Permalink

Review: XSight Touch – OneForAll

[Trigami-Review]

Meinem Fernbedienungs-Chaos im Wohnzimmer Herr zu werden, geistert mir schon eine ganze Weile im Kopf herum. Immer liegen 4 bis 5 Fernbedienungen auf unserem Wohnzimmertisch bzw. da wo man sie gerade mühselig wieder findet. Aber irgendwie habe ich Lösungen mit so genannten Multifunktions-Fernbedienungen immer wieder verworfen, da ich dachte, diese könne niemals alle Gerätefernbedienungen so gut steuern, wie die original zum Gerät gehörende Fernbediener.

wohnzimmer_fernbedienung.jpg

Nun bin ich aber in der glücklichen Lage, dank dieses Trigami-Reviews und der Firma OneForAll, ein solches Funktionswunder ausführlich testen zu können. Habe mich wirklich darauf gefreut.

Nach dem ich mich mal wieder über die Vollkörper-Plastik-Verpackung aufgeregt habe und die XSight Touch aus dieser mühselig befreit habe, konnte es endlich losgehen. Ich kann es mir nicht verkneifen, aber diese Verpackungen sind einfach Schrott: erstens ist die Verletzungsgefahr bei den scharfen Kanten sehr hoch und außerdem steht man nach dem Auspacken ohne Verpackung da. Finde ich wirklich nicht gut und ich spreche damit alle Hersteller an, die auf solche Benutzer-unfreundlichen Verpackungen setzen.

Bildschirmfoto 2009-11-01 um 12.12.57.jpg

Bevor ich aber genauer auf meine persönlichen Erfahrungen eingehe, möchte ich noch die technischen Daten der XSight Touch und dem kleineren Bruder XSight Colour aufzählen:

Xsight Touch:

  • 2.2“ Farbtouchbildschirm (5,5 cm)
  • Touchnavigationsbar
  • Ersetzt bis zu 18 Originalfernbedienungen/Steuert bis zu 18 Geräte
  • Akku + Ladestation

Preis: Amazon 145 € / UVP 179 € Hersteller

Xsight Colour:

  • 2.2“ Farbbildschirm (5,5 cm)
  • Ersetzt bis zu 18 Originalfernbedienungen/Steuert bis zu 18 Geräte
  • Batterien

Preis: Amazon 91 € / UVP 129 € Hersteller

Nachdem ich die erste Hürde überwunden hatte, stand ich aber auch recht schnell vor der zweiten Hürde. Für die Konfiguration braucht man einen Windows-Rechner und den Internet Explorer, da die Software zwingend ActiveX voraussetzt. Ich habe mir dann die Touch erst mal so vorgenommen und konnte 3 meiner 4 Fernbedienungen jeweils mit nur einem Tastendruck konfigurieren. Nur mein Sat-Receiver, ein Homecast S8000 war nicht gelistet und wurde auch nicht erkannt. Aber trotzdem bin ich erst mal positiv überrascht. Fernseher, DVD-Player und Verstärker wurden korrekt erkannt und konnten innerhalb von wenigen Minuten über diese Multifernbedienung bedient werden. Die Xsight Touch kann man also auch durchaus ohne Konfigurationssoftware am PC einstellen.

Bild 2009-10-29 19_36_45.png

Will man die gesamten Features der Xsight Touch nutzen, dann kommt man aber um die Benutzung der Software am PC nicht herum. Schnell ein XP in einer virtuellen Maschine installiert und ich konnte auch die auf einer CD beiliegende Software EZ-RC installieren. Für die Benutzung der Software ist zwingend ein Internet-Zugang erforderlich. So muss man sich auch vor der Benutzung erst einen Account beim Hersteller anlegen. Hier wäre zu kritisieren, dass man hierbei eher unsinnige Angaben wie Alter oder Wohnort machen muss.

Bild 2009-10-29 19_31_00.pngBild 2009-10-29 19_33_35.pngBild 2009-10-29 19_35_01.png

Nach der Installation der Software wird dann automatisch die per USB angeschlossene Xsight Touch auf den aktuellen Stand gebracht, heißt die Firmware der Fernbedienung wird aktualisiert. Das dauerte auch nur wenige Minuten.

Bild 2009-10-29 19_42_03.png

Nun kann man anfangen die schon getätigten Konfigurationen zu übernehmen oder komplett neu anzufangen. Ich habe die Konfiguration von dem Gerät geladen und wollte nun als erstes meinen fehlenden Sat-Receiver hinzufügen. Was mir auch sehr schnell mit der Herstellernummer vom Sat-Receiver gelang. In der Software gibt es eine Unmenge mehr Hersteller, als sie auf der Xsight gelistet sind. Ist das Gerät absolut nicht vorhanden, kann man aber auch jede Taste per Hand einzeln einstellen.

Bild 2009-10-29 19_42_42.pngBild 2009-10-29 19_43_12.pngBild 2009-10-29 19_43_42.png

Bild 2009-10-29 19_44_28.pngBild 2009-10-29 19_45_29.png

Verarbeitung

Die Xsight Touch besteht komplett aus Plastik und in der Mitte aus Gummi. Liegt sehr gut in der Hand, könnte sich aber noch etwas hochwertiger anfühlen. Die Tasten drücken sich allesamt sehr leicht und der blaue Hintergrund macht im Dunklen viel Sinn. Das Display spiegelt mir etwas zu sehr. Regelt man dieses etwas herunter, kann man aber damit gut leben.

Das Touchdisplay ist nicht vergleichbar mit Touchdisplays, wie sie zum Beispiel im iPhone verbaut werden. Es gibt quasi nur 6 berührungsempfindliche Stellen, die hier aber sicherlich ausreichen, um Tasten nachzubilden. Unter dem Display befindet sich noch ein berührungsempfindlicher Bereich (Touchslidebar), der für mehrseitige Anzeigen genutzt werden muss. Intuitiv fand ich es erst nicht, aber nach ein paar Minuten und einer ersten Wizard Einweisung gewöhnt man sich auch daran.

Bildschirmfoto 2009-11-01 um 14.42.52.jpg

Features

Eine Multi-Fernbedienung macht aber nicht nur Sinn, wenn man viele einzelne Fernbedienungen ersetzen/zusammenfassen will, sondern bietet darüber hinaus auch noch einige interessante Sachen, die mir vorher so gar nicht bewusst waren.

So kann man für alle Familienmitglieder einzelnen Benutzerprofile einrichten und die Xsight einzeln so abstimmen, wie man es will. Das erfordert dann natürlich die Benutzung der EZ-RC™ Software und ein wenig Zeit. Kann sich aber dann doch lohnen, gerade wenn in der Familie große Altersunterschiede anzutreffen sind.

Bildschirmfoto 2009-11-01 um 15.36.52.jpg

Man kann auf dem Display bis zu 72 Lieblingssender inklusive Sender-Logo einstellen, so dass man sehr schnell durch die eigenen Lieblingssender zappen kann. In Verbindung mit den Benutzerprofilen findet man so recht schnell seine eigenen Lieblingssender wieder.

Ein weiterer cooler Anreiz für den Kauf einer solchen Fernbedienung sind die Aktivitäten. Unter Aktivitäten versteht man die Zusammenfassung von Aktionen, die zu einem bestimmten Zustand führen sollen. Zum Beispiel wenn ich DVD schauen will, muss ich meinen Verstärker und DVD Player anmachen und die Soundausgabe umschalten. Das alles kann ich nun auf eine Taste legen. Super praktisch.

Als letztes möchte ich noch den als separates Zubehör erhältlichen Xsight Touch RF Extender (UVP 79 €) eingehen. Mit diesem Zubehör braucht man zu seinen Geräten für die Bedienung keine direkte Sichtverbindung mehr und kann diese auch durch Wände und in Schränke bedienen.

Bildschirmfoto 2009-11-01 um 14.43.31.jpgBildschirmfoto 2009-11-01 um 14.44.22.jpgBildschirmfoto 2009-11-01 um 14.45.00.jpg

Fazit

Die Xsight Touch und auch die Xsight Colour sind nicht 100% perfekt, aber sicher ihr Geld wert. Die Nachteile wie die Vorausetzung eines Windowssystem stören wohl auch nur wenige Käufer. Ich habe mich recht schnell daran gewöhnt und möchte sie ehrlich gesagt auch nicht mehr missen. Leider kann ich die Xsight aus Mangel an Erfahrung mit anderen Universalfernbedienungen anderer Hersteller nicht vergleichen.

Nicht zufrieden? Geld zurück!

Für alle die noch skeptisch sind, bietet One For All ab sofort ein ganz spezielles Angebot. Einfach eine Xsight (Touch oder Colour) kaufen und vier Wochen ganz bequem entdecken und ausprobieren. Falls der Kunde nicht zufrieden sein sollte, hat er nach Ablauf der Probezeit die Möglichkeit, seine Xsight zurück zu schicken und bekommt den Kaufpreis voll erstattet. Mehr Informationen gibt es unter http://www.oneforall.de/moneyback.

Links

Xsight Touch bei Amazon
Xsight Colour bei Amazon
http://www.oneforall.de/moneyback
Video Xsight: Einrichtung

Video Xsight: Favoriten
Video Xsight: Aktivitäten
Video Xsight: Profile
Xsight Facebook Seite

Xsight Twitter Seite

Permalink

Led Lenser M1 – Fokussierbare LED-Taschenlampe

[Trigami-Review]

Nachdem die halbe Blogossphäre schon über diese neuen LED-Taschenlampen berichtet hat, möchte ich diesem natürlich auch nicht nachstehen, denn für so was bin ich immer sehr gerne zu haben.

Bildschirmfoto 2009-09-18 um 11.12.59.jpg

Ich hatte schon einmal über ein Produkt von Zweibrüder Optoelctronics in einem Video berichtet und war schon damals von der Qualität und Lichtleistung der LED Lenser H7R sehr angetan und hatte dementsprechend hohe Erwartungen.

Die LED LENSER® M1 ist, wie man auch auf dem Foto gut erkennen kann, eine recht kleine, schnucklige Taschenlampe, die man immer dabei haben kann. Sie wiegt ca. 78g und ist genau 97 mm lang. Besteht komplett aus Alu und vergoldeten Kontakten. Dazu gibt es eine kleine Tasche, in der man dieses kleine Wunderwerk der Technik gut verstauen kann.

Bildschirmfoto 2009-09-18 um 11.15.02.jpg

Die M1 besitzt interessanterweise 3 Lichtfunktionen, die durch einen Mikroprozessor gesteuert werden. In die einzelnen Funktionen schaltet man durch Drücken des Schalters. Für die Bedienung wurde der M1 eine kleine SmartCard mit einen kurzen, aber gut erklärten Anleitung zur Verfügung gestellt. Fand ich gut und ausreichend. Wenn man mit der Taschenlampe ein wenig rumgespielt hat, hat man die Bedienung recht schnell gelernt.

Bildschirmfoto 2009-09-18 um 11.14.02.jpg

Neben der Normal-Lichtfunktion, die mit 100% leuchtet, gibt es einen schwächeren Energiespar-Modus (ca. 15% Lichtleistung) und einen Stroboskob-Modus, der zum Beispiel für die Abwehr von Angriffen im Dunklen genutzt werden kann. Ich habe es natürlich an mir selbst getestet und habe ca. 5 Minuten nichts außer weißes Licht gesehen.

Auch die Fokussierung über das neue Speed Focus-Schiebesystem könnte mich überzeugen. Man stellt damit die Größe des Lichtkegels ein und kann so sehr schnell auf wechselnde Umweltbedingungen reagieren.

Die M1 ist für eine so kleine Taschenlampe mit nur einer Lithium-Batterie unglaublich hell. Selbst im Energiespar-Modus übertrifft sie alle meine Taschenlampen zu Hause. Mir gefällt das schlichte Design und die hochwertige Verarbeitung. Das spiegelt sich aber auch ein wenig im Preis wieder. Die unverbindliche Preisempfehlung der M1 ist mit 69 € angeben. Dafür bekommt man aber auch eine sehr gut verarbeitete Taschenlampe, mit guten Funktionen, neuester Technik und sehr guter Leistung. Auch wenn sich mein Text sehr stark nach Werbung anhört, ich konnte einfach keinen Makel finden und musste meine Worte so begeisternd formulieren.

Viele weitere Informationen findet man auch in der Community.

Links
http://www.ledlenser.com
http://www.aptgetupdate.de/2009/03/18/test-led-lenser-h7r-video-preview/

Permalink

[Mac] Facebook Notifications

Bildschirmfoto 2009-09-10 um 08.19.08.jpg

Facebook Notifications ist eine Mac Menubar Applikation, die dem geneigten Facebook-User immer auf dem Laufenden halten soll. Dazu bietet sie Growl Unterstützung und ein Menü für den schnellen Zugang zu Facebook.

Bildschirmfoto 2009-09-10 um 08.20.26.jpg

Facebook Notifications ist kostenlos und kann man hier direkt geladen werden.

Links
http://www.facebook.com/apps/application.php?id=219303305471

Permalink

[Werbung] Fonic – Das ist die Wahrheit

[Trigami-Anzeige]

Es gibt Produkte, für die macht man gerne ein wenig Werbung, da man von der Qualität überzeugt ist. So verhält es sich auch im Fall von FONIC. Ich benutze den FONIC Surf-Stick jetzt schon eine ganze Weile und bin immer wieder froh, wenn ich den Stick unterwegs dabei habe.

Bei FONIC kann man Mobil Surfen ohne Vertragsbindung, ohne Grundgebühr und ohne Mindestumsatz. Dabei finde ich den Tarif für nur 2,50€ pro Kalendertag von 0:00 bis 24:00 Uhr immer noch mehr als fair. Und lohnt sich gerade dann, wenn man nur unregelmässig, also nur ab und zu, aber dann den ganzen Tag über mobilen Zugang zum Internet benötigt. Dabei bietet FONIC Mobil Surfen mit HSDPA (bis 3,6 Mbit/s), UMTS, EDGE und GPRS an.

Fonic_Logo_4c_TZ_Claim_Quer.jpg

Weitere Infos zum FONIC Surf-Stick unter: http://www.fonic.de/html/surfen_vorteile.html

Was ist nun neu?

Neu ist der Einstiegspreis beim Surf-Stick Startpaket: der Mobilfunkdiscounter Fonic senkt ab sofort den Preis für das Surf-Stick-Startpaket von ehemals 99,95 € auf 79,95 €. Das ist eine Preissenkung um 20% und man bekommt dafür eine FONIC SIM-Karte + Versandkosten und zusätzlich noch 5 Tage kostenlos surfen inklusive.

Ich kann aus meinem Umfeld, wo diese Karte und dieses Angebot sehr gerne benutzt wird, nur Positives berichten. Neben einer stabilen Verbindung und guten Verbindungsraten, kann man auch wegen der einfachen Installation dieses Angebot uneingeschränkt empfehlen (siehe Video unten).

Dabei lade ich mir mein FONIC Prepaid-Konto immer direkt über mein Konto auf der FONIC-Seite auf und kann dort meine verbrauchten Einheiten kontrollieren. Anfängliche Fragen wurden mir vom Support innerhalb eines Tages sehr schnell und freundlich beantwortet. Das kenne ich von anderen Anbietern meist anders.

Mit FONIC kann man aber nicht nur surfen, mit FONIC kann man natürlich auch mobil telefonieren: Jetzt auch günstig von Deutschland nach Europa, in die USA und nach Kanada! Über eine Milliarde Menschen weltweit für 9 Cent erreichbar! Gespräche vom FONIC-Handy ins europäische, US-amerikanische und kanadische Festnetz nur noch 9 Cent/Minute statt bisher 99 Cent. Dieser Preis gilt für 50 Länder, in denen über eine Milliarde Menschen zum neuen günstigen Fonic-Preis erreichbar sind.

Mehr Infos zum neuen Tarif unter findet man unter http://www.fonic.de/html/tarif.html

Videos

Fonic TV-Spot: „Befreie das Internet“

[youtube DCcde-0Ngq4]

Installation des UMTS Sticks von Fonic

[youtube ip1XwcVbs9c]

Links
http://www.fonic.de/html/surfen_vorteile.html
http://www.fonic.de/html/tarif.html

Permalink

[Trigami] Zooners – Freizeitplanung ala Web2.0

[Trigami-Review]

Ein gutes Konzept, ein eingängiger Name, eine intuitive, schicke Web-Oberfläche, eine Möglichkeit zum Anmelden und Vernetzen und natürlich ein Beta-Label sind unverkennbare Zeichen für ein neues Web2.0 Projekt. Doch wie so oft funktioniert nicht jedes Konzept. Viele Dienste schaffen nicht den Punkt zu überschreiten, so viele Benutzer anzulocken, um die neue Plattform am Leben zu erhalten.

Im Rahmen eines Trigami Reviews habe ich mir die am 1. April gestartete Plattform zur Freizeitplanung, Zooners genannt, angesehen und möchte hier in diesem Artikel meine Meinung zum Besten geben.

Bild 946.jpg

Was ist Zooners? Was will Zooners?

Mit Zooners wollen die östereichischen Entwickler ansässig in Wien und Tirol eine für den Webnutzer individuell gestaltbare Pinnwand über Veranstaltungen oder auch Plätzen wie Restaurants, Shops, Sehenswürdigkeiten schaffen. Dabei soll Zooners keine Social Coomunity werden, sondern eher eine Infomationsschicht zwischen den Communitys. So will man mit sogenannten Zooncards, digitalen Kärtchen oder auch Widgets genannt, Informationszettel anbieten. Diese Widgets sollen nach Vorstellung der Betreiber von Zooners alle wichtigen Infomationen über Veranstaltungen als auch Kommentare und Bewertungen enthalten und sollen nach deren Vorstellung von vielen Nutzern auch auf Blogs und anderen Social Communitys verbreitet werden.

Zooners lebt und stirbt mit seinen Mitgliedern

Die Aktualität der Informationen hängt dabei natürlich sehr stark vom Nutzer selber ab, so dass ich leider bisher bei Zooners kaum für mich greifbare Infos oder für mich interessante Zooncards finden konnte. Und in der schnellen Welt des Web2.0-Internets sind diese anfänglichen Minuten, die ein Nutzer in eine solche Plattform investiert, sehr wertvoll und negative Erfahrungen mit einem neuen Dienst, dazu zähle ich eben auch fehlende Informationen und somit der damit greifbare Mehrwert für den Nutzer. Und das führt in den meisten Fällen dann eher dazu, dass der doch bereitwillige Aktionsmus beim Nutzer sehr schnell nachlässt und dieser eben diese Plattform verlässt.

Ob und wie schnell Zooners diesen Punkt überschreiten wird, hängt meiner Meinung ganz stark von der Usibility des Webservices und auch von Präzenz dieses Dienstes im Netz ab. Schafft er diesen Punkt zu überschreiten, gebe ich ihm guten Chancen sich im Markt zu behaupten.

Meine ersten Eindrücke

Leider kann die Optik und Haptik der Zooners-Seite mich überhaupt nicht überzeugen. Wo noch Logo und auch der Name eingängig und gut gewählt sind, hinterlässt der erste Blick auf die Oberfläche von Zooners einen für mich eher altmodischen Eindruck. Das hat natürlich sehr viel mit Geschmack zu tun und meine Meinung soll auch nur die persönliche Meinung darstellen. Aber mir fehlt gerade die Einfachheit, die so ein Dienst für mich ausstrahlen müsste. Die Entwickler haben eher eine schwerfällige, verspielte auf CSS Layers basierte Oberfläche gebaut, die sich teilweise sehr langsam ladend und zu Recht als Beta gekennzeichnet darstellt. Allgemein ist mir die ganze Seite zu unfreundlich, zu dunkel und wenig einladend gestaltet. Fehlende Funktionen, sollten auch in einer öffentlichen Beta, wie z. B. „Drucken einer Zooncard“ nicht angeboten werden, wenn sie noch nicht zur Verfügung stehen.

Bild 947.jpg

Der Anmeldungsprozess hat problemlos funktioniert und auch die Generierung von Widgets funktioniert sehr einfach und intiutiv. Gut finde ich auch die Integration von Diensten wie Twitter, Facebook usw. Die technische Umsetzung ist gelungen.

Bild 948.jpg

Fazit

Von der Idee her besitzt dieses neue Portal sehr viel Potential, hat aber gerade im Bereich wo solche Dienste punkten, einen sagen wir mal für mich schwachen Start hingelegt. Meiner Erwartungshaltung konnte Zooners bei weitem nicht gerecht werden. Das ist jetzt kein Beinbruch, aber ich finde die Entwickler sollten sich gerade auch am Anfang nicht nur auf technische Spielereien konzentrieren, sondern eher durch Einfachheit im Design und in der Bedienung glänzen, um auf die wesentlichen Funktionen klar hinzuweisen und diese für dem Benutzer gut benutzbar zu machen.

Ich wünsche dem Team rund um Zooners und dem Dienst an sich viel Erfolg und hoffe meine eher negativen Eindrücke geben eher positve Impulse, um die Entwicklung von Zooners in die richtige Richtung zu leiten und mit der damit hoffentlich baldigen Etablierung im Web2.0 und den damit verbundenen steigenen Nutzerzahlen.

Links
http://www.zooners.com

Permalink

[Werbung] plentyMarkets – die eCommerce Komplettlösung

[Trigami-Anzeige]

plentyMarkets_sye_black.jpg

eCommerce Lösungen gibt es wie Sand am Meer. Gute, innovative Komplettlösungen zu finden, ist da schon eher wie die Nadel im Heuhaufen zu suchen. Um die Suche aber ein wenig abzukürzen, möchte ich hier im Rahmen eines Trigami-Artikels das Produkt der Firma plentySystems GmbH vorstellen, welches sich in einigen Punkten von der Konkurrenz abhebt und eventuell genau die Lösung ist, die man sucht, um noch effektiver im Onlinegeschäft tätig und erfolgreich zu sein.

Das Hauptprodukt von plentySystems ist die Multi-Channel on demand Software plentyMarkets, mit der jedes Unternehmen auf den größten Online-Märkten der Welt realtime verkaufen kann. plentyMarkets ist eine All-in-One-Software, die neben einem Online-Webshop auch die komplette Verkaufsabwicklung, ein Content-Management, Fakturierung, eine Warenwirtschaft, After-Sales-Management, Fulfillment und Retourenmanagement beinhaltet. Mit diesem System lässt sich also das gesamte eBusiness automatisiert, online, also über über das Internet und in Echtzeit managen.

Für viele Online-Händler hat es sich als fatal herausgestellt, dass man sich nur auf einen Marktplatz, eine Onlinepräzenz konzentriert hat. plentyMarkets setzt deshalb auf einem Multi-Channel-Vertrieb. Man pflegt also nur noch einmal die Artikelstammdaten in das System ein und kann dann aus plentyMarkets heraus den eigenen Webshop, Online-Marktplätze wie eBay, Amazon, Yatego, ricardo, Hitmeister, Auvito, Gimahhot und viele mehr und natürlich auch die so beliebten Preissuchmaschinen wie z. B. billiger.de, GeizHals.net, shopping.com automatisiert bestücken.

Dieses Angebot kann unverbindlich einen Monat lang testen und kostet danach günstige 9,90 €/pro Monat für den Webshop inkl. Multi-Channel-Vertrieb (zzgl. ges. MwSt.) bzw. inkl. Warenwirtschaft ab mtl. 49,00 EUR (zzgl. ges. MwSt.). Dieses beinhaltet auch eine kostenlose Support-Hotline, wo ein technisch versierter Kundenservice per Telefon, E-Mail und Ticketsystem Fragen beantwortet. Faßt man zusammen, dass man neben einem innovativen Webshop auch noch Lösungen für Domain, Hosting, Design, Service und Beratung bekommt, dann lohnt sich meiner Ansicht ein Blick auf dieses Angebot alle mal.

Links
http://www.plentysystems.de
http://www.plentysystems.de/-eCommerce/p-324-322/
http://www.plentysystems.de/-Webshop/p-327-322/

Veröffentlicht von: Oliver | Unterhaltung: Kommentare deaktiviert | Kategorie: Werbung

Permalink

[Test] LED LENSER H7R – Video Preview

[Trigami-Review]

„Feuer, Licht und Werkzeug sind die bedeutendsten Entdeckungen in der Geschichte der Menschheit. Durch das Licht konnte sich der Homo Sapiens eine Welt erschließen, die ihm zuvor fast gänzlich verschlossen war: die Welt der Nacht.“

So beginnt das Vorwort des schönen und informativen Produktkatalogs der Firma Zweibrüder Optoelectronics GmbH. Die 1994 gegründete Firma sieht sich selbst als ein europäisches Unternehmen, welches durch innovatives Engineering und Spitzenforschung und faszinierenden Produktdesigns glänzen will.

Ich habe für ein Review die LED LENSER H7R bekommen und möchte sie euch gerne in einem kleinen Video vorstellen:

[youtube fltD5850CWk]

Links
http://www.zweibrueder.com
http://www.zweibrueder.com/produkte/html_highperformance/html_Hserie/h7R.php?id=h7r