Permalink

Von Apple-Softwareprodukten verwendete TCP- und UDP-Ports

In diesem Artikel erhalten Sie Informationen über die von Apple-Produkten wie macOS, macOS Server, Apple Remote Desktop und iCloud verwendeten TCP- und UDP-Ports. Bei vielen davon handelt es sich um Ports, die dem gängigen Industriestandard entsprechen.

Wissenswert 😉

Außerdem sei erwähnt, dass man in der „deutschen Version“ leider (nach rechts bzw. links) scrollen muss, um die ganze Tabelle zu sehen. Daher hier der Link zum englischen Pendant.

Permalink

Apples Software Updates erstellen unter macOS High Sierra automatisch Sicherungspunkte

Apple hat ja mit macOS 10.13 High Sierra eine Menge Kram unter der Haube des Betriebssystems geändert.

So auch dieses Feature: sofern Software Updates, die einen Neustart des Betriebssystems erfordern, auf der Systempartition eingespielt werden, erstellt macOS vor der Installation automatisch einen lokalen Sicherungspunkt (Snapshot), der im Fall der Fälle als Backup genutzt werden kann.

Voraussetzung für dieses Feature ist allerdings das Apple File System (APFS), das mit High Sierra (zumindest für SSDs) verpflichtend ist.

Sollte also bei der Installation eines Updates etwas schief gehen, muss der Mac nur in den Recovery Modus gebootet sowie die Systemwiederherstellung mittels Time Machine gestartet werden. Anschließend wird der Zustand des Macs von vor der Installation des fehlgeschlagenen Software Updates wiederhergestellt.

Dieses neue Feature läuft, wie schon gesagt, völlig automatisiert. Eine Konfiguration oder das Anschließen externer Laufwerke entfällt. Es muss lediglich genug Platz auf der Systempartition vorhanden sein, damit der Snapshot dort abgelegt werden kann.

Mit einem simplen Terminalkommando können die bisher erstellten Snapshots auch angezeigt werden:

tmutil listlocalsnapshots /

Möchte man zwischendurch selbst einen lokalen Snapshot der Systempartition erstellen, führt folgendes Kommando zum Ziel:

sudo tmutil snapshot

(via)(via)

Permalink

Aus dem Alltag: das Experiment

Ich gehöre eher zu der Sorte Mensch, die seit über 20 Jahren keine Uhr mehr getragen haben. So ließ mich auch der seit zwei oder drei Jahren andauernde Hype um die Smartwatches relativ kalt.

Nun begab es sich aber, dass ich vor ca. zwei Wochen mit meiner Frau in einem recht großen schwedischen Klamottenladen war. Ein kurzer Blick aufs piepende iPhone wurde mir dabei zum Verhängnis. Beim Blick nach oben war nämlich die Frau weg, samt Kinder… Da die anschließende Suche ergebnislos endete, machte ich mich auf den Weg zum nahegelegenen Elektronikmarkt.

Dort angekommen, kam ich nicht weit. Der Store Designer war nämlich so clever die Smartphone Abteilung inkl. Apple Tischchen direkt am Eingang zu platzieren. So spielte ich mit den dort ausgestellten Geräten rum. Irgendwann kam ich zur Apple Watch und es blieb irgendwie dabei. Ich fand Gefallen, auch wenn die Bedienung der Uhr im ersten Moment alles andere als intuitiv ist.

Nach knapp 20 Minuten (meine Frau stand mittlerweile neben mir) stand fest: ich wage das ⌚️ Experiment.

Da die neue Series 3 gegenüber der älteren Series 2 keine bahnbrechenden Neuerungen hat, entschied ich mich, wie schon beim iPhone, für die preisliche Vernunft.

Mein Weg führte mich wieder zu eBay Kleinanzeigen und ich wurde erneut sehr schnell fündig. Eine 42 mm Apple Watch (Series 2) mit Alu-Gehäuse, ein halbes Jahr alt, sehr guter Zustand: 220 Euro.

Dass es die Variante Nike+ wurde, ist eher Zufall aber vielleicht motiviert mich das ja etwas mehr Sport zu treiben 😉

Tja, nun trage ich die Uhr schon eine knappe Woche. Anfangs war es recht ungewohnt etwas am Handgelenk zu haben aber man gewöhnt sich dran. Auch bei der Bedienung fuchst man sich relativ schnell ein.

Ich bin mal gespannt, ob mir die Uhr schlussendlich einen Mehrwert geben kann. Momentan überwiegt noch der Spieltrieb, so dass ich das jetzt noch nicht wirklich abschätzen kann aber das Experiment hat begonnen. Mal schauen, wann ich erste Ergebnisse habe 😁

Permalink

AppleCare+: Everything you need to know about Apple’s extended warranty program

Weil Apple die Hardware, das Betriebssystem und viele Anwendungen entwickelt, arbeiten alle Komponenten von Apple Produkten ideal zusammen. Und nur mit AppleCare Produkten erhältst du Service und Support durch Apple Experten, sodass sich die meisten Probleme mit einem Anruf erledigen lassen.

Bei Macworld gab es dieser Tage eine sehr lesenswerte Zusammenfassung zu allem Wissenswerten zu AppleCare+; Apples Garantieerweiterung für das iPhone, das iPad, den iPod touch, den Mac sowie Apple Displays oder der Apple Watch.

Das bezieht sich natürlich erst mal auf den amerikanischen Markt. Sehr vieles gilt aber auch für die deutsche Version dieser Versicherung und lässt sich 1:1 auch hierzulande umsetzen.

-> https://www.apple.com/de/support/products

Permalink

Howto: Icons für fixierte Tabs im Safari erstellen und nutzen

Vor ein paar Wochen hatte ich an dieser Stelle die Problematik um die fehlenden Favicons im Safari angesprochen. Eher am Rande erwähnte ich, dass der Safari bei fixierten Tabs sehr wohl eine Art Favicon anzeigt.

Im Standard werden festgepinnte Webseiten als kleines Tab auf der linken Seite des Safaris in der Tab-Leiste gesammelt. Das Icon wird dabei aus dem erste Buchstaben der Webseite generiert.

Bildschirmfoto 2017-09-06 um 16.50.44-minishadow

Gibt man sich damit nicht zufrieden, kann man mit etwas Aufwand auch ein eigenes Icon hinterlegen. Dieses muss allerdings im SVG-Format vorliegen und mit einer extra Zeile Code aktiviert werden.

Schritt 1

Zunächst benötigt man ein Logo bzw. Symbol, das die eigene Webseite repräsentiert; in unserem Fall der Space Invader.

Hat man kein Illustrator, Sketch oder Affinity Designer zur Erstellung der SVG-Datei installiert, gibt es auch diverse Online-Tools, die aus einer PNG-Datei das benötigte Format konvertieren.

Bildschirmfoto 2017-09-06 um 22.18.19

Wichtig ist dabei, dass der Hintergrund des Bildes transparent und das Logo selber in nur einer Farbe, nämlich 100% Schwarz, dargestellt wird. Als Größe werden 16×16 Pixel (32×32 Pixel für Retina Displays) benötigt.

Bevor sich jemand wundert: das hier erstellte „schwarze Logo“ dient nur als Maske. Die schlussendlich im Browser angezeigte Farbe des Icons wird erst in Schritt 2 festgelegt.

Schritt 2

Nachdem man die erstellte SVG-Datei auf seinen Server hochgeladen hat, muss man folgende Zeile Code in den Head-Teil (zwischen < head >…< /head >) seines HTML-Templates hinzufügen:

<link rel="mask-icon" href="/pinfavicon.svg" color="#990000">

Das href zeigt dabei auf die hochgeladene SVG-Datei. Die Farbe des Icons wird über color bestimmt, was in unserem Fall ein dunkleres Rot ist.

Das wars im Prinzip schon. Sollte das Icon anfangs übrigens nicht zu sehen sein, muss man den Safari beenden, den Ordner ~/Library/Safari/Template Icons löschen und den Safari anschließend neu starten.

(via)(via)