Permalink

Series 4

Vor etwas mehr als einem Jahr bin ich mit dem Kauf einer Apple Watch ein kleines Experiment eingegangen, das einige Monate später erfolgreich beendet wurde.

Seither ist die Watch mein täglicher Begleiter. Einzig wirklich größeres Problem: Meine Series 2 ist, gerade auch mit watchOS 5, teilweise extrem langsam. Das Öffnen von Apps dauert eine gefühlte Ewigkeit oder es gibt immer wieder Mikroruckler beim Scrollen.

Im Alltag nervten mich diese Performanceprobleme dermaßen, dass ich mich vor ca. einem Monat zum Wechsel auf die aktuelle Series 4 entschloss.

Wie sich schnell herausstellte, kam dieser Entschluss etwas zu spät, denn trotz zweier Apple Stores in unmittelbarer Umgebung war die Uhr quasi restlos ausverkauft. Zumindest in der von mir favorisierten silbernen 44mm Nike+ Variante. Online waren Wartezeiten von bis zu vier Wochen angekündigt 😕

Ich bestellte die Uhr trotzdem online und beobachtete nebenbei die täglichen Neuzugänge der lokalen Apple Retail Stores.

Nachdem bei der Onlinebestellung auch nach über einer Woche rein gar nichts passierte, bekam der Apple Store am Jungfernstieg die richtige Lieferung.

Ich löste also eine zweite Bestellung per Apple Store App aus und stornierte die erste. An dieser Stelle sei übrigens die Frage erlaubt warum man eine Bestellung nicht über die App, sondern nur über den Webbrowser stornieren kann… 😳 #onlyapple

Ich habe die neue Series 4 Watch nun seit knapp einer Woche und muss wirklich sagen, dass es die richtige Entscheidung war. Nicht nur dass die Performance endlich stimmt. Auch das leicht veränderte Design sowie das größere Display wirken sich positiv auf das Gesamterlebnis Apple Watch aus.

Wer übrigens noch mit sich ringt sollte sich die sehr gute Review beim iPhoneBlog durchlesen bzw. anhören. Dieser Artikel gab zumindest bei mir den entscheidenden Anstoß zum Neukauf.

-> https://www.apple.com/de/apple-watch-series-4

Permalink

EntertainTV · Kein Bild, (kein Ton) was macht das schon?!

Seit ca. vier Jahren bin ich (eigentlich) ein zufriedener Kunde des EntertainTV der Telekom.

Durch meinen Umzug von Braunschweig nach Hamburg bin ich erst kürzlich dazu gekommen das ganze Geraffel wieder zusammenzustecken.

Bildschirmfoto 2018 10 21 um 22 37 50 fs8

Setup

Als Schaltzentrale dient ein A/V-Receiver. An den Eingängen hängt u.a. ein Media Receiver 401, der über den AVR das sogenannte „Fernsehen der Zukunft“ auf einen Fernseher bzw. Beamer übertragen soll.

Problemstellung

Was am Fernseher wunderbar funktionierte, versagte zu meiner Überraschung beim Beamer völlig. Das Bild blieb schwarz… immerhin kam Sound aus den Boxen… wohlgemerkt bei komplett identischen Endgeräten sowie Verkabelung 🤔

In diesem Fall musste ich eigentlich davon ausgehen, dass mein hier verwendetes 12,5m HDMI-Kabel irgendein Problem hat und getauscht werden muss. Das konnte ich hier aber direkt ausschließen, da die ebenfalls verbundene PlayStation sowie ein FireTV anstandslos am Beamer in Bild und Ton funktionierten. So kam der erste Verdacht auf, dass mit dem MR401 der Telekom irgendetwas nicht (mehr) stimmte. Stichwort: HDCP-Handshake.
Zur Sicherheit habe ich den AVR als Verteiler weggelassen und den Beamer mit dem MR401 direkt verbunden. Auch ein anderes HDMI-Kabel brachte keine Besserung 😕

Ich war also etwas ratlos, so dass mich mein nächster Weg zu @Telekom_hilft (übrigens sehr empfehlenswerter Account für Telekom Kunden) bei Twitter führte. Direkt auf den fehlgeschlagenen HDCP-Handshake angesprochen bestätigte man mir, dass „das ärgerliche Phänomen mit dem letzten Update auf den Media Receiver gekommen“ ist. Gleichzeitig verwies man mich auf diesen Forumsbeitrag bei der Telekom Community. Betroffen sind übrigens hauptsächlich Geräte (nicht nur Beamer) von Panasonic, Sony und Epson.

Ich weiß jetzt natürlich nicht wie das Qualitätsmanagement bei einem Firmware-Update der TV-Receiver bei der Telekom abläuft aber so etwas ist ein absolutes No-go! Über sechs Wochen nach dem fehlerhaften Update gibt es, von den Workarounds im Forum abgesehen, keine Lösung. Ein Rollback zu einer funktionierenden Firmware oder das Verhindern dieser automatischen Firmware-Updates ist beim MR401 nicht vorgesehen. Stattdessen wird man als langjähriger Kunde mit einem Anruf beim Kundenservice als blöd hingestellt und soll gefälligst seine Endgeräte mit der neusten Firmware der jeweiligen Hersteller versorgen. Die Telekom sei schließlich Markführer beim IP-TV und setzt die Standards, nach denen sich alle anderen richten müssen… 😳
Den Fehler prüfen, zugeben oder gar Lösungen anbieten?! Absolute Fehlanzeige! Von dieser Frechheit mir die Marktmacht der Telekom unter die Nase zu reiben mal ganz abgesehen.

Nach einer gepfefferten E-Mail an den Telekom-Kundenservice meldete sich Tags darauf ein (wesentlich kompetenterer) Mitarbeiter, dem das Problem bekannt war. Andere Lösungen, als die im Forum bekannten, gab es leider trotzdem nicht. Man schickte mir aber zum Testen einen alten Media Receiver 400 (Vorgängermodell; wesentlich langsamer & weniger Features als der MR401) zu, der diesen Bug beim HDCP-Handshake nicht haben soll. Keine 24h später war das Gerät da, verbunden und lief. Tja…

Lösung

Ich hätte jetzt natürlich den MR400 gegen den MR401 dauerhaft tauschen können, was für mich alleine durch die fehlende 4K-Option und recht miese Performance des Gerätes nicht in Frage kam. Alternativ, da die Fehlerquelle jetzt eindeutig identifiziert war, habe ich mich auf die Suche nach anderen Lösungen begeben.

Ich machs kurz: Diese Lösung ist durch einen HDMI-Splitter auf Seite 40 im Telekom-Forum beschrieben und kostet aktuell 13,99 Euro. Dieses kleine Gerät filtert das HDCP-Signal heraus, so dass das nun unverschlüsselte Bild auch mit dem MR401 am Beamer ankommt.
Nachteil: Die Auflösung ist auf 1080p beschränkt und es wird kein CEC-Protokoll unterstützt.

Fazit

Ich persönlich kann mit dieser Übergangslösung am Beamer erst mal leben und hoffe auf eine zeitnahe offizielle Lösung durch die Telekom.

Permalink

Apple Support (Teil 3)

Ich habe mein MacBook Pro mittlerweile wieder aus dem Apple Store abgeholt.

Dauer der Reparatur: exakt eine Woche.

Was wurde repariert?!

In meinem ersten Artikel hatte ich drei Probleme angesprochen: Aussetzer der Tastatur, bunte Pixel vor dem Loginscreen und ein Hitzeproblem beim Laden über die linken USB-C Anschlüsse.

Zur Tastatur:
Laut Aussage des Technikers hatte man erst mal versucht einzelne Tasten zu tauschen, was (zum Glück) fehlschlug. Daraufhin wurde das komplette Top Case samt Force Touch-Trackpad, Touch Bar, Akku (!!!), Teile der Lautsprechers sowie Teile der USB-C Anschlüsse getauscht 🙌

Zum Display:
Da der Test der Hardware keine Auffälligkeiten zeigte, liegt hier das bei Apple bekannte Softwareproblem vor. Ursächlich ist eines der letzten macOS Updates. Betroffen sind wohl alle MacBook (Pro) zwischen 2015 und 2017 🤔
Im Store konnte man mir daher leider nicht helfen. Man sagte mir aber, dass Apple derzeit an einem Fix arbeitet.

Zu den (linken) USB-C Anschlüssen:
Auch hier zeigte der Test der Hardware keine Auffälligkeiten. Wie aber schon erwähnt, wurden beim Tausch des Top Cases auch Teile der USB-C Anschlüsse erneuert.
Da ich den Fehler in den letzten Tagen nicht mehr nachstellen konnte, gehe ich davon aus, dass es vermutlich nur ein Isolationsproblem o.ä. war, das sich jetzt erledigt hat 👍

IMG 0484 2

Schlussendlich wurde also nur das Top Case mit allen zugehörigen Komponenten getauscht.

Für mich ist die Sache damit erst mal abgeschlossen. Ich hoffe nicht, dass es zu einem Apple Support (Teil 4) kommt 😉

Permalink

Apple Support (Teil 2)

Kurzes Update zum Stand der Dinge:

Ich war ja mittlerweile an der Genius Bar im Apple Store Hamburg am Jungfernstieg.

Der Termin war eigentlich recht unspektakulär. Man meldet sich ca. 10 Minuten vorher an, nimmt an der Genius Bar platz und wartet, bis ein freundlicher Techniker auf einen zukommt.

Nachdem ich die einzelnen Punkte kurz erläutert hatte, ging es an die Problemlösung:

1.

Bei der Tastatur bot man mir zunächst eine schnelle Lösung an: die betroffenen Tasten reinigen und tauschen.

Man sagte mir allerdings auch, dass ich das Gerät zum Tausch der kompletten Tastatur (inkl. Akku) im Store belassen könnte. Dauer: ca. 3-5 Tage.

2.

Das Displayproblem mit den Fehlern/Punkten vor dem Loginscreen ist Apple bekannt. Es handelt sich wohl um einen Serienfehler… 🤨

Obwohl der Techniker erst mal von einem reinen Treiberproblem ausging (irgendein Update von macOS soll hier verantwortlich sein), muss zur genaueren Diagnose auch die Hardware getestet werden, damit ein Defekt der Grafikkarten ausgeschlossen werden kann.

3.

Das Phänomen mit den beim Laden ‚defekten‘ USB-C Ports auf der linken Seite des MBP konnte er sich überhaupt nicht erklären. Wenn, dann müssten laut Aussage des Technikers eigentlich beide Seiten betroffen sein.

Auf jeden Fall müssen auch hier Tests erfolgen

Anschließend sollte eigentlich eine erste Diagnose durchgeführt werden. Leider, und das war dann doch etwas peinlich, könnte ich mich absolut nicht an mein gesetztes Firmware Passwort erinnern, was zur Folge hatte, dass erst mal keine Erstdiagnose stattfand.

Da ich eh vom Abend zuvor ein Backup hatte, war die daraus folgende Neuinstallation von macOS im Store bzw. der Datenverlust nicht so schlimm. Der Rechner musste durch den Tausch der Tastatur eh vor Ort bleiben und warum nicht gleich das vergessene Firmware Passwort zurücksetzen lassen 🙈

Der Kostenvoranschlag hatte es allerdings in sich; knapp 800 Euro standen zu Buche.

Dank AppleCare, das bei Serie-0 Geräten übrigens immer wärmstens zu empfehlen ist, war es schlussendlich aber eine Nullrechnung 😎

Sobald es Neuigkeiten gibt, melde ich mich wieder.

*gebloggt vom iPad

Permalink

Apple Support

Auch wenn mich mein Umzug nach wie vor umtreibt und wenig freie Zeit (u.a auch zum Bloggen) bleibt, möchte ich heute kurz meine Erfahrungen mit dem Apple Support teilen.

Wie der eine oder andere sicher weiß, bin ich seit Ende 2016 mit einem MacBook Pro unterwegs. Dieses Gerät hat in letzter Zeit so seine Probleme, so dass ich letzten Freitag den Apple Support kontaktiert hatte.

Bildschirmfoto 2018 08 19 um 20 37 02

Die Kontaktaufnahme ist ja mittlerweile relativ stressfrei per Apple Support App vom iPhone oder iPad möglich. Man wählt das betroffene Gerät sowie das Problem aus und vereinbart einen Rückruf. Man kann natürlich auch direkt einen Termin an der Genius Bar buchen aber bei mehreren Problemen ist der telefonische Kontakt meiner Meinung nach sicherer, da man den Technikern vor Ort nicht erst groß erklären muss worum es geht.

Mein MBP hat in Endeffekt drei Probleme

  1. Tastatur
    Dieses Thema wurde im Netz an jeder Ecke diskutiert. Diese sogenannten Butterfly-Tastaturen sind ganz großer Mist. Ein Staubkörnchen und es funktioniert nichts mehr. Bei mir waren schon drei oder vier Tasten betroffen. Aktuell spinnen die H- und die Enter-Taste, die beide nur durch derbes Draufhämmern zünden. Apples Reparaturprogramm spricht Bände… 🤨
  2. Display
    Wecke ich den Mac aus dem Schlafmodus auf, ist das Display hin und wieder komplett mit Punkten übersät – hauptsächlich in den Farben schwarz, weiß, blau und rot. Das sieht quasi aus wie früher™ bei einem verstellten TV-Programm. Dieser Zustand hält einige Sekunden an. Erst dann ist der Login Screen zu sehen. In ganz seltenen Fällen ist ein harter Reset notwendig, da der Login gar nicht erscheint 🤔
  3. USB-C Anschluss (links)
    Der Zufall will es, dass ich mein MBP zu bestimmt 80% von der linken Seite lade. Leider spinnen seit einiger Zeit auch die linken beiden USB-C Anschlüsse, die entweder gar nicht laden oder, falls es dann doch funktioniert, eine CPU fressen und die CPU-Temperatur auf knapp 75 Grad steigen lassen 😳

Insgesamt also ein recht mieses Zeugnis für ein nicht mal zwei Jahre altes MacBook Pro. Glücklicherweise hatte ich damals beim Kauf den AppleCare Protection Plan gekauft, der jetzt zum Tragen kommt.

Der Termin im Apple Store ist auf jeden Fall heute Nachmittag. Sobald es Neuigkeiten gibt, melde ich mich wieder.

Bildschirmfoto 2018 08 19 um 21 22 14

Permalink

Im Test: Aukey PA-Y12 USB-C Ladegerät mit 72 Watt Leistung

Vor ein paar Monaten hatte ich schon einige USB-C Netzteile von equinux in einer Review ausführlicher vorgestellt.

Heute möchte ich gleiches für ein 72 Watt USB-C Ladegerät von Aukey machen.

Lieferumfang

  • 72 Watt USB-C Ladegerät PA-Y12
  • Euro 8 Netzkabel (ca. 1m)
  • Papierkram

 

Ersteindruck

Das Ladegerät wird in einer wenig spektakulären braunen Pappschachtel ausgeliefert. Etwaige USB Kabel sucht man leider vergeblich im Lieferumfang.

Ähnlich wie bei der Tankstation von equinux sind neben dem USB-C Ladeanschluss (zwei) USB-A Anschlüsse vorhanden, um gleichzeitig Smartphones, Tablets, Bluetooth Lautsprecher o.ä. aufladen zu können.

Das Ladegerät selber besteht aus matt-schwarzem Kunststoff. Die Verarbeitung ist insgesamt sehr gut.

Das mitgelieferte ca. 1m lange Euro 8 Netzkabel (IEC-60320-C7/C8) kann man für den Fall der Fälle natürlich problemlos durch ein längeres ersetzen.

Technische Daten

Das Netzteil liefert über den USB-C Anschluss durch Power Delivery auf verschiedenen Stromstärke- und Spannungsleveln bis zu 60 Watt Leistung. Damit lässt sich ohne weiteres ein 13 Zoll MacBook Pro aufladen. Selbst ein 15 Zoll MBP, das eigentlich ein 87 Watt Netzteil benötigt, lädt normal auf, sofern das Gerät nicht unter Volllast läuft oder externe Verbraucher angeschlossen sind.

Die beiden USB-A Anschlüsse liefern zusammen eine Leistung von 12 Watt, was die Gesamtleistung des Netzteils auf 72 Watt steigen lässt. Dabei setzt Aukey die hauseigene AiPower Technologie ein, die die maximale Aufladegeschwindigkeit angeschlossener Geräte erkennt.

Im Alltag

Um den Einsatz des Aukey Netzteils im Alltag zu bewerten, genügt im Prinzip ein Blick in die Systeminformationen des Macs bzw. der Einsatz von Tools wie coconutBattery (Plus).

In den Systeminformationen unter Stromversorgung wird das Ladegerät mit seinen 60W Leistung am USB-C Anschluss korrekt erkannt.

Da mir für macOS nach wie vor kein Tool bekannt ist, das die gerade vom Mac selbst verbrauchte Leistung für den Betrieb anzeigt, muss wieder die grobe Differenzrechnung aus zugeführter Leistung – Ladeleistung Akku – Wandlerverluste – Leistungsverluste herhalten.

Im Normalbetrieb (Surfen, E-Mails lesen etc.pp.) zeigt coconutBattery für den Ladestrom einen Wert von rund 40 Watt an. Das heißt im Umkehrschluss, dass der Mac aktuell rund 20 Watt für seinen Betrieb aus dem Netzteil zieht.

Damit sind die Werte mit dem Originalnetzteil von Apple sowie meinen bisher getesteten (Wand-)Netzteilen von equinux identisch.

Die beiden USB-A Anschlüssen liefern jeweils bis zu 2,4A bei 5V. Durch AiPower profitieren zudem viele Geräte bei den Ladezeiten.

Gleichzeitig muss man natürlich sagen, dass bei gleichzeitiger Nutzung der beiden USB-A Ports die 12W Gesamtleistung auf beide Anschlüsse aufgeteilt wird. Das hat zur Folge, dass sich das Netzteil an dieser Stelle gewissermaßen selbst limitiert und keine optimalen Spannungswerte mehr liefern kann.

Preise und Verfügbarkeit

Wie nicht anders zu erwarten, werden auch die Aukey-Netzteile über Online Stores wie Amazon oder eBay verkauft.

Das heute vorgestellte Aukey PA-Y12 USB-C Ladegerät mit 72W Leistung kostet bei Amazon derzeit 53,99 Euro.

-> https://www.amazon.de/dp/B07BK3TRCY

tl;dr

Dass das Thema USB-C kein einfaches ist, hatte ich an dieser Stelle schon hinlänglich beschrieben.

Bei den Ladegeräten kommt allerdings so langsam Bewegung in die Sache. Sofern die benötigten Wattzahlen stimmen, muss man im Prinzip nur noch ein hochwertiges USB-C zu USB-C Ladekabel haben.

Das ist nämlich nicht im Lieferumfang des Aukey PA-Y12 USB-C Netzteils vorhanden und muss separat gekauft werden. Hier verpasst Aukey die Chance sich nicht nur preislich, sondern auch über das mitgelieferten Zubehör von der Konkurrenz abzusetzen.

Für den Kampfpreis von derzeit knapp 54 Euro bekommt man dennoch ein sehr solides Stück Technik, das nicht nur USB-C Notebooks, sondern über die beiden USB-A Ports auch Smartphones, Tablets oder Bluetooth Geräte (mit den angesprochenen Einschränkungen beim gleichzeitigen Laden) zuverlässig aufladen kann.

Etwas schade ist dahingegen das fehlende Kabelmanagement. Gerade bei etwas längeren Netz- und Ladekabeln kommt hier ganz schön was zusammen 😉

[do action=“aguwertung“ wert=“9″/]

Permalink

Im Test: Bluestein Watchpop · Nylon Armbänder für die Apple Watch

Es ist nun knapp acht Monate her, als ich mich auf das Experiment Apple Watch eingelassen hatte. Mein finales Fazit dazu unterschreibe ich nach wie vor.

Heute soll es allerdings um Armbänder gehen, die ja direkt bei Apple (sagen wir es ruhig unverblümt) abartig teuer sind. Eher zufällig bin ich dann bei der Recherche nach alternativen Anbietern auf den aus Deutschland stammenden Hersteller Bluestein gestoßen, von dem ich mir vor einigen Monaten auch schon ein rotes Lederarmband gekauft hatte.

Vor ein paar Wochen hat Bluestein nun seine Nylon Armbänder in der zweiten Generation veröffentlicht und ihnen den Namen Watchpop verpasst. Hier eine kleine Review 🙂

Generell ist zu sagen, dass die Watchpop Armbänder in den beiden zur Apple Watch passenden Größen 38 mm und 42 mm angeboten werden und sie für alle bisherigen Generationen der Uhr passend sind.

Farblich ist die Farbe Schwarz vorherrschend. Neben der komplett schwarzen Variante gibt es auch fünf Armbänder, bei denen der linke und rechte Rand farblich abgesetzt ist. Dazu wird noch eine weiße Version angeboten, die schwarze Ränder hat.

Der Ersteindruck nach dem Auspacken ist sehr gut. Die Armbänder sind geruchsneutral. Die Verarbeitung ist erstklassig. Ich möchte sogar behaupten, dass es keine bzw. kaum Unterschiede zu Apples Sport Loop Armbändern aus Nylon gibt.

Die Verschlüsse/Konnektoren sind aus Metall hergestellt und extrem passgenau. Hier steht nichts über.

Die Breite des Armbandes beträgt 2,4 cm. Dazu ist es ca. 26,5 cm lang und wiegt 12 g.

Am Arm fühlt sich das Band sehr angenehm an. Es gibt auch so gut wie kein Spiel, so dass die Apple Watch fest anliegt. Mitverantwortlich dafür sind auch die sehr stabilen Klettverschlüsse.

Wie bei diesen Nylonbändern üblich, steht die sportliche Trageweise im Vordergrund. Durch das atmungsaktive Material kann man auch problemlos joggen gehen. Feuchtigkeit bzw. Schweiß stellen kein Problem dar.

Möchte man allerdings mit der Uhr schwimmen gehen, sollte man vielleicht auf eines dieser Sportarmbänder aus Silikon setzen. Hier ist Nylon dann doch das falsche Material 😉

Preise und Verfügbarkeit

Bluestein verkauft die Watchpop Armbänder über den eigenen Webstore. Der Preis liegt aktuell bei 29,00 Euro. Hin und wieder gibt es auch Promos, die den Preis weiter purzeln lassen. Hier muss man einfach mal die Augen offen halten bzw. den Newsletter von Bluestein abonnieren.

-> https://bluestein.de/collections/watchpop
-> https://watchpop.me

Darüber hinaus wird auch noch die erste Generation der Bluestein Nylon Armbänder für 19,99 Euro verkauft, was mal ein richtiger Schnapper ist.

tl;dr

Die Watchpop Armbänder bieten einen sehr guten Tragekomfort und sind auch qualitativ auf einem Niveau mit Apple.

Auch preislich sind die Armbänder sehr interessant. Erst recht wenn man sich farblich auf die letzte Generation für knapp 20 Euro einlassen kann.

[do action=“aguwertung“ wert=“10″/]