Permalink

TextBar 3.2 zeigt Charts und HTML in der macOS Menüleiste an

Also großer Fan von TextBar bin ich mit jeder neuen Version immer wieder von den Ideen des Entwicklers überrascht.

Nach der gerade erst veröffentlichten Version 3, gibt es mit der brandneuen Version 3.2 wieder einige neue Features, die die App weiter aufwerten.

Bildschirmfoto 2017-11-06 um 13.14.20

So kann TextBar jetzt HTML in der Menüleiste anzeigen. Im obigen Beispiel wird ein Kalender generiert, der wesentlich von meiner bisherigen Methode zur Erstellung eines Menüleistenkalenders abweicht 😉

Darüber hinaus ist TextBar nun in der Lage Charts bzw. Schaubilder als Graph in der Menüleiste anzuzeigen.

Auf Klick, wie hier beim aktuellen Kurs für Bitcoins zu sehen, wird das Ganze aufgespannt und detaillierter dargestellt.

Bildschirmfoto 2017-11-06 um 13.14.22_1300px

Für die technischen Feinheiten lohnt sich definitiv ein Blick in den jeweiligen Quellcode. Passende Beispiele sind hier zu finden.

Des Weiteren wurden in TextBar 3.2 die native Unterstützung von Proxys sowie weitere Optionen bei den erweiterten Einstellungen hinzugefügt.

Bildschirmfoto 2017-11-06 um 13.41.18-minishadow_1300px

TextBar 3.2 ist für alle Bestandskunden ein kostenloses Update.

Neukunden können die App für 2,99 US-Dollar direkt beim Entwickler kaufen. Zur Installation wird OS X 10.10 Yosemite vorausgesetzt.

Zum kostenlosen Ausprobieren steht außerdem eine auf sieben Tage begrenzte Testversion zur Verfügung.

-> http://richsomerfield.com/apps/textbar

Permalink

iTunesIcon · App Icons aus iTunes oder dem Mac App Store herunterladen

Als Blogger brauche ich hin und wieder Icons verschiedenster Apps.

Anstatt das Icon direkt von der App abzuziehen, was ohne Zuhilfenahme von Skripten mehrere Handgriffe benötigt, setze ich seit einiger Zeit ein kleines Tool namens iTunesIcon ein.

Hier genügt im Prinzip der Name der App inkl. der Angabe des App Stores hinter einem Rautezeichen und das passende App Icon landet als PNG-Datei auf dem Desktop.

  • #mac durchsucht den Mac App Store
  • #iphone durchsucht iTunes nach dem iPhone Icon
  • #ipad durchsucht iTunes nach dem iPad Icon

Ohne weitere Angabe haben die Icons eine Seitenlänge von 512 Pixeln. Das lässt sich mit Hilfe der Tilde anpassen:

  • ~s lädt ein kleines Icon mit 64 Pixeln Seitenlänge herunter
  • ~m lädt ein mittleres Icon mit 100 Pixeln Seitenlänge herunter
  • ~l lädt das Default-Icon mit 512 Pixeln Seitenlänge herunter

Hat man zudem ImageMagick (Stichwort Homebrew) installiert, werden den Icons der iOS Apps, die ja eigentlich quadratisch sind, abgerundete Ecken hinzugefügt.

Der Quellcode, der für dieses Tool in ein Automator Programm integriert wurde, ist bei GitHub zu finden.

-> http://brettterpstra.com/projects/itunesicon

P.S. Es spricht natürlich nichts dagegen diesen Quellcode in einem Alfred Workflow bzw. einer LaunchBar Action zu verwenden. Das spart das hier zu installierende Tool ein 😉

Permalink

Apples Software Updates erstellen unter macOS High Sierra automatisch Sicherungspunkte

Apple hat ja mit macOS 10.13 High Sierra eine Menge Kram unter der Haube des Betriebssystems geändert.

So auch dieses Feature: sofern Software Updates, die einen Neustart des Betriebssystems erfordern, auf der Systempartition eingespielt werden, erstellt macOS vor der Installation automatisch einen lokalen Sicherungspunkt (Snapshot), der im Fall der Fälle als Backup genutzt werden kann.

Voraussetzung für dieses Feature ist allerdings das Apple File System (APFS), das mit High Sierra (zumindest für SSDs) verpflichtend ist.

Sollte also bei der Installation eines Updates etwas schief gehen, muss der Mac nur in den Recovery Modus gebootet sowie die Systemwiederherstellung mittels Time Machine gestartet werden. Anschließend wird der Zustand des Macs von vor der Installation des fehlgeschlagenen Software Updates wiederhergestellt.

Dieses neue Feature läuft, wie schon gesagt, völlig automatisiert. Eine Konfiguration oder das Anschließen externer Laufwerke entfällt. Es muss lediglich genug Platz auf der Systempartition vorhanden sein, damit der Snapshot dort abgelegt werden kann.

Mit einem simplen Terminalkommando können die bisher erstellten Snapshots auch angezeigt werden:

tmutil listlocalsnapshots /

Möchte man zwischendurch selbst einen lokalen Snapshot der Systempartition erstellen, führt folgendes Kommando zum Ziel:

sudo tmutil snapshot

(via)(via)

Permalink

Window Collage · Fenstermanager für macOS

Kurzer Hinweis auf Window Collage, einem kleinen kostenlosen Tool, mit dem man seine geöffneten Fenster auf dem Desktop im Zaum halten kann.

Wie bei Fenstermanagern üblich, muss man nach der Installation zunächst einmal die Sicherheitseinstellungen von macOS anpassen bzw. die App in den Systemeinstellungen > Sicherheit > Privatsphäre > Bedienungshilfen zulassen.

Bildschirmfoto 2017-11-01 um 01.42.38

Startet man anschließend über das Window-Collage-Icon in der Menüleiste die Einstellungen, sind schon verschiedene Layouts mit ihren Shortcuts vordefiniert.

Über das Plus-Zeichen können weitere Layouts hinzugefügt werden. Zieht man darüber hinaus ein Fenster in eine der vier Bildschirmecken, wird es auf ¼ des Bildschirms aufgespannt.

Bildschirmfoto 2017-11-01 um 01.38.61

Die App steht, wie schon erwähnt, kostenlos zum Herunterladen bereit. Zur Installation wird Mac OS X 10.8 Mountain Lion oder neuer vorausgesetzt.

-> https://www.minicreo.com/window-collage

Der Vollständigkeit halber möchte ich an dieser Stelle auch Moom, Magnet und meinen persönlichen Favoriten BetterTouchTool erwähnen, die allesamt ebenfalls sehr gute Fenstermanager für den Mac sind.

Permalink

Aus dem Alltag: das Experiment

Ich gehöre eher zu der Sorte Mensch, die seit über 20 Jahren keine Uhr mehr getragen haben. So ließ mich auch der seit zwei oder drei Jahren andauernde Hype um die Smartwatches relativ kalt.

Nun begab es sich aber, dass ich vor ca. zwei Wochen mit meiner Frau in einem recht großen schwedischen Klamottenladen war. Ein kurzer Blick aufs piepende iPhone wurde mir dabei zum Verhängnis. Beim Blick nach oben war nämlich die Frau weg, samt Kinder… Da die anschließende Suche ergebnislos endete, machte ich mich auf den Weg zum nahegelegenen Elektronikmarkt.

Dort angekommen, kam ich nicht weit. Der Store Designer war nämlich so clever die Smartphone Abteilung inkl. Apple Tischchen direkt am Eingang zu platzieren. So spielte ich mit den dort ausgestellten Geräten rum. Irgendwann kam ich zur Apple Watch und es blieb irgendwie dabei. Ich fand Gefallen, auch wenn die Bedienung der Uhr im ersten Moment alles andere als intuitiv ist.

Nach knapp 20 Minuten (meine Frau stand mittlerweile neben mir) stand fest: ich wage das ⌚️ Experiment.

Da die neue Series 3 gegenüber der älteren Series 2 keine bahnbrechenden Neuerungen hat, entschied ich mich, wie schon beim iPhone, für die preisliche Vernunft.

Mein Weg führte mich wieder zu eBay Kleinanzeigen und ich wurde erneut sehr schnell fündig. Eine 42 mm Apple Watch (Series 2) mit Alu-Gehäuse, ein halbes Jahr alt, sehr guter Zustand: 220 Euro.

Dass es die Variante Nike+ wurde, ist eher Zufall aber vielleicht motiviert mich das ja etwas mehr Sport zu treiben 😉

Tja, nun trage ich die Uhr schon eine knappe Woche. Anfangs war es recht ungewohnt etwas am Handgelenk zu haben aber man gewöhnt sich dran. Auch bei der Bedienung fuchst man sich relativ schnell ein.

Ich bin mal gespannt, ob mir die Uhr schlussendlich einen Mehrwert geben kann. Momentan überwiegt noch der Spieltrieb, so dass ich das jetzt noch nicht wirklich abschätzen kann aber das Experiment hat begonnen. Mal schauen, wann ich erste Ergebnisse habe 😁

Permalink

The impossible dream of USB-C

I love the idea of USB-C: one port and one cable that can replace all other ports and cables. It sounds so simple, straightforward, and unified.

In practice, it’s not even close.

USB-C normally transfers data by the USB protocol, but it also supports Thunderbolt… sometimes. The 12-inch MacBook has a USB-C port, but it doesn’t support Thunderbolt at all. All other modern MacBook models support Thunderbolt over their USB-C ports… but if you have a 13-inch model, and it has a Touch Bar, then the right-side ports don’t have full Thunderbolt bandwidth.

If you bought a USB-C cable, it might support Thunderbolt, or it might not. There’s no way to tell by looking at it. There’s usually no way to tell whether a given USB-C device requires Thunderbolt, either — you just need to plug it in and see if it works.

Mal wieder ein sehr guter Artikel, der das Drama um USB-C thematisiert.