Permalink

iStat Menus 6 · Systemmonitor landet im Mac App Store

Trotz aller Probleme oute ich mich heute mal als großer Fan des Mac App Stores.

So finde ich es immer recht erfreulich, wenn Apps, die ich täglich nutze, dort aufschlagen. Das neuste Beispiel ist iStat Menus 6, ein Systemmonitor für den Mac, den ich gegen Ende letzten Jahres hier detailliert in einer Review vorgestellt hatte.

Um nicht gegen die MAS Guideline zu verstoßen, und das ist halt eines der großen Probleme dieses Stores, musste die App gegenüber der normalen Downloadversion angepasst werden.

Für iStat Menus gibt es beispielsweise drei große Unterschiede. So werden derzeit keine Wetterinformationen oder Statistiken zu eingebauten Lüftern angezeigt. Darüber hinaus muss man händisch den iStat Menus Helper nachinstallierten, um überhaupt Daten von verschiedenen Sensoren zu erhalten.

Das ist insgesamt dann doch etwas ärgerlich aber wer die Vorzüge des MAS nutzen möchte, wird sich damit arrangieren müssen.

iStat Menus 6 kostet im Mac App Store 10,99 Euro. Zum kostenlosen Ausprobieren steht auf der Webseite des australischen Entwicklers eine Testversion bereit.

Zur Installation wird weiterhin OS X 10.11 El Capitan oder höher vorausgesetzt

iStat Menus
iStat Menus
Entwickler: Bjango Pty Ltd
Preis: 10,99 €
Permalink

Kap · Open Source Screenrecording Tool für den Mac

Schnelle Bildschirmaufnahmen kann man am Mac eigentlich problemlos mit QuickTime erstellen. Leider ist das Handling dieser App dermaßen unbequem, dass ich lieber zu 3rd Party Apps wie GIF Brewery oder LICEcap greife.

Kap, das kürzlich in Version 2.0 veröffentlicht wurde, spielt in einer ähnlichen Liga.

Mit dem kostenlosen Tool, das über die Menüleiste gesteuert bzw. konfiguriert wird, kann man per Overlay einen frei konfigurierbaren Bereich des Desktops aufnehmen.

Im integrierten Editor, der auch das Trimmen von Videos ermöglicht, kann man die Aufnahme schlussendlich in die Formate GIF, MP4, WebM und APNG exportieren.

Des Weiteren kann man seit Version 2.0 Plugins zur App hinzufügen. Darüber hinaus wird Apples Touch Bar unterstützt.

Wie einige hier in letzter Zeit vorgestellte Apps basiert auch Kap auf dem Electron Framework, was den recht beachtlichen Speicherplatz von knapp 250 MB auf der Festplatte erklärt.

Der Quellcode für Kap kann bei GitHub eingesehen werden.

Zur Installation, die entweder ganz normal über ein Disk Image oder mit Homebrew-Cask erfolgen kann, wird macOS 10.12 High Sierra oder neuer vorausgesetzt.

-> https://getkap.co

Permalink

DeskCover · Ablenkungsdimmer für den Mac

Für das produktive und ablenkungsfreie Arbeiten hilft es, wenn der Fokus auf dem aktuelle Programmfenster liegt.

Da macOS eine derartige Funktionalität out-of-the-box nicht anbietet, führt der Weg zu Apps wie beispielsweise DeskCover.

Bildschirmfoto 2018-02-13 um 12.40.31_1300px

Diese in der Grundversion kostenlose App, die über die Menüleiste oder Shortcuts gesteuert wird, dunkelt den Bildschirmhintergrund samt inaktiver Fenster ab und richtet den Fokus immer auf das aktive Programmfenster.

In den Einstellungen kann man zudem die Verzögerung, Farbe und Transparenz dieser Abdunkelung festlegen oder auch das aktuelle Wallpaper bzw. jedes andere Bild dafür verwenden.

Bildschirmfoto 2018-02-13 um 12.39.37-minishadow

DeskCover funktioniert über alle Spaces und angeschlossenen Displays hinweg.

Die optional verfügbare und kostenpflichtige Pro-Version, die für knapp 10 Euro über den Webseite des Entwicklers verkauft wird, erlaubt darüber hinaus das Fokussieren auf zwei oder mehr Fenster.

Zur Installation wird in jeden Fall OS X 10.10 Yosemite oder höher vorausgesetzt.

DeskCover
DeskCover
Entwickler: Sergii Gerasimenko
Preis: Kostenlos
Permalink

coconutBattery Plus · iOS Battery Lifetime Analyzer

Mit dem kostenpflichtigen Plus-Upgrade wurde Ende April letzten Jahres erstmals eine aufgebohrte Version von coconutBattery veröffentlicht.

Seither stand die Entwicklung der App natürlich nicht still. Insbesondere das Plus-Upgrade hat mit erweiterten Anzeigen bzw. Informationen zum Akku und zur SSD des Macs hinzugewonnen. Dazu kann man sich mittlerweile auch den Zustand des Akkus von iOS Geräten in der macOS Menüleiste anzeigen lassen.

Das neuste Update verdanken wir wohl Apples mangelhafter Informationspolitik gegen Ende des letzten Jahres 😉

Man kann über das Tool-Menü den iOS Battery Lifetime Analyzer starten, der Daten zur Lebensdauer des Akkus vom iPhone oder iPad anzeigt.

So kann man sich schon mal vorab einen Eindruck zum Stand der Dinge verschaffen, bevor Apple selbst mit iOS 11.3 Möglichkeiten zur Kontrolle des eigenen Akkus schafft.

Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass die Grundversion von coconutBattery weiterhin kostenlos ist. Das Plus-Upgrade schlägt mit 9,95 Euro zu Buche.

-> http://www.coconut-flavour.com/coconutbattery

Permalink

Kurztest: HapticKey · Haptisches Feedback für die Touch Bar des MacBook Pro

Mitte November letzten Jahres hatte ich Haptic Touch Bar etwas genauer vorgestellt. Diese App simuliert das haptische Feedback für Apples Touch Bar.

HapticKey schlägt im Prinzip in exakt die gleiche Kerbe. Der Vorteil gegenüber Haptic Touch Bar: die App ist open source und damit kostenlos.

Bildschirmfoto 2018-02-01 um 10.52.21

Die Einrichtung und Funktionsweise von HapticKey ist zu Haptic Touch Bar nahezu identisch.

Zunächst muss man die App in den Systemeinstellungen > Sicherheit > Privatsphäre > Bedienungshilfen zulassen. Anschließend wird die Taptic Engine des Force Touch-Trackpads für die Simulation des haptischen Feedbacks für die Touch Bar genutzt.

Bildschirmfoto 2018-02-01 um 10.50.46-minishadow_1300px

Es gibt drei unterschiedliche Intensitäten, zusätzliche Sound Effekte bzw. einen Screen Flash und man kann festlegen, ob nur die ESC- und F-Tasten oder alle Taps mit dem haptischen Feedback arbeiten sollen.

Den Quellcode zu HapticKey kann man bei GitHub einsehen. Zur Installation wird macOS 10.12 Sierra oder neuer vorausgesetzt.

-> https://github.com/niw/HapticKey

(via)

Permalink

Tyke · Notizen App in der macOS Menüleiste

Meinen Wechsel von Evernote zu Notizen habe ich bisher nicht bereut.

Leider fehlt Apples Lösung ein passendes Menüleisten-Feature, mit dem man schnell und unkompliziert Textpassagen oder Links zur späteren Verwendung ablegen kann. Die kostenlose App Tyke löst dieses Problem.

tyke_aguDE

Tyke lebt wie gesagt in der macOS Menüleiste. Auf Klick erscheint ein Feld, in das beliebiger Text abgelegt werden kann. Zusätzlich wird eine eventuell vorhandene Formatierung beim Einfügen des Textes entfernt.

Zur Installation wird macOS 10.12 Sierra oder höher vorausgesetzt.

-> http://tyke.io

(via)

Permalink

Taskr · Open Source Task Manager für den Mac

Allen GTD-Apps zum Trotz nutze ich zum Managen meiner To-Dos seit etlichen Jahren Apples Erinnerungen-App.

Mit Taskr gibt es auf diesem Gebiet seit ein paar Tagen eine weitere Alternative, die durch ihr sehr einfaches und hübsches Interface überzeugen kann.

taskr_aguDE

Die bisherigen Features dieser noch sehr jungen und quelloffenen App konzentrieren sich auf das Wesentliche.

Man kann neue Aufgaben mitsamt einer Beschreibung einem Projekt zuordnen oder Aufgaben markieren, die “heute” erledigt werden sollen. Dazu kann man erledigte Aufgaben als unerledigt markieren oder sich überfällige Aufgaben anzeigen lassen. Außerdem arbeitet die App komplett offline und man kann Aufgaben ex- bzw. importieren.

Für zukünftige Versionen von Taskr sind ein Cloud Sync, die Unterstützung von Tags, Themes, Team Support, eine iOS App (eventuell auch Android) und der Support von Linux und Windows bereits angekündigt. Auch die Unterstützung von verschiedenen Plugins (GitHub, Slack, Erinnerungen…) ist geplant.

Wie Pliim basiert auch Taskr auf dem Electron Framework, was die für eine simple To-Do App recht beachtliche Größe von knapp 130 MB auf der Festplatte erfordert.

Der Quellcode von Taskr ist bei GitHub zu finden.

-> https://taskr.now.sh