Permalink

Google Chrome: Flash temporär aktivieren bzw. spezielle Webseiten für den Flash Player freischalten

Dass man im Jahr 2018 noch Artikel über Adobes Flash Player schreiben muss, spottet eigentlich jeder Beschreibung.

Ich persönlich habe seit fast 7 Jahren kein Flash mehr auf meinen Macs installiert. Zumindest nicht direkt, denn Googles Browser Chrome hat Flash natürlich nach wie vor integriert. Seit ein paar Versionen ist dieser integrierte Flash Player aus Gründen allerdings deaktiviert, kann aber bei Bedarf für spezielle Webseiten freigeschaltet werden.

Bildschirmfoto 2018-04-17 um 22.15.11-minishadow_1300px-fs8

Da bei uns in den nächsten Monaten ein Umzug ansteht, der auch neue Möbel mit sich bringen soll, wollte ich gestern Abend bei Ikea einen neuen Kleiderschrank (vor-)konfigurieren. Für diese Vorkonfiguration bietet Ikea diverse Tools an. Für Kleiderschränke ist es halt der Pax Kleiderschrankplaner.

Zu meiner Überraschung schrie das Tool nach Flash, was den Safari, meinen Standardbrowser unter macOS, unbrauchbar machte.

Beim Chrome genügt im Prinzip ein Klick auf das kleine umkreiste i links neben der Adresszeile und man kann den per default geblockten Flash Player für die gerade aufgerufene Webseite zulassen.

Bildschirmfoto 2018-04-17 um 22.15.20-minishadow_1300px-fs8

Nach dem Reload der Webseite funktionierte der Kleiderschrankplaner wunderbar… sofern man so etwas von einem Flash-Tool überhaupt sagen kann…

Falls es dennoch Probleme gibt, sollte der eventuell im Chrome installierte Skriptblocker inspiziert bzw. temporär deaktiviert werden.

Bildschirmfoto 2018-04-17 um 22.38.39-minishadow_1300px-fs8

Chrome Einstellungen

Für die Verwaltung dieser Flash-Einstellungen, muss man etwas in die Tiefen des Chrome-Browsers abtauchen.

Über chrome://components kann man sich zunächst über die im Chrome verwendete Version des Adobe Flash Players informieren.

Bildschirmfoto 2018-04-17 um 22.17.03-minishadow_1300px-fs8

Mit chrome://settings/content kann man die generellen Inhaltseinstellungen von Webseiten aufrufen und ggf. Anpassungen vornehmen.

Bildschirmfoto 2018-04-17 um 22.16.31-minishadow_1300px-fs8

Klickt man hier auf Flash bzw. öffnet direkt chrome://settings/content/flash, wird die gerade erst zugelassene Webseite angezeigt und kann bearbeitet oder gelöscht werden.

Bildschirmfoto 2018-04-17 um 22.16.37-minishadow_1300px-fs8

Permalink

„App“ ist nicht für deinen Mac optimiert

Was für iOS schon länger Realität ist, wirft nun auch bei macOS seine Schatten voraus: Das Ende der 32-bit Apps.

Seit gestern bekommt jeder, der unter macOS 10.13.4 High Sierra eine 32-bit App startet, folgende Warnung angezeigt:

Das ist erst mal kein Beinbruch, denn die betreffende App funktioniert weiterhin einwandfrei. Es ist aber auch ein Zeichen dafür, dass Apple seiner Ankündigung auf der letztjährigen WWDC Taten folgen lässt.

Klickt man auf die Schaltfläche „Weitere Infos…“ gelangt man zu einem Supportdokument, das den Prozess zur 64-bit App weiter erläutert.

Dort ist u.a. auch festgehalten, wie man 32-bit Apps in seinem System über die Systeminformationen identifizieren kann. Alternativ hatte ich vor ca. einem halben Jahr den Weg über das Terminal erklärt.

Permalink

macOS Tipp: Kalender Events als Liste anzeigen lassen

Ich persönlich setze auf dem Mac im Bereich Kalender/Erinnerungen auf Apps wie Fantastical oder Calendar 366. Alleine durch die Menüleisten-Funktionalität dieser Apps ist eine Listenansicht aller Kalender Events selbstverständlich.

Apples Kalender App bietet ein derartiges Feature nicht an. Mit einem kleinen Trick kann man sich aber dennoch alle vergangenen und anstehenden Events als Liste anzeigen lassen.

Dazu öffnet man die Kalender App und gibt oben rechts in das Suchfeld zwei Anführungszeichen ein.

Daraufhin werden auf der rechten Seite der App sämtliche Events als Liste angezeigt. Einschränkend sei erwähnt, dass bei mehrtägigen Events nur der Anfangstag (siehe Osterferien am 19.03.2018) in der Liste auftaucht.

Permalink

iTerm2 · Kommandozeile jederzeit per Hotkey starten

Über meinen Terminal-Ersatz bzw. das Pimpen von iTerm2 hatte ich schon vor knapp einem Jahr eine Kleinigkeit geschrieben.

Nun soll es ja Leute geben, die nahezu 8 Stunden ihrer täglichen Arbeitszeit im Terminal leben oder immer wieder darauf zugreifen müssen. iTerm2 bietet per Hotkey genau diese Funktionalität. Wie das geht? Nun, das möchte ich heute kurz zeigen.

Bildschirmfoto 2018-03-16 um 15.07.29-minishadow_1300px-fs8

Zunächst öffnet man die iTerm2 Einstellungen und aktiviert Keys.

Unten links klickt man anschließend die Schaltfläche Create a Dedicated Hotkey Window… an.

Bildschirmfoto 2018-03-16 um 15.08.57-minishadow_1300px-fs8

Daraufhin öffnet sich ein Unterfenster, in dem man entweder einen Hotkey oder einen Double-Tap Key zur sofortigen Aktivierung von iTerm2 hinterlegen kann. Zusätzliche Features wie Animationen o.ä. kann man hier ebenfalls direkt festlegen.

Über die Schaltfläche OK wird ein neues Profil mit dem Namen Hotkey Window erstellt.

Bildschirmfoto 2018-03-16 um 15.09.10-minishadow-fs8

Auf dieses Profil kann man nun unter Profiles zugreifen und ggf. Anpassungen vornehmen.

Da hier viele Einstellungen vom Default-Profil übernommen werden, sind die Fenster-Einstellungen sicher am interessantesten. Neben der Transparenz sowie dem Hintergrund-Blur-Effekt kann man hier u.a. unter Style die Position des hereinfliegenden iTerm2 Fensters festlegen.

Bildschirmfoto 2018-03-16 um 15.21.13-minishadow_1300px-fs8

Drückt man jetzt die vorher festgelegte Tastenkombination bzw. 2x den Double-Tab Key hat man sofortigen Zugriff auf das (Ersatz-)Terminal. Das Ganze natürlich unabhängig von der gerade im Vordergrund befindlichen App. Diese wird einfach überlagert.

Voraussetzung für dieses Feature ist allerdings, dass iTerm2 im Hintergrund aktiv ist, was bei einem Terminalholic aber eh immer der Fall ist

Bildschirmfoto 2018-03-16 um 15.28.19_1300px-fs8

(via)

Permalink

Howto: macOS 10.12 Sierra aus dem Mac App Store herunterladen

Durch meinen VirtualBox Artikel zu macOS 10.13 High Sierra bin ich durch einen Kommentar von SoBa auf ein kleines Problem aufmerksam geworden:

Wo bekomme ich die letzte verfügbare Version von macOS 10.12 Sierra her?!

macos-sierra-fs8

Bis OS X 10.11 El Capitan war es so, dass man das Installationsimage vergleichsweise einfach über die Käufe aus dem Mac App Store herunterladen konnte. Voraussetzung war dann allerdings ein vorheriger Kauf der gewünschten Version. Diese Problematik hatte ich hier auch schon mal etwas ausführlicher beschrieben.

Die aktuelleren macOS Versionen Sierra bzw. High Sierra sucht man in dieser Käufe-Liste vergeblich. Bei einer Suche von macOS Sierra im Mac App Store, wird aufgrund der Namensgleichheit nur macOS High Sierra für den Download angeboten. Man dreht sich also irgendwie im Kreis…

Bildschirmfoto 2018-03-12 um 16.09.02-minishadow_1300px-fs8

Etwas Recherche brachte dann ans Licht, dass Apple seit Sierra etwas an der Verteilung von macOS verändert hatte.

macOS 10.12 Sierra ist nämlich nur scheinbar aus dem Mac App Store verschwunden. In einem Knowledge Base Artikel liefert Apple selbst Hinweise zum Verbleib dieser Version… inkl. eines Direktlinks in den Mac App Store.

  1. Verwenden Sie diesen Link, um die Seite von macOS Sierra im App Store zu öffnen: macOS Sierra erhalten.
  2. Klicken Sie auf der macOS Sierra-Webseite auf die Taste „Laden“. Eine Datei mit dem Namen „macOS Sierra installieren“ wird in den Ordner „Programme“ geladen.
  3. Nachdem der Download vollständig abgeschlossen wurde, öffnet sich das Installationsprogramm automatisch. Klicken Sie auf „Fortfahren“, und befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm.

Bildschirmfoto 2018-03-12 um 16.20.21-minishadow_1300px-fs8

Ich habe das Ganze jetzt noch nicht abschließend testen können aber es scheint so, als dass die vorherige Voraussetzung, dass man Version X oder Y von macOS zum erneuten Herunterladen irgendwann mal gekauft haben muss, seit der Veröffentlichung von Sierra entfällt. Jeder Besitzer eines Macs sollte nun über den Direktlink in den Mac App Store in der Lage sein macOS 10.12 Sierra nachträglich herunterzuladen.

Auf der einen Seite hat das natürlich seinen Charme. Auf der anderen Seite finde ich diesen neuen Umweg, den man erst mal wissen muss, dann doch etwas irreführend.

Permalink

iOS Tipp: Dateien taggen

Mit Hilfe von Tags kann man seine Dateien recht gut anordnen, organisieren oder priorisieren. Seit iOS 11 bietet Apple mit seiner Dateien App nun endlich auch auf dem iPhone, iPad und iPod touch die Möglichkeit dieses Feature einigermaßen sinnvoll einzusetzen.

Nachfolgend möchte ich zwei Wege der Nutzung vorstellen.

iOS Tastaturerweiterung

Möchte man einzelne Dateien mit einem Tag versehen, ist der Weg über die Tastaturerweiterung sicher am einfachsten.

Nachdem man die Dateien App gestartet und in das richtige Verzeichnis navigiert hat, drückt man zunächst etwas länger auf die zu taggende Datei. Daraufhin erscheint die bekannte schwarze Leiste, von der die beiden letzten Schaltflächen interessant sind.

IMG_1559_1300px 2-fs8

Über die Schaltfläche Tags lassen sich für die Datei direkt Tags vergeben bzw. löschen.

Möchte man erst einmal Informationen über die Datei angezeigt bekommen, führt die Schaltfläche Info zum Ziel. Hier werden u.a. auch Tags angezeigt, die über die Schaltfläche Tags hinzufügen jederzeit verändert werden können.

IMG_1560_1300px 2-fs8

iOS Teilen Dialog

Für das gleichzeitige Taggen mehrerer Dateien ist der Weg etwas anders.

Zunächst klickt man in der Dateien App oben rechts auf Auswählen und markiert mehrere Dateien. Anschließend klickt man auf die Schaltfläche Teilen bzw. auf das Teilen Symbol.

IMG_1553_1300px 2-fs8

Daraufhin erscheint der von iOS bekannte Teilen Dialog, in dem oben rechts ein +Tag zu sehen ist.

IMG_1554_1300px 2-fs8

Klickt man auf diese Schaltfläche, können Tags nun gleichzeitig für alle ausgewählten Dateien vergeben oder gelöscht werden.

IMG_1555_1300px 2-fs8

(inspired by)

Permalink

macOS Tipp: Änderungen der Systemeinstellungen durch Verstecken der Einstellungsbereiche verhindern

Wer innerhalb seiner Familie als technischer Support für sämtliche Laptops, Smartphones oder Tablets fungiert, wird das Wiederherstellen von “aus Versehen” gelöschten Druckern, “aus Versehen” deaktivierten Multi-Touch Gesten o.ä. gewohnt sein.

Ursächlich war dann meistens ein unkontrolliertes Klicken in den Systemeinstellungen. Unter macOS kann man genau dieses Fehlverhalten erschweren, indem man kritische Systemeinstellungen versteckt.

Dazu öffnet man die macOS Systemeinstellungen und navigiert im Menü Einstellungen zu Anpassen…

Daraufhin erscheinen an sämtlichen Einstellungsbereichen kleine Checkboxen, die man aktivieren und deaktivieren kann. Über die Schaltfläche Fertig wird die gewünschte Sichtbarkeit der einzelnen Bereiche eingeschränkt bzw. aufgeweitet.

Das Ganze bezieht sich auch nur auf die Sichtbarkeit in den macOS Systemeinstellungen.

Sucht man die Einstellungen über Spotlight, kann man darauf weiterhin zugreifen. Der Weg etwas “aus Versehen” zu verstellen oder zu löschen ist nun aber ein wenig herausfordernder 😎

(via)