Permalink

macOS Tipp: Zugriffsrechte des Papierkorbs reparieren

Es soll ja vorkommen, dass man sich durch verschiedene Testszenarien seinen Papierkorb zerschießt bzw. sich das eigentliche Verzeichnis des Papierkorbs in eine Datei ohne Zugriffsrechte verwandelt. Das hat zur Folge, dass Daten, die eigentlich in den Papierkorb gelegt werden sollen, sofort gelöscht werden.

So geschehen kürzlich bei Alexander, der durch einen Clean Install von macOS High Sierra, einem Bug in Hazel, der mittlerweile behoben ist, und einigen weiteren Begleitumständen vor genau diesem Problem stand.

Bildschirmfoto 2017-11-21 um 11.02.29-minishadow

Um jetzt nicht erneut einen Clean Install von macOS anzuschubsen, genügen im Prinzip zwei kleine Terminalkommandos, die das Problem lösen.

rm ~/.Trash
mkdir -m 700 ~/.Trash

(danke Alex, via)

Permalink

iTerm 2 · DNS Lookup Issue

Als großer Fan von iTerm 2 bin ich gestern Abend etwas zusammengezuckt.

Über Twitter bin ich mehr oder weniger zufällig über einen Bug gestolpert, der seit Version 3.0.0 besteht und der es ziemlich in sich hat:

Bildschirmfoto 2017-09-20 um 15.07.00-minishadow_1300px

Kurzgesagt kann es mit den Standardeinstellungen von iTerm 2 per DNS Request passieren, dass persönliche Daten (inkl. Passwörter) im Klartext über den DNS-Server des ISP versendet werden. Ein mehr als übles Sicherheitsrisiko, das in den Einstellungen von iTerm 2 behoben werden kann:

iTerm 2 Einstellungen > Advanced > Perform DNS lookups to check if URLs are valid? > NO

Dazu muss der Haken bei folgender Option entfernt werden:

iTerm 2 Einstellungen > Pointer > CMD-Click Opens Filename/URL (Semantic History)

Bildschirmfoto 2017-09-20 um 15.07.25-minishadow_1300px

Mittlerweile haben die Entwickler von iTerm 2 aber auch reagiert und mit Version 3.1.1 eine gefixte Version zum Download bereitgestellt, die die Standardeinstellungen berichtigt.

Daher: Unbedingt das Update einspielen!!!

-> https://www.iterm2.com

iTerm2 added a feature in version 3.0.0 which would perform DNS requests on the text under the cursor to get a hint whether it was a clickable URL. This was a bad idea because DNS requests are not privacy-preserving. The feature has been disabled by default in 3.1.1 in commit e4eb1063529deb575b75b396138d41554428d522.

I don’t have an excuse: I just didn’t give this issue enough thought. I apologize for the oversight and promise to be more careful in the future. Your privacy will always be my highest priority.

Bildschirmfoto 2017-09-20 um 15.09.45-minishadow_1300px

Permalink

macOS Tipp: PATH Variable anzeigen und ändern

Gerade als Entwickler kann es vorkommen, dass man die $PATH Variable, eine Umgebungsvariable des Betriebssystems, die einen oder mehrere Pfade zu bestimmten Programmen oder Daten enthält, anpassen muss.

Um die aktuell gesetzten Werte dieser Variable auszulesen, genügt einer der beiden folgenden Terminalkommandos:

echo $PATH

printf "%s\n" $PATH

Bildschirmfoto 2017-08-29 um 09.23.57-minishadow_1300px

Im Ergebnis werden, durch Doppelpunkt getrennt, die gesetzten Pfade angezeigt:

/usr/local/bin:/usr/bin:/bin:/usr/sbin:/sbin:/usr/local/MacGPG2/bin

Doch wie passt man diese Variable nun an? Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten:

Variante 1

Die erste Variante besteht im Editieren der zur eingesetzten Shell passenden Konfigurationsdatei. Das hat den Vorteil, dass dieses Vorgehen nutzerbasiert und somit individuell ist. Da ich beim Editor auf Vim setze, kann das beispielsweise wie folgt aussehen:

vim ~/.bash_profile
vim ~/.profile
vim ~/.bashrc
vim ~/.zshrc

Anschließend kann man in der Konfigurationsdatei über das export Kommando die PATH Variable erweitern (abspeichern nicht vergessen):

export PATH=$PATH:/new/dir/location1

Um die Änderungen direkt nutzen zu können, muss das Terminal neu gestartet oder eine der beiden folgenden Terminalkommandos ausgeführt werden:

source ~/.zshrc
. ~/.zshrc

Abschließend überprüft man über eines der ganz am Anfang des Artikels erwähnten Kommandos, ob die PATH Variable auch tatsächlich geändert wurde.

Bildschirmfoto 2017-08-29 um 09.11.55-minishadow_1300px

Variante 2 (Admin-Rechte erforderlich)

In dieser Variante, in der Änderungen der PATH Variable für alle Nutzer gelten, sind die Pfade in einzelnen Dateien gruppiert. Dazu werden bzw. sind bereits Dateien mit den gewollten Pfadangaben im Verzeichnis /etc/paths.d angelegt. Um sich die existierenden Einträge anzusehen, benötigt man wieder ein Terminalkommando:

ls -l /etc/paths.d

Über das anschließende cat Kommando kann man sich den Inhalt der bereits existierenden Dateien ansehen:

cat /etc/paths.d/MacGPG2

Bildschirmfoto 2017-08-28 um 16.40.14-minishadow_1300px

Um jetzt die PATH Variable zu erweitern, muss man in /etc/paths.d eine neue Datei anlegen und diese mit dem gewünschten Pfad befüllen. Dafür benötigt ein Terminalkommando, für das man allerdings Admin-Rechte benötigt:

sudo -s 'echo "/new/dir/location1" > /etc/paths.d/location1'

Um die Veränderungen zu übernehmen, muss man das Terminal neu starten und man sollte, wie in Variante 1, überprüfen, ob die Veränderungen tatsächlich übernommen wurden.

Variante 3 (Admin-Rechte erforderlich)

Bei dieser letzten Variante handelt es sich um eine Abwandlung der Variante 2.

Anstatt einzelne Dateien anzulegen bzw. zu editieren, knöpft man sich die zentrale Datei /etc/paths vor und kann dort zeilenweise (untereinander) Pfade ändern, löschen oder hinzufügen:

sudo vim /etc/paths

Bildschirmfoto 2017-08-29 um 10.46.47-minishadow_1300px

Zur Info:
/etc ist ein symbolischer Link zum Verzeichnis /private/etc

Da beide den identischen Inhalt haben, können die Änderungen von Variante 2 und 3 auch in /private/etc erfolgen.

Bildschirmfoto 2017-08-29 um 10.59.01-minishadow_1300px

Permalink

macOS Tipp: 32-Bit Apps identifizieren

Was nächsten Monat mit iOS 11 für iPhone, iPad und iPod touch Realität wird, kommt spätestens in zwei Jahren auch auf den Mac zu: das Ende der 32-Bit Apps.

Wie Apple auf der diesjährigen Platforms State of the Union Keynote der WWDC verkündete, wird macOS 10.13 High Sierra das letzte Desktop-Betriebssystem sein, das 32-Bit Apps ohne Murren akzeptiert.

snipaste20170817_114103_1300px

Mit macOS 10.14 Mount Whitney wird es die von iOS 10 bekannten Warnungen geben; mit macOS 10.15 Riesenmammutbaum, das vermutlich Ende 2019 erscheinen wird, ist das Sterben der 32-Bit Apps besiegelt.

Wer jetzt schon mal neugierig ist, kann sich seine aktuell installierten 32-Bit Apps mit einem simplen Terminalbefehl in eine Textdatei (die dann auf dem Schreibtisch liegt) herausschreiben lassen.

system_profiler SPApplicationsDataType | grep -B 6 -A 2 "(Intel): No" > ~/Desktop/non64bit.txt

Ich war wirklich überrascht, welche Apps (inkl. Apples eigener Apps) bei mir betroffen sind. Wobei Apple in der gleichen Keynote auch ankündigte, dass bis spätestens Juni 2018 zumindest alle Apps im Mac App Store der 64-Bit Architektur entsprechen müssen.

Bildschirmfoto 2017-08-17 um 09.15.17_1300px

(via)

Permalink

iStats · Systemmonitor für das macOS Terminal

Möchte man die Daten seines Systems immer im Blick haben, hatten wir hier mit iStat Menus, iStat Mini, Monity, Monit, den Today Scripts oder dem guten alten GeekTool schon diverse Systemüberwachungstools für den Mac vorgestellt.

Lebt man allerdings mehr oder weniger in der Kommandozeile, kann iStats ganz interessant sein. Dabei handelt es sich um eines der ausführbaren RubyGems, die man in macOS auf verschiedene Art und Weisen installieren kann. Ich möchte nachfolgend die Variante über Homebrew zeigen.

rubygems

Ist Brew installiert, wird zunächst neue Version von Ruby benötigt.

Das ist insofern wichtig, als dass man sich so von der von macOS bereitgestellten Ruby-Version löst und somit zur Installation der Gems keine Admin-Rechte mehr benötigt.

brew install ruby

Anders als brew kann gem, ein Kommando, das zur Installation von RubyGems gebraucht wird, per default keine Aliase im Verzeichnis /usr/local/bin erzeugen. Genau das möchte ich aber, um das System einigermaßen ‘sauber’ zu halten.

Daher muss die PATH-Umgebungsvariable angepasst bzw., wenn nicht eh schon geschehen, um /usr/local/bin erweitert werden. Je nach eingesetzter Shell muss man nun die entsprechende Konfigurationsdatei editieren; in meinem Fall ZSH bzw. ~/.zshrc

vim .zshrc

Folgende Zeile muss eingefügt werden:

export PATH="/usr/local/bin:$PATH"

Bildschirmfoto 2017-04-28 um 13.45.23-minishadow_1300px

Nun folgt die Installation von iStats, welche jetzt durch das Setzen der Umgebungsvariable automatisch ein Alias in /usr/local/bin erzeugt und durch die anfangs separat installierte Version von Ruby auch ohne sudo-Kommando auskommt.

gem install iStats

Um sich nun die Daten seines Systems im Terminal anzeigen zu lassen, startet man iStats durch Eingabe des Befehls istats.

Bildschirmfoto 2017-04-26 um 22.13.17-minishadow

Ohne dem Hinzufügen zusätzlicher Optionen werden zunächst einmal nur die Temperatur der CPU und Angaben zu den Lüftern bzw. dem Akku angezeigt.

Mit istats scan kann aber unzählige weitere Sensoren des Macs auslesen und mit istats enable [key] der Anzeige hinzufügen. Eine genaue Übersicht dieser und weiterer Optionen gibts bei GitHub.

-> https://github.com/Chris911/iStats

Permalink

macOS Tipp: Bildschirmschoner als Hintergrundbild nutzen

Dieser Tipp gehört seit etlichen Jahren zu den Klassikern auf dem Mac und ist vermutlich bestens durch nachfolgendes GIF demonstriert:

2017-04-18 15_41_14

Man kann also mit einem einfachen Terminalkommando einen beliebigen Bildschirmschoner auf dem Desktop im Hintergrund laufen lassen.

/System/Library/Frameworks/ScreenSaver.framework/Resources/ScreenSaverEngine.app/Contents/MacOS/ScreenSaverEngine -module "NAME DES SCREENSAVERS" -background &

Bildschirmfoto 2017-04-13 um 23.07.13_1300px_opt

Kurze Erklärung

Der lange String startet die mit macOS mitgelieferte ScreenSaverEngine App, die wiederum einen speziellen Bildschirmschoner startet und den dafür verantwortlichen Prozess in den Hintergrund schickt.

Hat man genug von dem Spaß, holt man diesen Prozess mit fg wieder in den Vordergrund und beendet ihn mit dem Shortcut Control-C.

Empfehlenswerte Bildschirmschoner für den Mac sind Aerial und Google Featured Photos.

(via)