Permalink

iStat Menus 6 · Systemmonitor landet im Mac App Store

Trotz aller Probleme oute ich mich heute mal als großer Fan des Mac App Stores.

So finde ich es immer recht erfreulich, wenn Apps, die ich täglich nutze, dort aufschlagen. Das neuste Beispiel ist iStat Menus 6, ein Systemmonitor für den Mac, den ich gegen Ende letzten Jahres hier detailliert in einer Review vorgestellt hatte.

Um nicht gegen die MAS Guideline zu verstoßen, und das ist halt eines der großen Probleme dieses Stores, musste die App gegenüber der normalen Downloadversion angepasst werden.

Für iStat Menus gibt es beispielsweise drei große Unterschiede. So werden derzeit keine Wetterinformationen oder Statistiken zu eingebauten Lüftern angezeigt. Darüber hinaus muss man händisch den iStat Menus Helper nachinstallierten, um überhaupt Daten von verschiedenen Sensoren zu erhalten.

Das ist insgesamt dann doch etwas ärgerlich aber wer die Vorzüge des MAS nutzen möchte, wird sich damit arrangieren müssen.

iStat Menus 6 kostet im Mac App Store 10,99 Euro. Zum kostenlosen Ausprobieren steht auf der Webseite des australischen Entwicklers eine Testversion bereit.

Zur Installation wird weiterhin OS X 10.11 El Capitan oder höher vorausgesetzt

iStat Menus
iStat Menus
Entwickler: Bjango Pty Ltd
Preis: 10,99 €
Permalink

Review: Calendar 366 II · Kalender und Erinnerungen App für macOS und iOS (Gewinnspiel inside)

Möchte man unter macOS bzw. iOS seine Kalender-Events oder Todos verwalten, bietet Apple mit seinen hauseigenen Apps Kalender und Erinnerungen passende Möglichkeiten an.

Da diese Apps nicht sonderlich gut durchdacht und seit etlichen Jahren getrennt voneinander gehalten werden, ist es nicht verwunderlich, dass es beispielsweise mit BusyCal und Fantastical sehr erfolgreiche alternative Kalender-Apps gibt, die zusätzlich auch die Erinnerungen verwalten können. Ein großer Nachteil dieser Apps ist leider der Preis, den nicht jeder bereit ist zu zahlen.

Calendar 366 Collection_1300px

Neben einer selbst gebastelten und komplett kostenlosen open source Lösung, hatten wir Mitte letzten Jahres Calendar 366 als zusätzliche Alternative zu Apples Pendants in einer ausführlichen Video-Review vorgestellt.

Mit Calendar 366 II ist Ende September diesen Jahres die Nachfolge-App für den Mac veröffentlicht worden. Darüber hinaus debütiert die App nun endlich auch auf dem iPhone, iPad, iPod touch sowie der Apple Watch.

Für die Review übergebe ich nun das Wort an Alexander, der sich die beiden neuen Versionen von Calendar 366 (II) sehr genau angesehen hat und in seinem neusten Screencast detailliert vorstellt.

Preise und Verfügbarkeit

Calendar 366 II wird sowohl über die Webseite des Entwicklers als auch über den Mac App Store verkauft. Der Preis liegt normalerweise bei gut 20 Euro. Durch eine Promo wird die App über den MAS derzeit allerdings für schmale 2,29 Euro angeboten. Zum kostenlosen Ausprobieren steht außerdem eine auf 30 Tage begrenzte Testversion zur Verfügung.

Zur Installation wird in jedem Fall macOS 10.12 Sierra oder neuer vorausgesetzt.

Calendar 366 II
Calendar 366 II
Entwickler: Vincent Miethe
Preis: 16,99 €

Darüber hinaus darf die korrespondierende App für iOS natürlich nicht fehlen.

Calendar 366 schlägt hier ebenfalls mit überschaubaren 2,29 Euro zu Buche und setzt ein iPhone, iPad oder iPod touch mit iOS 9.3 oder neuer voraus.

Calendar 366
Calendar 366
Entwickler: Vincent Miethe
Preis: 4,49 €

tl;dr

Calendar 366 II ist im Vergleich zum Vorgänger an sehr vielen Ecken sinnvoll erweitert worden und ist nun, nicht zuletzt auch durch die verschiedenen Ansichten, ein vollwertiger Kalenderersatz. Das gilt natürlich nicht nur für den Mac, sondern auch für iOS bzw. für das iPhone, iPad sowie der Apple Watch.

Auch preislich ist Calendar 366 (II) sehr verlockend. Gerade Interessenten, denen Fantastical oder BusyCal bislang zu teuer war, sollten zumindest einmal die Testversion von C366II ausprobieren.

Auf der Meckerseite stehen die Anhänge, die leider nicht über die iCloud, sondern nur innerhalb von Calendar 366 synchronisiert werden. Hier hoffe ich aber, auch wenn der Entwickler der App bislang keine Aussicht darauf stellt, auf ein passendes Update.

aptgetupdateDE Wertung: (9,5/10)

Verlosung

Der Berliner Entwickler Vincent Miethe hat aptgetupdateDE für ein Gewinnspiel je drei Promo Codes von Calendar 366 für macOS und iOS zur Verfügung gestellt.

Zur Teilnahme kommt jeweils Gleam zum Einsatz, bei dem jeweils die folgenden optionalen und gleichwertigen Lose enthalten sind:

  • Frage beantworten
  • aptgetupdateDE bei Twitter folgen
  • aptgetupdateDE bei Facebook besuchen
  • aptgetupdateDE bei Google+ besuchen

Die Auslosung findet kommenden Mittwoch, den 27.12.2017, statt. Viel Glück!

Permalink

iTunesIcon · App Icons aus iTunes oder dem Mac App Store herunterladen

Als Blogger brauche ich hin und wieder Icons verschiedenster Apps.

Anstatt das Icon direkt von der App abzuziehen, was ohne Zuhilfenahme von Skripten mehrere Handgriffe benötigt, setze ich seit einiger Zeit ein kleines Tool namens iTunesIcon ein.

Hier genügt im Prinzip der Name der App inkl. der Angabe des App Stores hinter einem Rautezeichen und das passende App Icon landet als PNG-Datei auf dem Desktop.

  • #mac durchsucht den Mac App Store
  • #iphone durchsucht iTunes nach dem iPhone Icon
  • #ipad durchsucht iTunes nach dem iPad Icon

Ohne weitere Angabe haben die Icons eine Seitenlänge von 512 Pixeln. Das lässt sich mit Hilfe der Tilde anpassen:

  • ~s lädt ein kleines Icon mit 64 Pixeln Seitenlänge herunter
  • ~m lädt ein mittleres Icon mit 100 Pixeln Seitenlänge herunter
  • ~l lädt das Default-Icon mit 512 Pixeln Seitenlänge herunter

Hat man zudem ImageMagick (Stichwort Homebrew) installiert, werden den Icons der iOS Apps, die ja eigentlich quadratisch sind, abgerundete Ecken hinzugefügt.

Der Quellcode, der für dieses Tool in ein Automator Programm integriert wurde, ist bei GitHub zu finden.

-> http://brettterpstra.com/projects/itunesicon

P.S. Es spricht natürlich nichts dagegen diesen Quellcode in einem Alfred Workflow bzw. einer LaunchBar Action zu verwenden. Das spart das hier zu installierende Tool ein 😉

Permalink

Review: Acorn 6 · Bildbearbeitung unter macOS (Gewinnspiel inside)

Als Vater zweier Kinder und Teilzeitblogger komme ich fast täglich in die Verlegenheit Fotos oder auch Screenshots bearbeiten zu müssen.

Unter macOS setze ich dafür seit einigen Jahren Acorn ein, das vor wenigen Wochen in der brandneuen Version 6 veröffentlicht wurde.

newsletter_6_header

Grundlagen

Bevor ich jedoch zu den neuen Features von Acorn 6 komme, soll ein kleiner Blick in die Vergangenheit folgen.

Diejenigen, die hier schon etwas länger mitlesen, erinnern vielleicht an die beiden vorangegangenen Reviews zu den Versionen 4 und 5. Dort sind etliche Funktionen dieser Bildbearbeitungssoftware beschrieben, die natürlich auch in Version 6 zu finden sind.

Dazu gehören etliche Filter und Foto Effekte, das Arbeiten mit Ebenen und Masken sowie eine Kurven- und Tonwertkorrektur. Neben unzähligen Vektor-, Zeichen-, Mal- und Retuschierwerkzeugen gibt es einen Web Export, einen PSD Im- und Export sowie einem RAW Image Import. Außerdem lässt sich Acorn recht gut per Automator, AppleScript und JavaScript automatisieren. Ich persönlich bin auch großer Fan der ‚mehrschichtigen’ Screenshot Funktion, die vom Desktop eine PSD-Datei mit verschiedenen Ebenen anfertigt.

Was ist neu?

Zunächst fällt die dezent überarbeitete Oberfläche auf. Bunt war einmal. Jetzt sind Grautöne vorherrschend.

Außerdem spricht Acorn seit Version 6.0.2 endlich deutsch.

Bildschirmfoto 2017-09-28 um 00.03.32_1300px

Die erste große Neuerung betrifft ein Feature namens Pfadtext.

Hier erstellt man zunächst mit einem beliebigen Formwerkzeug (Oval, Bézierkurve o.ä.) einen Pfad und kann dem Pfadverlauf nun Text anfügen. Sowohl der Pfad als auch der Text können anschließend sehr flexibel angepasst werden.

Der Text lässt sich beispielsweise mit der Maus oder rechts im Konfigurationsfenster über den Versatzbeginn entlang des Pfades verschieben. Zusätzlich kann man die Schriftart, die Textgröße, die Ausrichtung, die Schriftlinie oder das Kerning anpassen. Für den Pfad gilt quasi Ähnliches: verschieben, rotieren oder skalieren sind möglich.

Das Pfadtext-Feature unterstützt übrigens die Unicode Zeichentabelle, so dass dem Pfad beispielsweise auch Emojis hinzugefügt werden können.

Bildschirmfoto 2017-09-27 um 23.19.35_1300px

Die nächste Neuerung betrifft Verbesserungen beim Klon-Werkzeug.

Dieses funktioniert nun über Ebenen und Bilder hinweg und kann sogar ganze Gruppen- oder Formebenen als Quelle nutzen.

Hat man das Klon-Werkzeug an- sowie die Art des Pinsels und die Größe der zu klonenden Fläche ausgewählt, wird das Original per Optionstaste + Klick in die Zwischenablage kopiert.

Bildschirmfoto 2017-09-27 um 23.40.49_1300px

Im neuen Bild genügt jetzt ein Klick, um die ausgewählte Fläche zu klonen. Mit gedrückter Maustaste lässt sich der geklonte Bereich auch aufweiten. Hält man übrigens während des Klonens die Shift-Taste gedrückt, fungiert das Klon-Werkzeug als Stempel, so dass das geklonte Motiv mehrfach verwendet werden kann.

Neben der Weichheit, die die Transparenz des Klons bestimmt, kann man im Konfigurationsfenster über das Zahnradsymbol den Brush Designer starten. Hier kann man über verschiedene Optionen seinen eigenen Pinsel gestalten. Auch ein Import von Photoshop Pinseln ist wieder möglich.

Bildschirmfoto 2017-09-29 um 11.01.19_1300px

Mit dem intelligenten Ebenenexport wird in Acorn 6 eine Alternative zum klassischen Slicen angeboten.

Die Optionen für dieses neue Feature ruft man über das Menü Ebene > Intelligente Exporteinstellungen auf. Hier kann man pro Ebene den Dateinamen, das Format, die Größe (@1x bis @5x) und die Qualität festlegen, um sie so als neues Bild exportieren.

Bildschirmfoto 2017-09-28 um 00.28.47_1300px

Außerdem wurde der Web Export verbessert, der über das Menu Ablage > Exportieren > Webexport zu erreichen ist.

Neben dem Zoomen, Verschieben und Skalieren des Bildes, kann man das Farbprofil konvertieren und Metadaten des Bildes entfernen lassen.

Ein Wechsel zwischen dem Original und dem nun für das Web angepassten Bildes erreicht man entweder mit einen Klick auf das Bild oder oben links in der Sidebar > Ansicht. Ganz unten links wird die finale Größe des Bildes nach dem Export angezeigt.

Bildschirmfoto 2017-09-28 um 10.12.35-minishadow_1300px

Sonstiges

Neben den gerade vorgestellten Neuerungen, gibt es natürlich etliche weitere, die den Versionssprung rechtfertigen.

So gibt es beispielsweise ein neues Interface zum Skalieren, Ausschneiden und Transformieren von Bildbestandteilen, die nun Kombinationen dieser Arbeitsschritte zulassen. Es gibt neue Bézier Werkzeuge, Anpassungen bei den Farbprofilen, neue Filter, eine bessere Unterstützung der Touch Bar, neue Möglichkeiten beim Bildimport, detailliertere Metadaten, neue Automator Aktionen und vieles mehr. Interessenten empfehle ich definitiv einen Blick in die sehr umfangreichen Releases Notes.

Bildschirmfoto 2017-09-28 um 11.05.23_1300px

Außerdem kann man sich zur besseren Einarbeitung, wie seit jeher bei Acorn üblich, eine extrem ausführliche Online-Dokumentation mit vielen Video Tutorials ansehen. Weitere Hilfestellungen sind im passenden Forum finden.

Preise und Verfügbarkeit

Acorn 6 wird sowohl über den Mac App Store als auch als normale Downloadversion, die sich weiterhin leicht von der MAS-Version unterscheidet, zum Preis von derzeit knapp 30 US-Dollar verkauft.

-> https://flyingmeat.com/acorn

Zum kostenlosen Ausprobieren steht darüber hinaus eine auf 14 Tage begrenze, voll funktionsfähige Testversion zur Verfügung. Das gilt übrigens auch für die Version im MAS. Dort schaltet man nach dem Download die zweiwöchige Testphase mit einem kostenlosen In-App-Kauf frei. Anschließend kann man die App für derzeit 32,99 Euro kaufen.

Acorn 6
Acorn 6
Entwickler: Flying Meat Inc.
Preis: 32,99 €+

tl;dr

Was soll ich großartig sagen? Ich bin nach wie vor ein großer Fan von Acorn.

Man muss natürlich auch sagen, dass Photoshop oder Affinity Photo mehr Features bieten; sich aber auch an eine andere Nutzerschicht richten. Ich persönlich bin mit dem Funktionsumfang von Acorn mehr als zufrieden und teilweise sogar schon überfordert.

Mir gefällt auch das verhältnismäßig kleine Installationsvolumen von gerade mal 26,5 MB (bei Version 6.0.3). Darüber hinaus läuft die App sehr stabil und ist auch in Sachen Performance sehr gut aufgestellt.

aptgetupdateDE Wertung: (10/10)

Gewinnspiel

Entwickler Flying Meat Inc. hat aptgetupdateDE für ein Gewinnspiel drei Lizenzen von Acorn 6 zur Verfügung gestellt.

Zur Teilnahme kommt wieder Gleam zum Einsatz, bei dem die folgenden optionalen und gleichwertigen Lose enthalten sind:

  • Frage beantworten
  • aptgetupdateDE bei Twitter folgen
  • aptgetupdateDE bei Facebook besuchen
  • aptgetupdateDE bei Google+ besuchen

Die Auslosung findet kommenden Montag, den 09.10.2017, statt. Viel Glück!

Permalink

iTunes Vorschau Webseiten für iOS Apps ab sofort ohne direkte Weiterleitung in den iOS App Store?! //UPDATE

Dem einen oder anderen ist bestimmt aufgefallen, dass die iTunes Vorschau Webseiten für iOS Apps seit gestern nicht mehr direkt nach iTunes bzw. in den iOS App Store weiterleiten. Außerdem fehlt die blaue Schaltfläche In iTunes anschauen, die sich zwischen dem Icon und dem Preis der App befand und mit der man iTunes ebenfalls starten konnte.

Handelt es sich nur um ein temporäres Problem?! Sind es finale Vorbereitungen für iOS 11 bzw. macOS 10.13 High Sierra?! Keine Ahnung.

Bildschirmfoto 2017-09-10 um 23.00.55-minishadow_1300px

Um diesem Phänomen entgegenzuwirken, können Nutzer des Safaris die Erweiterung NoMoreiTunes installieren.

Durch die Erweiterung, die eigentlich das Starten von iTunes bei App Store Links verhindern soll, wird nun oben recht eine kleine Schaltfläche erzeugt. Darüber lässt sich iTunes starten und die App direkt im App Store anzeigen.

-> http://nomoreitunes.einserver.de

Für Apps aus dem Mac App Store gilt diese neuerliche Einschränkung übrigens nicht. Hier funktioniert sowohl die direkte Weiterleitung, als auch die Weiterleitung über die Schaltfläche Im Mac App Store ansehen.

Darüber hinaus kann man auch hier die NoMoreiTunes Browser Erweiterung nutzen.

Bildschirmfoto 2017-09-10 um 23.03.47-minishadow_1300px

Wie gesagt: So recht kann ich mir darauf keinen Reim machen. Eventuell löst Apple auch endlich mal den iOS App Store aus iTunes heraus und plant eine eigene App.

Morgen sind wir schlauer 😉

Update 13.09.2017 09:44 Uhr

Nun ist die Katze aus dem Sack.

Bildschirmfoto 2017-09-13 um 09.41.36-minishadow_1300px

Auch wenn Apple dieses Thema bei der gestrigen Keynote nicht groß an die Glocke hing, muss man sich nur das Changelog zum neuen iTunes 12.7, das derzeit über den Mac App Store verteilt wird, anschauen.

Kurzgesagt liegt der Fokus von iTunes ab sofort auf Musik, Filmen, TV-Sendungen, Podcasts und Hörbüchern.

Bildschirmfoto 2017-09-13 um 10.00.12-minishadow

Der iOS App Store wurde entfernt und findet sich nur noch auf dem iPhone, iPad und iPod touch wieder 😧

-> https://support.apple.com/de-de/HT208075

Permalink

Gewinnspiel: PDF Expert 2 · PDF Editor für den Mac

Wenn es um das Anschauen oder Bearbeiten von PDF-Dateien am Mac geht, nutze ich seit ca. 1½ Jahren PDF Expert vom ukrainischen Entwickler Readdle. Eine ausführliche Review zur App hatte ich u.a. im Oktober des letzten Jahres veröffentlicht.

Seitdem gab es natürlich einige Updates. So auch gestern Nachmittag mit Version 2.2, die sich hauptsächlich der Performance der App widmet.

Bildschirmfoto 2017-03-08 um 13.10.18_1300px

Es wurde u.a. das Durchsuchen von PDF-Dateien verbessert. Beispielsweise wird ab sofort jede Datei beim Öffnen automatisch indexiert, was gerade das Suchen in großen Dateien erheblich beschleunigt. Dazu kann man jetzt auch alle aktuell geöffneten Dokumente zusammen durchsuchen und den Suchverlauf aufrufen, was zusätzlich Zeit sparen kann.

Außerdem gibt es kleinere optische Anpassungen beim Aufbau der Symbolleiste und die Schriftart, -größe und -farbe wird beim Bearbeiten von Text (endlich) präziser erkannt.

Bildschirmfoto 2017-03-08 um 23.12.41-minishadow_1300px

Der Vollständigkeit halber, und das betrifft im Wesentlichen die im Dezember 2016 veröffentlichte Version 2.1, sei erwähnt, dass PDF Expert seit meiner letzten Review auch Apples Touch Bar unterstützt.

Touch Bar Bild 2017-03-08 um 13.05.55_1300pxTouch Bar Bild 2017-03-08 um 13.06.01_1300pxTouch Bar Bild 2017-03-08 um 13.06.14_1300px

Darüber hinaus wurden bei der Anzeige von zwei PDF-Dateien eine vertikale und horizontale Split-View-Darstellung (mit optionalem Sync-Feature) sowie eine PDF-Komprimierung integriert.

Bildschirmfoto 2017-03-08 um 14.14.01-minishadow copy

Gewinnspiel

Entwickler Readdle Inc. hat aptgetupdateDE fünf Lizenzen von PDF Expert 2 für den Mac für eine Verlosung zur Verfügung gestellt.

Zur Teilnahme kommt Rafflecopter zum Einsatz, bei dem die folgenden optionalen und gleichwertigen Lose enthalten sind:

  • Frage beantworten
  • aptgetupdateDE bei Facebook folgen
  • aptgetupdateDE bei Twitter folgen

Die Auslosung findet kommenden Freitag, den 17.03.2017, statt. Viel Glück!

a Rafflecopter giveaway

Wer die App lieber direkt kaufen möchte, wird sowohl im Mac App Store, als auch im Webstore des Entwicklers fündig. Der Preis liegt aktuell bei 59,99 euro.

Zum kostenlosen Ausprobieren steht darüber hinaus eine voll funktionsfähige aber zeitlich begrenzte Demo bereit.

Zur Installation wird in jedem Fall OS X 10.10 Yosemite oder neuer vorausgesetzt.

PDF Expert - PDFs bearbeiten
PDF Expert - PDFs bearbeiten
Entwickler: Readdle Inc.
Preis: 64,99 €

Die äquivalente, ebenfalls sehr gute iOS-Version von PDF Expert kostet aktuell 9,99 Euro.

Zur Installation werden ein iPhone, iPad oder iPod touch mit iOS 8 oder neuer vorausgesetzt.

PDF Expert von Readdle
PDF Expert von Readdle
Entwickler: Readdle Inc.
Preis: 10,99 €+
Permalink

macOS Tipp: ISO-Datei von macOS 10.12 Sierra erstellen

Damals™, als es noch Installations-DVDs gab…

Seit einigen Jahren werden OS X respektive macOS ausschließlich über den Mac App Store verteilt. Das ist an sich super bequem, hat aber einen entscheidenden Nachteil: möchte man, z.B. zum Testen in virtuellen Maschinen o.ä., ein überall installierbares Installationsmedium erstellen, schaut man erst mal in die Röhre.

snipaste20170210_102732

Daher nachfolgend eine kleine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie man mit Bordmitteln innerhalb von wenigen Minuten eine ISO-Datei von macOS Sierra erstellt.

Schritt 1:

Zunächst öffnet man den Mac App Store und lädt sich das dort angebotene, gut 5 GB große Installations-Image von macOS Sierra herunter.

Bildschirmfoto 2017-01-31 um 19.18.19-minishadow

Sobald das geschafft ist, öffnet sich automatisch die normale macOS-Installationsroutine, die man mit dem Tastenkürzel Cmd+Q beendet.

Das Installations-Image wird daraufhin nicht gelöscht, sondern liegt weiterhin im Programme-Ordner (/Applications) und soll nun als Quelle für unsere zu erstellende ISO-Datei dienen.

Bildschirmfoto 2017-01-31 um 19.24.19-minishadow

Schritt 2:

Damit es bei den folgenden Terminal-Kommandos zu keinen Fehlern kommt, empfehle ich jetzt das Festplattendienstprogramm (zu finden in /Applications/Utilities) zu starten. Wichtig sind hier insbesondere die Mount-Points.

Sollte im Festplattendienstprogramm das gerade aus dem MAS heruntergeladene Installations-Image namens OS X Install ESD noch gemountet sein, ist darauf zu achten, dass der Mount-Point /Volumes/install_app lautet. Ist das nicht der Fall, muss die Image-Datei ausgeworfen und über das Terminal neu gemountet werden:

hdiutil attach /Applications/Install\ macOS\ Sierra.app/Contents/SharedSupport/InstallESD.dmg -noverify -nobrowse -mountpoint /Volumes/install_app

Bildschirmfoto 2017-01-31 um 19.52.01-minishadow

Schritt 3:

Anschließend wird im tmp-Verzeichnis ein beschreibbares, gut 7 GB großes und vorerst leeres Disk-Image erstellt, das anschließend als /Volumes/install_build gemountet wird.

hdiutil create -o /tmp/Sierra.cdr -size 7316m -layout SPUD -fs HFS+J
hdiutil attach /tmp/Sierra.cdr.dmg -noverify -nobrowse -mountpoint /Volumes/install_build

Bildschirmfoto 2017-01-31 um 19.55.14-minishadow

Schritt 4:

Die nun folgenden Terminal-Kommandos kopieren alle zur Installation benötigten Dateien aus dem heruntergeladenen Installations-Image in das zuvor erstellte leere Disk-Image. Dazu werden nicht benötigte Dateien bzw. Links entfernt:

asr restore -source /Volumes/install_app/BaseSystem.dmg -target /Volumes/install_build -noprompt -noverify -erase
rm /Volumes/OS\ X\ Base\ System/System/Installation/Packages
cp -rp /Volumes/install_app/Packages /Volumes/OS\ X\ Base\ System/System/Installation/
cp -rp /Volumes/install_app/BaseSystem.chunklist /Volumes/OS\ X\ Base\ System/BaseSystem.chunklist
cp -rp /Volumes/install_app/BaseSystem.dmg /Volumes/OS\ X\ Base\ System/BaseSystem.dmg

Bildschirmfoto 2017-01-31 um 20.15.30

Schritt 5:

Abschließend muss man die in Schritt 2 und 3 gemounteten Images wieder aushängen, das nun nicht mehr leere Disk-Image in eine ISO-Datei konvertieren und diese auf den Desktop verschieben:

hdiutil detach /Volumes/install_app
hdiutil detach /Volumes/OS\ X\ Base\ System
hdiutil convert /tmp/Sierra.cdr.dmg -format UDTO -o /tmp/Sierra.iso
mv /tmp/Sierra.iso.cdr ~/Desktop/Sierra.iso

Bildschirmfoto 2017-01-31 um 20.15.40

Diese ISO-Datei kann man nun auf eine DVD brennen oder zur Erstellung von virtuellen Maschinen nutzen.

Zu guter Letzt vielleicht noch mal dieser Screenshot vom Terminal, der die ganzen Kommandos chronologisch bzw. zusammenfassend aufzeigt.

Bildschirmfoto 2017-02-13 um 01.56.44-minishadow

Wer Schreibarbeit bzw. vergleichsweise viel copy-and-paste sparen möchte, kann auch einfach dieses Skript mit allen hier aufgeführten Befehlen ausführen (danke Fischmuetze).