Permalink

How Long Left · Restlaufzeit für gerade aktive Kalender Events in der macOS Menüleiste anzeigen lassen

Vor einigen Jahren hatte ich mit Next Meeting eine App vorgestellt, die für anstehende Kalender Events einen Countdown in der macOS Menüleiste anzeigt.

How Long Left dreht den Spieß um und zeigt für gerade aktive Termine die Restlaufzeit an.

In den Einstellungen der App kann man außerdem festlegen welche Kalender überwacht oder wie oft Benachrichtigungen angezeigt werden sollen. Dazu kann man das Textformat sowie den Keyboard Shortcut festlegen.

Darüber hinaus liefert How Long Left auch ein Today Widget mit, das im Prinzip die identischen Informationen aus der Menüleiste anzeigt.

How Long Left wird kostenlos über den Mac App Store verteilt.

Zur Installation wird OS X 10.11 El Capitan oder neuer vorausgesetzt.

How Long Left
How Long Left
Entwickler: Ryan Kontos
Preis: Kostenlos
Permalink

Review: MindNode 5 · Mind Mapping Tool für macOS und iOS (Gewinnspiel inside)

Die Erfahrungen der letzten Jahre haben mir gezeigt, dass Mind Maps bzw. Gedankenkarten nach wie vor ein Ni­schen­da­sein fristen. Ich persönlich nutze derartige Tools seit über zwei Jahren beruflich sehr intensiv und hatte damals mit MindNode auch schon ein Mind Mapping Tool für den Mac, iPhone, iPad und iPod touch detaillierter vorgestellt.

Ende letzten Jahres wurde mit MindNode 5 eine neue Version veröffentlicht, weshalb ich heute die Review von vor gut zwei Jahren aktualisieren möchte.

Grundlagen

Generell geht es bei Mind Maps darum seine Ideen oder Gedanken als Schlüsselworte (auf Linien) visuell für jeden greifbar dazustellen.

Der Ursprung jeder Mind Map ist dabei eine Lone Bubble, die das zentrale Thema definiert. Davon ausgehend werden mit einer Idee oder Schlüsselwort beschriftete Äste (Elternknoten), die wiederum Äste (Geschwister- und Kindknoten) haben können, hinzugefügt. So entsteht im Laufe der Zeit die für eine Mind Map typische Baumstruktur.

In der letzten Version von MindNode wurde das Brainstorming durch verschiedene Werkzeuge unterstützt.

So gibt es beispielsweise vordefinierte Themes, die die Knoten und Gedankenlinien farblich hervorheben. Man kann auch eigene Themes erstellen oder beschriftete Beziehungen zwischen Knoten mittels eines Pfeils herstellen.

Auch die Inhalte kann man in Art und Form anpassen. Neben der Schriftart, Zweigdicke oder Ausrichtung gehören u.a. eigene Bilder oder vordefinierte vektorbasierte Sticker, die man seinen Knoten auf der grenzenlos erweiterbaren Arbeitsfläche hinzufügen kann, dazu.

Die Mind Maps selber folgen keinem festgelegten Layout. Hier ist man sehr flexibel, obwohl es gleichwohl natürlich eine Smart-Layout Funktion mit automatischer Anordnung gibt.

Zum besseren Verständnis tragen Notizen am Knoten bei. Für eine traditionellere Gliederung der Mind Map dient die Outline-Funktion.

Darüber hinaus kann man Knoten in Aufgaben umwandeln, so dass MindNode auch simple To-Do Listen verwalten kann. Das Ganze sogar samt Export zu Apples Erinnerungen App.

Dazu hat MindNode seit jeher eine sehr umfangreiche Im- und Export-Funktion. Man kann Knoten zu besseren Übersicht einfalten bzw. ausblenden. Das Verschieben von Knoten geschieht über einfaches drag-and-drop. Für komplexe Mind Maps ist eine Suchen-und-Ersetzen Funktion integriert. Man kann seinen Knoten (Web-)Links hinzufügen oder die Mind Map über eine pinch-to-zoom Geste stufenlos zoomen.

Der Funktionsumfang von MindNode ist übrigens für macOS und iOS identisch. Für ein plattformübergreifendes Arbeiten wird Continuity bzw. Handoff unterstützt.
Die (plattformübergreifende) Synchronisation kann mittels iCloud erfolgen.

Über den kostenlosen Webservice myMindNode kann man seine Mind Maps per Direktlink im Internet veröffentlichen.

Was ist neu?

Bereits auf den ersten Blick fällt die überarbeitete Oberfläche ins Auge.

Unter iOS setzt man nun auf schwebende und in der Größe anpassbare Panels. Das Action Panel (im Screenshot unten rechts) passt sich, je nachdem was von der Mind Map gerade markiert ist, sogar dynamisch im Inhalt an.

Auf dem Mac sind dahingegen viele Funktionen in die Symbolleiste gewandert.

Außerdem wurde zur besseren Übersicht die “alte” Sidebar auf der rechten Seite in zwei Sidebars (links & rechts) aufgesplittet.

So wurde im Endeffekt auf beiden Systemen die ganze Oberfläche entschlackt und im Vergleich zu den Vorgängerversionen wesentlich zugänglicher gemacht.

Interessant für iOS ist in diesem Zusammenhang die Integration von Apples Dateien-App. Wann immer man Bilder aus irgendeiner Cloud benötigt, hat man über dieses Feature direkten Zugriff.

Darüber hinaus wird auf dem iPad auch drag-and-drop von Inhalten über Split-Screen oder dem Slide-over-View unterstützt.

Neu ist auch die sogenannte MindNode Schnelleingabe.

Mit diesem Feature, das entweder über die macOS Menüleiste oder als iOS Widget aktiviert wird, kann man seine Gedanken als Stichpunkte aufschreiben.

Aus dieser Liste kann man wiederum automatisch eine Mind Map erzeugen lassen. Die Struktur wird dabei durch die Einrückungen der einzelnen Punkte erstellt.

Sonstiges

Neben flexibleren Layout Funktionen setzt MindNode 5 auf ein überarbeitetes Dateiformat. Das läuft natürlich unauffällig im Hintergrund; bedeutet aber auch, dass bestehende Mind Maps vor dem ersten Öffnen konvertiert werden.

Dazu gibt es auf dem Mac einen Touch Bar Support. Für das iPad wurden die Multi-Touch Gesten erweitert. Gleiches gilt für die Keyboard Shortcuts beim Verwenden einer externen Tastatur.

Zusätzlich zu dieser Review lohnt sich auch ein Blick Richtung YouTube, wo David Sparks einen sechsteiligen Screencast von insgesamt knapp 50 Minuten zu MindNode 5 veröffentlicht hat.

Hier kann man das Tool live in Aktion sehen sowie der Erstellung einer etwas komplexeren Mind Map folgen.

Preise und Verfügbarkeit

MindNode 5 wird über die jeweiligen App Stores für macOS und iOS verkauft. Der Download ist generell erst mal kostenlos und beinhaltet eine Testperiode von zwei Wochen.

MindNode 5
MindNode 5
Entwickler: IdeasOnCanvas GmbH
Preis: Kostenlos+

Möchte man das Tool danach weiter verwenden, kann man die Vollversion über einen IAP für 43,99 Euro (macOS) bzw. 16,99 Euro (iOS) freischalten.

Besitzer der Vorgängerversionen können sich außerdem über ein vergünstigtes Upgrade freuen.

MindNode 5
MindNode 5
Entwickler: IdeasOnCanvas GmbH
Preis: Kostenlos+

Zur Installation wird in jedem Fall macOS 10.12 Sierra bzw. iOS 11 oder neuer vorausgesetzt.

tl;dr

Ich schrieb ja schon im Fazit der Review von vor zwei Jahren, dass MindNode das Mind Mapping unter macOS und iOS massentauglich macht. Mit Version 5 kann ich diese Aussage nur unterschreiben. Jetzt müssen diese Mind Maps nur noch ihr anfangs angesprochenes Nischendasein verlassen 😉

MindNode liefert zur Erstellung von Mind Maps auf jeden Fall alle notwendigen Werkzeuge mit – ohne überladen zu wirken. Durch die neu gestaltete Oberfläche ist das ganze Arbeiten mit dem Tool sehr stimmig und intuitiv.

aptgetupdateDE Wertung: (10/10)

Gewinnspiel

Der österreichische Entwickler IdeasOnCanvas hat aptgetupdateDE drei Promo Codes von MindNode 5 für iOS für eine Verlosung zur Verfügung gestellt.

Zur Teilnahme kommt wieder Gleam zum Einsatz (Link am Ende des Artikels), bei dem die folgenden optionalen und gleichwertigen Lose enthalten sind:

  • Frage beantworten
  • aptgetupdateDE bei Twitter folgen
  • Tweet zur Review bei Twitter retweeten
  • aptgetupdateDE bei Facebook besuchen
  • aptgetupdateDE bei Google+ besuchen

Die Auslosung findet kommenden Freitag, den 06.07.2018, statt. Viel Glück!

-> MindNode 5 Verlosung

Permalink

Review: ForkLift 3 · Dual Pane Dateimanager für macOS (Gewinnspiel inside)

Da ich mit Apples Finder seit etlichen Jahren auf Kriegsfuß stehe, nutze ich unter macOS alternative Dateimanager.

Heute möchte ich ForkLift 3 genauer vorstellen, das seit gut einem Jahr mein persönlicher Favorit auf diesem Gebiet ist.

User Interface

Schon bei so vermeintlich simplen Dingen wie einer Oberfläche wird der Unterschied zum Finder deutlich.

FL unterstützt eine horizontale und vertikale Zwei-Seiten-Ansicht.

Dazu kann man sich eine integrierte Vorschau zu verschiedenen Dateitypen anzeigen lassen. Textdateien lassen sich in diesem Vorschaufenster sogar direkt editieren.

Über den jeweiligen Seiten ist die Path Bar zu finden, die den aktuellen Dateipfad anzeigt. Zum schnellen Navigieren können die einzelnen Elemente der Path Bar angeklickt werden.

Zum Anzeigen aller derzeit verbundenen Geräte oder Server genügt ein Klick auf das Icon der Path Bar.

Auch bei den Darstellungsoptionen ist FL flexibel aufgestellt.

Je nach Ansicht (Liste, Spalte oder Symbole) sind unterschiedliche Optionen verfügbar, die entweder pro Ordner bzw. Tab oder generell als Standard verwendet werden können.

In der Seitenliste können favorisierte Ordner, Dateien, Apps, Laufwerke oder auch Server abgelegt werden. Das Ganze wird in Gruppen organisiert.

Favoriten und Gruppen werden unten links über das Plus-Zeichen erstellt. Ist bereits eine Gruppe vorhanden, kann man Ordner & Co. auch per drag-and-drop zuordnen. Außerdem ist ein Umbenennen, Editieren oder Löschen von Favoriten per Kontextmenü möglich.

Möchte man das Ganze etwas bequemer angehen, empfiehlt es sich den Favoriten-Manager zu nutzen.

Auch hier kann man wieder per Kontextmenü mit den Favoriten interagieren oder über das Plus-Zeichen neue erstellen.

Mit der Aktivitäten-Anzeige kann man über die Symbolleiste seine Datentransfers im Blick behalten, sie umordnen oder sogar pausieren.

In den FL-Einstellungen kann man zudem die maximalen Bandbreiten sowie gleichzeitigen Übertragungen festlegen, um beispielsweise hohen Serverauslastungen entgegenzutreten.

Darüber hinaus kann man die Symbolleiste umfangreich anpassen. Neben einer sehr guten Suche werden natürlich auch Tabs und Tags unterstützt. Es gibt eine Dropbox Integration, die über das Kontextmenü einen Dropbox Link in die macOS Zwischenablage kopiert.

Außerdem kann man Dateien über das normale macOS Share Menü mit anderen Apps (Mail, iMessage, Notizen, Twitter, Facebook & Co.) teilen oder auch Dienste nutzen.

File Management

Neben normalen Dingen wie Dateien oder Ordner öffnen, erstellen, kopieren, verschieben oder löschen ist auch ein Konfliktmanagement in FL integriert. Man kann sogar zwei Verzeichnisse mit identischen Namen zusammenfügen.

Eines der komfortabelsten Features von FL nennt sich Quick Open und kann jederzeit per ESC-Taste gestartet werden.

Dahinter vergibt sich im Prinzip eine Art Schnellstarter nach dem Vorbild von Alfred oder LaunchBar. Neben dem Starten von Apps kann hier auch auf die in der Sidebar definierten Favoriten oder Menüleistenbefehle zugegriffen werden

Ein ähnliches Feature verbirgt sich hinter Quick Select, das über den Shortcut Cmd-S erreicht wird.

Hier kann man Daten nach Datei- oder Ordnername, vergebenen Tags oder Dateierweiterung suchen und einer Auswahl hinzufügen bzw. entfernen.

Dazu lassen sich Aliases und Symlinks erstellen. Neben Quick Look, gibt es zur Versionsverwaltung auch Git-Support. Man kann Dateiarchive als Ordner behandeln und so deren Inhalt anschauen. Über ein Feature namens synchronisiertes Browsen ist die Navigation in der Zwei-Seiten-Ansicht auf beiden Seiten identisch. Auf diese Weise kann man beispielsweise sehr einfach Dateien oder Verzeichnisse zu einem verbundenen Backup Server vergleichen.

Und apropos Vergleich: Auch für den Dateivergleich liefert ForkLift Möglichkeiten; sofern man Tools wie FileMerge (Xcode), Kaleidoscope, Beyond Compare oder Araxis Merge installiert hat. Ein eigenes Tool liefert FL leider nicht mit.

Remote Connections

Eine der großen Stärken von ForkLift ist seit jeher das Remote Connection Management, so dass man im Prinzip auf weitere Tools, die sich mit FTP & Co. beschäftigen, verzichten kann. FL unterstützt folgende Protokolle: FTP, FTP TLS, SFTP, WebDAV, WebDAV HTTPS, Amazon S3, Backblaze B2, Google Drive, Rackspace Cloud Files, SMB, AFP, NFS und VNC.

Die Basisinformationen werden im schon erwähnten Favoriten-Manager eingegeben. Durch die erstellen Gruppen in der Seitenleiste kann man seine Server wunderbar sortieren und hat sie immer griffbereit.

Außerdem unterstützt ForkLift Remote Editing. Man muss Dateien also nicht mehr herunterladen, editieren und wieder hochladen, sondern kann sie direkt ohne Umwege auf dem Server bearbeiten.

Bei Verbindungsproblemen kann man der Sache mit den von FL angelegten Log-Dateien auf den Grund gehen. Dazu kann man sich für verschiedene Protokolle einen Direktlink auf eine Datei oder ein Verzeichnis generieren und in die macOS Zwischenablage kopieren lassen. Auch FXP Copy wird unterstützt.

Tools

In der Zwei-Seiten-Ansicht kann man mit ForkLift Ordner, Laufwerke oder Server miteinander synchronisieren.

Wie im Screenshot zu sehen, kann man die Richtung der Synchronisation festlegen, Unterordner ausschließen oder Objekte filtern. Macht man derartige Arbeiten öfter, kann man die Konfiguration als Synclet abspeichern und über die Seitenleiste zugreifen.

Auch das gleichzeitige Umbenennen mehrerer Dateien ist möglich.

Dazu markiert man die Dateien und drückt die Enter-Taste. Daraufhin kann man Texte ersetzen bzw. Text, das Datum oder eine Sequenz dem Dateinamen hinzufügen. Auch hier kann man das Ganze zur mehrfachen Verwendung als Favorit in der Seitenleiste abspeichern.

Für das restlose Entfernen von Apps ist in ForkLift ein App-Uninstaller integriert.

Sobald man eine App in den Papierkorb zieht bzw. sie per Cmd-Backspace löschen möchte, bietet FL alle dazugehörigen Dateien ebenfalls zum Entfernen an.

Hinter ForkLift Mini verbirgt sich im Prinzip ein eigenständiges Tool, auf das auch ohne Forklift über die macOS Menüleiste zugegriffen werden kann.

Hier kann man seine gespeicherten Server mounten oder auf Synclets zugreifen.

Außerdem kann man sich ein Droplet anzeigen lassen, über das man Dateien per drag-and-drop in den Standardpfad eines Server hochladen kann.

Sonstiges

Mit den bisher genannten Funktionen ist ForkLift schon sehr gut aufgestellt. Aber auch sonst gibt es viele kleinere Features, die das Dateibrowser-Leben erleichtern.

In den Einstellungen kann man beispielsweise seine Standard-Terminal-App festlegen und diese auch über ein Icon in der Symbolleiste im gerade befindlichen Pfad starten. Alle in FL gespeicherten Favoriten kann man zum Backup mit seiner Dropbox synchronisieren. Dazu wird natürlich auch Apples Touch Bar unterstützt und es gibt einen Dark Mode 😉

Außerdem kann man sämtliche Shortcuts/Kurzbefehle oder Standardprogramme zum Editieren von bestimmten Dateitypen festlegen.

Interessant ist noch die Möglichkeit die Funktionen von ForkLift durch die Vorkonfiguration von Kommandozeilentools zu erweitern. Gestartet wird das Ganze über das Menü oder einen selbst definierten Shortcut.

Preise und Verfügbarkeit

ForkLift 3 wird ausschließlich über den Webstore seines Entwicklers BinaryNights LLC verkauft. Eine Einzelnutzer-Lizenz kostet derzeit 29,95 US-Dollar. Außerdem werden Familien- und Kleinunternehmen-Lizenzen sowie Upgrades von ForkLift 1 oder ForkLift 2 angeboten.

Zum Ausprobieren steht eine kostenlose Testversion zum Download bereit. Zur Installation wird OS X 10.11 El Capitan oder höher vorausgesetzt.

-> https://binarynights.com

Des Weiteren kann man derzeit über den Rabattcode APT2018 ganze 50% des Kaufpreises für alle Lizenzarten sparen. Der Code ist bis zum 11. August 2018 gültig und wird direkt im Store des Entwicklers bei „Enter Coupon Code“ eingelöst.

-> https://binarynights.com/store

tl;dr

Ich schrieb ja schon im ersten Satz, dass ich mit Apples Finder nicht wirklich etwas anfangen kann und ich glaube die in dieser Review vorgestellten Features zeigen warum das so ist.

ForkLift macht einfach vieles besser und bietet durch das Remote Connection Management weit mehr als man vielleicht von einem Dateimanager erwarten darf. Die eingebauten bzw. erweiterbaren Tools runden das sehr gute Gesamtpaket ab.

Ein Feature wünsche ich mir dennoch: als langjähriger Nutzer des Path Finders (quasi das Konkurrenzprodukt zu ForkLift) wünsche ich mir fernab von Yoink & Co. einen temporären Ablagestapel (im PF heißt dieser Drop Stack), in den man Dateien oder Ordner zur Weiterverarbeitung parken kann.

Negativ müssen kleinere Grafikfehler erwähnt werden, die in seltenen Fällen auftreten. Hier überlagert sich vermutlich irgendetwas, das durch ein Ziehen am Hauptfenster behoben werden kann. Außerdem habe ich in sehr seltenen Fällen das Phänomen einer nicht aktualisierten Anzeige (rein von den Daten her). Hier langt es in der Regel das Verzeichnis kurz zu wechseln und alles läuft wieder.

Daher gibt es einen leichten Abzug in der B-Note aber insgesamt hat BinaryNights hier ein sehr gutes Produkt (weiter-)entwickelt.

aptgetupdateDE Wertung: (9/10)

Gewinnspiel

Der Entwickler BinaryNights LLC hat aptgetupdateDE drei Lizenzen von ForkLift 3 für eine Verlosung zur Verfügung gestellt.

Zur Teilnahme kommt wieder Gleam zum Einsatz (Link am Ende des Artikels), bei dem die folgenden optionalen und gleichwertigen Lose enthalten sind:

  • Frage beantworten
  • aptgetupdateDE bei Twitter folgen
  • Tweet zur Review bei Twitter retweeten
  • aptgetupdateDE bei Facebook besuchen
  • aptgetupdateDE bei Google+ besuchen

Die Auslosung findet kommenden Freitag, den 15.06.2018, statt. Viel Glück!

-> ForkLift 3 Verlosung

Permalink

CotEditor · Texteditor für macOS

Wer noch auf der Suche nach einem schlanken, nativen Editor für Klartext, Quellcode oder strukturierte Texte ist, sollte sich den CotEditor etwas näher ansehen.

Bildschirmfoto 2018-06-04 um 10.43.55-minishadow-fs8

Seitdem wir das Tool Ende 2014 erstmalig erwähnt hatten, ist viel passiert. Mit Version 3 erfolgte u.a. die Migration von Objective-C zu Swift.

Zu den weiteren Highlights dieser quelloffenen Software zählen Syntaxhervorherbung für über 50 voreingestellte Sprachen, ein Suchen und Ersetzen über reguläre Ausdrücke, ein automatisches Backup, eine automatisch erzeugte Gliederung zur schnellen Navigation, ein Zeicheninspektor, ein Modus für vertikale Textanordnung, diverse Unicode-Normalisierungen oder die Steuerung per Skript.

Bildschirmfoto 2018-06-04 um 10.43.69-minishadow-fs8

Für die Auflistung aller Features lohnt sich definitiv ein Blick auf die Homepage des Editors. Der Quellcode kann bei GitHub studiert werden. Wem der Direktdownload (bei GitHub) nicht liegt, kann das Tool auch über den Mac App Store installieren.

Zur Installation wird OS X 10.11 El Capitan oder neuer vorausgesetzt.

CotEditor
CotEditor
Entwickler: Mineko IMANISHI
Preis: Kostenlos

(reminder by)

Permalink

Review: Cardhop · Kontakte Management App für macOS (Gewinnspiel inside)

Apple liefert mit macOS schon eine Reihe von Apps aus, die das Leben im Alltag erleichtern. Leider sind viele dieser Apps nicht wirklich zu Ende gedacht bzw. funktional recht eingeschränkt, so dass Anbieter von Drittsoftware Abhilfe schaffen müssen.

Für das Adressbuch bzw. die Kontakte möchte ich daher Cardhop detaillierter vorstellen.

Cardhop stammt vom gleichen Entwickler wie die Kalender- und Erinnerungen App Fantastical. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass sich Cardhop nach dem Starten als aufklappbare Menüleisten App entpuppt, die aber auch von der Menüleiste entkoppelt genutzt werden kann.

Sofern man nun den Zugriff auf Apples Kontakte App gewährt, werden alle dort hinterlegten Kontakte auch in Cardhop angezeigt. Die Quelle (iCloud, Google, Facebook…) ist dabei unerheblich.

Ansonsten kann man sich auf Klick im linken Bereich alle bestehenden Kontaktgruppen sowie im rechten Bereich anstehende Geburtstage und kürzlich genutzte Kontakte anzeigen lassen.

Neben dem hier im Screenshot zu sehenden dunklen kann in den Einstellungen der App auch ein helles Design aktiviert werden.

Kontakte suchen, hinzufügen und editieren

Ähnlich wie Fantastical hat auch Cardhop einen integrierten Parser. Dieser erkennt dieses Mal aber keine Erinnerungen oder Kalender Events, sondern Kontakte.

Man kann also in mehr oder weniger natürlicher Sprache oder einfach hintereinander weg Kontaktdaten in die App eingeben und Cardhop sortiert diese Daten automaisch den einzelnen Feldern zu.

An Sprachen werden derzeit Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch und Japanisch unterstützt.

Wird dann doch irgendwann einmal etwas nicht richtig erkannt, kann man das Etikett entweder per Hand anpassen oder per Keyword vor dem eigentlichen Wert erzwingen.

Gerade letztgenannte Methode ist sehr wirksam wenn man zur Verwechslung neigende Telefon, Social Media oder Messenger Daten eingeben möchte.

Gleiches gilt natürlich auch für das Editieren von bestehenden Kontaktdaten. Hier gibt man zunächst den Namen, gefolgt von der Änderung oder Ergänzung ein.

Für das schnelle Hinzufügen von Kontaktdaten von Webseiten oder aus E-Mails gibt es noch einen entsprechenden Dienst, der auf verschiedene Art und Weisen (Kontextmenü, Schnellstarter etc.) gestartet werden kann.

Auch hier interpretiert der Parser die Daten und ordnet sie den passenden Feldern zu.

Zu guter Letzt, aber das ist vielleicht logisch, kann man Kontakte selbstverständlich auch suchen.

Interaktionen

Neben dem eigentlichen Anzeigen der Kontaktdaten, kann Cardhop mit diesen auch interagieren.

Das Ganze läuft ähnlich wie bei Schnellstartern (Stichwort: Alfred oder LaunchBar) über Keywords ab, die in allen von Cardhop unterstützten Sprachen funktionieren.

Man muss sie schlussendlich nur wissen und kann auf diese Weise recht schnell jemanden anrufen (inkl. Videoanruf), Nachrichten schreiben (iMessage, SMS), Mails versenden (funktioniert auch für Kontaktgruppen), Tweets absetzen, Wegbeschreibungen anzeigen, Webseiten aufrufen oder oder oder…

Sind mehrere Telefonnummern, Twitteraccounts oder E-Mail Adressen hinterlegt, wählt man das Richtige über die Pfeiltasten aus.

Während übrigens für E-Mails, Webadressen oder Nachrichten jeweils die in macOS festgelegte Standardsapp startet, kann man diese für Twitter und Navigation direkt in den Einstellungen von Cardhop festlegen.

Für Twitter wird die macOS Funktionalität sowie die Apps Twitter, Tweetbot und Twitterrific unterstützt. Bei den Karten sind es derzeit Apple und Google Maps.

Wichtig sind vielleicht noch die Keywords groß und kopieren.

Beim ersten wird ein ausgewähltes Attribut großflächig auf dem Bildschirm dargestellt; beim letzten in die macOS Zwischenablage kopiert (für Adressen nicht ganz uninteressant).

Auch hier kann man wieder über die Pfeiltasten zum richtigen Attribut navigieren oder es direkt über die Eingabe lösen.

Darüber hinaus kann man über diese Keywords auch Daten verarbeiten, die nicht Bestandteil eines Kontaktes sind.

Interessant ist dieses Feature für Telefonnummern, die über Worte kodiert sind. So etwas findet man zwar eher in den USA; funktioniert mit Cardhop aber auch hierzulande.

Schnell-Aktionen

Von den Interaktionen über Keywords angesehen, gibt es auch Schnell-Aktionen.

Das sind im Prinzip vier kleine Icons rechts neben jedem Kontakt, die per default eine Nachricht, E-Mail, Anruf oder Videoanruf zulassen.

Man kann die Schnell-Aktionen auch individuell anpassen, indem man einen Kontakt markiert und im Detailfenster mit einem Rechtklick und Kontextmenü die Zuweisung eines Icons ändert.

Möchte man die Schnell-Aktionen global für alle Kontakte ändern, führt der Weg wieder in die Einstellungen von Cardhop. Auch hier kommt wieder mit Klick auf das jeweilige Icon ein Kontextmenü zum Vorschein, über das die Anpassung läuft.

Hier sieht man übrigens auch, dass man für Anrufe entweder ein iPhone (Stichwort: Continuity bzw. WLAN Anrufe) oder Handy mit Bluetooth haben muss.

Gruppen

Kontaktgruppen sind ebenfalls ein großes Thema bei Cardhop.

Man kann Kontakte beispielsweise direkt beim Erstellen oder auch nachträglich über die Raute # einer oder mehreren Gruppen zuweisen. Das funktioniert natürlich auch über drag-n-drop von Kontakten in Gruppen und man kann auch neue Gruppen erstellen bzw. vorhandene löschen.

Interessant sind in diesem Zusammenhang intelligente Gruppen, die Anhand von definierten Kriterien dynamisch gebildet werden. Auch geschachtelte Eigenschaften sind möglich.

Und weil es hier gerade passt: Im unteren Bereich hat man die Wahl zwischen dem Anzeigen aller oder nur einer Gruppe von Kontakten.

Sonstiges

Beim Hinzufügen von Notizen kann gerade beim Telefonieren der Zeitstempel recht hilfreich sein.

Auch der Druckdialog ist extra an Cardhop angepasst worden. So kann man einen oder mehrere Kontakte für bestimmte Felder als Liste drucken. Aber auch der Druck von Briefumschlägen oder Etiketten ist direkt möglich.

Für das Drucken wird i.d.R. ein Tastaturkürzel bzw. der Weg über das Menü genutzt. Man kann einzelne Kontakte aber auch über das Keyword print bzw. druck drucken.

Außerdem kann Cardhop vCards per drag-n-drop oder über das Menü importieren und exportieren.

Auch das Teilen von Kontakten oder Anpassen der Textgröße ist möglich.

Preise und Verfügbarkeit

Cardhop wird entweder über den Mac App Store oder als Direktversion verkauft. Der Preis liegt derzeit bei 21,99 Euro.

Zum kostenlosen Ausprobieren steht eine zeitlich begrenzte Testversion bereit. Zur Installation wird OS X 10.11 El Capitan oder höher vorausgesetzt.

Cardhop
Cardhop
Entwickler: Flexibits Inc.
Preis: 21,99 €

tl;dr

Entwicker Flexibits Inc. hat mal wieder das geschafft, wozu Apple anscheinend nicht in der Lage ist: Eine Kontakte-App nach meinem Geschmack zu programmieren. Zudem bin ich durch die Synchronisation über die iCloud mit allen Daten auch auf meinen mobilen Geräten immer up-to-date.

Natürlich hakt es hier und da mal. Ich nenne beispielhaft den Parser, der mit dem Format einer deutschen Adresse manchmal so seine Schwierigkeiten hat. Hier kommt es tatsächlich auf die Reihenfolge der eingegebenen Kontaktdaten an. Mit amerikanischen Adressen, die i.d.R. die Hausnummer vor dem Straßennamen haben, gibt es derartige Probleme nicht.

Aber auch Fantastical hat mal “klein” angefangen. Ich bin daher ziemlich sicher, und das haben die letzten Updates auch schon nachhaltig bewiesen, dass Cardhop mit jedem Versionssprung besser wird 😊

aptgetupdateDE Wertung: (9/10)

Gewinnspiel

Flexibits Inc. hat aptgetupdateDE drei Lizenzen von Cardhop für eine Verlosung zur Verfügung gestellt.

Zur Teilnahme kommt wieder Gleam zum Einsatz (Link am Ende des Artikels), bei dem die folgenden optionalen und gleichwertigen Lose enthalten sind:

  • Frage beantworten
  • aptgetupdateDE bei Twitter folgen
  • Tweet zur Review bei Twitter retweeten
  • aptgetupdateDE bei Facebook besuchen
  • aptgetupdateDE bei Google+ besuchen

Die Auslosung findet kommenden Freitag, den 08.06.2018, statt. Viel Glück!

-> Cardhop Verlosung

Permalink

Kurztipp: Latest · macOS Apps up-to-date?!

Eine der großen Vorteile des Mac App Stores ist die zentrale Verwaltung von Software-Updates. Aber auch außerhalb dieser Plattform ist man mit seinen Mac-Apps über das Sparkle Framework eigentlich immer auf dem neusten Stand.

Gerade bei der Installation von sehr vielen Apps kann man hier dennoch recht schnell den Überblick verlieren. Genau hier kann Latest helfen.

Bildschirmfoto 2018-05-22 um 13.04.45-minishadow-fs8

Diese kostenlose App überprüft alle aus dem Mac App Store installierten sowie “Sparkle enabled” Apps auf Aktualisierungen und zeigt diese inkl. der Release Notes der letzten Version an.

Dazu kann man alle angezeigten Apps einzeln oder zusammen starten lassen, was schlussendlich die eigentliche Aktualisierung der App anstößt.

Latest_aguDE-fs8

Der Quellcode von Latest kann bei GitHub studiert werden.

-> https://mangerlahn.github.io/Latest

Permalink

macOS 10.13 High Sierra Installer per Skript herunterladen (ohne Mac App Store)

Lange Zeit waren die OS X Installer exklusiv im Mac App Store verfügbar. Mit macOS 10.12 Sierra hat Apple dieser Exklusivität ein Ende gesetzt. Seitdem sind auch die macOS Installationsvolumen (inkl. der Beta-Versionen) im regulären Software Update Katalog enthalten und können über Apple Kommandozeilentool softwareupdate heruntergeladen werden.

Genau dieses Feature hat sich Greg Neagle zu Nutze gemacht und ein umfangreiches Python Skript namens installinstallmacos.py geschrieben.

Die verfügbaren Optionen dieses Skripts, für deren Ausführung Admin-Rechte benötigt werden, werden über folgendes Terminalkommando angezeigt:

sudo /pfad/zu/installinstallmacos.py -h

Per default, also wenn man keine der verfügbaren Optionen nutzt, wird der im Skript definierte Software Update Katalog genutzt. Am 13.05.2018 standen so folgende macOS Versionen zum Download zur Verfügung: (Falls es Unklarheiten bei der Produkt- und Buildversion gibt, einfach hier klicken.)

sudo /pfad/zu/installinstallmacos.py

In diesem Beispiel habe ich mich, fernab der angezeigten Betas, für die letzte verfügbare Version von macOS 10.13 High Sierra (Option 3) entschieden.

Der Download wiegt etwas mehr als 5GB und dauert nun dementsprechend lange.

Das fertig erstellte Disk Image landet im Arbeitsverzeichnis.

Sobald man dieses Image mountet, findet man die macOS Installer App im Applications Verzeichnis.

Nebenbei sei erwähnt, dass während der Laufzeit des Skriptes im Arbeitsverzeichnis noch ein content-Verzeichnis angelegt wird. Dieses Verzeichnis gehört dem root und es beinhaltet alle Katalogdaten und Downloadkomponenten, die zur Erstellung des Disk Images benötigt werden. Ist das Image erstellt, kann dieses Verzeichnis demnach gelöscht werden.

Über die zusätzlichen Optionen wie –compress bzw. –workdir kann man ein komprimiertes bzw. besser handhabbares Disk Image (mit dem Installer auf oberster Ebene) erstellen bzw. das Arbeitsverzeichnis anpassen. Mit der Option –catalogurl kann man sogar einen anderen als im Skript verwendeten Software Katalog nutzen.

Der Standard Software Katalog für macOS High Sierra ist übrigens dieser:

https://swscan.apple.com/content/catalogs/others/index-10.13-10.12-10.11-10.10-10.9-mountainlion-lion-snowleopard-leopard.merged-1.sucatalog

Schlussendlich kann man also festhalten, dass zum Herunterladen von macOS (High Sierra) nicht unbedingt der Mac App Store von Nöten ist.

Das hier vorgestellte Skript kann bei GitHub heruntergeladen werden.

-> https://github.com/macadmin-scripts/installinstallmacos.py

(via)