Permalink

Mac App Store: Das spurlose Verschwinden von OS X

Dass Apple mit der Veröffentlichung einer neuen Version von macOS über den Mac App Store heimlich, still und leise die Vorgängerversion entfernt, sollte sich mittlerweile überall herumgesprochen haben. So wird beispielsweise seit dem Release von macOS Sierra der Vorgänger OS X El Capitan bei der Suche im MAS nicht mehr gefunden und kann somit auch nicht mehr heruntergeladen werden.

Wobei das nicht ganz stimmt, denn hat man Sierras Vorgänger irgendwann schon mal aus dem MAS geladen, kann man die jeweiligen Installationsimages über die gekauften Artikel erneut herunterladen. Warum allerdings diese (zumindest bei mir) schier unendlich lange Liste nicht durchsuchbar ist, bleibt wohl vorerst Apples Geheimnis. So muss man zumindest ungefähr wissen, wann man die jeweilige Version von OS X gekauft hat. So weit, so schlecht!

Bildschirmfoto 2016-10-13 um 10.47.43-minishadow

Was aber machen Nutzer, die diese Vorgängerversionen nicht zumindest einmal geladen haben; sei es aus mangelndem Interesse oder komplette Neueinsteiger mit Hardware, die zu macOS Sierra nicht kompatibel ist?!

Für diejenigen gibt es de facto keine Möglichkeit an OS X El Capitan, Yosemite, Mavericks, Mountain Lion oder Lion heranzukommen. Apple weist zwar im Falle von El Capitan auf seinen Supportseiten darauf hin, dass man diese Version bequem aus dem MAS laden kann. Das geht aber nur, wenn man sie vorher schon mal geladen hat.

Wenn Ihr Mac-Computer das Betriebssystem Sierra nicht unterstützt oder wenn Sie Snow Leopard verwenden und ein Upgrade auf Sierra durchführen möchten, können Sie El Capitan im App Store erhalten.

Ich bezweifle zudem stark, dass der Mac App Store so intelligent ist, um automatisch zu erkennen, was für Hardware vorliegt, um dann die letzte kompatible Version von OS X zur Installation anzubieten. Wobei man genau das mal testen müsste.

Es wird aber noch verrückter. Man könnte ja einen Freund oder Bekannten um eine Kopie seines OS X El Capitan Images (oder Vorgänger) bitten. Sobald man aber den Installer ausführt, erscheint folgende Fehlermeldung:

This copy of the Install OS X El Capitan application can’t be verified. It may have been corrupted or tampered with during downloading.

Delete this copy of the application, and go to the Purchases page of the Mac App Store to download a new copy.

2016-10-13_14h18_48

Wir drehen uns also weiterhin im Kreis…  El Capitan wird bei den gekauften Artikeln nicht angezeigt, da man es ja nicht gekauft hat. Man kann es auch nicht mehr kaufen, da es nicht mehr zum Kauf angeboten wird, obwohl es sehr wohl für existierende Benutzer weiterhin verfügbar ist… Verständlich oder?! ;)

Auch wenn dieses Problem nur eine kleine Anzahl an Nutzern betrifft, die durch Inkompatibilitäten dazu gezwungen sind auf OS X El Capitan oder frühere Versionen zu setzen, will mir kein technischer Grund einfallen, der Apple dazu berechtigt, diese nicht mehr über den MAS zu verteilen.

(via Fischmuetze per Mail)

Permalink

OS X Yosemite: Ein kleines Fazit

Ich gehöre ja normalerweise zu den Menschen, die nicht immer direkt jedes (App-)Update blind einspielen. Ich warte lieber nach dem altbekannten Motto Never change a running system, studiere genau das Changelog oder scanne meine Twitter-Timeline nach ersten ‘Bugreports’.

apps-osx-yosemite1-neu2

So habe ich es auch über Jahre bei OS X gehandhabt. Irgendwie waren mir .0 Versionen immer zu heiß, als dass ich sie, trotz ausgiebiger Betaphase, direkt aktualisieren müsste. Ich wartete lieber, gerade auch mit Hinsicht auf 3rd Party Apps, bis die Versionen .1 oder .2 veröffentlicht wurden.

Bei Yosemite war das nun zum ersten Mal anders. Warum kann ich gar nicht so genau sagen aber ich habe direkt nach Apples letztem Oktober Event den Downloadknopf gedrückt; die Installation allerdings dann doch, nach einem Backup meines bestehenden Systems mit Time Machine, auf den nächsten Tag verschoben. Sicher ist sicher! ;)

Ich habe mich auch recht frühzeitig für ein Upgrade anstatt einer komplett neuen Installation entschieden. Zur Sicherheit hatte ich ja ein Backup und warum unnötigen Stress mit der Neuinstallation aller Apps u.s.w. machen… ich bin bisher immer gut mit einem Upgrade gefahren; warum sollte das bei Yosemite anders sein?!

So war es dann auch und ich war wirklich sehr überrascht, wie geräuschlos dieses Upgrade war; trotz einer .0 Version. Ich glaube, dass die öffentliche Beta Apple sehr gut getan und viele Kinderkrankheiten beseitigt hat. Selbst 99% meiner installierten Apps liefen weiterhin problemlos. Daher muss man auch vielen 3rd Party Apps Entwicklern ein großes Kompliment aussprechen, die für diesen, zumindest in meinem Fall, reibungslosen Übergang von Mavericks auf Yosemite mitverantwortlich sind. Natürlich klemmt es hier und da mal aber Updates sind auf dem Weg und im großen und ganzen bin ich dahingehend sehr zufrieden. Außerdem zeigte meine Festplatte nach dem Upgrade auf Yosemite gut 8 GB freien Speicherplatz mehr an, was ich auch gerne mitgenommen habe.

Aber es gibt auch kleinere Ungereimtheiten, die im Alltag etwas nerven und die ich mit Apples ‘neuem’ Schnüffeldienst Spotlight in einem Artikel auch schon näher angesprochen hatte.

Safari und die (un)vollständige Webadresse

Wieso Apple auf einmal mit Safari 8 ‘per default’ nur noch die Top-Level Domain jeder Webseite anzeigt, bleibt mir komplett verschlossen und ist aus meiner Sicht kompletter Schwachsinn.

Bildschirmfoto 2014-10-29 um 14.59.31

Um dennoch die komplette Webadresse angezeigt zu bekommen, muss man entweder ins Adressfeld klicken oder (die bessere Alternative) in den Safari Einstellungen > Erweitert > Intelligentes Suchfeld die entsprechende Option aktivieren.

Vollbildmodus vs. Fullscreen-Apps

Da Apple mit Yosemite die Ampelknöpfe, oben links an jedem Fenster, etwas umgebaut hat, kann man Fenster nicht mehr so einfach über den ganzen Desktop maximieren ohne direkt in den Fullscreen-App Modus zu wechseln.

Bildschirmfoto 2014-10-24 um 15.23.55.jpg

Hierzu muss man nun beim Drücken des grünen Knopfes die Alt-Taste gedrückt halten, was, um es vorsichtig zu sagen, ziemlich blöd gelöst ist. Besser geht es definitiv mit der Fenstermanager-App Moom, die ich seit einer halben Ewigkeit einsetze und die sich perfekt in Yosemite, hinter dem grünen Knopf, integriert.

Alternativ kann man auch in den OS X Systemeinstellungen > Dock den Haken bei Beim Doppelklicken auf die Titelleiste das Fenster im Dock ablegen herausnehmen und anschließend per Doppelklick auf die Titelleiste Fenster maximieren (danke an Peter in den Kommentaren).

Bildschirmfoto 2014-10-29 um 16.43.41

Transparenz reduzieren

Hier muss ich mich echt zurückhalten aber mit dieser ‘total hippen’ Transparenz vieler Fenster in Yosemite kann ich persönlich gar nichts anfangen. Bildschirmfoto 2014-10-29 um 14.58.17

Ich finde sie extrem störend aber auch hier liefert Apple die Abhilfe direkt mit. Dazu muss man nur den Haken bei Transparenz reduzieren in den OS X Systemeinstellungen > Bedienhilfen > Anzeige setzen.

iTunes und die Sidebar

Erneut ein Punkt aus der Rubrik Warum zur Hölle?!… iTunes 12 wurde um die Sidebar, in der alle wichtigen Informationen wie verbundene Geräte oder Wiedergabelisten zu sehen waren, beschnitten. Leider kann man diese Sidebar, wie noch in iTunes 11 möglich, nicht über einen Menüpunkt so einfach wiederherstellen.

Man muss erst die Wiedergabelisten in Musik, Filme oder TV Serien aktivieren, um sie zu sehen.

Bildschirmfoto 2014-10-29 um 14.59.39

Auch wenn gerade der letzten Absätze recht negativ klingen und ich noch etliche weitere Kleinigkeiten anbringen könnte, die mich stören, bin ich, wie anfangs schon angeklungen, recht positiv über das finale Produkt überrascht. Ich möchte sogar behaupten, dass Yosemite seit Mac OS X 10.6 Snow Leopard das beste OS X ist.

Daher: Bravo Apple!

Permalink

OS X Beta Seed Program

Kurzer Hinweis an all diejenigen die gerne Software (beta-)testen und auch nicht vor kompletten Betriebssystemen zurückschrecken.

Bei Apple kann sich ab sofort jeder kostenlos über seine Apple ID beim OS X Beta Seed Program anmelden und so die neusten Betaversionen von OS X Mavericks installieren.

Bildschirmfoto 2014 04 22 um 23 21 28

Ein, wie ich finde, bemerkenswerter Schritt von Apple. Betaversionen sämtlicher Art waren bisher, bis auf ganz wenige Ausnahmen, nur zahlenden Kunden vorbehalten.

Viel Spaß beim Ausprobieren und daran denken immer ein Backup für den Fall der Fälle in der Hinterhand zu haben. Bei Fragen hilft die FAQ weiter, die sich gerade Blogger und Social Media Tratschtanten etwas genauer durchlesen sollten ;-)

…don’t blog, post screen shots, tweet or publicly post information about the pre-release Apple software, and don’t discuss the pre-release Apple software with or demonstrate it to others who are not in the OS X Beta Seed Program.

-> https://appleseed.apple.com/sp/betaprogram

(via)

Permalink

Alfred 2 · Tags, Multiple Screen und Apple Maps Updates für OS X Mavericks

Dieser Tage gab es die ersten Pre-Releases zur kommenden Version 2.1.1 von Alfred (unser Preview).

Speziell geht es hier um diverse Verbesserungen im Umgang mit Mavericks.

Bildschirmfoto 2013-11-17 um 23.58.13-minishadow

So kann man nun, ähnlich wie im kürzlich vorgestellten Tags-Workflow, out-of-the-box nach ge-tag-ten Dateien suchen; auch mit mehreren Tags. Das Vergeben von Tags ist leider noch nicht möglich aber dafür gibt es ja den gerade verlinkten Workflow.

Dazu kann man, für Mavericks Multiple Screen Feature recht interessant, Alfred anweisen ausschließlich auf dem aktiven Bildschirm zu erscheinen.

Bildschirmfoto 2013-11-18 um 12.57.09-minishadow

Außerdem gab es Verbesserungen im Umgang mit Apples Maps.app, die nun per Default für die Adresssuche aus dem Contact Viewer genutzt wird.

Darüber hinaus wurde eine Apple Maps Websuche integriert und es werden jetzt bei den ‘Workflow Notifications’ die Workflow Images angezeigt, was viel Platz im Notification Center wegnimmt und glücklicherweise, wie alle anderen gerade vorgestellten Features, deaktiviert (Advanced >  Show notification icons in 10.9) werden kann.

Bildschirmfoto 2013-11-18 um 12.41.44

Wer dieses bzw. generell Pre-Releases von Alfred 2 testen/nutzen möchte, kann das Ganze unter Update > Automatically check for > pre-releases einstellen.

-> http://www.alfredapp.com

Permalink

Tags in OS X Mavericks mit Alfred 2 beherrschen

Über die Mächtigkeit der mittlerweile gar nicht mehr so neuen Workflows in Alfred 2 (unser Preview) hatte ich in der Vergangenheit und erst recht in meinem ultimativen Workflow-Artikel schon philosophiert.

Bildschirmfoto 2013-11-08 um 10.25.04-minishadow

Nun wurde mit OS X 10.9 Mavericks das neue Tags-Feature eingeführt, das von Apple für existierende Dateien leider mal wieder nur halbgar umgesetzt wurde.

So ist es auch nicht verwunderlich, dass der großartige Brett Terpstra einen Weg über einen einfachen Shortcut zum Taggen von Dateien gefunden hat. In die gleiche Kerbe springt James Berry, der für diesen Zweck ein kleines Kommandozeilen Tool für das OS X Terminal entwickelt hat.

Basierend auf diesem Kommandozeilen Tool entstand nachfolgender Workflow für Alfred 2:

Bildschirmfoto 2013-11-08 um 12.39.28

Features

  • Show tags of a file or folder
  • Add/Remove tags of a file or folder
  • Search files and folders with a specific tag

Man kann also nicht nur vorhandene Tags anzeigen lassen, sondern auch direkt Tags zu einer Datei hinzufügen oder löschen. Dazu kann man Dateien bzw. Verzeichnisse mit speziellen Tags suchen…

Bildschirmfoto 2013-11-08 um 12.44.05

… und auch über die ‘Alfred Fileactions’ Tags managen.

Bildschirmfoto 2013-11-08 um 12.44.41

Zur Installation dieses Workflows wird wie üblich das Powerpack für Alfred 2, welches derzeit 17,00 £ kostet, vorausgesetzt.

Viel Spaß beim Taggen!

-> https://github.com/markokaestner/mavericks-tags

Permalink

DiskMaker X 3.0 · bootbaren USB-Stick von OS X Mavericks erstellen

Was schon bei OS X 10.7 Lion und OS X 10.8 Mountain Lion funktionierte, ist selbstverständlich auch bei OS X 10.9 Mavericks möglich… ein bootbares Medium erstellen.

Bildschirmfoto 2013 10 24 um 00 11 45

Mit bootbarem Medium sind hier USB-Sticks, SD-Karten, Firewire Drives, Festplatten oder DVDs gemeint. In jedem Fall werden mindestens 8 GB Speicher zur Erstellung benötigt.

Die Bedienung ist denkbar einfach:

  • System auswählen
  • heruntergeladenes OS X Image auf der Festplatte anwählen bzw. vorher das Image aus dem Mac App Store herunterladen
  • das Installationsmedium wählen (USB-Stick etc.)
  • bestätigen und daran denken, dass alle bestehenden Daten vom Installationsmedium ersatzlos gelöscht werden

Danach etwas Zeit einplanen, denn das Verschieben der Daten dauert etwas.

-> http://diskmakerx.com

Wer so ein ähnliches System direkt von Apple, allerdings aus der OS X Recovery Partition erstellt, haben möchte, wirft einen Blick auf den OS X Wiederherstellungsvolume-Assistenten.

 

Permalink

Apple Special Event, Oktober 2013 (Umfrage inside)

Vor ein paar Stunden war es mal wieder soweit und Apple lies neue Hard- und vor allem Software in die Wildbahn frei.

October 2013 ipad event hero

Keine Angst! Ich werde jetzt nicht, wie vieler meiner Blogger-Kollegen, langweilige Details und viele einzelne Artikel zu jedem neuen Produkt schreiben. Ich werde, wie auch schon aus vergangenen Special Events gewohnt, vielmehr ein kleines persönliches Fazit ziehen.

Neue Hardware

Über den Mac Pro möchte ich mich gar nicht groß äußern. Vielleicht nur soviel: Viel zu teuer und definitiv nur für spezielle Grafik-, Video- und Musikanwendungen geeignet.

Bildschirmfoto 2013 10 22 um 22 18 19 minishadow

Beim MacBook Pro muss ich hingegen sagen, dass dieses Upgrade, gerade was die Intel Haswell Prozessor Architektur angeht, mehr als überfällig war. Aber schön, dass auch Apple nun endlich reagiert und Olivers Flehen erhört hat.

Ich persönlich hätte mir dazu noch ein 11 Zoll MBP (ich liebe die Mobilität meines 11 Zoll Air) oder ein Retina Upgrade beim MacBook Air gewünscht. Gab es aber beides nicht. Schade…

Für das Highlight in Sachen Hardware sorgten meiner Meinung nach aber die neuen iPads. Sowohl das neue Mini mit Retina Display, als auch das neue Fullsize iPad, neuerdings iPad Air genannt, wurden, wenn auch ohne TouchID, sinnvoll aktualisiert.

Bildschirmfoto 2013 10 22 um 18 26 19

Ich werde trotzdem bei meinem iPad (3rd gen) bleiben, auch wenn mich das neue Mini mit Retina Display schon sehr reizt. Vom Gewicht des ‚alten‘ iPad mal abgesehen, sehe ich keinen zwingenden Grund zum Upgrade. Erst wenn die Performance erheblich nachlässt und nervt, werde ich wieder zuschlagen.

Und apropos Namensgebung: Mini? Air? Mich würde es nicht wundern, wenn kommendes Jahr ein, in den Gerüchten immer wieder auftauchendes iPad Pro (mit iOS oder vielleicht doch OS X) erscheinen würde.

Neue Software

Dazu gab es noch eine ganze Reihe kleinerer Upgrades, die man gar nicht alle erwähnen kann.

Artikel wurde nicht gefunden
Apple Remote Desktop (AppStore Link) Apple Remote Desktop
Hersteller: Apple Distribution International
Freigabe: 4+
Preis: 89,99 € Download

iBooks Author (AppStore Link) iBooks Author
Hersteller: Apple Distribution International
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download
Xcode (AppStore Link) Xcode
Hersteller: Apple Distribution International
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download

Apple Podcasts (AppStore Link) Apple Podcasts
Hersteller: Apple Distribution International
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download
Mein iPhone suchen (AppStore Link) Mein iPhone suchen
Hersteller: Apple Distribution International
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download

Das fängt bei iOS 7.0.3 (Downloadlinks) an und geht über iTunes 11.1.2, Aperture 3.5, Xcode 5.0.1, iBooks Author 2.1, Safari 6.1 (für OS X Mountain Lion) oder Apple Remote Desktop 3.7 bis hin zu OS X Server 3.0 und etlichen aktualisieren iOS Apps von Apple.

Bildschirmfoto 2013 10 22 um 18 28 42 minishadow

Erwähnenswert ist in diesem Zusammenhang das erstmals kostenlose Upgrade von OS X; egal von welcher Version. Das muss man meiner Meinung nach aber gar nicht groß feiern, denn durch die mittlerweile jährlichen OS X Upgrades und vergleichsweise geringen Mehrwerte war auch dieser Schritt mehr als überfällig.

Und ja, ich persönlich werde erneut, wie gewohnt, mindestens bis Version 10.9.1 oder 10.9.2 mit dem Upgrade warten um Inkompatibilitäten mit 3rd Party Apps zu vermeiden.

[app 675248567]
[app 714547929]

Bleiben die aktualisierten Apps für iOS und OS X von iLife und iWork, die beim Kauf eines neuen iOS Gerätes oder Macs sogar kostenlos sind.

GarageBand und Keynote Remote sind davon ausgenommen und generell kostenlos.

Artikel wurde nicht gefunden
Artikel wurde nicht gefunden

iMovie (AppStore Link) iMovie
Hersteller: Apple Distribution International
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download
iMovie (AppStore Link) iMovie
Hersteller: Apple Distribution International
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download

GarageBand (AppStore Link) GarageBand
Hersteller: Apple Distribution International
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download
GarageBand (AppStore Link) GarageBand
Hersteller: Apple Distribution International
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download

Pages (AppStore Link) Pages
Hersteller: Apple Distribution International
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download
Pages (AppStore Link) Pages
Hersteller: Apple Distribution International
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download

Numbers (AppStore Link) Numbers
Hersteller: Apple Distribution International
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download
Numbers (AppStore Link) Numbers
Hersteller: Apple Distribution International
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download

Keynote (AppStore Link) Keynote
Hersteller: Apple Distribution International
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download
Keynote (AppStore Link) Keynote
Hersteller: Apple Distribution International
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download

Dazu ist auch zu sagen, dass für alle Bestandskunden all diese Upgrades kostenlos sind. Ein feiner Zug von Apple, der durch die etwas teurere Hardware wohl mehr als ausgeglichen wird.

Abschließend muss ich wieder Phil Schiller tadeln. Was dieser Mann da wiederholt für eine unglaublich nervöse und schlechte Performance abgeliefert hat, ist an Lächerlichkeit kaum noch zu überbieten. Ich will hier jetzt keine Vergleiche mit Steve Jobs anstellen aber bitte Apple… dieser Mann gehört hinter einen Schreibtisch und nicht auf eine Bühne!

Nun bist Du aber an der Reihe.

[poll id=“53″]

Wer die Keynote verpasst hat, kann sie sich im Stream auf der Apple Homepage oder bei iTunes (SD, HD, 1080p) ansehen.