Permalink

BetterTouchTool · Fenstermanagement und Snap Areas in macOS definieren (Gewinnspiel inside)

Dass BetterTouchTool die Produktivität eines jeden Mac-Users erhöhen kann, hatte Rob in seinem Gastartikel zum Erstellen eigener Touch Bars erst kürzlich ausführlich beschrieben.

BTT kann aber auch vermeintlich banale Dinge. Dazu gehört beispielsweise ein umfangreiches Fenstermanagement.

Bildschirmfoto 2017-03-27 um 00.52.10

Fenstermanager gibt es für den Mac wie Sand am Meer. Die wohl besten sind meiner Meinung nach Moom, Magnet (mittlerweile in Version 2 veröffentlicht) und BetterSnapTool*.

Nachdem ich mich vor ein paar Monaten mit neuer Hardware ausgestattet und macOS quasi von Grund auf neu aufgesetzt hatte, stand jede einzelne installierte App auf dem Prüfstand. So bin ich u.a. dazu übergegangen verstärkt multifunktionale Apps, eine der großen Stärken von BTT, zu nutzen. Das hatte zur Folge, dass Apps, die sich beispielsweise ausschließlich um das Fenstermanagement kümmern, obsolet wurden.

BTT unterscheidet beim Fenstermanagement in die drei Bereiche Window Snapping, Snap Areas und Window Moving & Resizing, die alle sehr flexibel konfiguriert werden können.

Window Snapping

Das wohl am meisten verwendete Feature ist Window Snapping.

Bildschirmfoto 2017-03-28 um 22.24.38_1300px

Schiebt man ein geöffnetes Fenster an die vier Bildschirmkanten bzw. in die vier Ecken, erscheint ein virtuelles Vorschaufenster. Dieses Vorschaufenster zeigt den Bereich an, in den die selektierte App verschoben wird.

In den Einstellungen zu BTT lässt sich dieses Vorschaufenster sehr flexibel konfigurieren.

Bildschirmfoto 2017-03-29 um 10.44.41-minishadow_1300px

Das fängt beispielsweise mit dem Aussehen an: Man kann eine Hintergrund- und Randfarbe sowie die Breite des Randes festlegen. Man kann das Aufspannen des Vorschaufensters verzögern oder animieren, den Hintergrund mit einem Blur-Effekt belegen oder runde anstatt eckiger Ecken zulassen.

Darüber hinaus kann man den Abstand der einzelnen Fenster zum Bildschirmrand bzw. zwischen sich selbst (Padding) bestimmen oder die Originalgröße des Fenster wiederherstellen, sofern man es aus der gesnappten Position wieder herauszieht.

Den über das Window Snapping verfügbaren Aktionen lassen sich über Predefined Actions auch Shortcuts bzw. Multi-Touch Gesten zuordnen.

Snap Areas

Reichen einem die über das Window Snapping verfügbaren Methoden (maximieren, Bildschirmhälfte oder -viertel) nicht aus, kann man zusätzlich eigene Bereiche festlegen. Zum Aktivieren dieser Bereiche muss man aber zunächst Snap Areas konfigurieren.

Bildschirmfoto 2017-03-27 um 00.52.11-minishadow_1300px

Diese Snap Areas funktionieren nur auf dem Bildschirm, auf dem sie mit der Auflösung X erstellt wurden und sind auch wieder extrem flexibel konfigurierbar.

Neben der eigentlichen (Snap Area-)Fläche, die mit einem Namen sowie farblich angepasst werden kann, sind vor allem die Einstellungen unter dem Zahnrad interessant.

So lassen sich diese Snap Areas ganz bestimmten Apps zuweisen oder erst beim Drücken von Sondertaste (Shift, Fn, Ctrl, Opt, Cmd oder Kombinationen daraus) aktivieren. Außerdem kann man hier pixelgenau die Position und Größe des aufzuspannenden Fensters festlegen.

Bildschirmfoto 2017-03-29 um 14.13.57_2

Richtig spannend wird es bei den Preconfigured Actions/Dimensions.

Anstelle des pixelgenauen Anpassens der Fensterposition und -größe, können hier auch andere vordefinierte Fensterpostionen oder Aktionen wie quit app, close window oder minimize window hinterlegt werden.

Wer richtig nerdig sein will, kann natürlich auch einzelnen Snap Areas über die vordefinierte Aktion Trigger Snap Area eigene globale oder App-spezifische Shortcuts bzw. Multi-Touch Gesten zuordnen.

Bildschirmfoto 2017-03-29 um 14.42.23-minishadow_1300px

Window Moving & Resizing

Im letzten Punkt soll es um das Verschieben und die Größenanpassung von Fenstern gehen.

Zunächst muss man sich allerdings zwischen dem gerade aktiven/fokussierten Fenster und dem Fenster unter dem Mauszeiger entscheiden.

Anschließend kann man unter Zuhilfenahme der Sondertasten und des sich bewegenden Mauszeigers Fenster auf dem Desktop verschieben oder in der Größe anpassen.

Bildschirmfoto 2017-03-28 um 22.08.35-minishadow_1300px

Auch bei diesem Feature lassen sich, ähnlich wie bei den Snap Areas, Multi-Touch Gesten hinterlegen.

In diesem Zusammenhang weise ich gerne nochmals auf diesen macOS Tipp hin, der zumindest beim Verschieben von Fenstern ähnlich leistungsfähig ist.

Preise und Verfügbarkeit

BetterTouchTool setzt auf ein flexibles Bezahlkonzept. Die App kann in Abstufungen zu einem Preis von 4,49 Euro bis maximal 50,00 Euro gekauft werden.

Dazu gibt es eine auf 45 Tage begrenzte kostenlose Testversion. Zur Installation wird Mac OS X 10.7 Lion oder höher vorausgesetzt.

-> https://www.boastr.net

*Wem BetterTouchTool zu mächtig oder unübersichtlich ist, kann auch zu BetterSnapTool greifen.

Die App stammt ebenfalls vom BTT-Entwickler und konzentriert sich ausschließlich auf die drei hier vorgestellten Funktionen zum Fenstermanagement.

BetterSnapTool wird lediglich über den Mac App Store verkauft und kostet dort 2,99 Euro. Zur Installation wird Mac OS X 10.6 Snow Leopard oder höher vorausgesetzt.

[appbox appstore 417375580 simple]

Hinweis:
Wer BetterSnapTool oder auch BTT Remote (Pro), quasi die BTT-Fernbedienung für iOS, gekauft hat, kann für BetterTouchTool eine kostenlose Lizenz bekommen. Dazu gibt es eine entsprechende Aktivierungsoption im BetterTouchTool Registration View.

Bildschirmfoto 2017-04-03 um 16.35.23-minishadow_1300px

Gewinnspiel

Andreas Hegenberg, der Entwickler hinter BetterTouchTool, hat aptgetupdateDE drei Lizenzen seiner App für eine Verlosung zur Verfügung gestellt.

Die Auslosung findet kommenden Montag, den 10.04.2017, statt. Viel Glück!

Permalink

Gewinnspiel: Moom · Fenstermanager für OS X

Fenstermanager gibt es unter OS X mittlerweile wie Sand am Meer.

Ich persönlich schwöre seit einigen Jahren auf Moom, für das wir auch schon mal ein Review veröffentlicht hatten. Gerade die Integration in OS X, mit einem Popover am grünen Symbol der Ampelknöpfe jedes Fensters, ist nahezu perfekt gelöst.

Bildschirmfoto 2015-05-11 um 11.00.51-minishadow

Spätestens seit Version 3.x, die nach wie vor aktuell ist und das von Windows bekannte snapping auf den Mac brachte, gehört Moom für mich zu den Must-have Apps unter OS X.

Bildschirmfoto 2015-05-11 um 10.57.41

Preise und Verfügbarkeit

Moom kostet im Mac App Store derzeit 9,99 Euro.

[app 419330170]

 

Bei einem Kauf empfiehlt es sich aber zur Download-Version von der Webseite des Entwicklers zu greifen, die aktuell 10 US-Dollar kostet. Wie du dir sicher denken kannst, spielt das von Apple geforderte sandboxing von Apps hier eine entscheidende Rolle… So schreibt einer der Entwickler:

There’s no technical difference right now, but the App Store version cannot be sandboxed, so any future major releases will come only from our site.

Zur Installation wird OS X 10.7 Lion minimal vorausgesetzt. Zum Testen steht eine kostenlose Trial-Version bereit.

-> http://manytricks.com/moom/

Verlosung

Entwickler Many Tricks hat aptgetupdateDE für ein Gewinnspiel drei Lizenzen von Moom zur Verfügung gestellt.

Die Auslosung findet kommenden Freitag, den 15.05.2015, statt. Viel Glück!

Permalink

Desktop Tidy & Window Tidy für OS X derzeit kostenlos

Kurztipp: 
Derzeit kann man zwei Apps vom Entwickler Gareth Clarke kostenlos im Mac AppStore laden.

Bildschirmfoto 2013 10 30 um 18 25 05

Mit Desktop Tidy & Window Tidy kann man seinen Desktop sauber halten bzw. seine Fenster besser organisieren. Keine schlechten Tools. Über Window Tidy hatten wir hier ein Review verfasst.

[app 468622130]
[app 456609775]

Permalink

Fenstermanager Moom unterstützt jetzt ’snapping‘

Der großartige Fenstermanager Moom, den wir hier schon mal etwas näher in einem Review unter die Lupe genommen haben, hat gerade ein wirklich tolles Update bekommen.

Bildschirmfoto 2012 06 08 um 19 s

Sobald man in der neuen Version 3 ein Fenster an die vier Bildschirmkanten bzw. -ecken schiebt, erscheint ein virtuelles Vorschaufenster. Dieses Vorschaufenster zeigt an, wie das betreffende App gezoomt und verschoben wird. Das Ganze ist insbesondere unter Windows 7 nichts Besonderes, auf dem Mac aber nur über Dritthersteller, in diesem Fall Moom, möglich.

Bildschirmfoto 2012 06 08 um 19 37 03 s

In den Moom Einstellungen muss dieses sogenannte ‚snapping‚ aktiviert werden. Hier kann man auch genau festlegen, was bei welcher Kante oder Ecke passieren oder wie lange die Verzögerung bis zum Vorschaufenster sein soll.

Nachfolgend das komplette Changelog:

Moom 3.0 – June 8 2012

New Features

  • Windows can now be snapped to edges and corners, and resized to either full screen, half screen (edges), or quarter screen (corners) when snapped.
  • Revert last Moom action (either snapped actions only or any Moom action) by dragging a Moomed window.
  • New „Zoom to fit“ custom control mimics the behavior of the stock green button.
  • Initial grid cell location is now shown onscreen, prior to click-and-drag.

Bug Fixes and Improvements

  • Fixed a bug that would sometimes cause the keyboard grid to remain onscreen after use.
  • Minor changes to Moom’s user interface.

Das Beste kommt zum Schluss:

Moom ist für alle Besitzer der Vorversion ein kostenloses Update. Für Neukunden kostet die App derzeit 3,99 Euro im Mac App Store; kann aber auch über den Webstore von Entwickler Many Tricks für 5 US$ gekauft werden.

Des Weiteren kann man Moom vor dem Kauf in einer kostenlosen Trial Version genau 100 Mal ausprobieren. Sollte einem die App nach dem Kauf nicht gefallen, gibt es sogar noch eine ‘60 Tage Geld zurück Garantie’ oben drauf.

[app 419330170]