils macOS-Versionen ohne (Standard-Recovery) bzw. mit zur Hardware kompatiblen Updates (Internet-Recovery) installiert, gibt es seit macOS Sierra 10.12.4 eine kleine Neuerung:

Über den Shortcut Shift-Option-Command-R kann man die macOS-Version installieren, mit der der Mac ausgeliefert wurde. Sollte diese Version nicht mehr zur Verfügung stehen, wird ersatzweise die älteste noch verfügbare Version installiert. Eine Internetverbindung ist für dieses Vorhaben natürlich Voraussetzung.

snipaste20170426_151359

Die Tastenkombinationen müssen übrigens direkt nach dem Drücken des Ein-/Ausschalters bis zum Erscheinen des Apple-Logos gedrückt gehalten werden.

Wie man seinen alten Mac zum Verkauf bei eBay & Co. vorbereitet, hatte ich zudem im Dezember des letzten Jahres ausführlicher beschrieben.

(via)

Permalink

Firewall Nonsens

Drüben bei MacMark gibt es einen sehr lesenswerten Artikel, der sich sehr kritisch mit Firewalls (u.a. in macOS) auseinander setzt.

Auch Little Snitch bekommt sein Fett weg.

Jeder hat das Wort Firewall schon gehört und weiß, daß es mit Sicherheit zu tun hat. Die coolen Kids installieren sich Firewalls und wägen sich in Sicherheit. Tatsächlich wird ein System nicht sicherer durch eine Firewall, sondern unsicherer, denn es löst das zugrundeliegende Problem nicht, sondern fügt ein weiteres hinzu. Wie man das Problem an der Wurzel packt und wie es überhaupt zum Firewall-Hype kam und warum Firewalls nur selten sinnvoll sind, darum geht es in diesem Artikel.

(via)

Permalink

E-Mail Verschlüsselung: GPG Suite 2017.1b3 für macOS 10.12 Sierra (Beta 3)

Anfang des Jahres hatte ich zur Verschlüsselung von E-Mails auf die erste Beta der GPG Suite für macOS Sierra hingewiesen.

Seit ein paar Tagen kann die dritte Beta getestet werden, die einen ganzen Batzen an Bugs erschlagen hat. So ist es mittlerweile auch mit Sierra wieder möglich seine E-Mails weitestgehend (siehe Release Notes > Known Issues) zuverlässig zu ver- und entschlüsseln.

Bildschirmfoto 2017-03-27 um 09.22.08_1300px

Dennoch gilt: Die Nutzung dieser Beta erfolgt auf eigene Gefahr. Bekannte und bei bisherigen Nutzern auftretende Probleme sind im GPGTools Beta-Forum dokumentiert.

Wer mit dem Thema E-Mail-Verschlüsselung und -Signierung noch gar nicht in Berührung gekommen ist, findet hier eine hervorragende Anleitung 😎

-> https://gpgtools.org

Permalink

E-Mail Verschlüsselung: GPGMail für macOS 10.12 Sierra (Beta 1)

Zum Thema E-Mail Verschlüsselung und -Signierung hatte ich mich schon vor etwas mehr als zwei Jahren ausführlicher geäußert.

Mit macOS 10.12 Sierra hat sich bei der Nutzung von S/MIME und der damit zusammenhängenden Erstellung des Zertifikats quasi nichts geändert.

Möchte man dahingegen das konkurrierende OpenPGP Protokoll nutzen, hatte man unter Sierra bis vor ein paar Tagen leider schlechte Karte. Nun ist aber die erste Beta der GPGSuite erschienen, die das für Apple Mail notwendige GPGMail Plugin enthält.

…after a painful and long waiting time, extensive reverse engineering and re-writing of major parts of our codebase, we are very happy to share the first beta of GPGMail for macOS Sierra with you.

Wie immer bei einer Beta: die Nutzung erfolgt auf eigene Gefahr. Bekannte und bei bisherigen Nutzern auftretende Probleme sind im GPGTools Forum dokumentiert.

-> https://gpgtools.tenderapp.com/discussions/problems/macosx-sierra
-> https://releases.gpgtools.org/GPG_Suite-2016.12b1.dmg (Direktdownload)

Permalink

macOS Boot-Prozess: Firmware Passwort setzen

Der Startvorgang beim Mac war bisher durch einen physikalischen Angreifer kompromittierbar. Nach dem Update auf macOS Sierra 10.12.2 werden standardmäßig keine Option ROMs mehr geladen, die sich auf angeschlossenen Thunderbolt / PCIe Geräten befinden. Um in jedem Fall sicherzugehen, sollte man ein Firmware-Paßwort setzen.

Das geht am schnellsten per Terminal mit

sudo firmwarepasswd -setpasswd -setmode command

gefolgt von einem Neustart.

(DEF CON 24 – Ulf Frisk – Direct Memory Attack the Kernel)

Permalink

It just works. Seamlessly.

Apple hat gestern endlich mal wieder geliefert! Das neue MacBook Pro mit der Touch Bar ist meiner Meinung nach ein sehr gelungenes Upgrade zur vorherigen Generation.

Trotzdem bin ich etwas unzufrieden.

Bildschirmfoto 2016 10 28 um 08 26 01

Das fängt beispielsweise mit der Wahl des Prozessors an.

Wieso verbaut Apple in diesem Premium-Flagschiff über ein Jahre alte Intel Core i Prozessoren der sechsten Generation? Mit Kaby Lake wird die siebte Generation bereits bei anderen Herstellern angeboten und mir will, vom sicherlich geplanten stillen Prozessor-Upgrade im März 2017, kein plausibler Grund einfallen, warum Apple hier augenscheinlich bewusst auf alte Hardware setzt.

Und dass man die theoretischen 10 oder 20% Leistungszuwachs von der Skylake zur Kaby Lake Generation im Alltag kaum merken wird, sei mal dahingestellt. Ein Geschmäckle bleibt.

Ähnlich skeptisch sehe ich die vier (!!!) USB-C Anschlüsse.

Dass diese Anschlüsse, zumindest über Adapter, universell verwendbar sind, ist toll. An Adapter habe ich mich in den letzten Jahren durch mein MacBook Air auch mehr oder minder gewöhnt. Doch diese Adapter passen leider nicht mehr, so dass man sie jetzt komplett neu kaufen müsste. Warum schafft es Apple also nicht bei einem Notebook, das 1.999 Euro in der Grundausstattung kostet, wie beim iPhone 7 einen schnöden USB-A Adapter beizulegen?! Und wo ich gerade beim iPhone 7 bin: wieso hat das neue MacBook Pro einen 3,5 mm Kopfhöreranschluss? ;)

Es geht ja sogar soweit, dass man derzeit kein iPhone oder iPad dieser Welt ohne Adapter oder ein im Zubehör erhältliches Kabel direkt am Mac laden bzw. synchronisieren kann…

Hinzu kommt, dass ich den mittlerweile leider ausgemusterten MagSafe-Anschluss sehr zu schätzen weiß. Es kommt bei mir bestimmt ein oder zwei mal pro Monat vor, dass jemand gegen das Kabel rennt und es im hohen Bogen wegfliegt. Mit USB-C fliegt das MacBook (Pro) nun hinterher oder es bricht mindestens der Stecker ab. Gibt es hier eigentlich passende Adapter oder andere Lösungen? Ich bin hier irgendwie nicht auf dem Stand.

Das letzte Thema betrifft den Preis.

Dass Hardware ihren Preis hat, ist völlig legitim. Da halte ich es ähnlich wie mit Software. Entweder ist es mir den Preis wert oder halt nicht. Doch was sich Apple mit dem neuen MacBook Pro mit Touch Bar erlaubt, schlägt dem Fass den Boden aus.

Ich habe Apple bisher eigentlich immer dahingegen verteidigt und den Mythos des teuren Apfel-Computers widerlegen können. Konfigurierte man sich nämlich einen nahezu identischen PC, war dieser meistens sogar teurer als der Mac.

Mit dem neuen MacBook Pro gehen mir diese Argumente weitestgehend aus. Ich schaue nur mal auf das Dell XPS 13, das mit der neusten Generation von Intel Prozessoren, wesentlich besserer Konnektivität und ansonsten identischer Ausstattung ganze 700 Euro (derzeit durch eine Promo sogar 800 Euro) günstiger ist… Sind das bessere Design des MacBook Pro, die Touch Bar und macOS diesen Preis wirklich wert?!

Ich werde es auf jeden Fall herausfinden, wenn ich mein Paket in drei bis vier Wochen erhalte. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich dann etliche Argumente finden werde, die den Mehrpreis rechtfertigen ;)

Um es mit Steve Jobs zu sagen: It just works. Seamlessly.