Permalink

Ka-Block! · Open Source Safari Content Blocker für iOS und macOS

Ka-Block! gehört beim Safari zu den Inhaltsblockern der ersten Stunde.

Die Safari-Erweiterung und die iOS App sind bereits seit knapp zwei Jahren verfügbar und wurden seither regelmäßig aktualisiert.

Der Blocker konzentriert sich auf das Wesentliche und setzt ausschließlich auf eine JSON Filter Liste. Weitere Features inkl. eine Whitelist sucht man vergeblich.

Das würde auch nicht ins Konzept von Ka-Block! passen, denn die App/Extension hat sich drei große Ziele auf die Fahne geschrieben:

  • Block most ads and trackers.
  • Never contact a server.
  • Never slow down a page.

Bildschirmfoto 2018-01-18 um 10.23.30-minishadow

Eine Whitelist ist im Endeffekt auch nicht notwendig, da man jede geladene Webseite mit einem langen Klick auf den Reload-Knopf ohne Inhaltsblocker erneut öffnen kann.

Mit Version 3.0 des Blockers, die vor ein paar Tagen veröffentlicht wurde, gibt es nun auch eine native App im Mac App Store, die im Prinzip aber nichts anderes macht als die weiterhin separat verfügbare Safari-Erweiterung zu installieren.

Bildschirmfoto 2018-01-18 um 10.35.46-minishadow

Ich persönlich setze Ka-Block! jetzt schon seit knapp einem Jahr auf meinen Geräten ein und kann nur Positives berichten. Der Ad-Blocker ist wirklich verdammt schnell.

Der Quellcode und der Link zur Safari-Erweiterung finden sich bei GitHub. Zur Installation der iOS bzw. macOS App werden iOS 10 bzw. macOS 10.13 oder höher vorausgesetzt.

Ka-Block!
Ka-Block!
Preis: Kostenlos
Ka-Block!
Ka-Block!
Preis: Kostenlos
Permalink

Mit SelfControl gegen den inneren Schweinehund

Hallo liebe AptgetupdateDE Leser, ich bin Stefan und verstärke ab heute das Team. Um die blöde Verwechslungsmöglichkeit mit Stefan auszuschließen, nennt mich einfach Stefan D. Ich bin 21 Jahre jung, Student, nebenbei Gitarrist und studentische Hilfskraft als Pixelschubser. Trotz eher kurzer Bartstoppeln hoffe ich Euch dennoch Interessantes über meine Sicht- und Umgangsweise mit dem Apple-Kosmos berichten zu können. Twitter ist mir natürlich auch nicht fremd. ’Nuff said, auf zum Artikel…

Ich weiß nicht, wie es Euch geht, aber es soll ja Menschen geben die trotz immer näher rückendem Abgabetermin einer Hausarbeit o.ä. mehr Zeit auf ihren Lieblingsseiten verbringen als am Text selbst. Da das Internet als wichtige Recherchemöglichkeit oft nicht vollständig gesperrt werden kann, muss der innere Schweinehund irgendwie anders überwunden werden. SelfControl (Freeware) kann Abhilfe leisten: Es sperrt für einen frei wählbaren Zeitraum alle URLs, die in die Blacklist eingetragen wurden bzw. lässt für die ganz Hartgesottenen nur noch URLs zu, die auf der Whitelist stehen.

Die Sperre funktioniert browserunabhängig und überlebt auch einen Systemneustart. Für die technisch versierten Leser sollte das zum Schummeln Hinweis genug sein. Nicht verraten! Mir persönlich hat SelfControl schon durch die ein oder andere Nachtschicht geholfen, so peinlich meine mangelnde Selbstdisziplin manchmal auch sein kann. Wie steht es mit Euch? Unnötig oder vielleicht doch eine praktische Hilfe?

LINKS
http://visitsteve.com/made/selfcontrol/