Permalink

Wallabag · Der selbst-gehostete Späterlesen-Dienst

Was Fever bei den Feed-Aggregatoren ist, ist Wallabag bei den Späterlesen-Diensten.

wallabag is a self hostable application for saving web pages. Unlike other services, wallabag is free (as in freedom) and open source.

Bildschirmfoto 2015-09-29 um 15.45.51-minishadow

Eigenen Webspace mit PHP und einer MySQL-, SQLite- oder PostgreSQL-Datenbank vorausgesetzt, ist Wallabag eine sehr gute Alternative zu alteingesessenen Diensten wie Pocket oder Instapaper, bei denen man ja nie genau sicher sein kann, wer was mit den gesammelten Daten anfängt.

Die Installation ist vergleichsweise simple und in der Dokumentation sehr gut beschrieben. Dazu werden mobile Apps für beispielsweise iOS und Android sowie diverse Browser-Erweiterungen zum kostenlosen Herunterladen angeboten.

-> https://www.wallabag.org/

(via)

Permalink

Instapaper App für iOS derzeit kostenlos

Kurztipp für all diejenigen, die eine (Paid-)Subscription beim Späterlesendienst Instapaper besitzen und bisher vor der passenden iOS App aus irgendwelchen Gründen zurückgeschreckt sind.

Diese Instapaper App wird momentan kostenlos (kostet sonst bis zu 4,49 Euro) im App Store zum Herunterladen angeboten, was auch die letzten Zweifler überzeugen sollte.

 

Funktionen

  • Einstellbare Schriften, Textgrößen, Zeilenabstände und Ränder
  • Nachtmodus und Helligkeitssteuerung für das Lesen in Dunkelheit
  • Automatischer Wechsel in den Sepia- oder Nachtmodus bei Sonnenuntergang am Standort
  • Sortierung der ungelesenen Artikel nach Beliebtheit, Datum, Textlänge oder zufällig
  • Filtern der ungelesenen Artikel nach geschätzter Lesedauer
  • Erstellen von Ordnern für die eigene Übersicht
  • Nachschlagen im Lexikon und auf Wikipedia
  • Scrollen durch Neigen des iPhones oder Seitenmodus
  • Teilen per E-Mail, Tumblr, Twitter, Facebook, Pinboard, Evernote und weiteren unterstützten Apps
  • Ausrichtungssperre
  • Vorschau von Links im integrierten Browser ohne Verlassen der App

Zur Installation wird ein iPhone, iPad oder iPod touch mit iOS 6 minimal vorausgesetzt. Zur Nutzung dieser App muss dann natürlich auch ein Account (Free oder Paid) bei Instapaper vorhanden sein.

Instapaper (AppStore Link) Instapaper
Hersteller: Instapaper Holdings, Inc.
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download

Bitte daran denken, dass sich unsere Feed-Adressen geändert haben.

Permalink

NoBrainer der Woche: ReadKit 2 · Späterlesen-, Bookmark- und RSS News-Client für den Mac zum Sonderpreis

Die Späterlesen-, Bookmark- und RSS News-App ReadKit habe ich hier in der Vergangenheit schon öfter angesprochen. Ich erinnere nur an mein Review aus dem Juni diesen Jahres.

ReadKit is a full-featured read later and RSS client that supports services from Instapaper, Pocket, Readability, Pinboard, Delicious, Feedly, Fever, NewsBlur, Feedbin and Feed Wrangler and has built-in RSS capabilities. 

Bildschirmfoto 2013 09 23 um 21 37 44 minishadow

Seit diesem Review wurde die App stetig verbessert; u.a. mit einer Feedly-Integration oder komplett überarbeiteten Sharing Optionen.

Ich persönlich nutze ReadKit in Verbindung mit Feedly und Pocket und kann die App, zumindest in dieser Konstellation, wärmstens empfehlen. Einen Unterschied zum damaligen™ Reeder für den Mac und Google Reader ist nur noch in Nuancen auszumachen.

Mit dem RSS-Dienst Fever soll es allerdings Performance-Probleme geben. Von daher ist hier etwas Vorsicht geboten. 

Wie auch immer:
ReadKit wird seit der Aktualisierung auf Version 2 erstmalig zum Sonderpreis von 1,79 Euro angeboten. Gerade wer sich mit dem Webinterface von Feedly nicht anfreunden oder die nach wie vor katastrophale Pocket-App nicht mehr sehen kann, sollte zuschlagen. Günstiger wird’s in nächster Zeit garantiert nicht.

Zur Installation wird OS X 10.7 Lion vorausgesetzt.

ReadKit (AppStore Link) ReadKit
Hersteller: Balazs Varkonyi
Freigabe: 4+
Preis: 10,99 € Download
Permalink

Pickpocket · Späterlesen-Dienst Pocket im Browser verwalten

Pickpocket ist eine kostenlose Browser-Erweiterung für den Späterlesen-Dienst Pocket, die ich schon seit einer gefühlten Ewigkeit nutze und hier noch nie näher erwähnt habe. Das werde ich jetzt auf jeden Fall nachholen! ;-)

pickpocket-agu-s

Zur Anzeige stehen zwei Modi zur Verfügung: Die Listen- und die Tab-Ansicht, wobei, gerade bei vielen gespeicherten Links, nur die oben im Screenshot zu sehende Liste sinnvoll ist. Ansonsten wird wir jeden gespeicherten Link ein extra Tab geöffnet. Das will niemand; glaubt mir!

Dazu kann man aus der Extension heraus Artikel favorisieren, ins Archiv schieben oder löschen. Außerdem kann man alle Artikel inkl. Archiv ‘live’ durchsuchen und neue Links zu Pocket hinzufügen, was entweder über das Plus-Icon in der Listenansicht bzw. ein zweites Icon (Pfeilspitze nach unten) in der Symbolleiste möglich ist. Der Online-Sync ist dann nur noch Formsache.

Pickpocket ist wie gesagt eine kostenlose Browser-Erweiterung, die mir, nebenbei gesagt, 10x besser als die offizielle Pocket-Extension gefällt und für den Safari und Google Chrome verfügbar ist.

-> http://canisbos.com/pickpocket

Permalink

Review: ReadKit 2 · Späterlesen-, Bookmark- und RSS News-Client in einer App

Wenn es um das Lesen der verschiedenen Späterlesen-Dienste wie Pocket oder Instapaper auf dem Mac ging, griff ich lange Zeit nur zu einer App: ReadNow, das später in Read Later umbenannt wurde und mittlerweile leider, in Sachen Entwicklung, komplett von der Bildfläche verschwunden ist.

Grund dafür war die native, meiner Meinung nach eher suboptimal nutzbare Pocket-App für den Mac, an deren Entwicklung der Read Later Entwickler entscheidend beteiligt war. So betrat die Words App die Bühne, welche zwar gut ist aber mich auch in Version 2 nicht zu 100% überzeugt hat.

Einen neuen Versuch diese Späterlesen-Dienste auf dem Mac zu meistern erfolgt nachfolgend mit ReadKit.

01-readkit-logo-agude-s

Wobei ReadKit seit der kürzlich verfügbaren Version 2 weit mehr als nur ein App für Pocket & Co. ist. Aber der Reihe nach!

User Interface

Das User Interface erinnert auf den ersten Blick sehr stark an den RSS Newsreader Reeder for Mac. Aber warum das Rad neu erfinden, wenn sich diese ‘Drei-Spalten-(E-Mail-Client-)UI’ zum Lesen von News seit Jahren bewährt hat.

Wie zu erwarten befinden sich links die einzelnen Accounts, in der Mitte die dazugehörigen Artikel und rechts der eigentliche Artikelinhalt.

Bildschirmfoto 2013-06-06 um 16.25.31-s

Dieses Interface ist ‘highly customizable’.

So lassen sich einzelne Spalten ausblenden oder in den ReadKit-Einstellungen Dinge wie Fonts, Textausrichtung oder Zeilenhöhe festlegen. Darüber hinaus werden vier Themes zur Anzeige des Ganzen angeboten. Es ist von hell bis dunkel auch alles dabei, so dass jeder Geschmack bedient sein sollte.

Späterlesen-Dienste Client

Hier werden die bekannten Dienste Pocket, Readabilty und Instapaper unterstützt, wobei Instapaper einen Paid-Account zur Nutzung voraussetzt.

Die Einrichtung ist über die ReadKit Einstellungen denkbar einfach; der Sync schnell, das Lesen angenehm.

Dazu lassen sich diese Artikel recht simple ‚live‘ durchsuchen oder man kann Tags hinzufügen.

03-Bildschirmfoto 2013-06-05 um 15.59.38-s

Den besten Lesekomfort hat man meiner Meinung nach mit dem Ausblenden der linken beiden Navigationsspalten.

Für diesen ‘Focus Mode’ muss man nur auf das Augensymbol unten rechts klicken; zusätzlich lässt sich die Artikel-Ansicht über das Couchsymbol mit Readabilty verbessern bzw. erweitern (Stichwort: Gekürzte Feeds).

04-Bildschirmfoto 2013-06-05 um 16.08.06-s

Bookmark- und RSS News-Dienste Client

Apropos gekürzte Feed: Wie schon angeklungen kann man ReadKit ab Version 2 auch als Online-Bookmark-Client und RSS Newsreader verwenden.

Für Online-Bookmarks werden die Dienste Delicious und Pinboard (kostenpflichtiger Pro Account notwendig) angeboten. Für RSS Feeds setzt man auf das selbstgehostete Fever (einmalig 30 US-Dollar), NewsBlur (24 US-Dollar/Jahr) und eine eigene native RSS Sync-Engine. Feedly, welches kürzlich seine Tore für Drittsoftware geöffnet hat, ist momentan noch nicht dabei.

Für Fever sollte man zudem im Hinterkopf behalten, dass die Hot-Liste in ReadKit nicht sichtbar und durch API-Limitations kein Subscription-Management möglich ist.

07-Bildschirmfoto 2013-06-03 um 01.59.1808-Bildschirmfoto 2013-06-05 um 16.13.21

Wer sich aber noch für keinen RSS Web-Dienst, abseits des Google Reader, entschieden hat, wird vielleicht mit der in ReadKit eingebauten RSS-Engine glücklich.

In einem ersten Test stellte sich diese lokale Lösung als sehr schnell heraus. Dazu lassen sich für das Subscription-Management auch Folder anlegen oder eine OMPL-Datei importieren.

Des Weiteren kann man auch intelligente Verzeichnisse (Smart Folder) für alle implementierten Dienste (Späterlesen, Bookmark und RSS) erstellen und diese nach Titel, Inhalt oder sonst was filtern. Damit wird das Lesen erheblich erleichtert und man kann seine Inhalte auf diese Art vorsortieren.

Ein weiterer großer Vorteil dieser App: Man kann per drag-and-drop Artikel zwischen den einzelnen Diensten verschieben. Liest man beispielsweise einen interessanten Artikel per RSS, kann man diesen nach Pinboard oder Pocket verschieben. Der Online-Sync ist dann nur eine Formsache und funktioniert schnell und zuverlässig.

09-Bildschirmfoto 2013-06-05 um 15.57.00-s

Damit aber nicht genug: So hat ReadKit einen integrierten Browser, der geklickte Links ‘inline’ anzeigt. Zudem kann man mit diesem Browser Artikel für das Offline-Lesen speichern.

In der Kopf- und Fußzeile von ReadKit finden sich weitere kleine Helferlein, mit denen man links unten die Ansicht zwischen Accounts und Tags umschalten oder sich nur ungelesene Artikel ansehen kann. Außerdem kann man hier neue Abos oder lesenswerte Artikel in einem Subscription-Management (Fever ausgenommen) hinzufügen.

Oben rechts kann man Artikel favorisieren, ins Archiv schieben, mit Readability lesbarer machen, im Browser öffnen oder per E-Mail, iMessage, bei Twitter, Facebook oder Evernote teilen.

Bildschirmfoto 2013-06-05 um 23.36.16-s05-Bildschirmfoto 2013-06-05 um 15.54.33-s

In den ReadKit-Einstellungen kann man seine Accounts verwalten, sowie Dinge zum Sync oder zur Anzeige festlegen.

10-Bildschirmfoto 2013-06-03 um 01.58.55-s11-Bildschirmfoto 2013-06-03 um 01.59.50-s

Preis und Verfügbarkeit

ReadKit wird ausschließlich über den Mac App Store für momentan 4,49 Euro verkauft. Zur Installation wird OS X 10.7 Lion vorausgesetzt.

Eine kostenlose Testversion wird leider nicht angeboten.

ReadKit (AppStore Link) ReadKit
Hersteller: Balazs Varkonyi
Freigabe: 4+
Preis: 10,99 € Download

FAZIT

Mal wieder ein wow! ReadKit ist mir bisher nie so richtig aufgefallen aber mit Version 2 versteckt sich eine echte Perle im Mac App Store. Die App ist sehr intuitiv zu benutzen, hat ein schickes User Interface, läuft stabil und synchronisiert neue Artikel extrem schnell.

Im günstigsten Fall hat man hier quasi drei Apps in einer, wobei ich sie persönlich erst einmal nur für die zuerst genannte Späterlesen-Funktion nutze. Bei den nativen RSS-Clients für den Mac ist momentan zu viel Bewegung und die kommenden zwei Wochen werden eine Menge Updates bringen. Wer sich dann als Sieger herauskristallisiert, lässt sich einfach noch nicht abschätzen. Vielleicht erst einmal soviel: ReadKit macht seine Sache auch auf der RSS- und Bookmark-Schiene sehr gut. Gerade die native RSS-Engine überzeugt. Dennoch wünsche ich mir hier mehr unterstützte Dienste (wie beispielsweise Feedly).

Dazu könnte das Scrollen durch die Artikel etwas flüssiger sein; Reeder for Mac ist hier im Vergleich ne Spur performanter. Außerdem fehlt irgendwie eine ‘Mark as read’ Funktion. Momentan kann man Artikel nur favorisieren oder sie ins Archiv schieben, was natürlich das gleiche Ergebnis hat aber letztendlich nicht dasselbe ist.

[do action=“aguwertung“ wert=“9″/]

Permalink

Review: Words 2 · Artikel später lesen neu aufgelegt

Stammleser erinnern sich vielleicht an mein Review zur Words App im vergangenen Oktober.

Die App, mit der man seine gespeicherten Artikel bei den ‚Späterlesen-Diensten‘ Pocket, Readability (beide kostenlos) und Instapaper (kostenpflichtig) auf dem Mac lesen kann, wurde komplett überarbeitet und kürzlich in Version 2 veröffentlicht.

Bildschirmfoto 2013-03-20 um 21.00.57-s.jpg

Neu ist in erster Linie die Oberfläche, die sich in der Standardansicht durch drei Spalten auszeichnet; Inbox inkl. Archiv und vergebenen Tags, Artikelüberschrift und der Artikel ansich.

Zusätzlich kann man rechts noch ein Spalte einblenden (entweder rechts am Rand ziehen oder die Ansicht oben links umschalten), mit der man den Artikel im Browser ansehen oder favorisieren, Tags vergeben und ins Archiv verschieben kann.

Bildschirmfoto 2013-03-20 um 21.01.27.jpg

Außerdem bietet Words 2 sechs verschiedene Fonts zum Lesen, eine Mehrspalten-Ansicht, ein dunkles Theme, damit gerade in dunklen Räumen die Augen nicht schmerzen, und eine Live-Suche, mit der man alle synchronisierten Artikel durchsuchen kann. Dazu gibt es, im Menü einzusehen, Shortcuts zur Steuerung der App.

Die Einstellungen sind, wie gewohnt, überschaubar. Man kann quasi nur seinen Account beim jeweiligen Dienst verwalten.

Bildschirmfoto 2013-03-19 um 15.03.54-s.jpgBildschirmfoto 2013-03-19 um 15.03.59-s.jpg

Words 2 wird weiterhin ausschließlich über den Mac App Store für derzeit 4,49 Euro verkauft. Zur Installation wird OS X 10.7 Lion vorausgesetzt.

Bestandskunden erhalten das Upgrade auf Words 2 übrigens kostenlos.

Words App (AppStore Link) Words App
Hersteller: John Read
Freigabe: 4+
Preis: 10,99 € Download

FAZIT

Die Words App hat sich in Version 2, gerade in Sachen UI, sehr positiv entwickelt. Der Sync mit, in meinem Fall Pocket, funktioniert problemlos und recht zügig.

Hier und da klemmt es aber noch; beispielsweise kann man Artikel über den Shortcut F als Favorit markieren, diesen Vorgang über nur über die rechte Sidebar und eben nicht erneutes Drücken von F rückgängig machen. Auf der anderen Seite wird die Anzeige nicht direkt, sondern erst nach Neustart von Words bzw. Wechsel der Kategorie oder des Tags, aktualisiert, wenn man einen Artikel als ungelesen markiert. Zudem sucht man die Option zum Teilen der Artikel auf diversen sozialen Netzwerken nach wie vor vergeblich und die App ist ein bunter Mix aus ‚deutscher‘ und ‚englischer‘ Sprache.

Das sind aber, meiner Meinung nach, alles Kleinigkeiten, die nichts am eigentlichen Lesen der Artikel ändern. Denn genau das kann die App und dafür ist sie da.

[do action=“aguwertung“ wert=“7,5″/]

Troubleshooting

In der aktuellen Version 2.0.2 gibt es ein Problem mit den Words-Einstellungen, die in einem ‚deutschen‘ OS X u.U. nicht aufgerufen werden können. Hier folgt aber ein Fix im nächsten Update.

Des Weiteren gab es bei mir ein Problem mit der alten Datenbank aus Words 1, die für Word 2 wohl nicht richtig überschrieben wurde, so dass mein Sync mit Pocket nicht richtig funktionierte. Lösung: Folgendes Verzeichnis löschen und Words 2 neu starten:

~/Library/Containers/de.newnet-marketing.Words
Permalink

Pocket · Späterlesen-Dienst ab sofort mit nativer Mac-App

Der Späterlesen-Dienst Pocket (fka Read It Later) hat heute, man möchte fast sagen ‘endlich’, eine kostenlose native App für den Mac im Mac App Store veröffentlicht; quasi als Gegenpart zu meinen bisherigen Favoriten Read Later und Words.

Bildschirmfoto 2012 10 25 um 18 55 49 s

Optisch ist die App recht ansprechend und lässt quasi nichts vermissen.

Neben dem bei solchen Apps gewohnten Offline-Zugriff auf seine Artikel, werden diverse Sharing-Dienste (Mail, Twitter, Facebook, Buffer und Evernote) und Text-Einstellungen wie größer, kleiner oder sogar verschiedene Fonts unterstützt.

Außerdem kann man die einzelnen Artikel im integrierten Browser ansehen, mit Tags versehen, favorisieren, löschen oder ins Archiv packen.

Bildschirmfoto 2012-10-25 um 18.47.16-s.pngBildschirmfoto 2012-10-25 um 19.39.24-s.png

Zur Installation von Pocket wird minimal OS X Lion vorausgesetzt; auf dem iPhone, iPad oder iPod touch sollte minimal iOS 5 vorhanden sein.

Pocket (AppStore Link) Pocket
Hersteller: Read It Later, Inc
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download
Pocket (AppStore Link) Pocket
Hersteller: Read It Later, Inc
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download