Permalink

BetterTouchTool · Icons in der macOS Menüleiste verstecken

Ähnlich wie mit der Freeware Dozer kann man seit einigen (Alpha-)Versionen auch mit BetterTouchTool Icons einer chronisch überfüllten macOS Menüleiste verstecken.

Die Konfiguration findet wenig überraschend in der Einstellungen der App statt.

Zunächst wählt man dort Other (Triggers) und achtet darauf, dass es sich um eine globale Aktion handelt.

Anschließend legt man einen beliebigen Trigger fest, durch den die Aktion ausgelöst wird. Der Einfachheit halber nutze ich einen Doppelklick auf die Menüleiste.

Die Aktion selber, die sich Show / Hide Menu Bar Icons left of BTT Icon nennt, muss man natürlich auch noch auswählen.

Wie der Name der Aktion schon vermuten lässt, werden nun alle Icons, die sich in der Menüleiste links vom BTT Icon befinden, versteckt. Ein Doppelklick auf die Menüleiste und die Icons erscheinen wieder. Mit gedrückter Befehlstaste kann man einzelne Icons verschieben bzw. sortieren.

Nutzt man übrigens schon die neuen (Experimental-)Einstellungen von BTT, sieht die Konfiguration wie folgt aus:

Alles in allem eine sehr sinnvolle Erweiterung von BTT, das für mich immer wertvoller wird und schon einige andere Apps komplett ersetzen konnte. Ich erinnere in diesem Zusammenhang gerne an das Erstellen eines Kontextmenüs für Tastaturkürzel, das Erstellen individueller Touch Bars oder das meiner Meinung nach auf dem Mac unübertroffene Fenstermanagement.

BetterTouchTool kostet in der für zwei Jahre gültigen Standardlizenz 6,50 US-Dollar. Die Lifetime-Lizenz schlägt mit 20 US-Dollar zu Buche. Dazu gibt es eine auf 45 Tage begrenzte kostenlose Testversion. Zur Installation wird OS X 10.10 Yosemite oder neuer vorausgesetzt.

-> https://folivora.ai

Permalink

Clocker · (Weltzeit-)Uhr für die macOS Menuleiste

Bei Clocker handelt es sich um eine (Weltzeit-)Uhr, die in der macOS Menüleiste ihren Platz findet.

Über eine konfigurierbare Liste lassen sich verschiedene Städte oder Zeitzonen hinzufügen.

Favorisiert man in den Einstellungen der App eine dieser Städte/Zeitzonen, wird das App-Icon in der Menüleiste durch den jeweiligen Namen der Stadt/Zeitzone sowie der Zeit ersetzt. Hier unterscheidet Clocker dann auch zwischen einer kompakten und etwas längeren Anzeige.

Über einen Slider kann man zudem zukünftige Zeiten anzeigen lassen.

Außerdem kann man in den Einstellungen der App das Zeitformat, das Theme, die Zeiten für den Sonnenauf- und -untergang und einiges mehr konfigurieren.

Gewährt man Clocker darüber hinaus den Zugriff auf Apples Erinnerungen sowie Kalender Events, kann man auch diese Daten über die App anzeigen lassen.

Der Quellcode von Clocker ist bei Github zu finden. Die App selber wird über Homebrew Cask und dem Mac App Store verteilt.

Zur Installation wird macOS 10.12 Sierra oder neuer vorausgesetzt.

Clocker
Clocker
Entwickler: Abhishek Banthia
Preis: Kostenlos
Permalink

Dozer · Icons in der macOS Menüleiste verstecken

Ich persönlich nutze zur Organisation meiner Menüleisten-Icons seit einigen Jahren Bartender.

Wem es ausschließlich um das Verstecken von Icons geht, sollte sich Dozer genauer ansehen.

Nach dem Starten kann man den Dozer-Punkt mit gedrückter Befehlstaste verschieben. Alle Icons links vom Punkt werden dabei versteckt; alle rechts sind sichtbar. Das so geschaffene Untermenü wird dann auf Klick bzw. definierbares Tastaturkürzel ein- und ausgeblendet.

Dozer ist kostenlos und wird über GitHub sowie Homebrew Cast verteilt. Zur Installation wird macOS 10.13 High Sierra oder neuer vorausgesetzt.

-> https://github.com/Mortennn/Dozer

Permalink

How Long Left · Restlaufzeit für gerade aktive Kalender Events in der macOS Menüleiste anzeigen lassen

Vor einigen Jahren hatte ich mit Next Meeting eine App vorgestellt, die für anstehende Kalender Events einen Countdown in der macOS Menüleiste anzeigt.

How Long Left dreht den Spieß um und zeigt für gerade aktive Termine die Restlaufzeit an.

In den Einstellungen der App kann man außerdem festlegen welche Kalender überwacht oder wie oft Benachrichtigungen angezeigt werden sollen. Dazu kann man das Textformat sowie den Keyboard Shortcut festlegen.

Darüber hinaus liefert How Long Left auch ein Today Widget mit, das im Prinzip die identischen Informationen aus der Menüleiste anzeigt.

How Long Left wird kostenlos über den Mac App Store verteilt.

Zur Installation wird OS X 10.11 El Capitan oder neuer vorausgesetzt.

How Long Left
How Long Left
Entwickler: Ryan Kontos
Preis: Kostenlos

 

Permalink

OverSight · Zugriff auf Webcam und Mikrofon des Macs überwachen

Dass Apple mit macOS 10.14 Mojave den Zugriff auf die Webcam und Mikrofon reglementiert, war ein längst überfälliger aber auch wichtiger Schritt für die Privatsphäre.

Wer jetzt schon alle gewollten oder durch Schadsoftware ungewollten Zugriffe dokumentiert bzw. angezeigt haben möchte, sollte sich OverSight genauer anschauen.

Die kostenlose App lebt nach der Installation in der macOS Menüleiste und überwacht fortan alle Aktivitäten der im Mac eingebauten (FaceTime HD) Kamera und des Mikros.

And yes, while the webcam’s LED will turn on whenever a session is initially started, new research has shown that malware can surreptitious piggyback into such existing sessions (FaceTime, Sykpe, Google Hangouts, etc.) and record both audio and video – without fear of detection.

Sobald nun eine App bzw. ein Prozess auf eines der beiden Geräte zugreift, bekommt man per Mitteilung eine Warnung angezeigt, die man entweder zulassen oder blockieren kann.

Diese Warnung beinhaltet neben dem angesprochenen Gerät auch den dafür verantwortlichen Prozess inkl. der Prozess-ID.

Lässt man den Zugriff zu, hat man darüber hinaus die Möglichkeit ihn für immer bzw. nur ein einziges Mal zu akzeptieren.

Entscheidet man sich für Ersteres, wird die App bzw. der Prozess einer Whitelist hinzugefügt, so dass keine weiteren Nachfragen kommen.

Gleichzeitig werden auch Zugriffe auf die Webcam bzw. das Mikro erkannt, wenn die Geräte bereits in Benutzung sind. Wie so etwas funktioniert, zeigte Patrick Wardle, Entwickler von OverSight und gleichzeitig Ex-NASA und Ex-NSA Mitarbeiter, auf der Virus Bulletin Conference.

Trotz der Fähigkeiten von OverSight gibt es keinen 100%igen Schutz. Ist auf dem Mac bereits Schadsoftware auf Kernel-Ebene bzw. ein Rootkit installiert, kann die Sicherung durch OverSight ausgehebelt werden.

OverSight ist wie schon geschrieben eine kostenlose Software. Zur Installation wird OS X 10.10 Yosemite oder neuer vorausgesetzt.

-> https://objective-see.com/products/oversight

Permalink

Shifty · macOS App bietet mehr Kontrolle über Night Shift

Ich bin eigentlich ein großer Fan von Apples Night Shift, dass seit macOS Sierra 10.12.4 nach dem Sonnenuntergang automatisch ein wärmeres Farbspektrum auf dem Bildschirm zaubert.

Das kostenlose Shifty, das nach der Installation in der macOS Menüleiste lebt, erweitert Apples Lösung um einige interessante Features.

Neben dem schnellen Ein- und Ausschalten oder dem Anpassen der Farbtemperatur über den Schieberegler ist vor allem das Deaktivieren von Night Shift für bestimmte Apps interessant.

Dazu kann man Night Shift auch für eine bestimmte Zeit oder für spezielle Webseiten deaktivieren. Als Browser werden Safari, Chrome und Vivaldi unterstützt.

Der Quellcode von Shifty kann bei GitHub eingesehen werden.

Zur Verwendung der App müssen neben der Installation von macOS Sierra 10.12.4 (oder später) auch die Systemvorraussetzungen zur Nutzung von Night Shift erfüllt sein.

-> https://shifty.natethompson.io

Permalink

iStat Menus 6 · Systemmonitor landet im Mac App Store

Trotz aller Probleme oute ich mich heute mal als großer Fan des Mac App Stores.

So finde ich es immer recht erfreulich, wenn Apps, die ich täglich nutze, dort aufschlagen. Das neuste Beispiel ist iStat Menus 6, ein Systemmonitor für den Mac, den ich gegen Ende letzten Jahres hier detailliert in einer Review vorgestellt hatte.

Um nicht gegen die MAS Guideline zu verstoßen, und das ist halt eines der großen Probleme dieses Stores, musste die App gegenüber der normalen Downloadversion angepasst werden.

Für iStat Menus gibt es beispielsweise drei große Unterschiede. So werden derzeit keine Wetterinformationen oder Statistiken zu eingebauten Lüftern angezeigt. Darüber hinaus muss man händisch den iStat Menus Helper nachinstallierten, um überhaupt Daten von verschiedenen Sensoren zu erhalten.

Das ist insgesamt dann doch etwas ärgerlich aber wer die Vorzüge des MAS nutzen möchte, wird sich damit arrangieren müssen.

iStat Menus 6 kostet im Mac App Store 10,99 Euro. Zum kostenlosen Ausprobieren steht auf der Webseite des australischen Entwicklers eine Testversion bereit.

Zur Installation wird weiterhin OS X 10.11 El Capitan oder höher vorausgesetzt

iStat Menus
iStat Menus
Entwickler: Bjango Pty Ltd
Preis: 10,99 €