Permalink

Review: Paragon NTFS für Mac OS X (Gewinnspiel inside)

Auch 2013 gibt es das „ultimative“ plattformübergreifende Dateisystem nicht. Windows-Nutzer, dazu zähle ich besonders auch Umsteiger, brauchen meisten ein kompatibles Austausch-Dateisystem für Festplatten aller Art oder extra Partitionen auf dem Rechner, um Daten zwischen den Welten umher zuschieben.

Für mich und für viele andere User, die sich zwischen den Systemen bewegen müssen, hat sich NTFS als das Dateisystem herausgestellt, mit dem man am schmerzfreisten diese Austauschaufgaben erledigen kann. Es gibt alternative Wege, um diese Probleme zu lösen. Für mich persönlich war NTFS immer der einfachere Weg, auch wenn dieses proprietäre Dateisystem von Microsoft alles andere als frei ist. Das liegt vor allem daran, dass man so mit NTFS unter Windows keine großen Handstände vollziehen muss, sondern sich eher auf die alternativen Betriebssysteme konzentriert, die meiner Meinung nach eh besser mit unterschiedlichen Dateisystemen umgehen können.

Mac OS X kann seit Version 10.3 NTFS-Dateisysteme lesen, aber nicht schreiben. In Version 10.6 (Snow Leopard) wurde eine versteckte Schreibfunktionalität gefunden, die aber nicht offiziell freigegeben ist.

Quelle: Wikipedia

Wie auch unter Linux kann man sich kostenlos behelfen und mittels NTFS-3G oder OSXFuse NTFS-Schreib-Support installieren. Ich hatte noch in früheren Zeiten des Öfteren kleinere Probleme mit diesen offenen Treibern, so dass ich schon eine ganze Weile auf die kommerziellen Treiber von Paragon setze. Diese Treiber sind mittlerweile in Version 10 erhältlich und bieten einen recht problemfreien Umgang mit dieser ganzen Problematik.

ParagonLogo

Ich hatte mir mal eine USB-Platte inkl. gebundelten Paragon NTFS Treiber gekauft. So bin ich zu dieser Variante gekommen und kann sie aus meiner Erfahrung heraus auch nur weiterempfehlen, da ich damit noch nie Probleme hatte und immer noch sehr zufrieden bin.

Paragon NTFS für Mac OS X Version 10

Die Installation erfolgt per Installationswizard und setzt „Admin-Rechte“ voraus. Nach der Installation muss das System neugestartet werden. Durch die Installation wird der native NTFS‐Treiber von OS X, der NTFS‐Partitionen leider nur lesen kann, deaktiviert.

Bildschirmfoto 2013-03-22 um 07.49.29Bildschirmfoto 2013-03-22 um 07.50.51

Nach dem Neustart ist außer der Eingabe des Lizenzschlüssels keine weitere Konfiguration notwendig. Man kann diese Software auch 10 Tage lang uneingeschränkt ausprobieren und ohne Eingabe des Keys fortfahren.

Der Zugriff auf die NTFS Partitionen erfolgt vollkommen transparent und erzeugt keine merkbare Systemlast im normalen Betrieb und auch nicht, wenn man diese NTFS Partitionen benutzt. Als unterstützte Medien werden Thunderbolt-, Firewire- (d.h. IEEE1394), USB 1.0-, USB 2.0-, USB 3.0-, SSD-, IDE-, SCSI- und SATA/eSATA-Festplatten angegeben. Getestet hat man Partitionen bis 10 Terabyte.

Bildschirmfoto 2013-03-22 um 08.03.50 Bildschirmfoto 2013-03-22 um 08.09.02

Schlüsselfunktionen des Programms:

  • Erweiterte Treiber‐Engine, die auch unter starker Systemlast zuverlässige Funktionalität und Stabilität garantiert
  • Eine noch nie dagewesene Geschwindigkeit dank der Paragon UFSD™‐Technologie
  • Komplette Unterstützung von Mac OS X 10.5 Leopard, 10.6 Snow Leopard, 10.7 Lion und 10.8 Mountain Lion 
  • Eine erweiterte Unterstützung der HFS Plus Dateisystemfunktionen (POSIX Dateiattribute, Hardlinks, Symlinks, Data Fork und Resource Fork u.s.w.)
  • Eine erweiterte Unterstützung der NTFS Dateisystemfunktionen (SparseDateien, komprimierte Dateien/Ordner u.s.w.)
  • Unterstützung Mac OS X eigener erweiterter Attribute

Ich habe jetzt explizit einmal die Schreib-Lese-Geschwindigkeit von einer USB-2.0-Festplatte einmal mit dem NTFS Treiber und einmal mit dem Mac OS X Standard Dateisystem formatiert verglichen. Erstaunlicherweise weißt die NTFS Treiber schreibend sogar einen leicht besseren Wert dabei auf. Die Read-Werte liegen am Maximal-Wert von USB-2.0 und unterscheiden sich kaum.

Bildschirmfoto 2013-03-22 um 08.48.38 Bildschirmfoto 2013-03-22 um 08.53.33

Verfügbarkeit und Preis

Die Paragon NTFS-Treiber kann man für 19,95 Euro direkt auf der Webseite kaufen. Hier findet man auch die kostenlose 10-Tage-Version.

-> http://www.paragon-software.com/de/home/ntfs-mac/

FAZIT

Die Paragon NTFS-Treiber sind ein sehr einfacher Weg, um mit NTFS-Partitionen auf dem Mac lesend und vor allem schreibend (!!!) umzugehen. Wie schon erwähnt integrieren sie sich problemlos ins System und laufen unbemerkt im Hintergrund.

Negatives kann ich gar nicht berichtigen, da es sich ja auch nur um Treiber handelt, die super funktionieren und die man im Normalfall nicht bemerkt.

aptgetupdateDE Wertung: (10/10)

VERLOSUNG

Die Paragon GmbH hat uns drei Lizenzen für ein Gewinnspiel zur Verfügung gestellt.

Für eine Teilnahme nennt uns bitte Eure Erfahrungen zum Thema NTFS auf dem Mac.

Das Gewinnspiel endet kommenden Montag, den 25. März 2013.

Paragon NTFS vs. Tuxera NTFS

Diese Frage will natürlich beantwortet werden. Glücklicherweise hat Björn die Tuxera-NTFS-Treiber seit seinem Review von vor knapp 1,5 Jahren in der aktuellen Version 2012.3.6 nach wie vor installiert und im täglichen Einsatz.

Nachfolgend ein kleiner Vergleich, der aber natürlich nicht repräsentativ ist, da die Testumgebung bzw. der getestete USB-Stick und die Festplatte nicht identisch mit meinen Geräten beim Paragon-NTFS-Benchmark sind.

Bildschirmfoto 2013-03-22 um 11.51.34 Bildschirmfoto 2013-03-22 um 11.56.13

Dennoch lässt sich vielleicht festhalten, dass beide Treiber unter USB 2.0-Bedingungen fast identische Ergebnisse liefern.

Einzig beim USB-Stick gibt es schreibend einen Einbruch, der sich in wiederholenden Tests genauso darstellte. Mag hier aber auch am etwas älteren USB-Stick und nicht an den Tuxera-Treibern liegen, da die ebenfalls getestete USB 2.0-Festplatte schreibend verhältnismäßig gute und mit den Paragon-Treibern fast identische Ergebnisse liefert.

Permalink

Review: Tuxera NTFS for Mac + Verlosung

Mac OS X und das Windows Dateisystem NTFS… Das ist so in etwa wie die Geschichte mit dem Teufel und das Weihwasser. Was beim Lesen von Daten noch einigermaßen problemlos funktioniert, bricht beim Schreiben von Daten völlig auseinander.

Bildschirmfoto 2011-07-31 um 21.16.45-s.png

Es gibt einige Freeware-Lösungen wie beispielsweise NTFS-3G (open source) aus dem Hause Tuxera, die den schreib-support für OSX bewerkstelligen. Die kommerzielle Version dieses Treiber nennt sich Tuxera NTFS for Mac, ist hoch optimiert und nistet sich nach der Installation in den Systemeinstellungen unter ‚Sonstige‘ ein.

Der Hauptunterschied dieser beiden Versionen liegt, wie nicht anders zu erwarten, in der Geschwindigkeit, mit der diese Daten auf das NTFS-Device geschrieben werden.

Bildschirmfoto 2011-07-31 um 23.39.55.png Bildschirmfoto 2011-07-31 um 23.39.58.png Bildschirmfoto 2011-07-31 um 23.40.23.png

Nebenbei sei erwähnt, dass man die Festplatte oder den USB-Stick nun auch mit dem OSX Festplatten-Dienstprogramm im Tuxera NTFS Format partitionieren und formatieren kann.

Tipp: Unter ‚Optionen‘ als Partitionstabellen-Schema „Master Boot Record“ auswählen, da Windows das zu formatierende USB-Gerät sonst nicht erkennt. Das liegt in erster Line an Verständigungsproblemen zwischen Windows und OSX, sofern man ein Laufwerk mit der GUID-Partitionstabelle formatiert. In der FAQ bei Tuxera steht folgendes zu dem Thema:

When formatting a volume with GUID Partition Table on Mac OS X creates a hidden partition before the first one (a 200 MiB EFI partition, as per the EFI specification). Then Windows 7 will only detect the hidden partition but will not be able to read because it is hidden. When a user tries to reformat such removable device in Windows 7, the Disk Manager (formatting utility) will suggest reformatting the 200 MB EFI partition as FAT32/16 and not making the entire flash drive available.

Bildschirmfoto 2011 07 31 um 22 02 26

Der Test

Nun ist es ja leider so, dass auf dem Mac nach wie vor nichts über USB 2.0 geht, also einer theoretischen Übertragungsgeschwindigkeit von 480 Mbit/s, was 60 MB/s entspricht. Diese Geschwindigkeit wird natürlich nie erreicht. Als Flaschenhals ist hier die zu verwendete Hardware zu nennen. Durch unterschiedlich schnelle USB-Sticks, verschiedene USB-Controller oder auch die Art der Daten (große oder viele kleine Dateien) wird die zu erwartende Übertragungsgeschwindigkeit (lesend) bei USB 2.0 auf 30-35 MB/s ‚gedrosselt‘.

Bildschirmfoto 2011-08-01 um 01.07.12.png Bildschirmfoto 2011-08-01 um 01.52.25-s.png

Im Test selber habe ich einen 32 GB USB-Stick (OCZ Rally2) zum einen mit den open source NTFS-3G (Version 2010.10.2 / Screenshots oben) und zum anderen mit den kommerziellen Tuxera NTFS for Mac (Version 2011.4.1 / Screenshots unten) Treibern getestet.

Der Test wurde auf einem MacBook late 2008 mit Mac OS X 10.6.8 durchgeführt und als Benchmark diente AJA System Test bzw. Xbench. Bei Xbench versagte leider der Benchmark mit den NTFS-3G Treibern mit einem Error, so dass ich nur Ergebnisse mit Tuxera NTFS for Mac vorweisen kann. Vielleicht kann jemand von den Lesern brauchbare Xbench-Ergebnisse für NTFS-3G liefern, die ich dann gerne in den Test mit einbinde.

Bildschirmfoto 2011-08-01 um 02.39.38-s.png Bildschirmfoto 2011-08-01 um 00.44.15.png

Ich habe alle Benchmarks mehrfach durchgeführt. Die Ergebnisse, den Random write/read Test aus Xbench lassen wir mal außen vor, zeigen glaube ich deutlich, warum Leistung ihren Preis hat. Tuxera NTFS for Mac war in meinen Tests mehr als doppelt so schnell wie das open source Pendant aus gleichem Hause.

Fazit
Tuxera NTFS ist eine schnelle und unkomplizierte Lösung für den Einsatz von NTFS auf dem Mac. Die Treiber integrieren sich recht unauffällig ins System, so dass selbst unerfahrene User keine Probleme haben sollte. Die Leistung ist gegenüber NTFS-3G als überragend zu bezeichnen. Zudem ist Tuxera NTFS zu Virtualisierungen wie Parallels Desktop, VMware Fusion oder auch verschlüsselten TrueCrypt Containern kompatibel.

Tuxera NTFS for Mac ist eine Universal App (Intel- und PowerPC Mac), unterstützt sämtliche NTFS-Versionen, setzt Mac OS X 10.4 voraus und ist voll zu OSX 10.7 Lion kompatibel. Eine Einzelplatzlizenz kostet 25 Euro. Vor dem Kauf kann die App 15 Tage lang mit einer Trial-Version getestet werden.

Gewinnspiel
Tuxera hat den aptgetupdateDE Lesern drei Lizenzen von Tuxera NTFS for Mac für ein Gewinnspiel bereit gestellt. Hinterlasst dazu bitte einen ‚Muss ich unbedingt haben Kommentar‘ und macht zusätzlich einen Kopfstand (freihändig). Die Verlosung endet kommenden Freitag, den 05.08.2011.

Bitte verwendet zum Kommentieren nur gültige E-Mail Adressen. Sonst ist das mit der Gewinnbenachrichtigung schwierig und es wäre schade, wenn der Gewinn verfallen würde.

LINKS
http://www.tuxera.com/products/tuxera-ntfs-for-mac/
http://macntfs-3g.blogspot.com/