Permalink

Retrobatch · Bildprozessor für den Mac lädt zur Beta ein

Kenner dieses Blogs wissen vielleicht, dass Acorn seit einigen Jahren die Bildbearbeitungssoftware meiner Wahl ist.

Vom gleichen Entwickler wurde nun Retrobatch als Public Beta veröffentlicht, das sich der Stapelverarbeitung von Bildern widmet.

Viele (Batch-)Bildprozessoren sind linear aufgebaut. Man kippt am Anfang eine Vielzahl von Bildern rein und bekommt am Ende die bearbeiteten Bilder heraus.

Retrobatch ist in dieser Hinsicht anders und erlaubt das mehrfache Bearbeiten von Bildern in ein und demselben Workflow. Man kann also mehrere Ein- oder Ausgänge mit unterschiedlichen Operationen wie das Hinzufügen von Filtern, das Entfernen von Metadaten aber auch Transformationen, Konvertierungen etc. haben. Hier ist Retrobatch sehr breit aufgestellt.

Operationen werden in Retrobatch als Knoten dargestellt, die per drag-and-drop miteinander verbunden aber auch abgezweigt werden können. Der daraus entstehende Baum symbolisiert den Workflow.

Im Endeffekt kann man in Retrobatch jedes kleine Detail einer Bilddatei, entweder einzeln oder im Batch-Betrieb, anpassen. So ergeben sich in der Kombination der einzelnen Operationen unzählige Möglichkeiten.

In der finalen Version dieser App wird es übrigens zwei Varianten geben. Eine normale und eine Pro Version. Letztere wird erweiterte Features bei den Operationen wie Machine Learning oder Support für AppleScript oder Shell Skripte haben. Man kann die Pro Version auch jetzt schon zu einem reduzierten Preis über den Webstore des Entwicklers Flying Meat Inc. kaufen.

Zur Installation wird macOS 10.12 Sierra oder neuer vorausgesetzt.

Weitere Informationen zur App sind auf der Webseite des Entwicklers, der dazu passenden Online-Dokumentation sowie dem Forum für Bugreports & Co. zu finden.

-> https://flyingmeat.com/retrobatch

Permalink

Marta · Dual-Pane Dateimanager für den Mac lädt zur Beta ein

Bei Marta handelt es sich auf den ersten Blick um einen sehr schlichten Dual-Pane Dateimanager für macOS, der durch sein optisches Auftreten etwas an den klassischen Norton Commander erinnert.

Seit ein paar Tagen ist die App als Beta verfügbar und liefert auf den zweiten Blick einige sehr spannende Features.

Marta lässt sich beispielsweise komplett über die Tastatur bedienen. Sämtliche Tastenkombinationen kann man individuell anpassen.

Dazu gibt es Themes (von hell bis dunkel und sogar ein blaues Theme), Tabs, ein Action Panel für z.B. schnelle Dateioperationen, verschiedene Display Modes (Tabelle oder mehrspaltig), Quick Search, “queued” Dateioperationen, ein integriertes Terminal, favorisierte Verzeichnisse oder Pinned Items für den Schnellzugriff sowie die Unterstützung zahlreicher Dateiarchive.

Interessant ist noch eine Feature namens DirStat, mit dem man beispielsweise große Dateien identifizieren kann.

Über sogenannte Gadgets lassen sich nutzerbasierte Aktionen erstellen, die auf externe Tools zurückgreifen. Damit ist im Prinzip eine Plugin-Struktur geschaffen ohne extra ein Plugin programmieren zu müssen. Plugins im eigentlichen Sinne werden natürlich auch unterstützt.

Die ganze Konfiguration von Marta erfolgt übrigens ohne jede GUI in textbasierten JSON-Dateien. Hilfreich ist hier die vom Entwickler zur Verfügung gestellte ausführliche (Online-)Dokumentation sowie das Changelog.

Ansonsten ist der Zugang zur Beta kostenlos. Inwieweit die App irgendwann mal kostenpflichtig wird, kann der Entwickler jetzt noch nicht sagen. Sein Ziel ist auf jeden Fall den besten Dateimanager zu programmieren, den er für den Mac gibt.

-> https://marta.yanex.org

Permalink

Tower 3 · Git-Client für macOS und Windows lädt zur Beta ein

Tower, ein sehr guter Git-Client für macOS und Windows, begleitet uns hier im Blog schon etwas länger.

Seit ein paar Tagen kann die Beta zum neuen Tower 3, das im Laufe des Jahres als kostenpflichtiges Upgrade veröffentlicht werden wird, getestet werden.

TO3M-beta_1300px-fs8

Neu sind u.a. die Unterstützung von Pull Requests für GitHub, GitLab und Bitbucket, Interactive Rebase und Quick Actions. Zudem kann der Nutzer durch ein neues UI-Konzept nun mit dem gleichen Komfort wie im Browser durch die Git Repositories navigieren.

Eine detaillierte Auflistung der neues Features, zu denen auch grundlegende Optimierungen bestehender Funktionen und Performanceverbesserungen gehören, finden sich im passenden Blogpost beim Stuttgarter Entwickler fournova.

TO3M-pull-requests-minishadow_1300px-fs8

Die Teilnahme an der Beta ist kostenlos.

Zur Installation der Software werden OS X 10.8 Mountain Lion bzw. Windows 7 oder neuer vorausgesetzt.

-> https://www.git-tower.com/public-beta-2018

Permalink

1Password 7 · Passwortmanager für den Mac lädt zur Beta ein

Der Passwortmanager 1Password ist bei mir seit etlichen Jahren fester Bestandteil des Systems.

Nachdem vor knapp einer Woche schon die Public Beta von 1Password 7 für Windows veröffentlicht wurde, zog die Version für macOS gestern Abend nach.

Neu ist u.a. ein anderes Design, das wesentlich weniger Weißflächen hat und irgendwie an das Standard-Thema von Slack erinnert.

Hat man mehrere Tresore, kann man deren Objekte nun per drag-and-drop verschieben. Darüber hinaus kann man die Tresore jetzt von der Seitenleiste aus umbenennen, eine Beschreibung oder einen Avatar hinzufügen.

Weitere neue Features:

  • Formatierungen in „Sicheren Notizen“
  • Geschachtelte Tags
  • Objekte lassen sich als normales Fenster anzeigen
  • Neue Standardschriftart (basierend auf Courier Prime)
  • Integration von Have I Been Pwned? und damit der Check, ob ein genutztes Passwort kompromittiert wurde
  • Safari Erweiterung ist nun Teil von 1Password 7 und muss nicht mehr separat verwaltet werden

Insgesamt sind in der Beta 1 knapp 100 neue Features und Verbesserungen integriert worden. Bei Interesse empfehle ich einen Blick in die Beta Release Notes.

Die Beta von 1Password 7 kann von allen Nutzern mit einer 1Password Mitgliedschaft kostenlos genutzt werden.

Ein Upgrade der Einzelplatzlizenz von 1Password 6 steht derzeit für 39,99 Euro bereit; mit der finalen Version wird dieser Preis auf 64,99 Euro steigen.

-> https://blog.agilebits.com/the-1password-7-beta

Permalink

iStat Menus 6 · Systemmonitor für den Mac lädt zur Beta ein

Der Systemmonitor iStat Menus ist bei mir seit vielen Jahren fester Bestandteil des Systems.

Nach dem letzten großen Upgrade vor knapp drei Jahren hat Entwickler Bjango nun Version 6 angekündigt, zu deren Beta man sich ab sofort anmelden kann.

istat_menus_6_icon

We’ve been working lots of great new features for iStat Menus. If you’d like help us test iStat Menus 6, and assist with the remaining localisation strings, please fill out the form below.

Zur Installation wird OS X 10.11 El Capitan oder höher vorausgesetzt.

-> https://beta.bjango.com

Permalink

MarsEdit 4 · Offline-Blogeditor für den Mac lädt zur Beta ein

Stammleser wissen, dass ich mit dem Backend von WordPress überhaupt nichts anfangen kann. Stattdessen nutze ich seit etlichen Jahren Offline-Blogeditoren.

Angefangen hatte damals™ alles mit ecto. Weiter ging es mit MarsEdit oder Blogo. Selbst reine (Markdown-)Texteditoren wie Ulysses oder Byword sind mittlerweile in der Lage Artikel direkt ins WordPress zu publizieren.

marsedit4beta_banner_aguDE 2

Aber zurück zu MarsEdit, das sieben Jahre (!!!) nach der Veröffentlichung von MarsEdit 3 nun den Sprung auf Version 4 wagt. Als Vorbereitung auf das große Release wurde gestern Abend zum Start einer öffentlichen Betaphase eine erste Version zum Testen freigegeben.

Neben leichten optischen Anpassungen wurde vor allem der Editor verbessert. So gibt es neue Formatierungstools, Typewriter Scrolling oder Markdown Support. Dazu kann man nun WordPress spezifische Features wie Featured Image oder das Post Format festlegen.

Weitere Neuerungen sind im passenden Artikel im Blog des Entwicklers Red Sweater Software aufgelistet.

Bildschirmfoto 2017-06-28 um 23.56.13 2

Kleiner Nachteil:
Zur kostenlosen Teilnahme an der Beta ist eine direkt auf der Webseite der Entwickler gekaufte Lizenz von MarsEdit 3 von Nöten. Nutzer der Mac App Store Version von MarsEdit 3 schauen leider in die Röhre 😐

Dazu wird OS X 10.10 Yosemite oder höher zur Installation vorausgesetzt.

-> https://red-sweater.com/blog/3244/marsedit-4-public-beta

Permalink

macOS Firewall: Little Snitch 4 lädt zur Beta ein

Vor knapp fünf Jahren hatte ich an dieser Stelle Little Snitch 3, eine Software-Firewall für den Mac, ausführlicher vorgestellt.

Mit Little Snitch 4 kann seit ein paar Tagen im Rahmen einer öffentlichen Beta der Nachfolger von jedermann kostenlos getestet werden.

Bildschirmfoto 2017-06-26 um 09.59.17_1300px

Neu ist u.a. die überarbeitete Benutzeroberfläche, die besonders beim komplett neuen Netzwerkmonitor mit Visualisierung der Verbindungen auf Grundlage der eigenen geografischen Position zum Tragen kommt.

Dazu können Verbindungsalarme nun auch minimiert und die entsprechende Entscheidung auf einen späteren Zeitpunkt verlegt werden. Zu den weiteren Neuerungen zählen ein verbessertes Arbeiten mit (Little Snitch-)Profilen, ein automatischer Silent Mode, besseres Regel-Management (z.B. vordefinierte Regeln für iCloud & Co., Prioritäten bei Regeln, Prüfung von Code-Signaturen, klügere domainbasierte Filter durch Deep Packet Inspection) oder die Unterstützung von Apples Touch Bar.

Eine etwas detailliertere Auflistung ist hier zu finden.

monitor-screenshot@2x-minishadow_1300px

Little Snitch 4 kostet in der Einzelplatzlizenz 45 Euro; ein Upgrade von Version 2 oder 3 wird mit 25 Euro zu Buche schlagen. Zur Installation wird OS X 10.11 El Capitan oder höher vorausgesetzt.

Wer übrigens die Beta über den für LS4 final geplanten Releasetermin am 05.07.2017 hinaus testen möchte, kann mit einem temporären Lizenzschlüssel den Testzeitraum bis Mitte Oktober 2017 verlängern.

-> https://www.obdev.at/products/littlesnitch/index-de.html

Dazu auch gleich nochmals der Hinweis, dass eine Software-Firewall nicht nur positive Seiten hat 😉