Permalink

Ka-Block! · Open Source Safari Content Blocker für iOS und macOS

Ka-Block! gehört beim Safari zu den Inhaltsblockern der ersten Stunde.

Die Safari-Erweiterung und die iOS App sind bereits seit knapp zwei Jahren verfügbar und wurden seither regelmäßig aktualisiert.

Der Blocker konzentriert sich auf das Wesentliche und setzt ausschließlich auf eine JSON Filter Liste. Weitere Features inkl. eine Whitelist sucht man vergeblich.

Das würde auch nicht ins Konzept von Ka-Block! passen, denn die App/Extension hat sich drei große Ziele auf die Fahne geschrieben:

  • Block most ads and trackers.
  • Never contact a server.
  • Never slow down a page.

Bildschirmfoto 2018-01-18 um 10.23.30-minishadow

Eine Whitelist ist im Endeffekt auch nicht notwendig, da man jede geladene Webseite mit einem langen Klick auf den Reload-Knopf ohne Inhaltsblocker erneut öffnen kann.

Mit Version 3.0 des Blockers, die vor ein paar Tagen veröffentlicht wurde, gibt es nun auch eine native App im Mac App Store, die im Prinzip aber nichts anderes macht als die weiterhin separat verfügbare Safari-Erweiterung zu installieren.

Bildschirmfoto 2018-01-18 um 10.35.46-minishadow

Ich persönlich setze Ka-Block! jetzt schon seit knapp einem Jahr auf meinen Geräten ein und kann nur Positives berichten. Der Ad-Blocker ist wirklich verdammt schnell.

Der Quellcode und der Link zur Safari-Erweiterung finden sich bei GitHub. Zur Installation der iOS bzw. macOS App werden iOS 10 bzw. macOS 10.13 oder höher vorausgesetzt.

Ka-Block!
Ka-Block!
Preis: Kostenlos
Ka-Block!
Ka-Block!
Preis: Kostenlos
Permalink

Antivirus als Spionage-Tool

Moderne Antivirus-Software schickt lokal gefundene Malware zur weiteren Analyse an den Server des AV-Herstellers. Durch passende Signatur-Updates kann man damit jedoch auch heimlich nach beliebigen Daten suchen und diese unbemerkt herausschleusen.

Wissenswert 😊

Permalink

Tyke · Notizen App in der macOS Menüleiste

Meinen Wechsel von Evernote zu Notizen habe ich bisher nicht bereut.

Leider fehlt Apples Lösung ein passendes Menüleisten-Feature, mit dem man schnell und unkompliziert Textpassagen oder Links zur späteren Verwendung ablegen kann. Die kostenlose App Tyke löst dieses Problem.

tyke_aguDE

Tyke lebt wie gesagt in der macOS Menüleiste. Auf Klick erscheint ein Feld, in das beliebiger Text abgelegt werden kann. Zusätzlich wird eine eventuell vorhandene Formatierung beim Einfügen des Textes entfernt.

Zur Installation wird macOS 10.12 Sierra oder höher vorausgesetzt.

-> http://tyke.io

(via)

Permalink

Taskr · Open Source Task Manager für den Mac

Allen GTD-Apps zum Trotz nutze ich zum Managen meiner To-Dos seit etlichen Jahren Apples Erinnerungen-App.

Mit Taskr gibt es auf diesem Gebiet seit ein paar Tagen eine weitere Alternative, die durch ihr sehr einfaches und hübsches Interface überzeugen kann.

taskr_aguDE

Die bisherigen Features dieser noch sehr jungen und quelloffenen App konzentrieren sich auf das Wesentliche.

Man kann neue Aufgaben mitsamt einer Beschreibung einem Projekt zuordnen oder Aufgaben markieren, die “heute” erledigt werden sollen. Dazu kann man erledigte Aufgaben als unerledigt markieren oder sich überfällige Aufgaben anzeigen lassen. Außerdem arbeitet die App komplett offline und man kann Aufgaben ex- bzw. importieren.

Für zukünftige Versionen von Taskr sind ein Cloud Sync, die Unterstützung von Tags, Themes, Team Support, eine iOS App (eventuell auch Android) und der Support von Linux und Windows bereits angekündigt. Auch die Unterstützung von verschiedenen Plugins (GitHub, Slack, Erinnerungen…) ist geplant.

Wie Pliim basiert auch Taskr auf dem Electron Framework, was die für eine simple To-Do App recht beachtliche Größe von knapp 130 MB auf der Festplatte erfordert.

Der Quellcode von Taskr ist bei GitHub zu finden.

-> https://taskr.now.sh

Permalink

Pliim · Präsentationen und Vorträge störungsfrei auf dem Mac halten

Hin und wieder kommt es vor, dass ich mit meinem MacBook einen kleinen Vortrag halte.

Für einen professionellen Auftritt sollten natürlich sämtliche persönlichen Einstellungen wie Hintergrundbild, Benachrichtigungen, Desktop Icons oder Sounds auf ein Minimum zurückgefahren werden. Um sich jetzt nicht jedes Mal unzählige Minuten durch die Systemeinstellungen des Macs zu wühlen, gibt es Pliim.

Pliim-macOS-aguDE

Diese quelloffene und daher auch kostenlose App findet man nach dem Starten in der macOS Menüleiste. Von dort kann man nun relativ einfach einzelne Funktionen deaktivieren bzw. auch wieder aktivieren.

  • Desktop Icons verstecken
  • Benachrichtigungen deaktivieren
  • Aktive Apps verstecken

Die Systemsounds bleiben leider (noch) erhalten. Für zukünftige Versionen der App ist aber schon das Deaktivieren von Night Shift, das Verhindern des automatischen Ruhezustandes, das Austauschen des Hintergrundbildes oder auch das automatische Verstecken des Docks angekündigt. Auch eine Version für Linux befindet sich in der Entwicklung.

Pliim basiert auf dem Electron Framework, das quasi eine komplette Instanz des Chrome Browsers beinhaltet. Daher ist die App mit knapp 150 MB auch sehr groß. Wer das nicht möchte, kann sich an der Lite-Version von Pliim versuchen, die im Grunde genommen nur aus zwei AppleScripten besteht. Zum Download geht es hier entlang.

Bei GitHub findet man auch den Quellcode für die App. Zur Installation wird OS X 10.11 El Capitan oder höher vorausgesetzt.

-> https://zehfernandes.github.io/pliim

Permalink

Review: Calendar 366 II · Kalender und Erinnerungen App für macOS und iOS (Gewinnspiel inside)

Möchte man unter macOS bzw. iOS seine Kalender-Events oder Todos verwalten, bietet Apple mit seinen hauseigenen Apps Kalender und Erinnerungen passende Möglichkeiten an.

Da diese Apps nicht sonderlich gut durchdacht und seit etlichen Jahren getrennt voneinander gehalten werden, ist es nicht verwunderlich, dass es beispielsweise mit BusyCal und Fantastical sehr erfolgreiche alternative Kalender-Apps gibt, die zusätzlich auch die Erinnerungen verwalten können. Ein großer Nachteil dieser Apps ist leider der Preis, den nicht jeder bereit ist zu zahlen.

Calendar 366 Collection_1300px

Neben einer selbst gebastelten und komplett kostenlosen open source Lösung, hatten wir Mitte letzten Jahres Calendar 366 als zusätzliche Alternative zu Apples Pendants in einer ausführlichen Video-Review vorgestellt.

Mit Calendar 366 II ist Ende September diesen Jahres die Nachfolge-App für den Mac veröffentlicht worden. Darüber hinaus debütiert die App nun endlich auch auf dem iPhone, iPad, iPod touch sowie der Apple Watch.

Für die Review übergebe ich nun das Wort an Alexander, der sich die beiden neuen Versionen von Calendar 366 (II) sehr genau angesehen hat und in seinem neusten Screencast detailliert vorstellt.

Preise und Verfügbarkeit

Calendar 366 II wird sowohl über die Webseite des Entwicklers als auch über den Mac App Store verkauft. Der Preis liegt normalerweise bei gut 20 Euro. Durch eine Promo wird die App über den MAS derzeit allerdings für schmale 2,29 Euro angeboten. Zum kostenlosen Ausprobieren steht außerdem eine auf 30 Tage begrenzte Testversion zur Verfügung.

Zur Installation wird in jedem Fall macOS 10.12 Sierra oder neuer vorausgesetzt.

Calendar 366 II
Calendar 366 II
Entwickler: Vincent Miethe
Preis: 16,99 €

Darüber hinaus darf die korrespondierende App für iOS natürlich nicht fehlen.

Calendar 366 schlägt hier ebenfalls mit überschaubaren 2,29 Euro zu Buche und setzt ein iPhone, iPad oder iPod touch mit iOS 9.3 oder neuer voraus.

Calendar 366
Calendar 366
Entwickler: Vincent Miethe
Preis: 7,99 €

tl;dr

Calendar 366 II ist im Vergleich zum Vorgänger an sehr vielen Ecken sinnvoll erweitert worden und ist nun, nicht zuletzt auch durch die verschiedenen Ansichten, ein vollwertiger Kalenderersatz. Das gilt natürlich nicht nur für den Mac, sondern auch für iOS bzw. für das iPhone, iPad sowie der Apple Watch.

Auch preislich ist Calendar 366 (II) sehr verlockend. Gerade Interessenten, denen Fantastical oder BusyCal bislang zu teuer war, sollten zumindest einmal die Testversion von C366II ausprobieren.

Auf der Meckerseite stehen die Anhänge, die leider nicht über die iCloud, sondern nur innerhalb von Calendar 366 synchronisiert werden. Hier hoffe ich aber, auch wenn der Entwickler der App bislang keine Aussicht darauf stellt, auf ein passendes Update.

aptgetupdateDE Wertung: (9,5/10)

Verlosung

Der Berliner Entwickler Vincent Miethe hat aptgetupdateDE für ein Gewinnspiel je drei Promo Codes von Calendar 366 für macOS und iOS zur Verfügung gestellt.

Zur Teilnahme kommt jeweils Gleam zum Einsatz, bei dem jeweils die folgenden optionalen und gleichwertigen Lose enthalten sind:

  • Frage beantworten
  • aptgetupdateDE bei Twitter folgen
  • aptgetupdateDE bei Facebook besuchen
  • aptgetupdateDE bei Google+ besuchen

Die Auslosung findet kommenden Mittwoch, den 27.12.2017, statt. Viel Glück!

Permalink

macOS Tipp: Tabs vom Safari durchsuchen

Hier ein kleiner Hinweis, der für die Nutzer des Safaris recht nützlich sein kann.

Zunächst öffnet man mit Shift+Cmd+7 den “Alle Tabs einblenden” Modus. Anschließend kann man die Tabs über Cmd+F durchsuchen.

Bildschirmfoto 2017-12-18 um 00.29.03-minishadow_1300px

Diese Suche deckt außerdem die geöffneten iCloud-Tabs vom Safari auf anderen Geräten ab.

(via)