Permalink

„App“ ist nicht für deinen Mac optimiert

Was für iOS schon länger Realität ist, wirft nun auch bei macOS seine Schatten voraus: Das Ende der 32-bit Apps.

Seit gestern bekommt jeder, der unter macOS 10.13.4 High Sierra eine 32-bit App startet, folgende Warnung angezeigt:

Das ist erst mal kein Beinbruch, denn die betreffende App funktioniert weiterhin einwandfrei. Es ist aber auch ein Zeichen dafür, dass Apple seiner Ankündigung auf der letztjährigen WWDC Taten folgen lässt.

Klickt man auf die Schaltfläche „Weitere Infos…“ gelangt man zu einem Supportdokument, das den Prozess zur 64-bit App weiter erläutert.

Dort ist u.a. auch festgehalten, wie man 32-bit Apps in seinem System über die Systeminformationen identifizieren kann. Alternativ hatte ich vor ca. einem halben Jahr den Weg über das Terminal erklärt.

Permalink

macOS Tipp: 32-Bit Apps identifizieren

Was nächsten Monat mit iOS 11 für iPhone, iPad und iPod touch Realität wird, kommt spätestens in zwei Jahren auch auf den Mac zu: das Ende der 32-Bit Apps.

Wie Apple auf der diesjährigen Platforms State of the Union Keynote der WWDC verkündete, wird macOS 10.13 High Sierra das letzte Desktop-Betriebssystem sein, das 32-Bit Apps ohne Murren akzeptiert.

snipaste20170817_114103_1300px

Mit macOS 10.14 Mount Whitney wird es die von iOS 10 bekannten Warnungen geben; mit macOS 10.15 Riesenmammutbaum, das vermutlich Ende 2019 erscheinen wird, ist das Sterben der 32-Bit Apps besiegelt.

Wer jetzt schon mal neugierig ist, kann sich seine aktuell installierten 32-Bit Apps mit einem simplen Terminalbefehl in eine Textdatei (die dann auf dem Schreibtisch liegt) herausschreiben lassen.

system_profiler SPApplicationsDataType | grep -B 6 -A 2 "(Intel): No" > ~/Desktop/non64bit.txt

Ich war wirklich überrascht, welche Apps (inkl. Apples eigener Apps) bei mir betroffen sind. Wobei Apple in der gleichen Keynote auch ankündigte, dass bis spätestens Juni 2018 zumindest alle Apps im Mac App Store der 64-Bit Architektur entsprechen müssen.

Bildschirmfoto 2017-08-17 um 09.15.17_1300px

(via)

Permalink

[Review] Dammit · Der praktische Schnellstarter

Dass es nicht nur schlechte Nachrichten aus Berlin zu vermelden gibt, beweist die MOApp Software Manufactory.

Vor einigen Tagen flatterte mir per Twitter die Meldung über den Schirm, dass der von mir überaus geschätzte MoApp sein neues Kind Dammit in die  Welt entlassen hat.

Bei Dammit handelt es sich um einen äußerst praktischen und nützlichen Schnellstarter für Ordner und Dateien.

Die Oberfläche präsentiert sich wie von MoApp gewohnt minimalistisch. Alle wichtigen Funktionen und Einstellungen wirken durchdacht, aufgeräumt und lassen sich mit einem Klick erreichen.

Hauptmerkmale des Programms

  • Unlimitierte Anzahl an Stacks (Stapel)
  • Wechsel zwischen Stacks per Wischgeste
  • Schnellzugriff auf Ordner/Datei via Taste 1-9
  • Schutz vor versehentlichem Überschreiben von Stapeleinträgen
  • Farbliche Kennzeichnung von Stapeleinträgen
  • Start des Programms via globalem Tastaturkürzel
  • Ausblenden des Dock-Icon

Die Darstellung der Ordner oder Dateien erfolgt wahlweise per Standardsymbol oder Vorschausymbol:


(Abbildung: links: Standardsymbol, rechts: Vorschausymbol)

Wichtige Einträge lassen sich farblich hervorheben und vor einem versehentlichen Ersetzen schützen.

Positiv ist mir aufgefallen, dass das Programm explizit nachfragt, ob es sich in die Login-Items eintragen darf. Einige Mitbewerber schlampen hier gewaltig und tragen sich ungefragt in die Starteinstellungen ein. (Eine Fakt, der mich als Anwender schier in den Wahnsinn treibt.)

Tipp Ich habe mittels BetterTouchTool eine Geste definiert, womit ich völlig tastaturfrei das Programm bedienen kann.

Kleiner Wermutstropfen

Das Programm ist derzeit nur in englischer Sprache verfügbar und einmal positionierte Ordner oder Dateien lassen sich nachträglich nicht innerhalb des Stacks (Stapel) verschieben.

Fazit

Nach einigen Tagen Testbetrieb hat sich „Dammit“ fest in meinen Workflow integriert und ich möchte den kleinen Hochstapler aus Berlin nicht mehr missen.

Für einen Preis von 2,39 Euro bekommt man ein solides und durchdachtes Programm mit gewohnt ausgezeichnetem Support. Von meiner Seite gibt es einen Kaufbefehl!

aptgetupdateDE Wertung: (8,5/10)

Nur den Namen und das Programmsymbol sollte der Michael noch einmal erklären …

Artikel wurde nicht gefunden

LINKS
http://myownapp.com/index.html
http://cutedammitapp.com/
https://twitter.com/#!/moapp
http://blog.boastr.net/?p=2761