Permalink

Review: WISO steuer: 2019 für den Mac · Steuererklärung 2018

Auch wenn ich mit der Einkommensteuererklärung dieses Jahr recht spät dran bin, möchte ich heute in guter Tradition einen kurzen Blick auf das diesjährige WISO steuer: 2019 für macOS werfen.

Darüber hinaus erfolgt auch ein Blick in die Vergangenheit, denn ich persönlich setzte WISO steuer seit seiner ersten Version für den Mac, die Ende 2011 veröffentlicht wurde, ein.

Neben der Einkommensteuererklärung für 2018 können mit diesem Tool auch eine ganze Reihe weiterer Erklärungen bearbeitet werden. Eine Übersicht bietet der nachfolgende Screenshot.

Dazu gibt es auch wieder sehr umfangreiche Hilfen.

So zum Beispiel den von mir sehr geschätzten Interviewmodus, der in einer Art Frage- und Antwortspiel durch die Steuererklärung führt. Aber auch zahlreiche Steuerspartipps, Rechtsquellen, Musterfälle, Planspiele, einen Steuerklassenrechner und über 150 Erklär- und Verständnisvideos zählen dazu.

Ganz hilfreich ist auch wieder das Datenimport mittels vorausgefüllter Steuererklärung oder anderen unterstützten Finanzsoftwaren.

Außerdem gibt es auch wieder die sogenannte steuer:Automatik. Hierzu ist allerdings ein Benutzer-Account beim deutschen Entwickler Buhl Data Service GmbH erforderlich.

Hinter diesem Service verbergen sich mit steuer:Abruf, steuer:Banking und steuer:Versand drei kleine Helferlein, die sehr viel Arbeit einsparen können. Das fängt beim automatischen Abruf von Daten an, geht über das Erfassen wichtiger Buchungen vom Girokonto bis zur Abgabe der Steuererklärung beim Finanzamt.

Neuerungen von WISO steuer:Mac 2019

Hier sind in erster Linie natürlich die steuerlichen Veränderungen für das Steuerjahr 2018 zu nennen. Neber einer verlängerten Abgabefrist bis zum 31.07. des Folgejahres zählen hier auch Dinge wie ein gestiegener steuerfreier Grundfreibetrag, höhere Zulagen für Riesterverträge, mehr Kindergeld oder Änderungen der Grenzen bei der Anschaffung geringwertiger Wirtschaftsgüter dazu.

Des Weiteren gab es Anpassungen bei der Bedienung und dem Design der App.

Alt alter WISO-Hase fällt mir hier sofort die neue, sehr viel aufgeräumtere Symbolleiste sowie der nun unterstützte Dark-Mode von macOS ins Auge.

Dazu wurden Eingabemasken, die Darstellung des Informationszentrums oder Filterfunktionen überarbeitet. Auch die steuer:Automatik wurde einmal durchgepustet, so dass der ganze Ablauf noch runter ist.

Die dritte und letzte Neuerung betrifft das Gesetz zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens.

Im Grunde genommen möchte man der fortschreitenden technischen Entwicklung Rechnung tragen, indem man den IT-Einsatz und die elektronische Kommunikation mit dem Finanzamt weiter ausbaut.

Auf diesem Gebiet ist seit 2017 sehr viel unter der Haube von WISO steuer passiert. Aber auch für 2018 gibt es Verbesserungen hinsichtlich der automationsgestützten Bearbeitung, der Bekanntgabe des Steuerbescheids mittels Datenabruf oder der Festsetzung eines Verspätungszuschlags.

Preise und Verfügbarkeit

Wie schon bei seinen Vorgängerversionen wird auch WISO steuer:Mac 2019 über den Mac App Store, Amazon, im Einzelhandel und vom Entwickler direkt verkauft.

Die Preise beginnen bei ca. 20 Euro; variieren aber auch sehr stark, so dass eine kleine Recherche bei allen verfügbaren Quellen definitiv lohnend ist. In jedem Fall kann man den bezahlten Preis von der Steuer absetzen.

Zum unverbindlichen Ausprobieren steht darüber hinaus eine kostenlose Testversion bereit. Zur Installation wird OS X 10.10 Yosemite oder neuer vorausgesetzt.

WISO steuer: 2019
WISO steuer: 2019
Preis: 24,99 €

Eine Lizenz von WISO steuer:Mac 2019 erlaubt übrigens die Abgabe von bis zu fünf Steuererklärungen. Dazu ist die Nutzung bzw. Abgabe der Steuererklärung über steuer:Web sowie den mobilen Apps für iOS (iPad only) und Android inbegriffen und muss nicht extra bezahlt werden.

Zur Installation auf dem iPad wird iOS 9 bzw. für Android die Version 5.0 oder neuer vorausgesetzt. Möchte man ausschließlich die mobilen Apps nutzen, wird die Abgabe der Steuererklärung mit ELSTER über einen In-App Kauf freigeschaltet.

WISO steuer:App 2019
WISO steuer:App 2019
Preis: Kostenlos+
WISO steuer:App 2019
WISO steuer:App 2019
Preis: Kostenlos+

tl;dr

Da ich meine Steuererklärung in der Regel selbst mache, ist WISO steuer für mich ein unverzichtbares Werkzeug im Kampf mit dem Steuerdschungel geworden. Gerade die umfangreichen Hilfen und Steuertipps sind extrem nützlich, um auch noch den letzten Cent vom Finanzamt zurückzubekommen.

Auch die kleinen Änderungen am Design fallen positiv ins Gewicht. Man könnte fast meinen vor einer richtigen Mac-App zu sitzen 😉

Auf negativer Seite muss ich nach wie vor die Performance erwähnen. Es dauert leider immer ein paar Sekunden bis zum Maskenwechsel oder wenn man die Hilfefunktionen aufruft.

Schlussendlich ist aber das Ergebnis entscheidend und hier punktet WISO steuer erneut auf ganzer Linie. Daher gibt es auch wieder eine uneingeschränkte Kaufempfehlung.

Permalink

BetterTouchTool · Icons in der macOS Menüleiste verstecken

Ähnlich wie mit der Freeware Dozer kann man seit einigen (Alpha-)Versionen auch mit BetterTouchTool Icons einer chronisch überfüllten macOS Menüleiste verstecken.

Die Konfiguration findet wenig überraschend in der Einstellungen der App statt.

Zunächst wählt man dort Other (Triggers) und achtet darauf, dass es sich um eine globale Aktion handelt.

Anschließend legt man einen beliebigen Trigger fest, durch den die Aktion ausgelöst wird. Der Einfachheit halber nutze ich einen Doppelklick auf die Menüleiste.

Die Aktion selber, die sich Show / Hide Menu Bar Icons left of BTT Icon nennt, muss man natürlich auch noch auswählen.

Wie der Name der Aktion schon vermuten lässt, werden nun alle Icons, die sich in der Menüleiste links vom BTT Icon befinden, versteckt. Ein Doppelklick auf die Menüleiste und die Icons erscheinen wieder. Mit gedrückter Befehlstaste kann man einzelne Icons verschieben bzw. sortieren.

Nutzt man übrigens schon die neuen (Experimental-)Einstellungen von BTT, sieht die Konfiguration wie folgt aus:

Alles in allem eine sehr sinnvolle Erweiterung von BTT, das für mich immer wertvoller wird und schon einige andere Apps komplett ersetzen konnte. Ich erinnere in diesem Zusammenhang gerne an das Erstellen eines Kontextmenüs für Tastaturkürzel, das Erstellen individueller Touch Bars oder das meiner Meinung nach auf dem Mac unübertroffene Fenstermanagement.

BetterTouchTool kostet in der für zwei Jahre gültigen Standardlizenz 6,50 US-Dollar. Die Lifetime-Lizenz schlägt mit 20 US-Dollar zu Buche. Dazu gibt es eine auf 45 Tage begrenzte kostenlose Testversion. Zur Installation wird OS X 10.10 Yosemite oder neuer vorausgesetzt.

-> https://folivora.ai

Permalink

Reeder 4 · RSS Reader für den Mac lädt zur Beta ein

Nach gefühlten Jahren des Stillstands war es nun soweit: Reeder 4 wurde für den Mac als öffentliche Beta veröffentlicht.

Der Ersteindruck ist super, auch wenn sich der Entwickler bisher mit großen Änderungen zurückhält.

Neu ist u.a. ein „Späterlesen“ Dienst, der via iCloud synchronisiert. Dazu wurde die allgemeine Darstellung der Artikel (samt Vorschaubildern) verbessert. Ein responsives Layout sorgt für die optimale Ausnutzung der Fensterfläche.

Reeder 4 wird ein kostenpflichtiges Upgrade werden. Die neue iOS App steht ebenfalls in den Startlöchern. Mehr Infos zu all dem findet man auf der eigens eingerichteten Webseite.

-> https://beta.reeder.ch

Permalink

Brooklyn · macOS Screensaver mit animiertem Apple Logo

Dass es für macOS recht ansehnliche Bildschirmschoner gibt, haben Aerial und Featured Photos hinlänglich bewiesen.

Brooklyn wurde durch das letztjährige Apple Event im Oktober inspiriert und zeigt verschiedene Variationen des Apple Logos.

Brooklyn wird über Github verteilt. Es ist auch eine Installation über Homebrew Cask möglich. Zur Installation wird OS X 10.9 Mavericks oder neuer vorausgesetzt.

-> https://github.com/pedrommcarrasco/Brooklyn

(via)

Permalink

Safari Erweiterung: Link Text Selector · Text von Weblinks markieren

Did you ever get thwarted while trying to select some text from a link?

Dieses Problem nervt mich nahezu täglich, so dass ich diese Frage nur mit einem klaren JA beantworten kann. Die Safari Erweiterung Link Text Selector schafft Abhilfe.

Über einen definierbaren Hot Key kann man Weblinks hervorheben und anschließend beliebigen Text markieren bzw. kopieren. Ein schönes Helferlein im Alltag.

Link Text Selector wird kostenlos über den Mac App Store verteilt.

Nach der Installation kann man in der App den Hot Key festlegen und muss noch abschließend die Erweiterung im Safari aktivieren. Zur Installation wird macOS 10.12 Sierra oder neuer vorausgesetzt.

Link Text Selector
Link Text Selector
Entwickler: GuanRui Ye
Preis: Kostenlos
Permalink

Carbonize · Code Snippets richtig in Szene setzen

Die Präsentation von Code Snippets ist in der Regel eine recht trockene Sache. Wobei das je nach Betrachter variiert.

Mit Carbonize kann man derartigen Präsentationen zumindest rein äußerlich einen gewissen Rahmen verleihen.

Carbonize setzt auf Carbon auf.

Neben verschiedenen Themes, die hauptsächlich für unterschiedliche Varianten des Syntax Highlightings verantwortlich sind, kann man auch eine von unzähligen Programmiersprachen direkt vorgeben.

Dazu lassen sich der Hintergrund sowie der eigentliche Stil des Fensters sehr genau festlegen.

Das Ergebnis, das entweder als Bild oder als Tweet exportiert wird, kann sich auf jeden Fall sehen lassen.

Der Vorteil des nativen Carbonize gegenüber Carbon liegt im Handling.

Man kann markierten Code zum Schönmachen direkt aufs Dock Icon von Carbonize fallen lassen oder den mitgelieferten macOS Service der App, der in nahezu allen Editoren unterstützt wird, nutzen. Der in der App integrierte Editor erlaubt auch einfaches copy-and-paste.

Carbonize ist kostenlos. Der Entwickler freut sich dennoch über In-App-Trinkgeld. Zur Installation wird macOS 10.14 Mojave oder neuer vorausgesetzt.

Carbonize
Carbonize
Entwickler: Boy van Amstel
Preis: Kostenlos+
Permalink

Dozer · Icons in der macOS Menüleiste verstecken

Ich persönlich nutze zur Organisation meiner Menüleisten-Icons seit einigen Jahren Bartender.

Wem es ausschließlich um das Verstecken von Icons geht, sollte sich Dozer genauer ansehen.

Nach dem Starten kann man den Dozer-Punkt mit gedrückter Befehlstaste verschieben. Alle Icons links vom Punkt werden dabei versteckt; alle rechts sind sichtbar. Das so geschaffene Untermenü wird dann auf Klick bzw. definierbares Tastaturkürzel ein- und ausgeblendet.

Dozer ist kostenlos und wird über GitHub sowie Homebrew Cast verteilt. Zur Installation wird macOS 10.13 High Sierra oder neuer vorausgesetzt.

-> https://github.com/Mortennn/Dozer