Permalink

macOS Tipp: Backslash tippen

Dass man unter macOS einen (Forward-)Slash mit der Tastaturkombination SHIFT + 7 erstellt, sollte weitestgehend bekannt sein.

Wie aber tippt man einen Backslash? Ich kann gar nicht mehr zählen, wie oft ich den Ente schon danach gefragt habe. Denn aus irgendeinem Grund kann ich mir das einfach nicht merken. Daher schreibe ich es heute einfach mal auf. Vielleicht hilft das ja.

mkeyboard

Wie so oft unter macOS führt die nicht selten vergessene Alt- bzw. Optionstaste zum Ziel.

SHIFT + OPTION + 7

Zack, boom, bonjour! Backslash ✌️

Permalink

macOS Tipp: Buchstaben mit Akzent tippen

Heute mal ein kleiner Tipp, der eigentlich uralt ist aber auch gerne vergessen wird.

Möchte man Buchstaben aller Art mit einem Akzent (oder auch Umlaute) tippen, muss man keine Shortcuts lernen oder gar Drittsoftware installieren…

Bildschirmfoto 2017-03-22 um 21.45.17-minishadow

Man muss den betreffenden Buchstaben nur länger gedrückt halten, woraufhin eine Auswahl erscheint, aus der man bequem per Maus oder gedrückter Zahl auswählen kann.

So wird aus einem a ein ä, à, á, â, æ, ã, å oder ā oder aus einem c ein ç, ć oder č. Dieses Prinzip funktioniert natürlich auch bei Großbuchstaben.

Terminal Know-how

Möchte man dieses von macOS per default gewollte Verhalten deaktivieren, muss man folgendes Terminal-Kommando ausführen (und danach den Editor neu starten):

defaults write -g ApplePressAndHoldEnabled -bool false

Zum erneuten Aktivieren des Auswahl-Pop-Ups führt dieses Kommando zum Ziel (auch hier muss der Editor danach neu gestartet werden):

defaults write -g ApplePressAndHoldEnabled -bool true

(via)

Permalink

Fluor · Verhalten der Funktionstasten aufgrund der aktiven App anpassen // UPDATE

Was bei der Touch Bar beim neuen MacBook Pro mehr oder weniger automatisiert funktioniert, ist bei herkömmlichen Tastaturen eher schwierig: das Anpassen der Funktionstasten auf Grundlage der gerade aktiven App.

fluor

Die Funktionstasten normaler Tastaturen haben in der Regel eine Doppelbelegung, die unter Zuhilfenahme der Fn-Taste erreicht wird. In den Systemeinstellungen von macOS kann man lediglich festlegen, welches Standardverhalten die Tasten haben sollen: normale Funktionstasten wie F1, F2, F3… oder Media Keys zum Verändern der Lautstärke, Helligkeit etc.pp.

Fluor ändert dieses Standardverhalten on-the-fly und lässt dieses nach der jeweiligen aktiven App anpassen.

Bildschirmfoto 2017-01-16 um 14.39.20

Fluor ist Open Source Software und lebt in der macOS Menüleiste.

Dort kann man auf App-Basis das Standardverhalten der Funktionstasten über eine einfache Regel anpassen; Default (Mode), Apple (Media) Keys, Funktionstasten.

Fluor erkennt die aktuell aktive App und ändert ggf. dieses Verhalten mitsamt dem Icon in der Menüleiste. So sieht man immer direkt, in welchem Modus man sich gerade befindet.

Bildschirmfoto 2017-01-16 um 14.28.48-minishadow

Weitere Hinweise, Downloadlinks, Quellcode & Co. sind bei GitHub zu finden. Zur Installation wird OS X 10.11 El Capitan vorausgesetzt.

-> https://github.com/Pyroh/Fluor

UPDATE

Beim neuen MacBook Pro mit Touch Bar gibt es in den macOS Systemeinstellungen > Tastatur > Kurzbefehle > Funktionstasten ein quasi identisches (macOS-)Feature. Dort kann man Apps hinzufügen, bei denen in der Touch Bar die Funktionstasten anstelle der App-Steuerungen angezeigt werden sollen.

Dieses Feature scheint allerdings tatsächlich Touch-Bar-exklusiv und damit nicht auf allen Macs verfügbar zu sein.

(via)

Permalink

iOS 8 Tastaturen

Nachdem gestern Abend iOS 8 für iPhone, iPad und iPod touch veröffentlicht wurde, fieberte ich persönlich neben den Widgets und Extensions ganz besonders den anpassbaren Tastaturen entgegen.

Vielleicht erst einmal vorneweg:
Nachdem man die Tastaturen installiert hat, muss man diese in den iOS Einstellungen unter Allgemein > Tastatur > Tastaturen >  Tastatur hinzufügen aktivieren. Erst dann sind sie in allen Apps verfügbar.

Swype (iOS Universal)

 

Swype war gestern Abend meine erste neu installierte Tastatur, die auf Swipe-Gesten von Buchstabe zu Buchstabe basiert. Dazu werden ‚iOS 8 like‘ Wortvorschläge über der Tastatur angezeigt.

Swype (AppStore Link) Swype
Hersteller: Nuance Communications
Freigabe: 4+
Preis: 1,09 € Download


SwiftKey (iOS Universal)

SwiftKey ist ebenfalls eine swipe-basierte Tastatur, die ebenfalls versucht genutzte Worte vorher zu sagen.

SwiftKey Tastatur (AppStore Link) SwiftKey Tastatur
Hersteller: TouchType Ltd
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download


TouchPal (iOS Universal)

 

TouchPal ist die dritte Tastatur, die auf Swipe-Gesten aufbaut und vermutlich genutzte Worte vorhersagt. Dazu gibt es Emojis, Themes und sogenannte Quick Symbols, mit denen man sehr einfach Satz- oder Sonderzeichen erreichen kann.

TouchPal Tastatur - Farben, Schriften und Emoji (AppStore Link) TouchPal Tastatur - Farben, Schriften und Emoji
Hersteller: TouchPal HK Co., Ltd.
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download


Minuum (iOS Universal)

Im Grunde genommen geht es darum, dass man die Höhe der Tastatur an seine Fingergröße anpassen kann und so extrem viel Platz sparen kann. Außerdem wird das ‚Problem’ um die Autokorrektur angegangen.

Minuum - The Little Keyboard for Big Fingers (AppStore Link) Minuum - The Little Keyboard for Big Fingers
Hersteller: Whirlscape Inc
Freigabe: 4+
Preis: 4,49 € Download


Fleksy (iOS Universal)

Fleksy hält den Weltrekord für die schnellste digitale Tastatur. (Swipe-)Gesten, Emojis, Themes, intelligente Autokorrektur und die anpassbare Höhe der Tastatur sind weitere erwähnenswerte Features.

Fleksy - GIF Web & Yelp Search (AppStore Link) Fleksy - GIF Web & Yelp Search
Hersteller: Fleksy, Inc.
Freigabe: 17+
Preis: Gratis Download


TextExpander 3 (iOS Universal)

Eigentlich handelt es sich um das altbekannte TextExpander, das über Abkürzungen Textsnippets ausspuckt und ’nur’ durch ein kostenloses Update um eine Tastatur erweitert wurde.

TextExpander (Legacy) (AppStore Link) TextExpander (Legacy)
Hersteller: SmileOnMyMac, LLC
Freigabe: 4+
Preis: 5,49 € Download


Das soll erst einmal als kleine Auswahl an Tastaturen genügen. Es gibt natürlich sehr viel mehr, die sich im Endeffekt aber doch irgendwie ähnlich sind.

Hast du mit den Custom-Tastaturen schon herumgespielt? Falls ja, welche nutzt du oder ist das Feature komplett überbewertet und du nutzt die neue smarte Standard-Tastatur von iOS 8?

Permalink

@KeyboardMaestro · Fenster schnell aus- und einblenden

Vor einigen Tagen bin ich auf einen Tweet von @macscreencasts aufmerksam geworden. @zettt, der ebenfalls für diesen Twitteraccount verantwortlich zeichnet, beschreibt eine recht elegante Möglichkeit, Fenster temporär schnell zu minimieren und wiederherzustellen.

Mit diesem Makro ist es recht einfach möglich, durch das Vordergrundfenster verdeckte Hintergrundfenster vollständig(er) beziehungsweise besser anzeigen zu lassen.

Ich hatte mir das Makro angesehen und war recht angetan von @zettt’s Lösung. Mich störte im täglichen Einsatz das Timing, welches das Fenster zum minimieren benötigt.

Im Gegensatz zum Originalmakro lasse ich das Fenster nicht minimieren, sondern verschiebe es performanter an den untern Bildschirmrand.

Makro

Ich rufe das Keyboard Maestro-Makro mit der Tastenkombination Ctrl+F19 auf. Solange wie ich die Ctrl-Taste gedrückt halte, wird das Fenster am unteren Bildschirmrand gehalten. Erst nach dem ich die Ctrl-Taste losgelassen habe, wird das Fenster an der Originalposition wiederhergestellt.

Das ich meine CAPSLOCK-Taste mit Seil (dicke Softwareempfehlung!) auf F19 umgebogen habe, erspare ich mir verknotete Finger der linken Hand.

[Update 04.09.2014] Ich habe einen Download-Link ans Ende des Artikels angehängt. In das Repository kommen zukünftig alle Keyboard Maestro Macros, die hier im Blog zu finden sind.

Links:

Download:

Permalink

Getestet: Das Keyboard

Was Tastaturen angeht, bin ich ja eher der altmodische Typ. Ja genau einer von denen, die olle mechanische Tastaturen in Sachen Haptik ganz weit vorne sehen. Zu meiner Verteidigung sei gesagt, dass dieser Tick wohl kindheitsbedingt ist, konnte ich doch meinen Namen auf Papas Cherry-Tastatur schon tippen, bevor ich sicher auf dem Rad fuhr. (Okay, klingt jetzt nerdiger als es ist, ich war 5 und nicht mal eingeschult. Ein paar Wochen später waren die Stützräder dann auch ab.)

Zur Sache: Das Keyboard schickt sich an in die Fußstapfen des unter Tastatur-Fetischisten legendären IBM Model M zu treten. Cherry MX Tastenmodule mit authentischem Klick-Klack-Sound sorgen hierbei für die passende Atmosphäre, wahlweise kann auch eine leise Variante gewählt werden. Den schlechten Motorengeräusch-Vergleich klemme ich mir an dieser Stelle mal, Auto-Vergleiche sind sowieso die Ed Hardy Shirts unter den Metaphern. Der eigentliche Clou beim Das Keyboard ist jedoch nicht der — auch bei anderen High-Performance-Tastaturen häufig verbauten — Cherry Schalter, sondern die komplett fehlende Tastenbeschriftung.

Das Versprechen: Auch der geübte Blindtipper schaut (unbewusst) dann und wann nach unten. Die leeren Tasten sollen dem entgegen wirken und gemeinsam mit den verbauten Tastenmodulen für ein schnelleres und angenehmeres Tipperlebnis sorgen. Ob das so klappt, habe ich mir mal angeschaut.

Disclaimer: An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an unseren Partner getDigital.de für die freundliche Teststellung einer Retourenware. Die Meinung ist natürlich meine eigene.

Verarbeitung und Einrichtung

Zum Lieferumfang gibt es nicht viel zu sagen. Tastatur, PS/2-USB-Adapter, Papierschnipsel mit „No Drivers needed“-Hinweis, Putztuch im Miniaturformat. Das Keyboard selbst wirkt ein bisschen wie der Gegenentwurf zu den aktuellen Apple-Tastaturen. Der Formfaktor ist relativ groß, das robust wirkende Plastik mit 1,2kg vergleichsweise schwer. Auf der Unterseite befinden sich aufklappbare Standfüße, sowie gummierte Ecken.

Alles in allem ist die Tastatur eigentlich wertig und schlicht (wenn auch etwas klobig), wäre da nicht das Klavierlack-Finish und die blauen Status LEDs auf der Oberseite. Die leeren Tasten wirken dem zum Großteil entgegen, sodass ich die gesamte Optik mal als ganz okay durchgehen lasse.

Die Einrichtung ist beinahe das bei Mac OS X gewohnte Plug-and-Play. Beinahe, weil ⌘, ⌥ und ctrl in den Systemeinstellungen noch korrekt belegt werden wollen. Blöd: Die vertauschten < und ^ Tasten und Funktionstasten lassen sich nur sehr begrenzt mit Boardmitteln belegen. Ich habe mit KeyRemap4MacBook etwas nachgeholfen. Das Ganze dauerte (ohne Recherche) etwa 5min — für den Apple Nutzer ungewohnt, aber erträglich.

Wer den in die Tastatur integrierten, passiven 2-fach USB-Hub nutzen möchte, muss einen weiteren USB-Port einplanen. Der Geschwindigkeitsdurchsatz geht gefühlt (nicht gemessen) für einen Hub völlig in Ordnung. Das relativ dicke, robuste Kabel ist mit 2m fast schon zu lang.

Der Test

Zum Vergleich: Apple Tastaturen

Ich hatte Das Keyboard 4 Wochen im Einsatz und wechselte zwischendurch immer mal wieder zum aktuellen Apple Wireless Keyboard, der etwas älteren A1016 Version und natürlich meiner MacBook-Tastastur, um zumindest ein zuverlässiges vergleichendes Fazit ziehen zu können.

Alle Apple Tastaturen haben einen ziemlich leisen, direkten Anschlag mit keinem Spielraum bis zum deutlich spürbaren Druckpunk. Durch die flache Bauweise (bei den neueren Versionen) ist die Anschlagsstrecke vom Druckpunk bis zum Boden ebenfalls nicht sonderlich hoch. Insgesamt also ein zackiges, schnelles, durch die Flache Bauweise aber auch auf Dauer für mich ermündendes Tipperelebnis. Für längere Einsätze nutze ich bislang immer die oben erwähnte A1016 — besser bekannt als Krümelfalle. Mit etwas größerer und weicherer Anschlagsstrecke waren längere Texte viel bequemer, allerdings auch etwas langsamer geschrieben.

Das Keyboard

Das Keyboard bzw. der verbaute Cherry MX Blue Schalter funktioniert, wie die linke Abbildung (Quelle) anschaulich verdeutlicht, etwas anders. Bis zum Druckpunkt haben die Finger etwas Spiel, sobald dieser erreicht ist, „schießt“ das Tastenmodul förmlich nach unten und erzeugt das nostalgische Klack-Geräusch.

Durch den höheren Spielraum liegt die Hand etwas quasi gefedert, ziemlich bequem auf den Tasten auf. Wird eine Taste gedrückt, muss theoretisch nur die Strecke zum Druckpunkt überwunden werden, der Rest wird wirklich schnell erledigt. Praktisch ist die Kraftdosierung jedes Fingers logischerweise etwas anders und wird mit schnellerem Tippen auch ungenauer, sodass ich die Tasten bis zum Anschlag drücke.

Was bedeutet das im Klartext? Auf Das Keyboard tippt es tatsächlich schneller. Bei üblichen Trockenübungen konnte ich mich von 93 auf 102 Wörter pro Minute steigern. Das kann man erstmal so stehen lassen, auch wenn diese Tests immer nur eine Momentaufnahme sind, bei denen a) andere Faktoren mitspielen und b) sich keine Aussagen über die Langzeitgeschwindigkeit ableiten lassen.

Viel wichtiger: Es fühlt sich gut an, extrem gut. Der oben erwähnte Spielraum zum Druckpunkt bietet eine optimale „Federung“, der Druckpunkt selbst eine ausreichende Barriere gegen unbeabsichtigtes Betätigen. Letzterer bleibt auch dank der sehr leichtgängigen Tasten die einzige effektive Hürde. Insgesamt ermüden meine Hände im Vergleich zur Aluminium-Pendant aus Cupertino spürbar weniger ohne negative Auswirkungen auf die Geschwindigkeit, im Gegenteil.

Das laute, bei dünnen Wänden noch im Nachbarzimmer vernehmbare Klickgeräusch ergänzt die sehr gute Haptik noch. Das Keyboard verarbeitet im USB-Betrieb übrigens 6 Tastenanschläge auf einmal, für mich nicht sehr relevant.

Unbeschriftete Tasten — Placebo oder Allheilmittel?

Meiner Meinung nach definitiv ein Placebo, wenn auch ein guter Marketinggag. Für mich, als mehr oder minder geübten Blindtipper machen die leeren Tasten wirklich keinen Unterschied in Sachen Geschwindigkeit, allerdings wird die sonst eher klobige Tastatur schon ein bisschen zum Hingucker. Die „normale“ Version sagt mir optisch so gar nicht zu.

Hinderlich sind fehlende Beschriftungen übrigens, wenn die Hände (z.B. vom Grafiktablett) zur Tastatur zurückkehren oder bei Tastenkombinationen, generell bei allen aus dem Schreibfluss fallenden Eingaben. Das war und ist für mich immer noch etwas gewöhnungsbedürftig.

Fazit tl;dr

Mit Das Keyboard tippt es sich wirklich schnell und bequem, was mit 120€ auch seinen Preis hat. Qualität und Langlebigkeit der verbauten Cherry-Taster rechtfertigen das. Unbeschriftete Tasten und lautes Klick-Klack-Geräusch sorgen für das gewisse Etwas, wobei Apple Nutzer eindeutig nicht die Zielgruppe sind — oder anders ausgedrückt:

If all you care about is aesthetics, don’t even bother trying to use one of these things. You’ll hate it. If you are consistently dressing up as Darth Vader, Das Keyboard will make a lovely addition to your attire.
Justin Williams

Die perfekt gestaltete (Bluetooth)-Tastatur mit diesem Tipperlebnis muss wohl erst noch erfunden werden. Bis dahin findet Das Keyboard Model S Ultimate definitiv einen festen Platz auf meinem Schreibtisch. Vielschreibern und anspruchsvolle Nutzer kann ichs guten Gewissens ans Herz legen.

aptgetupdateDE Wertung: (8,5/10)