Permalink

macOS Tipp: Webseitenvorschau im Safari oder in Mail per Multi-Touch-Geste

Heute mal wieder ein Tipp aus dem Bereich Webbrowser, genau gesagt dem Safari.

Beim Lesen von Artikeln im Web kommt irgendwann jeder einmal an dem Punkt, an dem man eingebettete Links aus Gründen wie Ablenkung u.ä. nicht anklicken möchte. Der Safari und auch Apple Mail bieten unter macOS mittels definierbarer Multi-Touch-Geste eine Webseitenvorschau, die dieser Problematik geschickt entgegenwirkt.

Bildschirmfoto 2017-06-27 um 22.16.49-minishadow_1300px

Zunächst muss man allerdings in den macOS Systemeinstellungen > Trackpad > Zeigen und Klicken unter dem Punkt Nachschlagen & Datenerkennung die entsprechende Multi-Touch-Geste identifizieren.

Bei den neueren Force Touch-Trackpads mit haptischen Feedback handelt es sich per default um einen kräftigen Klick mit einem Finger; bei älteren Touchpads ist es i.d.R. eine Drei-Finger-Tab-Geste.

Wendet man diese Geste nun auf einen Link im Safari oder auch in Apple Mail an, wird ein Vorschaufenster generiert, das die dahinter legende Webseite ohne große Ablenkung vom eigentlichen Artikel anzeigt.

2017-06-27 22_07_55

Permalink

Review: SpamSieve · E-Mail Spam-Filter für macOS (Gewinnspiel inside)

Hin und wieder bekommt jeder von uns E-Mails von der dunklen Seite: die Tante in Hong Kong hat 25 Millionen Dollar gefunden und weiß keinen Weg das Geld nach Europa zu transferieren; eine russische Beautyqueen (mit Foto im Anhang) will unverzüglich Beischlaf; der kranke Onkel in Nigeria benötigt finanzielle Hilfe oder Jobangebote, die 6.000 Euro (netto) Monatsgehalt offerieren, sobald man diesen einen Link anklickt…

Um diesen täglichen Junk-Mails Herr zu werden, kann man beispielsweise den in Apple Mail eingebauten Spam-Filter nutzen. Dieser funktionierte bei mir anfangs auch recht zufriedenstellend. Die Resultate wurden im Laufe der Zeit aber immer schlechter, so dass ich, sowohl server- als auch clientseitig, mit manuellen Regeln nachhelfen musste, was extrem nervig ist.

Um die Spreu vom Weizen automatisiert besser trennen zu können, musste sich dringend etwas ändern und genau an dieser Stelle kommt SpamSieve ins Spiel.

banner

Bei diesem Tool handelt es sich um einen 3rd-Party-Spam-Filter, der mit einer Vielzahl der für den Mac verfügbaren E-Mail Programme, u.a. Apple Mail, Airmail, MailMate, Postbox, Thunderbird, Outlook, Entourage und einigen mehr, kompatibel ist.

Generelle Funktionsweise

Die Funktionsweise von SpamSieve basiert aus sogenannten Bayes-Filtern. Das heißt im Prinzip nichts anderes, als dass der Filter anhand von charakteristischen Wörtern einer jeden E-Mail abwägt, ob es sich um Spam handelt oder nicht. Darüber hinaus helfen dem Tool die Habeas Safeliste sowie automatisch erstellte White- und Blacklisten (im Deutschen Positiv- und Sperrlisten genannt) bei der Spam-Identifizierung.

Vielleicht als Beispiel: In der Whiteliste befinden sich u.a. alle E-Mail Adressen aus den macOS Kontakten.

Training

SpamSieve unterscheidet nicht zwischen einem Trainings- und Arbeitsmodus. Sobald das Tool das erste Mal gestartet wird, lernt es von eingehenden E-Mails; sowohl positiv als auch negativ. Will heißen: Verirrt sich eine eigentlich gute E-Mail in den Spam-Ordner (die sogenannten Falsch Positiv), entfernt man die Spam-Markierung. Landet dahingegen eine Spam-Mail in der Inbox (die sogenannten Falsch Negativ), markiert man sie als Spam.

Auf diese Art und Weise verbessert SpamSieve mit jeder E-Mail seine Wortlisten und wird in der Erkennung von Spam immer genauer.

einstellungen

Darüber hinaus kann man nach dem ersten Start der App auch ein initiales Training durchführen, um in der täglichen Arbeit mit E-Mails und SpamSieve (zumindest) anfänglich nicht allzu viele Falscherkennungen zu haben.

Bei diesem Training kommt es natürlich darauf an, was einem als Quelle an guten und schlechten E-Mails zur Verfügung steht. Generell sollte man darauf achten, dass bei diesem Training ca. 65% Spam- und 35% gute E-Mails gelernt werden.

Damit man diesen Lernprozess bzw. eine generelle Statistik zum Spamaufkommen im Auge behalten kann, bietet SpamSieve entsprechende Ansichten.

Außerdem wissenswert: In den SpamSieve Voreinstellungen kann man unter der Schaltfläche Erweitert über einen Schieberegler die Spam-Erkennungsstrategie festlegen; also quasi den Level der Aggressivität, mit dem die Bayesian-Klassifizierung bei der Erkennung von Spam zuschlagen soll.

statistik

SpamSieve benutzen

Nachdem die Haken bei den Voreinstellungen gesetzt sind, ist es vor dem produktiven Einsatz des Tools vorteilhaft noch einige Vorkehrungen aus Seiten des E-Mail Clients und Servers zu treffen:

So sollte man den eventuell schon im Mail-Programm eingebauten Spam-Filter deaktivieren und manuell erstellte Regeln zur Erkennung von Spam löschen. Gleiches gilt natürlich auf der Serverseite; wobei die Deaktivierung des serverseitigen Spam-Filters nicht immer möglich ist (z.B. bei iCloud Accounts). Google Mail lässt ein Deaktivieren allerdings zu. Man muss, wie im nachfolgenden Screenshot zu sehen, nur einen Filter einrichten.

Bildschirmfoto 2017-04-07 um 12.48.37-minishadow

Nun aber konkrete Beispiele, wie man SpamSieve mit den E-Mail Clients Apple Mail, Airmail und MailMate einsetzt.

Apple Mail

Bevor man SpamSieve mit Apple Mail nutzen kann, muss man ein passendes Plugin installieren.

Dazu muss Mail zunächst beendet werden; die Installation des Plugins über das SpamSieve Menü ist dann eine Sache von Sekunden.

Bildschirmfoto 2017-02-28 um 20.43.29_1300px

Nachdem Apple Mail neu gestartet wurde, muss man ein lokales neues Postfach anlegen.

Am einfachsten geht dieses Vorhaben über den Mail Menüpunkt Postfach > Neues Postfach. Beim Ort muss Lokal und beim Namen Spam (hier muss auf Groß- und Kleinschreibung geachtet werden) stehen.

Bildschirmfoto 2017-02-28 um 21.59.25_1300px

Anschließend startet man die Apple Mail Einstellungen und navigiert zu den (Mail-)Regeln.

Hier muss nun eine neue Regel mit dem Namen SpamSieve (zumindest muss die Beschreibung so anfangen; zusätzlicher Text ist möglich) erstellt werden, mit der alle E-Mails in das gerade erstellte lokale Postfach Spam bewegt werden.

Bevor jetzt jemand am Sinn dieser Regel zweifelt: es werden natürlich nicht alle eingehenden E-Mails in das Spam-Postfach verschoben. Das anfangs installierte Mail Plugin sorgt dafür, dass ausschließlich als Spam markierte E-Mails dort landen.

Bildschirmfoto 2017-02-28 um 22.03.42-minishadow

Bestätigt man diese Regel über die Schaltfläche OK, ist es wichtig, dass man die Regel auf bestehende E-Mails nicht anwendet. Klickt man hier nämlich fälschlicherweise doch auf anwenden, werden alle angezeigten alten E-Mails durch SpamSieve gejagt und man hat dadurch u.U. eine ganze Menge manueller Fehlerkorrekturen vor sich.

Zusätzlich ist darauf zu achten, dass die SpamSieve-Regel bei der Abarbeitung an erster Stelle steht und vor allem keine weiteren Regeln aktiv sind, die sich um die Problematik Junk-Mail kümmern.

Bildschirmfoto 2017-02-28 um 22.07.28_1300px

Jetzt wechselt man vom Reiter Regeln in den Reiter Werbung.

Hier muss nun der in Apple Mail integrierte Spam-Filter deaktiviert werden, indem der Haken bei Filter für unerwünschte Werbung aktivieren entfernt wird.

Bildschirmfoto 2017-02-28 um 22.14.03-minishadow

An dieser Stelle kann man nun mit dem optionalen Training für SpamSieve beginnen. Hier muss man einfach nur die weiter oben angesprochene 65/35%-Regel im Kopf behalten, um aus dem Stehgreif vorzeigbare Ergebnisse zu erzielen.

Ich persönlich habe beispielsweise auf ein initiales Training komplett verzichtet, was den Korrekturaufwand anfangs etwas in die Höhe trieb. Aber das zeigt, dass man auch ohne Training gut mit SpamSieve arbeiten kann, da das Tool mit jeder eingehenden E-Mail schlauer wird und weniger Fehler macht.

Sowohl für das Training, als auch für die hin und wieder nötigen Korrekturen werden mit installiertem SpamSieve Mail Plugin zusätzliche Optionen im Menüpunkt E-Mail angeboten. Hier kann man E-Mails mit einem Klick oder einen Shortcut als gut bzw. Spam bewerten.

Bildschirmfoto 2017-02-28 um 22.15.32_1300px

Auf diese Art und Weise werden die Wortlisten von SpamSieve täglich mehrfach erweitert.

Wirft man einen Blick in den lokalen Spam-Ordner, werden dort abgelegte E-Mails farbig dargestellt. Das ist keine Fehler, sondern zeigt auf Grundlage der Wortlisten den Grad der Verspammung jeder einzelnen E-Mail an. SpamSieve vergibt nämlich jeder E-Mail eine Kennzahl. Liegt diese sogenannte SpamSieve Score über 50, wird die E-Mail als Spam klassifiziert und abhängig von der Kennzahl farblich anders markiert.

Bildschirmfoto 2017-03-27 um 21.01.28-minishadow_1300px

Airmail

Um SpamSieve mit Airmail zu verknoten, muss kein Plugin installiert werden.

Man muss allerdings in den Account-Einstellungen unter der Schaltfläche Mehr beim Punkt Herunterladen den Haken bei Inhalt der Nachricht und Anhänge setzen. Darüber hinaus muss in den erweiterten Einstellungen der Haken bei SpamSieve benutzen aktiviert sein.

Bildschirmfoto 2017-03-02 um 15.13.58_1300px

Das war es im Prinzip und man kann sich direkt dem optionalen Training von SpamSieve zuwenden.

Ähnlich wie bei Apple Mail kann man einzelnen E-Mails den Status Gut oder Schlecht zuweisen.

Bildschirmfoto 2017-03-02 um 15.17.45-minishadow_1300px copy 2

Neben dem Kontextmenü stehen auch wieder Shortcuts zur Verfügung, die aber leider im Menüpunkt Nachrichten > Als Erinnerung markieren > Spam Filter… etwas versteckt sind.

Bildschirmfoto 2017-03-02 um 23.24.25_1300px

MailMate

SpamSieve wird in den Einstellungen zu MailMate unter dem Reiter Security aktiviert. Dazu ist darauf zu achten, dass Apply to new messages in auf Inbox steht.

Die Zahl darunter entspricht der schon angesprochenen SpamSieve Score, die hier zwar flexibel angepasst aber in den Standardeinstellungen auf 50 belassen werden sollte.

Bildschirmfoto 2017-03-22 um 23.17.44-minishadow

Anschließend beginnt wieder das Training nach dem 65/35-Prinzip.

Leider gibt es in MailMate per default keine Shortcuts (zumindest habe ich bisher keine gefunden), so dass die Junk-/Not Junk-Markierungen für das Training und im täglichen Arbeiten über den Menüpunkt Message > Junk State > (Not) Junk erfolgen muss. Um dem entgegenzuwirken, kann man allerdings Tools wie Keyboard Maestro oder BetterTouchTool einsetzen, die Menüpunkte mit Shortcuts triggern können.

Dazu kann man sich interessehalber für jede E-Mail über den darunter befindlichen Punkt SpamSieve die SpamSieve Score initial oder erneut berechnen lassen.

Bildschirmfoto 2017-03-22 um 23.27.08 copy

Diese SpamSieve Score lässt sich in MailMate auch jederzeit für alle E-Mails anzeigen.

Interessant ist in diesem Fall der direkte Vergleich mit der ebenfalls verfügbaren Spam Score. Letztere gibt nämlich den vom E-Mail Server vergebenen Spam-Level an, der bei mir, durch den deaktivieren Spam-Filter, nicht wenig überraschend überall auf 0,000 steht.

Bildschirmfoto 2017-03-31 um 20.39.56-minishadow

Sonstiges

Auch wenn SpamSieve im Hintergrund läuft, kann man sich jederzeit die Black- und Whitelisten ansehen oder auch eigene Regeln hinzufügen.

Bildschirmfoto 2017-04-10 um 09.59.04-minishadow

In einer ebenfalls verfügbaren Log-Datei sind Informationen zu jeder gefilterten und trainierten E-Mail enthalten.

Zur weiteren Analyse der Ergebnisse von SpamSieve kann ein Blick in der Korpus recht interessant sein. Dort sind alle Worte enthalten, die in guten und schlechten E-Mails gefunden wurden und anhand derer die Vorhersagen für zukünftige E-Mails aufgrund von Wahrscheinlichkeiten (die anfangs erwähnte Bayesian-Klassifizierung) getroffen werden.

Bildschirmfoto 2017-04-08 um 23.49.20

Ist das macOS Feature Power Nap aktiviert, ist SpamSieve auch im Ruhezustand des Mac aktiv und filtert einmal pro Stunde E-Mails. Das hat, sofern die eingerichteten Mail-Account dem IMAP- oder Exchange-Standard entsprechen, den Vorteil, dass u.U. auch mobile Mail-Clients auf dem iPhone oder iPad von SpamSieve profitieren können.

Darüber hinaus bietet das Tool eine umfangreiche Unterstützung von AppleScript. Einige Beispiele finden sich hier.

Bildschirmfoto 2017-04-07 um 15.32.20_1300px

Für weitere Informationen bietet SpamSieve eine umfassende In-App-Hilfe und ein PDF Handbuch an, das auch Online verfügbar ist.

Preise und Verfügbarkeit

SpamSieve wird ausschließlich über den Webstore seines Entwicklers C-Command Software verkauft. Das Tool kostet 30 US-Dollar und setzt Mac OS X 10.6 Snow Leopard oder höher zur Installation voraus.

Bildschirmfoto 2017-02-28 um 21.43.17-minishadow

Skeptiker greifen vor dem Kauf zur kostenlosen aber zeitlich begrenzt funktionierenden Testversion.

-> https://c-command.com/spamsieve/

tl;dr

Ich hatte immer mal wieder etwas über SpamSieve gelesen aber nie wirklich mit einem Kauf des Tools geliebäugelt. Die vorhandenen Spam-Filter in diversen E-Mail Clients und auch auf den Servern verrichteten einen guten Job.

Dennoch kam es bei mir seit ca. einem Jahr vermehrt zu Falscherkennungen, so dass ich mehrfach täglich neben der Inbox auch die jeweiligen Spam-Ordner nach guten E-Mails durchsuchen musste. Das und das Pflegen der manuellen Spam-Erkennungsregeln nervte irgendwann dermaßen, dass das Fass überlief.

Dass SpamSieve seinen Job aber derart gut verrichtet und innerhalb kürzester Zeit weit über 95% meiner Spam-Mails, bei nur einer Handvoll Falscherkennungen, zuverlässig erkennt, überraschte mich dann doch. Zumal das Tool angenehm unaufgeregt seinen Dienst im Hintergrund verrichtet und man von dieser Power absolut nichts mitbekommt.

aptgetupdateDE Wertung: (10/10)

Gewinnspiel

Michael Tsai, der Entwickler hinter SpamSieve, hat aptgetupdateDE drei Coupon Codes seines Tools für eine Verlosung zur Verfügung gestellt.

Zur Teilnahme kommt Rafflecopter zum Einsatz, bei dem die folgenden optionalen und gleichwertigen Lose enthalten sind:

  • Frage beantworten
  • aptgetupdateDE bei Facebook folgen
  • aptgetupdateDE bei Twitter folgen

Die Auslosung findet kommenden Montag, den 17.04.2017, statt. Viel Glück!

a Rafflecopter giveaway

Permalink

E-Mail Verschlüsselung: GPG Suite 2017.1b3 für macOS 10.12 Sierra (Beta 3)

Anfang des Jahres hatte ich zur Verschlüsselung von E-Mails auf die erste Beta der GPG Suite für macOS Sierra hingewiesen.

Seit ein paar Tagen kann die dritte Beta getestet werden, die einen ganzen Batzen an Bugs erschlagen hat. So ist es mittlerweile auch mit Sierra wieder möglich seine E-Mails weitestgehend (siehe Release Notes > Known Issues) zuverlässig zu ver- und entschlüsseln.

Bildschirmfoto 2017-03-27 um 09.22.08_1300px

Dennoch gilt: Die Nutzung dieser Beta erfolgt auf eigene Gefahr. Bekannte und bei bisherigen Nutzern auftretende Probleme sind im GPGTools Beta-Forum dokumentiert.

Wer mit dem Thema E-Mail-Verschlüsselung und -Signierung noch gar nicht in Berührung gekommen ist, findet hier eine hervorragende Anleitung 😎

-> https://gpgtools.org

Permalink

E-Mail Verschlüsselung: GPGMail für macOS 10.12 Sierra (Beta 1)

Zum Thema E-Mail Verschlüsselung und -Signierung hatte ich mich schon vor etwas mehr als zwei Jahren ausführlicher geäußert.

Mit macOS 10.12 Sierra hat sich bei der Nutzung von S/MIME und der damit zusammenhängenden Erstellung des Zertifikats quasi nichts geändert.

Möchte man dahingegen das konkurrierende OpenPGP Protokoll nutzen, hatte man unter Sierra bis vor ein paar Tagen leider schlechte Karte. Nun ist aber die erste Beta der GPGSuite erschienen, die das für Apple Mail notwendige GPGMail Plugin enthält.

…after a painful and long waiting time, extensive reverse engineering and re-writing of major parts of our codebase, we are very happy to share the first beta of GPGMail for macOS Sierra with you.

Wie immer bei einer Beta: die Nutzung erfolgt auf eigene Gefahr. Bekannte und bei bisherigen Nutzern auftretende Probleme sind im GPGTools Forum dokumentiert.

-> https://gpgtools.tenderapp.com/discussions/problems/macosx-sierra
-> https://releases.gpgtools.org/GPG_Suite-2016.12b1.dmg (Direktdownload)

Permalink

OS X Tipp: Label in Apple Mail prominenter anzeigen lassen

Auf meinen Mail-Index-Aufräumen-Artikel soll direkt ein weiterer Tipp für Apples Mail.app, der mir von Steffen aka Fischmütze per E-Mail zugesandt wurde, folgen.

Es geht um das Anzeigen von Labels in Mail, die im Standard ziemlich unauffällig nur durch ein farbiges Fähnchen gekennzeichnet sind.

Bildschirmfoto 2015-10-30 um 11.31.49-minishadow

Besser bzw. wesentlich prominenter geht es mit verschiedenen AppleScripts, die gelabelte E-Mails komplett einfärben.

Wie man AppleScripts mit Hilfe von Alfred oder LaunchBar startet, hatte ich ja erst vor ein paar Tagen ausführlicher erklärt. Eleganter sind für diesen Fall allerdings App-Spezifische Tastaturkürzel, die man beispielsweise mit Keyboard Maestro oder auch BetterTouchTool erstellen kann.

Bildschirmfoto 2015-11-03 um 20.05.25-minishadow

In meinem Fall muss ich in Mail also nur die Alt-Taste und eine passende Nummer drücken, um E-Mails einzufärben bzw. das korrespondierende AppleScript zu starten.

-> https://github.com/slith76/mail-label

Permalink

OS X Tipp: Apples Mail.app unter El Capitan beschleunigen //Update

Dass sich Apple mit seiner hauseigenen Mail.app immer wieder selbst auf den Füßen steht, zieht sich seit etlichen Jahren durch diverse OS X Versionen… Wobei man auch sagen muss, dass Mail, zumindest gefühlt, unter El Capitan wesentlich runder als noch unter Yosemite läuft.

Bildschirmfoto 2015-10-28 um 13.18.33-minishadow

Trotz alledem ist Mail auch unter El Capitan teilweise unerträglich langsam. Möchtest du nun aber nicht alternative Mailprogramme wie beispielsweise MailMate oder Airmail nutzen, kann das Entrümpeln des SQLite Indexes von Mail Wunder wirken und die App signifikant beschleunigen.

Was ist zu tun?

In Apples Script-Editor (~/Programme/Dienstprogramme) muss ein neues Dokument erstellt und nachfolgendes Script eingefügt werden.

Dabei darauf achten, dass, wie im Screenshot oben zu sehen, die Sprache auf AppleScript steht und das Ganze im Dateiformat Skript (.scpt) abgespeichert wird.

(*
Speed up Mail.app by vacuuming the Envelope Index
Code from: http://www.hawkwings.net/2007/03/03/scripts-to-automate-the-mailapp-envelope-speed-trick/
Originally by "pmbuko" with modifications by Romulo
Updated by Brett Terpstra 2012
Updated by Mathias Törnblom 2015 to support V3 in El Capitan and still keep backwards compability
*)

tell application "Mail" to quit
set os_version to do shell script "sw_vers -productVersion"
set mail_version to "V2"
considering numeric strings
    if "10.11" <= os_version then set mail_version to "V3"
    if "10.12" < os_version then set mail_version to "V4"
end considering

set sizeBefore to do shell script "ls -lnah ~/Library/Mail/" & mail_version & "/MailData | grep -E 'Envelope Index$' | awk {'print $5'}"
do shell script "/usr/bin/sqlite3 ~/Library/Mail/" & mail_version & "/MailData/Envelope\\ Index vacuum"

set sizeAfter to do shell script "ls -lnah ~/Library/Mail/" & mail_version & "/MailData | grep -E 'Envelope Index$' | awk {'print $5'}"

display dialog ("Mail index before: " & sizeBefore & return & "Mail index after: " & sizeAfter & return & return & "Enjoy the new speed!")

tell application "Mail" to activate


Nun kopiert man das erstellte Skript nach ~/Library/Scripts und kann es fortan über das Skriptmenü der OS X Menüleiste (muss vorher im Skript-Editor aktiviert werden) oder auch Schnellstartern wie Alfred oder LaunchBar manuell starten.

Das Skript ist außerdem abwärtskompatibel, so dass auch ältere Versionen von OS X davon profitieren.

Bildschirmfoto 2015-10-28 um 14.57.08

Vielleicht ganz grob zum Verständnis:
Mit diesem Skript wird Mail beendet, der Index bereinigt und Mail anschließend wieder gestartet. Dazu wird eine Meldung zur Größe des Mailindexes vor und nach der Bereinigung angezeigt.

Bildschirmfoto 2015-10-28 um 13.24.43-minishadow

(via)

Update – 05.09.2017

Ich habe das Skript gerade aktualisiert, damit es auch zu macOS 10.12 Sierra kompatibel ist.

Problematisch ist in diesem Zusammenhang die gesetzte Version von Mail, die bei Yosemite „V2“, El Capitan „V3“ und Sierra „V4“ ist.

Permalink

Tipp: Apple Mail Probleme nach Update auf OS X 10.10.4 lösen

Dass Apple Mail seit dem Upgrade auf Yosemite mehr oder weniger stark rumzickt, ist ein bekanntes Problem.

Das Ganze wurde mit dem Update auf Version 10.10.4 leider weiter verschlimmbessert. Gerade Gmail- und Exchange-Accounts haben neuerdings Probleme beim Einloggen, Email abrufen, Email versenden u.s.w…

Bildschirmfoto 2015-07-07 um 14.16.54-minishadow

Dank OS X Daily bin ich nun auf eine Lösung gestoßen, die alle meine Accounts wieder zum Laufen bekommen hat.

  1. Mail öffnen und die Einstellungen aufrufen
  2. Im Account-Tab beim problematischen Email-Account das Erweitert-Tab öffnen
  3. Der Punkt “Accounteinstellungen automatisch erkennen und übernehmen” liefert die Lösung
    • Wenn der Punkt deaktiviert ist, muss er aktiviert und Mail neu gestartet werden.
    • Wenn der Punkt aktiviert ist, muss er deaktiviert und Mail neu gestartet werden. Danach den Punkt wieder aktivieren und Mail neu starten.
  4. Diesen Vorgang für alle Email-Accounts wiederholen

Was sich erst mal blöd anhört, hat sich bei mir als erfolgreiche Lösung herausgestellt.

Und wo wir gerade dabei sind: solltest du diesen Pfusch, den Apple seit Jahren mit Mail verzapft, auch leid sein, führt kein Weg an MailMate vorbei. Die App ist für mich nach wie vor der beste Email-Client, den man für den Mac bekommen kann.