Permalink

Howto: Yoink · iCloud Sync zwischen iOS und macOS einrichten (Gewinnspiel inside)

Dass Yoink ein sensationell guter Ablagespeicher für den Mac und neuerdings auch für iOS ist, hatte unsere ausführliche Review von vor gut zwei Wochen schon ganz gut beschrieben.

Eine der wenigen Meckerpunkte war und ist die noch fehlende geräte- bzw. systemübergreifende Synchronisation aller in Yoink befindlichen Objekte. Was für iOS bereits als Update angekündigt ist, gestaltet sich für einen Sync zwischen macOS und iOS schwierig, da Apple eine derartige Aktion schlichtweg nicht erlaubt.

Bildschirmfoto 2017-11-21 um 15.59.59-minishadow_1300px

Es gibt natürlich dennoch eine Möglichkeit die Objekte systemübergreifend zu synchronisieren.

Ich übergebe hiermit das Wort an Alexander, der diese Möglichkeit mit Hilfe des iCloud Drives und dem Aufräumtool Hazel in seinem neusten Screencast vorstellt. Für das Pro-Level kommt dann noch die Allzweckwaffe Keyboard Maestro zum Einsatz.

Benötigte Tools

Zunächst benötigt man natürlich Yoink, das für iOS und macOS in den jeweiligen App Stores zum Download bereit steht und derzeit 3,49 Euro bzw. 7,99 Euro kostet.

Yoink - Besseres Drag und Drop
Yoink - Besseres Drag und Drop
Yoink - Verbessert Drag & Drop
Yoink - Verbessert Drag & Drop
Entwickler: Matthias Gansrigler
Preis: 7,99 €

Darüber hinaus braucht man Hazel, das von seinem Entwickler Noodlesoft ausschließlich direkt verkauft wird und nach einer kostenlosen Testphase mit 32 US-Dollar zu Buche schlägt.

-> https://www.noodlesoft.com

Für die Kür ist Keyboard Maestro wünschenswert, das ebenfalls über eine kostenlose Testphase verfügt und schlussendlich mit knapp 38 Euro zu Buche schlägt.

-> http://www.keyboardmaestro.com

Verlosung

Der österreichische Entwickler von Yoink, Eternal Storms Software, hat aptgetupdateDE für ein Gewinnspiel fünf Promo Codes von Yoink für den Mac zur Verfügung gestellt.

Zur Teilnahme kommt wieder Gleam zum Einsatz, bei dem die folgenden optionalen und gleichwertigen Lose enthalten sind:

  • Frage beantworten
  • aptgetupdateDE bei Twitter folgen
  • aptgetupdateDE bei Facebook besuchen
  • aptgetupdateDE bei Google+ besuchen

Die Auslosung findet kommenden Mittwoch, den 29.11.2017, statt. Viel Glück!

Permalink

macOS Tipp: Zugriffsrechte des Papierkorbs reparieren

Es soll ja vorkommen, dass man sich durch verschiedene Testszenarien seinen Papierkorb zerschießt bzw. sich das eigentliche Verzeichnis des Papierkorbs in eine Datei ohne Zugriffsrechte verwandelt. Das hat zur Folge, dass Daten, die eigentlich in den Papierkorb gelegt werden sollen, sofort gelöscht werden.

So geschehen kürzlich bei Alexander, der durch einen Clean Install von macOS High Sierra, einem Bug in Hazel, der mittlerweile behoben ist, und einigen weiteren Begleitumständen vor genau diesem Problem stand.

Bildschirmfoto 2017-11-21 um 11.02.29-minishadow

Um jetzt nicht erneut einen Clean Install von macOS anzuschubsen, genügen im Prinzip zwei kleine Terminalkommandos, die das Problem lösen.

rm ~/.Trash
mkdir -m 700 ~/.Trash

(danke Alex, via)

Permalink

macOS Tipp: Backslash tippen

Dass man unter macOS einen (Forward-)Slash mit der Tastaturkombination SHIFT + 7 erstellt, sollte weitestgehend bekannt sein.

Wie aber tippt man einen Backslash? Ich kann gar nicht mehr zählen, wie oft ich den Ente schon danach gefragt habe. Denn aus irgendeinem Grund kann ich mir das einfach nicht merken. Daher schreibe ich es heute einfach mal auf. Vielleicht hilft das ja.

mkeyboard

Wie so oft unter macOS führt die nicht selten vergessene Alt- bzw. Optionstaste zum Ziel.

SHIFT + OPTION + 7

Zack, boom, bonjour! Backslash ✌️

Permalink

Howto: Per Shortcut in macOS Apps einloggen (mit Hilfe von 1Password und Keyboard Maestro)

Trotz aller Kontroversen bin ich nach wie vor ein sehr großer Fan des Passwortmanagers 1Password.

Vor etwas mehr als zwei Jahren hatte ich auf die verfügbaren Tastaturkürzel der App aufmerksam gemacht und gezeigt, wie man sich über 1Password mini relativ einfach in Webseiten und Apps einloggen kann.

Bildschirmfoto 2017-08-25 um 11.02.06-minishadow

Während das Einloggen auf Webseiten (meistens) mit einem nur einem Klick oder Sprachbefehl erledigt ist, sind zum Einloggen in eine App schon mehrere Schritte notwendig.

Um diesen Workflow abzukürzen, hatte unser geschätzter Kollege Alexander vor gut zwei Wochen ein erstes Video-Tutorial erstellt, in dem er erklärt, wie man sich mit Hilfe von Keyboard Maestro und nur einem Mausklick, einem Shortcut oder auch nur durch das Starten einer App in Accounts einloggen kann.

Damit dieses erste Tutorial problemlos funktioniert, muss 1Password mini allerdings ständig entsperrt sein. Ist es das nicht, was bei vielen Nutzern der Standardfall sein sollte, funktioniert das Makro nicht und man muss sich etwas Neues einfallen lassen. Das hat Alexander auch getan und mit Hilfe des Keyboard Maestro Forums eine Lösung gefunden, die auf nur einem einzigen AppleScript basiert 😲

use AppleScript version "2.4" -- Yosemite (10.10) or later
use framework "Foundation"
use scripting additions

on run
  set searchTerm to "icloud"

  tell application "System Events"
    set preClip to (the clipboard) as text
    set elements to every UI element whose creator type is "1Ph*"
    if elements is {} then
      log "1Password Mini is not running"
      return false
    end if
    set mini to (first item of elements)
    set miniName to short name of mini
    log miniName & " is running as " & name of mini
    set isLocked to my isOPMiniLocked(miniName)
    open location "x-onepassword-helper://search/" & searchTerm
    if isLocked then
      if not (my waitForUnlock(miniName, 10)) then
        return false
      end if
    end if
    tell its UI element (name of mini)
      set frontmost to true
      set i to 0
      repeat
        try
          if (focused of text field 1 of window 1) is true then
            tell text field 1 of window 1
              set value to searchTerm
              perform action "AXConfirm"
            end tell
            delay 1.0
            keystroke "c" using {command down, shift down}
            delay 0.5
            set thePass to (the clipboard) as text
            exit repeat
          end if
        end try
        delay 0.1
        set i to i + 1
        if i > 100 then
          return false
        end if
      end repeat
  
      tell application "App Store" to activate
      delay 0.5
      keystroke thePass
      key code 36
      set the clipboard to preClip
    end tell
  end tell
end run

on isOPMiniLocked(miniName)
  tell application "System Events"
    tell application process miniName
      perform action "AXPress" of menu bar item 1 of menu bar 1
      set isLocked to (subrole of text field 1 of window 1 is "AXSecureTextField")
      delay 0.1
      key code 53 -- Escape key to close 1PMini window
      if isLocked then
        log "1Password Mini is locked"
        return true
      end if
      log "1Password Mini is unlocked"
      return false
    end tell
  end tell
end isOPMiniLocked

on waitForUnlock(pProcessName, pMaxTimeSec)
  local startTime, elapTime, errMsg
  set startTime to current application's NSDate's |date|()
  log startTime
  tell application "System Events"
    repeat
      set elapTime to (-(round ((startTime's timeIntervalSinceNow()) * 100)) / 100.0)
      if (elapTime > pMaxTimeSec) then
        set errMsg to "Max Time of " & pMaxTimeSec & " seconds exceeded waiting for " & pProcessName
        log errMsg
        return false
      end if
      try
        set roleMode to (subrole of text field 1 of window 1) of (application process pProcessName)
        if roleMode is "AXSearchField" then
          return true
        end if
      end try
      delay 0.1
    end repeat
  end tell
end waitForUnlock

Ohne jetzt in die Tiefen des Codes einzusteigen, muss gesagt werden, dass dieses Skript nur bedingt universell verwendbar ist. Je nachdem in welche App man sich einloggen möchte, muss das AppleScript an zwei Stellen angepasst werden.

Zum einen direkt am Anfang bei der Suche nach dem in 1Password hinterlegten Login. Zum anderen bei der App, für die ein Login benötigt wird.

KM_Macro_Screenshot_2017-09-08 um 09.52.01_1300px

Ist nun alles gut?! Mitnichten, denn für Leute wie mich, die eines dieser neumodischen MacBook Pro mit Touch ID verwenden, funktioniert das AppleScript nicht; zumindest wenn man Touch ID zum Entsperren von 1Password verwendet.

Aber auch hier kamen Alexander und ich nach einigen Überlegungen zum Ziel: Keyboard Maestro hat nämlich den Vorteil, dass man Bedingungen an am Bildschirm angezeigte Fenster bzw. Grafiken knüpfen kann.

Somit ist das vorherige AppleScript jetzt in zwei Teile zerhackt, funktioniert aber auch mit Touch ID 😎

KM_Macro_Screenshot_2017-09-08 um 09.51.21_1300px 2

Auch hier gilt wieder: das Makro ist nicht universell verwendbar, sondern muss für jeden App-Login an drei Stellen angepasst werden. Zu den aus dem ersten AppleScript bekannten Stellen kommt jetzt noch eine Grafik hinzu, die den gefundenen Login in 1Password mini identifiziert.

Zum finalen Anzeigen bzw. Nutzen der verschiedenen Logins empfiehlt es sich auf die von Keyboard Maestro zur Verfügung gestellten globalen Makro Paletten zu setzen. Hier genügt dann im Endeffekt ein Mausklick und man ist in App X oder App Y eingeloggt.

Bildschirmfoto 2017-09-08 um 11.19.40

Um jetzt das ganze Prozedere besser nachverfolgen und auch live in Aktion sehen zu können, hatte Alexander vor ein paar Tagen ein zweites Video erstellt, das das erste Tutorial ergänzt bzw. aktualisiert.

Viel Spaß beim Anschauen 📼

Die beiden hier vorgestellten Makros können übrigens hier heruntergeladen werden.

Permalink

macOS Tipp: PATH Variable anzeigen und ändern

Gerade als Entwickler kann es vorkommen, dass man die $PATH Variable, eine Umgebungsvariable des Betriebssystems, die einen oder mehrere Pfade zu bestimmten Programmen oder Daten enthält, anpassen muss.

Um die aktuell gesetzten Werte dieser Variable auszulesen, genügt einer der beiden folgenden Terminalkommandos:

echo $PATH

printf "%s\n" $PATH

Bildschirmfoto 2017-08-29 um 09.23.57-minishadow_1300px

Im Ergebnis werden, durch Doppelpunkt getrennt, die gesetzten Pfade angezeigt:

/usr/local/bin:/usr/bin:/bin:/usr/sbin:/sbin:/usr/local/MacGPG2/bin

Doch wie passt man diese Variable nun an? Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten:

Variante 1

Die erste Variante besteht im Editieren der zur eingesetzten Shell passenden Konfigurationsdatei. Das hat den Vorteil, dass dieses Vorgehen nutzerbasiert und somit individuell ist. Da ich beim Editor auf Vim setze, kann das beispielsweise wie folgt aussehen:

vim ~/.bash_profile
vim ~/.profile
vim ~/.bashrc
vim ~/.zshrc

Anschließend kann man in der Konfigurationsdatei über das export Kommando die PATH Variable erweitern (abspeichern nicht vergessen):

export PATH=$PATH:/new/dir/location1

Um die Änderungen direkt nutzen zu können, muss das Terminal neu gestartet oder eine der beiden folgenden Terminalkommandos ausgeführt werden:

source ~/.zshrc
. ~/.zshrc

Abschließend überprüft man über eines der ganz am Anfang des Artikels erwähnten Kommandos, ob die PATH Variable auch tatsächlich geändert wurde.

Bildschirmfoto 2017-08-29 um 09.11.55-minishadow_1300px

Variante 2 (Admin-Rechte erforderlich)

In dieser Variante, in der Änderungen der PATH Variable für alle Nutzer gelten, sind die Pfade in einzelnen Dateien gruppiert. Dazu werden bzw. sind bereits Dateien mit den gewollten Pfadangaben im Verzeichnis /etc/paths.d angelegt. Um sich die existierenden Einträge anzusehen, benötigt man wieder ein Terminalkommando:

ls -l /etc/paths.d

Über das anschließende cat Kommando kann man sich den Inhalt der bereits existierenden Dateien ansehen:

cat /etc/paths.d/MacGPG2

Bildschirmfoto 2017-08-28 um 16.40.14-minishadow_1300px

Um jetzt die PATH Variable zu erweitern, muss man in /etc/paths.d eine neue Datei anlegen und diese mit dem gewünschten Pfad befüllen. Dafür benötigt ein Terminalkommando, für das man allerdings Admin-Rechte benötigt:

sudo -s 'echo "/new/dir/location1" > /etc/paths.d/location1'

Um die Veränderungen zu übernehmen, muss man das Terminal neu starten und man sollte, wie in Variante 1, überprüfen, ob die Veränderungen tatsächlich übernommen wurden.

Variante 3 (Admin-Rechte erforderlich)

Bei dieser letzten Variante handelt es sich um eine Abwandlung der Variante 2.

Anstatt einzelne Dateien anzulegen bzw. zu editieren, knöpft man sich die zentrale Datei /etc/paths vor und kann dort zeilenweise (untereinander) Pfade ändern, löschen oder hinzufügen:

sudo vim /etc/paths

Bildschirmfoto 2017-08-29 um 10.46.47-minishadow_1300px

Zur Info:
/etc ist ein symbolischer Link zum Verzeichnis /private/etc

Da beide den identischen Inhalt haben, können die Änderungen von Variante 2 und 3 auch in /private/etc erfolgen.

Bildschirmfoto 2017-08-29 um 10.59.01-minishadow_1300px

Permalink

wp-config.php – so funktioniert die wichtigste WordPress-Datei

Grundwissen.

WordPress speichert alle Texte und den überwiegenden Teil der Einstellungen in einer Datenbank. Davon ausgenommen sind einige wenige grundlegende Vorgaben, wie z.B. die Zugangsdaten der Datenbank. Diese sind in einer Datei namens wp-config.php hinterlegt, die damit zu einem zentralen Element einer jeden WordPress-Installation wird. Was es über diese Datei zu wissen gibt und worauf bei Änderungen zu achten ist, wollen wir im Folgenden kurz erklären.

Permalink

macOS Tipp: 32-Bit Apps identifizieren

Was nächsten Monat mit iOS 11 für iPhone, iPad und iPod touch Realität wird, kommt spätestens in zwei Jahren auch auf den Mac zu: das Ende der 32-Bit Apps.

Wie Apple auf der diesjährigen Platforms State of the Union Keynote der WWDC verkündete, wird macOS 10.13 High Sierra das letzte Desktop-Betriebssystem sein, das 32-Bit Apps ohne Murren akzeptiert.

snipaste20170817_114103_1300px

Mit macOS 10.14 Mount Whitney wird es die von iOS 10 bekannten Warnungen geben; mit macOS 10.15 Riesenmammutbaum, das vermutlich Ende 2019 erscheinen wird, ist das Sterben der 32-Bit Apps besiegelt.

Wer jetzt schon mal neugierig ist, kann sich seine aktuell installierten 32-Bit Apps mit einem simplen Terminalbefehl in eine Textdatei (die dann auf dem Schreibtisch liegt) herausschreiben lassen.

system_profiler SPApplicationsDataType | grep -B 6 -A 2 "(Intel): No" > ~/Desktop/non64bit.txt

Ich war wirklich überrascht, welche Apps (inkl. Apples eigener Apps) bei mir betroffen sind. Wobei Apple in der gleichen Keynote auch ankündigte, dass bis spätestens Juni 2018 zumindest alle Apps im Mac App Store der 64-Bit Architektur entsprechen müssen.

Bildschirmfoto 2017-08-17 um 09.15.17_1300px

(via)